Dienstag, 17. Januar 2017

Gelbes Branchenbuch – Offerte für einen Branchenbucheintrag

Verbraucherdienst e.V. erhielt heute eine E-Mail von dem Branchenverzeichnis „Gelbes Branchenbuch“. Im Anhang ist eine PDF zu finden, die eine Offerte für einen Branchenbucheintrag darstellt. Ein solcher Eintrag soll 780 EUR pro Jahr kosten – bei einer Laufzeit von insgesamt drei Jahren. Handelt es sich um Abzocke? Und ist bei Abschluss Widerruf oder Anfechtung möglich?

Titelbild: Gelbes Branchenbuch - Offerte - Abzocke? - Email

Premium Business Eintrag von „Gelbes Branchenbuch“


Ein Branchenbucheintrag in ein Verzeichnis kann einem Unternehmens die Möglichkeit bieten, das Angebot bzw. die Dienstleistung auch im Internet bekannter zu machen. Eins der bekanntesten Branchenbücher dürften die „Gelben Seiten“ sein, die ja auch als Printausgabe in vielen Haushalten zu finden sind. Die „Gelben Seiten“ sind aber nicht zu verwechseln mit „Gelbes Branchenbuch“. Der verantwortliche Herausgeber der „Gelben Seiten“ Trifels-Verlag warnt auf der eigenen Homepage vor dubiosen Anbietern.

Gelbes Branchenbuch: Was steht in der E-Mail?


Uns wurde bekanntlich eine E-Mail mit dem Betreff „Ihr Eintrag im Gelben Branchenbuch“ zugestellt, die im Anhang eine Offerte (als PDF-Datei) enthielt. In der E-Mail schreibt das „Gelbes Branchenbuch“-Team:

„... gemäß § 33 des deutschen Bundesdatenschutzgesetzes in Verbindung mit der EU Direktive 2002/58/EG Artikel 12 informieren wir Sie hiermit über Ihren Eintrag im Gelben Branchenbuch. Dementsprechend haben wir zu Ihrem Unternehmen in den internen Datenbanken die folgenden Daten gespeichert, welche auch öffentlich auf der Web Site des Gelben Branchenbuchs eingesehen werden können:

Wir bitten Sie freundlichst, die Daten zu überprüfen sowie den Anhang und diesen ggf. an uns per Fax an 006******** oder gescannt per E-Mail zurückzusenden.“

Wir überprüften am 17.01.2017 auf der dazugehörigen Webseite gelbesbranchenbuch.com, ob unser Eintrag tatsächlich einsehbar ist. Dem ist nicht so. Es sind zwar Firmen in dem Verzeichnis zu finden, unser Verbraucherdienst e.V. ist nicht dabei. In der Mail war kein Link zum Gelben Branchenbuch zu finden.

Gelbes Branchenbuch E-Mail: Abzocke?


Um mehr Informationen über das Angebot zu erhalten, öffneten wir den Anhang. Zu sehen ist eine Offerte vom Gelben Branchenbuch, die eine Art Datenabgleich verlangt. Im Kleingedruckten wird deutlich, dass dieser besagte Premium Business Eintrag erst in Auftrag gegeben wird, sofern man diese Offerte via E-Mail oder Fax zurücksendet.

Die Kosten für einen solchen Eintrag im Gelben Branchenbuch betragen 65 Euro pro Monat, zahlbar jeweils jährlich im Voraus (780 EUR). Die Vertragslaufzeit beträgt drei Jahre und verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, wenn nicht spätestens drei Monate vor Ablauf des jeweiligen Vertragszeitraums gekündigt wird. Auch die Polizei Niedersachsen warnt vor der "Kostenfalle Gelbes Branchenbuch".

Spam: Ist Widerruf möglich?

Bitte beachten Sie: Gewerbetreibende sollten diese Offerte nicht ohne Prüfung zurücksenden, denn es gibt kein Anrecht auf Widerruf. Sollten Sie für Ihr Unternehmen einen Eintrag im Gelben Branchenbuch buchen, wird Sie das insgesamt 2.340 EUR kosten. Auftragnehmer und Vertragspartner laut der Offerte ist die GBB Ltd., Trust Company Complex, Ajeltake Rd., Ajeltake Island, Majuro, Marshall Islands, MH 96960.

