Dienstag, 8. September 2015

Abofalle? | ODV Online Content Ltd | routenplaner-24.info

Eigentlich sollte nur die Route zwischen Hamburg und Berlin angezeigt werden. Stattdessen tappten Nutzer der Website „routenplaner-24.info“ in eine Abofalle. Wer das Angebot nutzt, schließt einen zweijährigen Vertrag mit der ODV Online Content Ltd. ab – über 576 EUR.

Abofalle? - ODV Online Content Ltd - routenplaner-24.info


Routenplaner-24.info: Die schnellste Route in die Abofalle


Die Website routenplaner-24.info bietet für registrierte Nutzer eine Routenauskunft, die jedoch mit Vorsicht zu genießen ist. Anstatt schnell und unkompliziert eine Auskunft zu erhalten, muss für eine Abfrage, wie beispielsweise eine Strecke zwischen Hamburg und Berlin, eine gültige E-Mail Adresse hinterlegt werden. Mit der Registrierung nimmt man gleichzeitig an einem „kostenlosen Gewinnspiel“ teil, bei dem unter anderem eine Reise für zwei Personen auf die Malediven gewonnen werden kann. Was sich aber erst aus dem Kleingedruckten erschließt: Mit der Nutzung der Auskunft und der Teilnahme an dem Gewinnspiel wird man zum Abonnenten von routenplaner-24.info und schließt somit einen Vertrag mit einer Dauer von 24 Monaten ab. Mitglied sein heißt – sich nicht alles gefallen zu lassen.
Die Abofalle auf routenplaner-24.info wird erst bei der Begutachtung der Nutzungsbedingungen deutlich. Dort steht geschrieben: „Durch Abschluss der Anmeldung auf dieser Webseite schließt der Kunde einen Vertrag mit dem Betreiber ab“. Des Weiteren wird dort auch der Preis des Abos genannt:
(1) Die Mitgliedschaft endet grundsätzlich nach 24 Monaten und wird nicht automatisch verlängert.
(2) Der Preis für die Nutzung des Mitgliederbereiches beträgt 576,- Euro für 24 Monate, die Abrechnung erfolgt im Voraus.
(3) Bei Zahlungsverzug ist der Unternehmer berechtigt, den Zugang zu sperren.

ODV Online Content Limited aus München mit Abofalle?


Im Impressum auf routenplaner-24.info ist die ODV Online Content Ltd. aus München als Betreiber genannt. Auch wenn dieses Unternehmen bei Nichtzahlung mit diversen einschüchternden E-Mails Druck ausübt, ist deren Forderung fragwürdig. Denn bei Abschluss des Vertrags zwischen ODV Online Content und dem Verbraucher fehlen verpflichtende Hinweise wie ein entsprechend gekennzeichneter Bestellbutton. Dass mit der Eingabe der E-Mail Adresse ein Vertrag zustande kommt, ist durch fehlende Hinweise nicht erkennbar. Sollte somit ein Verbraucher die besagte Route zwischen Hamburg und Berlin auf routenplaner-24.info suchen, müsste ein dementsprechender Hinweis zu lesen sein, dass es sich um ein kostenpflichtiges Abo handelt.
Ein solcher Button könnte die Bezeichnung „Kaufen“ oder „Zahlungspflichtig bestellen“ tragen. In dem Fall eines Routenplaners müsste es durch den Anbieter ODV Online Content demnach ähnlich betitelt werden.

Homepage Screenshot | routenplaner-24.info | 08.09.2015
Homepage Screenshot | routenplaner-24.info | 08.09.2015

Verbraucherdienst e.V. informiert über Abofallen


Haben Sie ein Abonnement mit dem Routenplaner der ODV Online Content Limited aus München abgeschlossen? Wurde Ihnen per E-Mail eine Rechnung über 576 EUR für die Nutzung der Webseite routenplaner-24.info geschickt?
Verbraucherdienst e.V. hat Erfahrungen mit Abofallen und kann betroffene Verbraucher informieren. Gerne über unser Verbrauchertelefon oder per E-Mail. Mitglied sein heißt – Gewinner zu sein.



Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Freitag, 4. September 2015

Bufdi.EU | Erfahrungen | Abovertrag

Welche Erfahrungen haben Sie als Stellenausschreiber für den Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) oder für einen Arbeitsplatz für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) auf der privaten Internet-Plattform Bufdi.EU gemacht? Sind Sie auch in einen möglicherweise unseriösen Abovertrag getappt? Ihre Erfahrungen zu diesem Thema helfen uns Sie besser am Telefon oder per E-Mail zu informieren. Mitglied sein heißt – der Zug ist noch nicht abgefahren.


Bufdi.EU | Erfahrungen | Abovertrag

Stellenbörse auf Bufdi.EU ist für Stellenausschreiber kostenpflichtig


Mit dem Motto „Freiwilligenarbeit für alle! Finde deine Bundesfreiwilligendienst oder FSJ Stelle!“ wirbt die private Webseite Bufdi.EU mit einer Stellenbörse um die zukünftigen Bewerber, die sich für eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr oder für den Bundesfreiwilligendienst (abgekürzt Bufdi) interessieren. Die Webseite Bufdi.EU bietet zudem sozialen Einrichtungen (zum Beispiel kirchliche und religiöse Einrichtungen und Gemeinschaften) eine kostenpflichtige Dienstleistung feil um zukünftige Bewerber zu gewinnen. Deren Dienstleistung bezüglich eines Eintrags in der Stellenbörse kostet dem Stellenabieter dann mehrere Hundert Euro:

„Deren Masche: Sie bietet sozialen Einrichtungen die Möglichkeit, sich für die Suche nach Bundesfreiwilligen (Bufdis) zu registrieren. Mit der Registrierung wird gleichzeitig ein Abovertrag mit 24 Monaten Laufzeit abgeschlossen. Kostenpunkt: rund 800 Euro. Beim Haus Huckfeld ist man überzeugt, dass diese Kosten bei der Registrierung nicht erkennbar gewesen sind. Heute findet sich allerdings bei „Bufdi.EU“ ein deutlicher Hinweis auf die Kosten.“
Quelle: http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/panorama/bufdieu-weiter-in-der-kritik-wochenblatt-bericht-ruft-betroffene-aus-ganz-deutschland-auf-den-plan-d61022.html

Abovertrag richtet sich nur an soziale Einrichtungen


Laut des Nutzungsvertrags (Allgemeine Geschäftsbedingungen) der Betreiberfirma VN Freiwilligenservice UG (haftungsbeschränkt) aus Berlin (Jessnerstr. 18-20) richte sich das Angebot von Bufdi.EU an nur an „öffentliche Institutionen, kirchliche und religiöse Einrichtungen und Gemeinschaften, sowie Vereine und/oder Unternehmer im Sinne von § 14 BGB“. Denn auf „dem Internetportal http://www.bufdi.eu können sich öffentliche Institutionen (z.B. Behörden, Verwaltungen), kirchliche und religiöse Einrichtungen und Gemeinschaften, sowie Vereine und/oder Unternehmer kostenpflichtig registrieren um Anzeigen mit Stellenangeboten zu schalten“ (§ 1.1 AGB).
Quelle: http://www.bufdi.eu/kontakt/agb/

Unseriös? Abovertrag über knapp 800 EUR ist für kleinere soziale Einrichtungen oft zu teuer


