Posts mit dem Label sofort.credit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label sofort.credit werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 16. Januar 2019

Mastercard erhalten? Erfahrungen mit Probenheld.de

Telefonisch erreichte uns ein Verbraucher, um über seine Erfahrungen mit dem Internetportal „Probenheld.de“ zu berichten. So erhielt er laut seiner Schilderungen eine kostenpflichtige Mastercard der Platinum Card Services Ltd. zur Nachnahme. Da er diese nicht abholte, folgten kurz darauf Schreiben von einem Inkassobüro.

Titel: Mastercard erhalten? Erfahrungen mit Probenheld.de

Probenheld – Daten gegen Produktproben?


Es gibt einige negative Berichte über das Portal „Probenheld.de“, die laut eigener Aussage die „besten Produktproben Deutschlands“ inne hat. Angeblich „ohne Verpflichtungen“ soll durch Probenheld Produkte aus den Bereichen Elektronik (Playstation & Spiele, iPhone, iPad, Samsung Galaxy, Huawei Smartphones, Geräte von Siemens, AEG etc.), Nahrungsergänzungsmittel (Almased, Yokebe, Formoline 112, SlimSticks, Reduxan, Nicorex) und Service Leistungen (Diverse Online-Gym Zugänge, Maxdome, Netflix, Amazon prime, Usenet) zum Test angeboten werden. Dazu wird jedoch eine Anmeldung benötigt. Für manche „hochpreisige Produkte“ müssen zuvor die Daten des Personalausweises hochgeladen und verifiziert werden.

Zwar ist die Anmeldung an sich gratis, aber sollten jene Verbraucher, die sich für Produktproben interessieren, vorsichtig mit der Herausgabe ihrer persönlichen Daten sein. So war laut der Verbraucherzentrale Niedersachsen im August 2018 nicht einmal ein Impressum auf Probenheld.de zu finden (Quelle: https://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/vorsicht-falle/probenheldde-kostenpflichtige-statt-kostenlose-proben-erhalten). Somit konnten Nutzer des Portals nicht nachvollziehen, wer ihre persönlichen Daten empfangen und verarbeitet hat.

Mittlerweile lässt sich ein Impressum auf Probenheld.de finden: Verantwortlich für das Angebot ist eine gewisse Premium Marketing Solutions ("PREMASOL") S.A. mit Sitz auf Mallorca, Spanien.

Ein Verbraucher erhielt eine Zahlungsaufforderung durch Euro Collect


Erst kürzlich kontaktierte uns ein Verbraucher via Telefon, um uns seine Erfahrungen mit Probenheld mitzuteilen. Er meldete sich laut eigener Aussage auf dem Portal Probenheld.de an und bezog eine Kreditkarte. Er soll eine Nachnahmesendung in Form einer MasterCard von Platinum Card Services Ltd. erhalten haben. Da er diesen Absender nicht zuordnen konnte, holte er die Ware laut seiner Schilderungen nicht von der Post ab. Weiter berichtete er uns, dass er daraufhin eine Zahlungsaufforderung durch das Inkassounternehmen Euro Collect in seinem Briefkasten fand.

Wir berichteten bereits in mehreren Beiträgen über die Euro Collect GmbH und deren Forderungen für diverse Auftraggeber, wie unter anderem die Platinum Card Services Ltd. So wurden in der Vergangenheit den Betroffenen 98,90 EUR für eine MasterCard in Rechnung gestellt, obwohl sie die Nachnahme verweigerten.

Versteckte Kosten bei den Testprodukten?


Es stellt sich die Frage, ob die sogenannten Proben oder Testprodukte auf Probenheld.de tatsächlich kostenfrei sind. Bei einem Testlauf wurde uns nach der Registrierung ein Bildschirm mit folgenden Angeboten angezeigt:

Scan: Screenshot Probenheld.de / JAN 2019
Screenshot Probenheld.de / JAN 2019


Statt den „besten Produktproben Deutschlands“ in Sachen Elektronik, Nahrungsergänzungsmitteln und Service Leistungen wurden nur sehr wenige „Proben“ vorgestellt: BEVIGRA, SLIMSTICKS, SEITENSPRUNG.TV und SOFORT.CREDIT (MasterCard und Sofort-Credit-Anfrage). Diese Produkte sind allesamt an ein kostenpflichtiges Abo gebunden, sofern nicht rechtzeitig gekündigt wird.

Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie auch Erfahrungen mit dem Portal Probenheld.de? Oder haben Sie eine Zahlungsaufforderung von einem Inkassobüro erhalten, da Sie scheinbar ein Abo abgeschlossen haben sollen? Wehren Sie sich! Nehmen Sie Kontakt auf unter:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 28. November 2018

Über die Platinum Card Services Ltd. und „sofort.credit“

Es melden sich zahlreiche Verbraucher, die sich auf Internetseiten nach einem „Kredit ohne Schufa“ umschauen und kurz darauf eine MasterCard via Nachnahme erhalten haben. Auch die Platinum Card Services Ltd. bietet Kreditkarten an; eine Verbraucherin leitete eine Mahnung an uns weiter.

Titel: Über die Platinum Card Services Ltd. und „sofort.credit“

Prepaid Kreditkarten der Platinum Card Services Ltd.


Wir berichteten bereits über Zahlungsaufforderungen des Payment-Dienstleisters VERIPAY BV aus dem niederländischen Heerlen. In unserem Beitrag wurde von dem Unternehmen ein Betrag von von 98,90 EUR für die Bestellung einer MasterCard verlangt. Laut unserer Kenntnis wurde auch das Inkassobüro Euro Collect GmbH mit der Beitreibung der offenen Beträge beauftragt.

Aktuell wurde uns eine Zahlungsaufforderung sowie eine Mahnung von einem Unternehmen namens Platinum Card Services Ltd. von einer Verbraucherin übermittelt, die laut des Schreibens die Webseite „sofort.credit“ besuchte. Die von der VERIPAY BV betriebene Seite ist auf den Vertrieb von Kreditkarten (in diesem Fall MasterCard) spezialisiert. Scheinbar soll nach dem Ausfüllen eines Kontaktformulars die Kreditkarte als Nachnahmesendung zugestellt werden, welche den Betroffenen 98,90 EUR kosten soll.

Scan: Mastercard Bestellung Platinum Card Services Ltd./ Okt 2018
Mastercard Bestellung Platinum Card Services Ltd./ Okt 2018


Kosten entstehen auch bei Verweigerung der Annahme


Wird die Annahme verweigert, folgt nach kurzer Zeit eine Zahlungserinnerung und Bestellbestätigung der Platinum Card Services Ltd., in der um einen Ausgleich der Forderung gebeten wird. Die Überweisung soll in diesem Fall an die VERIPAY BV gehen. In der besagten Nachnahmesendung ist die beworbene MasterCard nicht enthalten, sondern nur Zugangsdaten für ein Portal namens PAYPRO (www.paypro.sg).

In den Unterlagen zur Bestellung ist ein sogenannter „Voucher“ enthalten – ein Gutschein, der üblicherweise für eine bereits bezahlte Leistung erstellt wird. Mittels der Daten des Vouchers soll die bestellte MasterCard auf dem Portal PAYPRO aktiviert werden. Wichtig zu wissen: erst in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird deutlich, dass es sich bei der MasterCard um eine PrePaid-Karte handelt, die vor Gebrauch erst einmal aufgeladen werden muss.

Scan: PayPro.sg / Voucherseite / März 2019
PayPro.sg / Voucherseite / März 2019

Kein garantierter Kredit beim „Schufafrei Sorglos Duo“


Das Angebot der Platinum Card Services Ltd. umfasst ebenfalls die Beantragung eines Kredits bis zu 7.500 EUR. Auch bei dieser Dienstleistung mit der Bezeichnung „Schufafrei Sorglos Duo“ lohnt sich ein Blick in die AGB. Dort wird beschrieben, dass die bei der Bestellung erfassten Daten an „das jeweilige Finanzinstitut“ weiter geleitet wird. Weitere Informationen erhalten interessierte Verbraucher nicht.

