Donnerstag, 11. April 2019

Erfahrungen mit dem Portal „SeitensprungArea.com“ der Cyberservices B.V.

Ein Mitglied unseres Vereins teilte uns schriftlich seine Erfahrungen mit dem Datingportal „SeitensprungArea.com“ mit. Obwohl er sich laut eigener Aussage nicht auf der Seite registrierte, erhielt er eine Zahlungsaufforderung durch die Rechtsanwälte Friedrich Fix und Rüdiger Mosebach aus Hamburg.

Titel: Erfahrungen mit dem Portal „SeitensprungArea.com“ der Cyberservices B.V.


Was ist SeitensprungArea?


„Auch unterwegs nichts mehr verpassen und jederzeit chatten und flirten“, heißt es auf der Datingwebsite „SeitensprungArea.com“. Betrieben wird die Seite von der Firma Cyberservices B.V. mit Sitz in Amsterdam, Niederlande. Zwar ist eine kostenlose Registrierung für interessierte Nutzer möglich, jedoch werden auch kostenpflichtige Dienstleistungen angeboten. Dazu zählt zum Beispiel der Versand von elektronischen Nachrichten, was nur im Rahmen des kostenpflichtigen Dienstes angeboten wird. Cyberservices B.V. weist innerhalb ihrer AGB darauf hin, dass auf dem Portal eigens erstellte Profile genutzt werden – mit denen keine Treffen möglich sind. Das bedeutet ebenfalls, dass es sich bei den auf der Seite dargestellten Personen nicht um echte Mitglieder handeln muss; diese werden ausschließlich zu „illustrativen Zwecken“ genutzt.

Zahlungsaufforderung durch Fix und Mosebach


Herr N. ist Mitglied vom Verbraucherdienst und teilte uns kürzlich seine Erfahrungen mit dem genannten Portal mit. Er erhielt eine Zahlungsaufforderung von den Rechtsanwälten Friedrich Fix und Rüdiger Mosebach aus Hamburg, die von der Cyberservices B.V. beauftragt wurden. So soll sich Herr N. laut der Rechtsanwälte aus Hamburg auf der Seite „seitensprungarea.com“ nicht nur angemeldet, sondern auch Leistungen in Anspruch genommen haben. Von ihm wurde die Zahlung einer Summe in Höhe von 137,40 EUR gefordert. Herr N. reagierte nicht auf die Zahlungsaufforderung. Daraufhin wurde er erneut von Friedrich Fix und Rüdiger Mosebach zur Zahlung aufgefordert – zuzuglich Anwaltgebühren in Höhe von 40,46 EUR. Herrn N. ist laut eigener Aussage die Webseite „seitensprungarea.com“ nicht bekannt und demzufolge soll er sich dort niemals registriert haben.

Weitere Portale der Cyberservices B.V.


Das Unternehmen aus Holland betreibt noch weitere Datingportale. Aktuell sind uns folgende Seiten bekannt (Stand: 10.04.2019)


  • diskretetreffen.com
  • youpornclub.de
  • lustdate.com
  • sexinserat.com
  • datingarea.eu
  • fuckdatearea.com
  • affaire.com


Hilfe bei SeitensprungArea.com / Cyberservices B.V.


Haben Sie auch eine Zahlungsaufforderung von den Rechtsanwälten Friedrich Fix und Rüdiger Mosebach im Auftrag der Cyberservices B.V. erhalten? Oder haben Sie allgemeine Fragen zu Datingportalen? Sie können den Verbraucherdienst e.V. per E-Mail oder am Telefon kontaktieren.

Allgemeine Infos erhalten Sie telefonisch:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Handelsregisterbekanntmachungen: Offerte durch Handelsregister Europäische Sammelstelle

Aktuell werden Offerten von einer „Handelsregister Europäische Sammelstelle“ an jene Gewerbetreibende versandt, die Daten ihres Unternehmens im Handelsregister veröffentlichten. So sollen für die elektronische Veröffentlichung der bereits im Internet zugänglichen Daten mehr als 750 EUR bezahlt werden.