Gerade kleinere soziale Einrichtungen, die oft nur mit Spenden finanziert werden, verfügen bezüglich eines Abovertrags mit dem Betreiber VN Freiwilligenservice UG (haftungsbeschränkt) oftmals nicht um die ausreichenden finanziellen Ressourcen, um diese kostenpflichtige Dienstleistung zu bezahlen. Sollte eine soziale Einrichtung jedoch unbemerkt in den kostenpflichtigen Abovertrag getappt sein, ist dies meist ärgerlich. Denn eine vergleichbare Dienstleistung wird sogar kostenlos für den Stellenausschreiber (zum Beispiel auf www.bundesfreiwilligendienst.de) angeboten. So nimmt zum Beispiel das Bundesamt für Familie und zivilrechtliche Aufgaben (BAFzA) auf seiner Webseite zu der angebotenen Dienstleistung von Bufdi.EU eine klare Stellung ein. Mitglied sein heißt – Abwehrkräfte zu stärken. Dort heißt es unter anderem:

„Seitens des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) möchten wir darauf aufmerksam machen, dass das BAFzA für dieses Angebot nicht verantwortlich ist. Es wurde weder vom BAFzA initiiert noch unterstützt oder steht sonst in einem Zusammenhang mit dem Amt. Vielmehr handelt es sich bei der Stellenbörse bufdi.eu um ein privates Angebot eines Dritten, der für Einsatzstellen eine kostenpflichtige Dienstleistung erbringt“
 Quelle: https://www.bafza.de/startseite.html

Welche Erfahrungen machten Sie mit dem Betreiber VN Freiwilligenservice UG (haftungsbeschränkt)?


Verbraucherdienst e.V. ist werktags zwischen 8 und 17 Uhr am Telefon oder per E-Mail,zu erreichen, sollten Sie einen Abovertrag mit der Betreiberfirma VN Freiwilligenservice UG (haftungsbeschränkt) abgeschlossen haben. Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen mit diesem privaten Anbieter bezüglich einer Stellenausschreibung für den Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) oder für eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ).


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Donnerstag, 3. September 2015

Prämien-Service | Maarssen | Bearbeitungsgebühr

Ein „Prämien-Service“ aus Maarssen aus den Niederlanden verschickt im Freistaat Sachsen fragwürdige Briefe an Haushalte. In dem Schreiben verspricht der „Prämien-Service“ aus Holland dem gutgläubigen Verbraucher einen Scheck über mehrere Tausend EUR und / oder ein Paket mit einem teurem Geschenk. Der Angeschriebene soll lediglich eine Bearbeitungsgebühr zahlen, um den Gewinn und das Paket mit dem Geschenk zu erhalten. Mitglied sein heißt – rundum für Sie da zu sein.

Prämien-Service | Maarssen | Bearbeitungsgebühr

Scheck über 25.000 EUR, Sony High Definition Fernseher oder 1-karätiger Saphir-Anhänger vom „Prämien-Service“ aus Holland?


In dem Schreiben von dem „Prämien-Service“ heißt es: „Wir haben einen Scheck in Höhe von 25 000 Euro oder einen anderen Gegenstand in einem Paket, den Sie nun anfordern können. Dieser Gegenstand wurde Ihnen am 5/8/2015 zugewiesen und wir möchten ihn Ihnen gerne so schnell wie möglich übersenden. Es ist unser Wunsch, dass Sie Ihr Paket annehmen - wenn Sie das nicht tun, könnten Sie 25 000 Euro verlieren.“ Weiter schreibt der „Prämien-Service in dem Brief: „Außer den 25 000 Euro in bar könnte sich auch ein Sony High Definition Fernseher darin befinden, 10 000 Euro in bar, ein 1-karätiger Saphir-Anhänger, ein DVD-Camcorder oder 250 Euro in bar.“

Quelle: http://www.lvz.de/Region/Oschatz/Alte-Betrugsmasche-neu-gestrickt-Oschatzer-erhalten-dubiose-Post

Nur die Bearbeitungsgebühr über 19,95 EUR schicken


Der angeschriebene Verbraucher müsse nur das beigefügte „Anforderungsformular“ ausgefüllt und zusammen mit einer Bearbeitungsgebühr über 19,95 EUR an den„Prämien-Service“ schicken. In den Schreiben der Firma „Prämien-Service“ aus Holland wird jedoch keine Telefon- oder Faxnummer angegeben. Auch eine Internet-Adresse bzw. eine E-Mail-Adresse fehlt. Lediglich eine Postfachadresse für den niederländischen Ort Maarssen (Provinz Utrecht) ist auf dem Formular von der holländischen Firma angegeben.