Möchte man Widerruf einlegen, muss man sich an folgende Adresse richten: Platinum Services GmbH, Am Gut Wolf 3, in 52070 Aachen. Vertragspartner scheint ein externer Dienstleister mit dem Namen „Platinum Card Services UK Ltd.“ (483 Green Lanes, GB-London N13 4BS) zu sein.

Bitte beachten:

Verbraucher auf der Suche nach Online-Krediten sollten sich die nötige Zeit nehmen, um die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der VERIPAY BV oder Platinum Card Services Ltd. genau durchzulesen. So ist gewährleistet, dass Sie mehr Informationen über die tatsächlich erhaltenen Leistungen erhalten.

Hilfe bei Plantinum Card Services Ltd.


Sollten Sie ein Zahlungsaufforderungen bzw. Mahnung von der Platinum Card Services Ltd., Veripay B.V. oder gar durch ein Inkassounternehmen erhalten haben, sollten Sie unbedingt reagieren. Es handelt sich dabei um keinen Fake, der in der Ablage Papierkorb landen sollte. Handeln Sie jetzt und nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Freitag, 6. Juli 2018

Veripay B.V.: Erfahrungen mit „sofort.credit“ und „sofort.cards“

In finanzieller Not ist es denkbar, sich online nach einem schnellen Kredit bzw. einer Kreditkarte (Mastercard) zu erkundigen. Dabei besteht die Möglichkeit auf die Portale „sofort.credit“ oder „sofort.cards“ der Firma Veripay B.V. aus Heerlen (Niederlande) zu stoßen. Dort wird ein Angebot unterbreitet, sich über die jeweiligen Portale, die sich optisch kaum unterscheiden, eine „goldene Mastercard“ und einen Kredit „bis zu 7.500 EUR“ zu sichern.

Titel: Veripay B.V.: Erfahrungen mit „sofort.credit“ und „sofort.cards“

Mastercard und Kredit: Bei Bestellung teure Nachnahme


Bei solchen Angeboten ist Vorsicht geboten, weil unter Umständen noch weitere Kosten entstehen könnten – was gerade bei Geldproblemen fatal wäre. Oftmals versprechen Anbieter von derartigen Kreditangeboten „Kredite trotz Schufa“ und die Aussicht auf eine Kreditkarte.

Die Firma Veripay B.V. betreibt die Portale „sofort.credit“ und „sofort.cards“ und betreibt den Vertrieb von Krediten und Kreditkarten. Jedoch kommt es laut betroffenen Verbrauchern zu teuren Nachnahmesendungen; Mahnungen und Zahlungsaufforderungen von Inkassofirmen können die Folge sein. Zuvor sollen Kreditkarten (Mastercard) über die Portale bestellt und die anfallenden Kartengebühren nicht fristgerecht gezahlt worden sein.

Zahlungsaufforderung durch Euro Collect GmbH


Bei Nichtzahlung meldet sich das Inkassounternehmen Euro Collect GmbH aus Düsseldorf bei Verbrauchern, die eine Karte bei Veripay B.V. bestellten. Neben der Hauptforderung (Kreditkartengebühren) wird zusätzlich die Zahlung anfallender Mahngebühren verlangt, bei den vorliegenden Forderungen handelt es sich um einen Betrag in Höhe von 181,30 EUR.

Diese Summe soll innerhalb weniger Tage überwiesen werden. Ansonsten wird mit der Weiterleitung der Daten an die SCHUFA Holding AG gedroht; sowie „weitere Kosten und Unannehmlichkeiten“.

Scan: Beispiel einer Zahlungsaufforderung durch EURO COLLECT GMBH für VERIPAY B.V.
Beispiel einer Zahlungsaufforderung durch EURO COLLECT GMBH für VERIPAY B.V.


Hilfe bei Veripay B.V. und Euro Collect GmbH


Sollten Sie eine Mahnung von der Veripay B.V. oder gar eine Zahlungsaufforderung von der Euro Collect GmbH erhalten haben, sollten Sie unbedingt reagieren. Es handelt sich dabei um keinen Fake, der in der Ablage Papierkorb landen sollte. Handeln Sie jetzt und nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.