Scan: Gelbes Branchenbuch - Offerte - Abzocke?
Offerte - Gelbes Branchenbuch - 17.01.2017


Kontakt mit Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie weitere Fragen zum Gelben Branchenbuch oder zur Rechnung vom "Gelbes Branchenbuch" Team? Haben Sie als Gewerbetreibender die Offerte zurückgesandt oder auch gar eine Rechnung erhalten? Ist eine Anfechtung möglich? Gerne geben wir Ihnen allgemeine Informationen via E-Mail und Telefon.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Montag, 16. Januar 2017

Trak Music KG | Rhein Inkasso | RA Oliver Edelmaier

Ein Mitglied von Verbraucherdienst e.V. erhielt eine Zahlungsaufforderung von der Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH im Auftrag der Trak Music KG. Diese Forderung bezieht sich auf eine vorgeworfene Urheberrechtsverletzung aus dem Jahr 2010. Nachdem unser Mitglied dagegen schriftlich Widerspruch einlegte, erhielt er eine weitere Forderung von der Kanzlei Oliver Edelmaier.

Beitragsbild: Trak Music KG  Rhein Inkasso  RA Oliver Edelmaier

Rhein Inkasso: Forderung von über 500 EUR


Unser Mitglied Herr R. erhielt eine Zahlungsaufforderung, die er zur Veröffentlichung an uns weiterleitete. Das Inkassobüro Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH aus Mannheim fordert eine Summe von insgesamt 572,64 EUR. Diese Forderung beruft sich auf eine Verletzung des Urheberrechts, die 2010 stattgefunden haben soll. Rechteinhaber und Auftraggeber der Rhein Inkasso ist die Trak Music KG aus Seekirchen, Österreich.

Herr R. verfasste einen Widerspruch, den er Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH zukommen ließ. Das Mannheimer Inkassounternehmen ließ diesen Widerruf unbeachtet und schickte eine weitere Forderung. Dieses Schreiben, welches ca. drei Wochen später an Herrn R. verschickt wurde, verweist auf „weitere Schritte“ gegen Herrn, sofern nicht innerhalb der Frist gezahlt wird. Rhein Inkasso schreibt außerdem, dass bei einer Nichtzahlung die Möglichkeit gegeben ist, dass „eine Abschlagszahlung von mindestens 80,00 EUR“ geleistet werden kann. Des Weiteren heißt es „Eine evtl. Restforderung werden wir Ihnen zu gegebener Zeit mitteilen“.

Nachfolgende Forderung der Kanzlei Oliver Edelmaier


Es dauerte erneut knapp vier Wochen, bis Herr R. eine erneute Forderung im Briefkasten vorfand. Dieses Mal stammte er jedoch von der Kanzlei Oliver Edelmaier, ebenfalls aus Mannheim. Laut seines Schreibens wurde er nun bevollmächtigt die noch ausstehende Zahlung an die Trak Music KG einzufordern. Es soll die letztmalige Chance sein, ehe ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet wird.

Haben Sie auch eine Forderung von
Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH
RA Oliver Edelmaier
erhalten? Nehmen Sie Kontakt für weitere allgemeine Informationen auf.

RA Oliver Edelmaier fordert die Summe von 574,97 EUR und räumt zur Zahlung eine Frist von knapp Wochen ein. RA Edelmaier fügte dem Schreiben eine Aufstellung der Forderungen samt Zinsen und einen Antrag auf einen Ratenzahlungsvergleich bei.

Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie weitere Fragen zu Forderungen von Rhein Inkasso Forderungsmanagement GmbH oder Kanzlei Oliver Edelmaier? Haben Sie auch ähnliche Erfahrungen gemacht? Gerne geben wir Ihnen allgemeine Informationen via E-Mail und Telefon.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Donnerstag, 12. Januar 2017

Deutsche Reise Touristik GmbH – Urteil

Bereits 2015 konnte eine mit Verbraucherdienst e.V. kooperierende Rechtsanwältin gegen die Deutsche Reise Touristik GmbH für eins unserer Mitglieder vor Gericht einen Erfolg verbuchen. Nun können wir über weitere Urteile für Vereinsmitglieder berichten.

