Posts mit dem Label Inkassoverfahren werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Inkassoverfahren werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 11. Dezember 2018

Kanzlei Twinkle droht mit einem Inkassoverfahren

Uns liegt ein Dokument eine Kanzlei Twinkle, Rechtsanwälte und Notar Dr. Frank Müller Partnerschaftsgesellschaft mBH vor. Das Schreiben trägt den Betreff „Eilt – Inkassoverfahren (Mit Gerichtsbeschluss“. Es sollen Zahlungen offen sein, die nun durch die Kanzlei eingefordert werden. Haben Sie auch Post dieser Art erhalten? Hier erhalten Sie Fakten zu dem Thema.

Titel: Kanzlei Twinkle droht mit einem Inkassoverfahren

Kanzlei Twinkle fordert eine hohe Summe


Erneut wurde uns ein Schreiben vorgelegt, in welchem mit der Beauftragung eines Gerichtsvollziehers bzw. einer Zwangsvollstreckung gedroht wird, sofern nicht gezahlt wird. In diesem Fall stammt diese schriftliche Forderung von einer Kanzlei Twinkle, Rechtsanwälte und Notar Dr. Frank Müller Partnerschaftsgesellschaft mBH, die laut Briefkopf in Frankfurt am Main ansässig sind.

Kanzlei Twinkle, Rechtsanwälte und Notar Dr. Frank Müller Partnerschaftsgesellschaft mBH schreibt: „sie haben trotz zahlreicher Mahnungen Ihre Zahlungsbereitschaft nicht unter Beweis gestellt. Deshalb haben sich Kosten und Zinsen weiter erhöht“. Kein Wort wird über den Auftraggeber oder den Ursprung der Forderung verloren. Empfänger eines solchen Schreibens sollen zahlen – und das möglichst schnell. Innerhalb von 10 Tagen soll die Gesamtsumme in Höhe von 239,89 EUR überwiesen werden, um weitere Folgen zu vermeiden.

Wie seriös ist das Schreiben?


Die Kanzlei Twinkle, Rechtsanwälte und Notar Dr. Frank Müller Partnerschaftsgesellschaft mBH droht aufgrund mangelhafter Kooperationsbereitschaft zur Zahlung mit einer Vorpfändung. die laut des Schreibens sogar bereits vorbereitet wurde. Genauer: das Konto des Empfängers wird in Kürze gesperrt. Um dies zu verhindern, muss schnellstens überwiesen werden. Zum Zwecke der Überweisung ist dem Schreiben ein Zahlschein beigefügt, der bereits zu Teilen ausgefüllt wurde.

Der Betrag in Höhe von 239,89 EUR soll an die Zahlungsempfängerin „Kanzlei Twinkle“ überwiesen werden. Die angegebene Kontoverbindung verweist auf ein Konto in Belgien.

Scan: Kanzlei Winkle, Rechtsanwälte und Notar Dr. Frank Müller Partnerschaftsgesellschaft mBH / Seite 1
Kanzlei Twinkle, Rechtsanwälte und Notar Dr. Frank Müller Partnerschaftsgesellschaft mBH / Seite 1

Scan: Kanzlei Winkle, Rechtsanwälte und Notar Dr. Frank Müller Partnerschaftsgesellschaft mBH / Seite 2
Kanzlei Twinkle, Rechtsanwälte und Notar Dr. Frank Müller Partnerschaftsgesellschaft mBH / Seite 2
Scan: Kanzlei Winkle, Rechtsanwälte und Notar Dr. Frank Müller Partnerschaftsgesellschaft mBH / Seite 3
Kanzlei Twinkle, Rechtsanwälte und Notar Dr. Frank Müller Partnerschaftsgesellschaft mBH / Seite 3


Empfänger einer solchen Forderung sollten wissen, dass der Rechtsanwalt und Notar Dr. Frank Müller laut der Überprüfung durch das offizielle „Bundesweite Amtliche Anwaltsverzeichnis der BRAK“ kein in Deutschland zugelassener Rechtsanwalt ist. Folglich stellt sich die Frage, ob die Kanzlei Twinkle überhaupt dazu berechtigt ist, oben zu sehende Forderungen zu stellen. Da im Schreiben keinerlei nötige Hinweise auf die zuständige Rechtsanwaltskammer vorhanden sind, sind Zweifel berechtigt. Die genannte Telefonnummer stellt eine Mobiltelefonnummer dar, eine Website für weitere Informationen ist nicht angegeben.