Titel: Handelsregisterbekanntmachungen: Offerte durch Handelsregister Europäische Sammelstelle

Handelsregister Europäische Sammelstelle möchten Daten erneut veröffentlichen


Ein Unternehmer leitete eine Offerte einer Handelsregister Europäische Sammelstelle an uns weiter, damit wir auf unseren Webseiten darüber informieren können. Es gab in der Vergangenheit vergleichbare Angebote dieser Art, welches sich als „Handelsregisterbekanntmachungen“ samt eines gedruckten Bundesadlers an Unternehmer und Selbständige richtet. So ist bekannt, dass vorzugsweise jene Unternehmen kontaktiert, die jüngst ihre Daten im offiziellen HRB Handelsregister veröffentlichten. Auf der Website „www.uhr-deutschland.eu“ sollen diese firmenrelevanten Daten erneut veröffentlicht werden bzw. soll dies laut des Schreibens bereits geschehen sein – gegen eine einmalige Zahlung in Höhe von 784,21 EUR.

Jedoch sind Einträge auf „www.uhr-deutschland.eu“ nicht einsehbar, da die Website gegenwärtig offline ist (Stand: 10.04.2019). Das bedeutet, dass die Dienstleistung der „Handelsregister Europäische Sammelstelle“ nicht überprüfbar ist. Zahlbar soll der Betrag jedoch innerhalb von fünf Werktagen nach Erhalt der Offerte. Sollte nicht gezahlt werden, so werden die Daten laut der Offerte aus der Datenbank entfernt. Die Überweisung soll auf eine griechische Kontoverbindung erfolgen.

Scan: Offerte Handelsregister Europäische Sammelstelle // März 2019
Offerte Handelsregister Europäische Sammelstelle // März 2019


Eine Offerte ist ein unverbindliches Angebot


Wichtig für Gewerbetreibende: es handelt sich hierbei um kein offizielles Verzeichnis, sondern um eine Offerte. Wird die geforderte Summe nicht gezahlt, so verfällt lediglich das Angebot und nicht der bereits vorhandene offizielle Firmeneintrag im HRB Handelsregister. Somit muss die Summe nicht innerhalb der gesetzten Frist gezahlt wird, es sei denn, eine Veröffentlichung auf „www.uhr.deutschland.eu“ wird angestrebt.

Kontakt mit Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie weitere Fragen zu den Handelsregisterbekanntmachungen der Handelsregister Europäische Sammelstelle? Haben Sie als Gewerbetreibender die Offerte erhalten und den genannten Betrag überwiesen? Gerne helfen wir Ihnen allgemeine Informationen via E-Mail und Telefon.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Montag, 8. April 2019

„Vollstreckung.NRW“: Neue Forderungen der Euro Collect GmbH, Monheim

Das Inkassounternehmen Euro Collect GmbH ist wahrlich kein neues Thema für uns; mehrere Beiträge auf unserem Blog beschreiben Erfahrungen mit dieser Firma. Mittlerweile mit Sitz in Monheim verschickt das Unternehmen Zahlungsaufforderungen, auf denen „Vollstreckung.NRW“ zu lesen ist.

Titel: „Vollstreckung.NRW“: Neue Forderungen der Euro Collect GmbH, Monheim

Euro Collect GmbH versendet letzte außergerichtliche Zahlungsaufforderung


Das Öffnen eines Briefes von der Euro Collect GmbH birgt aktuell das Risiko, einen ordentlichen Schrecken eingejagt zu bekommen. Auslöser ist der Schriftzug „Vollstreckung.NRW“, der in großen Lettern über derzeit versandten Zahlungsaufforderungen zu lesen ist. Uns liegen mehrere dieser Schreiben vor, die uns freundlicherweise von betroffenen Verbrauchern zum Zweck der Berichterstattung zur Verfügung gestellt wurden.

Es handelt sich hierbei um eine „letzte außergerichtliche Zahlungsaufforderung“ von Euro Collect GmbH, in der bereits im ersten Absatz darauf hingewiesen wird, dass es sich um ein zugelassenes Inkassounternehmen handeln würde. Das ist tatsächlich der Fall; die Firma aus Monheim (ehemals Düsseldorf) ist demzufolge berechtigt, in Deutschland Inkassodienstleistungen anzubieten und durchzuführen.

Drohung mit Vollstreckung?


Jedoch fehlt in der vorliegenden Zahlungsaufforderung der Euro Collect GmbH die Angabe, wer der Auftraggeber ist, bzw. um welchen ursprünglichen Vertrag es sich handeln soll. Da es sich um ein Folgeschreiben handelt, wurde möglicherweise auf die Nennung verzichtet. Stattdessen wurde über dem Schreiben „Vollstreckung.NRW“ gedruckt, was bei Empfängern unter Umständen Druck erzeugen kann. Auch im weiteren Textverlauf wird mit weiteren gerichtlichen Maßnahmen gedroht, sofern eine Zahlung ausbleibt. Von einem gerichtlichen Mahnverfahren, über eine Zwangsvollstreckung bis hin zum Erlass eines Haftbefehls wird gedroht, sofern eine Zahlung nicht innerhalb der genannten Frist erfolgt.