Titelbild: Deutsche Reise Touristik GmbH Urteil


„Viel zu spät begreifen viele ...“ so wird ein Videoclip der Firma Deutsche Reise Touristik GmbH aus Dortmund eingeleitet, der heute noch via YouTube zu sehen ist. Über diese Firma und ihre Dienstleistungen berichtete Verbraucherdienst e.V. bereits mehrfach, unter anderem in einem Artikel aus dem Jahr 2015 mit dem Titel „Erfolg für unser Mitglied“. Aktuell gibt es Neuigkeiten bezüglich der Firma aus Dortmund.

Über Reisewerte der Deutsche Reise Touristik GmbH


In der Vergangenheit war es so, dass laut uns bekannten Werbesprospekten der „Deutsche Reise Verwaltungs GmbH“ suggeriert wurde, dass die Kunden einen monatlichen Preis von 69,75 EUR für ein Abo zahlten. Verbraucher verstanden das Angebot so, dass der angesparte Betrag als sogenannter „Reisewert“ verrechnet wird. Im vorliegenden Prospekt heißt es: „So bauen Sie neben den Serviceleistungen Monat für Monat einen Reisewert auf, den Sie auf Ihren Reisepreis gem. den AGB der Gesellschaft anrechnen können.“ Von Abzügen oder einer Verrechnung in Höhe von Provisionen ist dabei nicht die Rede.

Kunden konnten demzufolge eine Reise buchen und mussten in der Vergangenheit (bis 2014) keine Vorkasse leisten. Stattdessen wurden diese dann mit dem Reisewert-Konto verrechnet. Zu diesem Zweck musste eine Buchungsbestätigung eingereicht werden, damit die Deutsche Reise Touristik GmbH den Betrag an das Reisebüro/Veranstalter von dem Reisewert-Konto entrichtet.

Änderung der AGB im Jahr 2014


Mitte des Jahre 2014 erhielten die Kunden der „Deutsche Reise“ bei der Buchung einer Reise folgende Mitteilung: „Aufgrund geänderter wirtschaftlicher Verhältnisse können von Ihnen erworbene Reisewerte nicht mehr vollständig auf den Reisepreis einer über das Reisebüro Deutsche Reise Touristik GmbH, Dortmund, vermittelten Reise zur Anrechnung gebracht werden“. Das bedeutet in der Konsequenz für Kunden, dass nur noch höchstens 20% des Reisepreises angerechnet werden. Die Firma begründet dies mit einem Verweis auf die AGB Änderung, welche durch die Deutsche Reise selbst geändert wurde (ebenfalls 2014). Die Deutsche Reise Touristik GmbH soll laut eigener Aussage nicht Vertragspartner sein, sondern ein Unternehmen namens Deutsche Reise International S.L. mit Sitz in Spanien.


Verwirrung bei der Zuständigkeit


Obwohl Kontoauszüge und Schreiben von der Deutsche Reise Verwaltung GmbH stammten, wird laut eines vorliegenden Briefkopfes dargestellt, dass die Deutsche Reise Verwaltung GmbH für ReiseClub D GmbH & Co. KG handelt.

Auf der Homepage „deutschreise.de“ ist die Deutsche Reise Touristik GmbH im Impressum angeführt. Verbraucherdienst e.V. ist aufgrund der vielen Firmenbezeichnungen verwirrt. Darüber hinaus stellt Verbraucherdienst e.V. eine einseitige Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Frage, erst recht, wenn diese Abänderung die wirtschaftliche Lage des Geschäftspartners verschlechtert.

Erfolg für klagende Mitglieder


Einige der klagenden Mitglieder sind in Vorkasse getreten und waren überrascht, nachdem sie nach Reiseantritt nur noch 20% vom eigentlichen Reisepreises ersetzt bekamen. Dieses Geschäftsgebaren ließen sich die Mitglieder nicht gefallen und ließen sich von einer mit Verbraucherdienst e.V. kooperierenden Rechtsanwältin vertreten. Mit Erfolg: unsere Mitglieder konnten sich im Rechtsstreit mit der Deutsche Reise Touristik GmbH vor Gericht durchsetzen.