Zahlen Sie nicht die geforderte Bearbeitungsgebühr!


Bezahlen Sie nicht die geforderte Bearbeitungsgebühr über 19,95 EUR, die der „Prämien-Service“ von Ihnen fordert! Warum sollte gerade Ihnen diese unbekannte Firma aus Holland ihnen etwas schenken? In heutiger Zeit hat nämlich niemand etwas zu verschenken – auch nicht der „Prämien-Service“ aus Maarssen. Eigentlich genügt schon der gesunde Menschenverstand, dass der Angeschriebene weder den versprochenen Geldbetrag sowie das teure Geschenk irgendwann zu Gesicht bekommt. Warum sollen die Angeschriebenen mit dem Bezahlen einer Bearbeitungsgebühr von 19,95 EUR einen sehr hohen Geldbetrag als auch ein teures Geschenk erhalten, wenn dieser Verbraucher noch nicht einmal an einem Gewinnspiel teilnahm?

Woran erkenne ich unseriöse Firmen mit dubiosem Versprechen?


Fragwürdige Schreiben, wie zum Beispiel von der Firma „Prämien-Service“, zeichnen sich in der Regel durch einem anonymen Absender, einer fehlerhaften Rechtschreibung und Grammatik sowie durch eine ausländischen Kontaktadresse aus. Dabei handelt es sich in der Regel um einen geschickten Trick, um an das Geld der Angeschriebenen zu gelangen. Fachgerechte Entsorgung des Schreibens von dem Unternehmen „Prämien-Service“ oder einer ähnlichen Firma im Aktenvernichter oder im nächsten Papierkorb? Mitglied sein heißt – ein Teil der starken Gemeinschaft zu sein.


Haben Sie weitere Fragen zu der Firma „Prämien-Service“ aus Maarssen (Holland)?


Haben Sie weitere Fragen zu dem Unternehmen „Prämien-Service“ aus den Niederlanden?


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 2. September 2015

Fortunkonzept | UG | Widerruf via E-Mail nicht möglich

Fortunkonzept UG aus Düsseldorf bietet in Kooperation mit PVZ Stockelsdorf Abonnements für Zeitschriften wie „Bild der Wissenschaft“ an. Sollte ein Abonnent den Vertrag widerrufen wollen, ist dies nur auf dem Postweg möglich, da die Kontaktdaten unvollständig sind. Weder ein Widerruf per E-Mail oder Fax ist gegeben, obwohl die Möglichkeit in dem Schreiben aufgeführt wird. Handelt es sich um eine Abofalle?

Fortunkonzept | UG | Widerruf via E-Mail nicht möglich

Fortunkonzept UG aus Düsseldorf in Kooperation mit PVZ Stockelsdorf


Zeitschriften und Magazine haben es schwer, regelmäßig neue Abonnenten zu finden. Das Internet läuft mit seiner Informationsdichte und Aktualität den Printmedien den Rang ab – und das zum Teil auch noch kostenlos. Darum überrascht es nicht, dass ein Pressevertrieb wie PVZ Pressevertriebszentrale GmbH & Co KG sich alternative Wege einfallen muss, ihre Zeitschriftenabos an den Mann zu bringen.