Scan: Vollstreckung.NRW / Euro Collect GmbH / März 2019
Vollstreckung.NRW / Euro Collect GmbH / März 2019


Gefordert wird der Betrag in Höhe von 181,30 EUR. Der Mandant der Euro Collect GmbH wird im ersten Schreiben genannt: die VeriPay B.V. über die wir auch schon berichteten. Update 12.04.2019: Wie bei weiteren Recherchen festgestellt wurde, handelt es sich bei "Vollstreckung.NRW" ebenfalls um eine URL-Weiterleitung, die auf die Homepage der Euro Collect führt. Update Ende. 

Hilfe bei „Vollstreckung.NRW“ / Euro Collect GmbH


Haben Sie auch eine Zahlungsaufforderung von der Euro Collect GmbH erhalten? Oder haben Sie allgemeine Fragen zu Veripay BV? Sie können den Verbraucherdienst e.V. per E-Mail oder am Telefon kontaktieren.

Allgemeine Infos erhalten Sie telefonisch:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Montag, 18. März 2019

Offerte von HD Media Reklam: Anzeige in einer „Bürger-Info“

Ein Gewerbetreibender legte uns eine schriftliche Offerte einer Firma mit Sitz in Istanbul namens „HD Media Reklam“ vor. Es handelt sich dabei um die kostenpflichtige Veröffentlichung einer Anzeige in einem „Bürger-Info“.

Titel: Offerte von HD Media Reklam: Anzeige in einer „Bürger-Info“

HD Media Reklam verschickt Angebote


In der Betriebswirtschaftslehre wird eine Offerte wie folgt beschrieben: ein Angebot einer Ware oder einer Dienstleistung als Antwort auf eine Kundenanfrage. Bei der vorliegenden Offerte der Firma namens HD Media Reklam fand keine Kundenanfrage statt, sondern sie wurde unaufgefordert zugestellt. Die Firma mit Sitz in der Türkei (Anschrift: Ankara Cad. No 289/21, 34912 Instanbul) bietet Gewerbetreibenden die Möglichkeit, in einem Druckobjekt mit der Bezeichnung „Bürger-Info“ (Programm: „Gesundheit Energie Umwelt“) eine Anzeige zu veröffentlichen. An sich ist das keine ungewöhnliche Methode, um ein Unternehmen zu bewerben. Überraschend sind vielleicht jedoch die Ausgaben, die auf Gewerbetreibende zukommen würden.

Hohe Kosten für eine Anzeige im „Bürger-Info“


Sollte ein Gewerbetreibender das Angebot der HD Media Reklam unterzeichnen, so wird ein gültiger Vertrag mit einer Dauer von zwei Jahren geschlossen. Die Kosten für ein Anzeigenfeld: 399,00 EUR. Hinzu kommen diverse Zusatzkosten, wie unter anderem der Versand. Die vorliegende Offerte zeigt an, dass gar zwei Anzeigenfelder bestellt werden würden, sofern es zum Vertrag kommt. Laut des Vertrags ist innerhalb der Laufzeit die Veröffentlichung von insgesamt sechs Auflagen der Anzeigen vorgesehen. Somit müsste ein Gewerbetreibender, der diese vorliegende Schreiben unterzeichnet zurücksendet insgesamt für alle Auflagen eine Summe von mehr als 6.500,00 EUR.

Der Nutzen der Anzeige in dem Druckobjekt „Bürger-Info“ ist leider nicht absehbar. Dazu fehlen die Nennungen der Verteilungsgebiete oder Proben des Druckobjekts, in welchem die Anzeige zu sehen sein soll. Gewerbetreibende sollten wissen, dass sie keinen Anspruch auf Widerruf haben, da es sich hierbei um ein B2B Geschäft handeln würde.

Scan: Offerte HD Media Reklam / März 2019
Offerte HD Media Reklam / März 2019


Hilfe bei HD Media Reklam


Sind Sie Gewerbetreibender und haben eine Offerte von HD Media Reklam erhalten und unterschrieben zurückgeschickt? Oder haben Sie gar Zahlungsaufforderungen erhalten? Sie können den Verbraucherdienst e.V. per E-Mail oder am Telefon kontaktieren – auch aus Österreich und der Schweiz.

Kostenlose Infos erhalten Sie telefonisch:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.