Kontakt mit Verbraucherdienst


Verbraucher, die ebenfalls Post von der Kanzlei Twinkle, Rechtsanwälte und Notar Dr. Frank Müller Partnerschaftsgesellschaft mBH erhielten, können sich für weitere Informationen bei uns melden.

Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 6. Juli 2016

EK Flex Forderungs Management | Forderungsschreiben aus den Niederlanden

Es geht um viel Geld bei dem Schreiben der Firma „EK Flex Forderungs Management“, welches uns von einem Verbraucher zur Verfügung gestellt wurde. Für die Nutzung einer „Telefonsex Flatrate“ sollen noch offene Servicegebühren fällig sein: knapp über 5.700 EUR.

EK Flex Forderungs Management  Forderungsschreiben aus den Niederlanden

„Eilt – Inkassoverfahren“ EK Flex BV fordert mehrere tausend Euro


Ein betroffener Verbraucher war so freundlich, uns ein Dokument der Firma „EK Flex Forderungsmanagement“ zur Verfügung zu stellen. Diese Firma hat ihren Sitz in Amsterdam, Niederlande und gibt laut Briefkopf folgende Dienste an: Außergerichtlicher Forderungseinzug, Inkasso Außendienst und Gerichtliche Mahnbescheide. Ob dieses Unternehmen diese Inkassotätigkeiten tatsächlich durchführt, kann an dieser Stelle nicht festgestellt werden.

Laut des Schreibens (siehe unten) wurde von dem angeschriebenen Verbraucher eine Telefonsex-Flatrate über das Call Center der EK Flex Forderungsmanagement genutzt. Zu diesem Vertrag sollen noch Servicegebühren offen sein. Sage und schreibe 5.768,84 EUR soll der Betroffene zahlen.

Drohung mit Lohnpfändung und Zwangsvollstreckung


Sollten der hohe Betrag nicht überwiesen werden, droht das Unternehmen mit weiteren Schritten wie einer Lohnpfändung oder die Einleitung einer Zwangsvollstreckung. Im unteren Bereich des DIN A4 Schreibens befindet sich ein ausgefüllter Überweisungsträger mit den Kontodaten der EK Flex Forderungsmanagement, die sich hier leicht abgewandelt als „EK Flex BV“ betitelt.

Diese Kontodaten verweisen auf ein Konto in den Niederlanden, so wie auch die Firma ihren Sitz in einem Bürogebäude in Amsterdam angegeben hat.

EK Flex Forderungs Management | Scan der Schreibens
EK Flex Forderungs Management | Scan der Schreibens | 24.06.2016

Rückmeldung von Regus Management GmbH


Am 02.08.2016 erhielt Verbraucherdienst e.V. eine E-Mail Mitteilung der Regus Management GmbH , die unter anderem in Amsterdam Büroräume anbietet. So wird in der Nachricht deutlich, dass sich die Firma EK Flex laut Regus kein Kunde ist.:

"Sehr geehrte Damen und Herren,
bezüglich Ihrem Eintrag der Firma EK Flex unter http://verbraucherdienst.blogspot.co.at/2016/07/ek-flex-forderungs-management.html möchten wir Ihnen mitteilen, dass diese Firma unseren Standort mißbräuchlich verwendet. EK Flex ist kein Kunde in unserem Businesscenter.
Wir bekommen immer mehr Rückmeldungen von Personen, die Mahnungen und Zahlungsaufforderungen von EK Flex bekommen haben."


Neue Schreiben im Umlauf 


Update 08.08.2016: Derzeit häufen sich Anrufe besorgter Verbraucher in Bezug auf Forderungsschreiben von EK Flex Forderung Management. So werden unter dem Betreff "Für Win24" und "Abgetretene Forderung der Firma Ek Flex Forderung B.V." laut eines vorliegenden Schreibens der Firma insgesamt 599,49 EUR verlangt. Auffällig sind die Gemeinsamkeiten mit der Forderung von Fox Opper Forderungs Management, über die wir zuletzt auch berichteten. Von einer Gemeinsamkeit ist auszugehen, da beide Schreiben unter anderem die gleiche E-Mail Adresse verwenden.

Haben Sie auch so ein Forderungschreiben erhalten?


Sollten Sie auch ein Forderungsschreiben der EK Flex Forderungs Management erhalten haben, können Sie sich bei uns melden, um weitere allgemeine Informationen zu dem Schriftstück zu erhalten. Nutzen Sie in so einem Fall die unten aufgeführten Kontaktdaten oder unseren Meldebutton am Seitenrand.

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.


Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:
0201-176 790

oder per E-Mail:
kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.