In Zusammenarbeit mit Fortunkonzept UG aus Düsseldorf bietet die PVZ aus Stockelsdorf ein Abonnement für die Zeitschrift „Bild der Wissenschaft“ an, mit einer Laufzeit von 14 Monaten. Während Fortunkonzept das Schreiben für dieses Abo an eines unserer Mitglieder aufsetzte, kümmert sich die PVZ um die Betreuung des Zeitschriftenabonnements. In diesem Schreiben – der Zeitschriftenbestellung – wird der Abonnent „im Kreis unserer neuen Leser“ begrüßt. Darüber hinaus wurden eine Gutschrift für zwei Ausgaben in Höhe von 16,40 EUR und zwei Reisegutscheine mitgesandt.

Widerruf nur per Post möglich – E-Mail Adresse fehlt


Der Zeitschriftenbestellung ist außerdem eine Widerrufsbelehrung beigelegt, die jedoch Fragen aufwirft. Zwar hat Fortunkonzept UG eine Post-Adresse angegeben (Grafenberger Allee 277, 40237 Düsseldorf), aber verzichtete in der Widerrufsbelehrung auf die Nennung von Faxnummer und E-Mail Adresse – obwohl diese als Möglichkeit genannt werden, den Vertrag zu widerrufen. Somit erscheint die Widerrufsbelehrung fehlerhaft. Was passiert, wenn der Widerruf per Post nicht zugestellt werden kann? Es besteht die Gefahr, dass man in die Abofalle tappt, sofern man sich gegen den Vertrag entscheidet.

Fortunkonzept, Fortunplaza, Fortunpalais und die Medien Total GmbH


Der Geschäftsführer der Fortunkonzept UG Andreas Grünhagen ist außerdem Geschäftsführer der Fortunplaza UG, der Fortunpalais UG und weiteren Unternehmen wie TK Service Plus UG. Diese Unternehmen bieten überwiegend Dienstleistungen im Bereich der Telekommunikation an. Alle sind unter der gleichen Adresse (Grafenberger Allee 277) in Düsseldorf registriert. Auf diversen Seiten im Internet ist zu lesen, dass Verbraucher, die in eine derartige Abofalle geraten sind, zuvor angerufen wurden. In diesem Telefonat wurde jeweils ein Geschenk in Form von Reisegutscheinen – zwei Stück in Höhe von jeweils 398 EUR – dem Verbraucher versprochen. Um diese zu erhalten, müsse jedoch ein Abo abgeschlossen werden. Wurden Sie auch von der Fortunkonzept UG angerufen? Wurden Ihnen auch Reisegutscheine versprochen, sofern Sie ein Abonnement abschließen? Oder konnten Sie gar Ihr Abo nicht widerrufen?

Bestätigung der Fortunkonzept UG aus Düsseldorf | 04.08.2015
Bestätigung der Fortunkonzept UG aus Düsseldorf | 04.08.2015


Die Zeitschriftenbestellung bei der Fortunkonzept aus Düsseldorf wurde laut Anschreiben im Auftrag der Media Total GmbH aus Leipzig versandt. Geschäftsführer der Media Total GmbH ist Bernd Trendelkamp, der bis 2011 bei der Teledirekt AG arbeitete. Auch zu diesem Unternehmen häufen sich negative Stimmen zu dem Unternehmen, welches nicht selten im Zusammenhang mit Abos und der PVZ Stockelsdorf genannt werden. Verbraucherdienst e.V. hat schon mehrfach über die PVZ Pressevertriebszentrale GmbH & Co. KG berichtet.

Verbraucherdienst e.V. informiert bei einer möglichen Abofalle


Es meldeten sich bereits zahlreiche Verbraucher, die unfreiwillig ein Abo für eine Zeitschrift abgeschlossen haben. Unser Verein für Verbraucherschutz informiert Verbraucher, die in mögliche Abofallen getappt sind.
Wurde Ihnen auch durch ein Telefonat ein Abo angeboten? Mussten Sie Ihre Bankdaten angeben und wurde Ihnen bei Abschluss des Abonnements Reisegutscheine versprochen? Haben Sie auch eine Bestellung erhalten, die Sie nicht widerrufen konnten?



Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.