Kontakt mit Verbraucherdienst e.V.



Haben Sie weitere Fragen zu „Deutsche Reise“? Haben Sie auch ähnliche Erfahrungen mit dem Unternehmen gemacht? Gerne geben wir Ihnen allgemeine Informationen via E-Mail und Telefon.
Weitere Informationen finden Sie auch unter: Deutsche Reise ohne Auszahlung der Reisewerte

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Dienstag, 3. Januar 2017

Vorwurf gegen Inkassofirmen: Schäden in Millionenhöhe

Regelmäßige Leser unserer Berichterstattung werden die folgenden Inkasso-Firmen bekannt vorkommen: Focus und Condor.  Laut einer Pressemitteilung müssen derzeit vier Männer wegen Betrugs vor dem Landgericht Frankenthal in der Pfalz Rede und Antwort stehen. So wurde behauptet, dass angeblich Verzugszinsen bei der Beauftragung entstanden wären, was aber nicht der Fall war.

Beitragsbild: Vorwurf gegen Inkassofirmen Schäden in Millionenhöhe

Gewinne mit den Schulden anderer


Es geht um Millionen: vier Männer, die sich für den Betrieb eines Inkasso-Unternehmens verantwortlich zeichnen, stehen derzeit wegen Betrugs vor dem Landgericht Frankenthal (Pfalz), AZ: 5613 Js 36395/10 2 Kls. Die Staatsanwaltschaft wirft den vier Angeklagten vor in Ludwigshafen und anderenorts durch die Tätigkeit des Inkassobüros mehrfach hohe Gewinne erzielt zu haben, indem bei massenhaft versandten Forderungen an die Schuldner falsche Aussagen getätigt wurden. Laut den Forderungsanschreiben soll behauptet worden sein, dass den Auftraggebern bzw. Mandanten durch die Beauftragung einer Inkassofirma bzw. eines Rechtsanwaltes ein Verzugsschaden entstanden sei, obwohl ein entsprechender Schaden nicht zustande kam. Die Angeklagten verursachten Schäden zwischen ca. 1,2 Mio. bis ca. 15.000 EUR.

Um welche Inkassofirmen handelt es sich?


Laut eines Artikels des Nachrichtenportals „morgenweb.de“ handelt es sich bei den Angeklagten um die Ex-Geschäftsführer von zwei Inkassounternehmen aus Ludwigshafen. Diese zwei Inkassofirmen wären Condor Gesellschaft für Forderungsmanagement mbH und die ähnlich klingende Focus Gesellschaft für Forderungsmanagement mbH. Diese verschickten Forderungen im Auftrag anderer Firmen listeten laut des Artikels Verzugszinsen in Höhe von zwölf Prozent der Hauptforderung sowie Inkassogebühren auf, die laut der Anklage aber in die eigene Tasche geflossen sind.


Verbraucherdienst e.V. erhielt einen Hinweis per E-Mail


Zahlte ein Schuldner nicht, folgte ein Schreiben von einem Rechtsanwalt, der angeblich von Condor bzw. Focus Forderungsmanagement mbH beauftragt worden war. Dies sollte den Eindruck erwecken, dass eine Zwangsvollstreckung droht sowie weitere Kosten drohen, sofern nicht gezahlt wird. Die zusätzlichen Anwaltskosten in Höhe von 39,00 EUR „seien den meisten gar nicht weiter aufgefallen“, schreibt das Portal.

Im Vorfeld zu diesem Bericht erhielt Verbraucherdienst einen Hinweis via E-Mail, in der wir aufgrund unserer Berichterstattung zu Condor, Focus und Mahnbescheiden auf das Gerichtsverfahren am Landgericht Frankenthal aufmerksam gemacht wurden.


Kontaktaufnahme zum Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie allgemeine Fragen zu den Inkassounternehmen Focus und Condor Forderungsmanagement mbH? Gerne können Sie uns kontaktieren.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.