Dienstag, 3. Januar 2017

Vorwurf gegen Inkassofirmen: Schäden in Millionenhöhe

Regelmäßige Leser unserer Berichterstattung werden die folgenden Inkasso-Firmen bekannt vorkommen: Focus und Condor.  Laut einer Pressemitteilung müssen derzeit vier Männer wegen Betrugs vor dem Landgericht Frankenthal in der Pfalz Rede und Antwort stehen. So wurde behauptet, dass angeblich Verzugszinsen bei der Beauftragung entstanden wären, was aber nicht der Fall war.

Beitragsbild: Vorwurf gegen Inkassofirmen Schäden in Millionenhöhe

Gewinne mit den Schulden anderer


Es geht um Millionen: vier Männer, die sich für den Betrieb eines Inkasso-Unternehmens verantwortlich zeichnen, stehen derzeit wegen Betrugs vor dem Landgericht Frankenthal (Pfalz), AZ: 5613 Js 36395/10 2 Kls. Die Staatsanwaltschaft wirft den vier Angeklagten vor in Ludwigshafen und anderenorts durch die Tätigkeit des Inkassobüros mehrfach hohe Gewinne erzielt zu haben, indem bei massenhaft versandten Forderungen an die Schuldner falsche Aussagen getätigt wurden. Laut den Forderungsanschreiben soll behauptet worden sein, dass den Auftraggebern bzw. Mandanten durch die Beauftragung einer Inkassofirma bzw. eines Rechtsanwaltes ein Verzugsschaden entstanden sei, obwohl ein entsprechender Schaden nicht zustande kam. Die Angeklagten verursachten Schäden zwischen ca. 1,2 Mio. bis ca. 15.000 EUR.

Um welche Inkassofirmen handelt es sich?


Laut eines Artikels des Nachrichtenportals „morgenweb.de“ handelt es sich bei den Angeklagten um die Ex-Geschäftsführer von zwei Inkassounternehmen aus Ludwigshafen. Diese zwei Inkassofirmen wären Condor Gesellschaft für Forderungsmanagement mbH und die ähnlich klingende Focus Gesellschaft für Forderungsmanagement mbH. Diese verschickten Forderungen im Auftrag anderer Firmen listeten laut des Artikels Verzugszinsen in Höhe von zwölf Prozent der Hauptforderung sowie Inkassogebühren auf, die laut der Anklage aber in die eigene Tasche geflossen sind.


Verbraucherdienst e.V. erhielt einen Hinweis per E-Mail


Zahlte ein Schuldner nicht, folgte ein Schreiben von einem Rechtsanwalt, der angeblich von Condor bzw. Focus Forderungsmanagement mbH beauftragt worden war. Dies sollte den Eindruck erwecken, dass eine Zwangsvollstreckung droht sowie weitere Kosten drohen, sofern nicht gezahlt wird. Die zusätzlichen Anwaltskosten in Höhe von 39,00 EUR „seien den meisten gar nicht weiter aufgefallen“, schreibt das Portal.

Im Vorfeld zu diesem Bericht erhielt Verbraucherdienst einen Hinweis via E-Mail, in der wir aufgrund unserer Berichterstattung zu Condor, Focus und Mahnbescheiden auf das Gerichtsverfahren am Landgericht Frankenthal aufmerksam gemacht wurden.


Kontaktaufnahme zum Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie allgemeine Fragen zu den Inkassounternehmen Focus und Condor Forderungsmanagement mbH? Gerne können Sie uns kontaktieren.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachten: Verbraucherdienst veröffentlicht keine Kommentare mit Schmähkritik, empfindlichen Daten oder Werbung. Sollten Sie Fragen bezüglich der Kommentare haben, richten Sie diese bitte an marketing@verbraucherdienst.com