Erfahrungen & Bewertungen zu Verbraucherdienst e.V. -->

Montag, 11. September 2017

FHG Inkasso GmbH fordert für Firmenverzeichnis Service SRL

Ein Gewerbetreibender leitete eine Rechnung von dem Branchenbuch Firmenverzeichnis Service SRL an uns weiter. So soll für einen Grundeintrag ein Betrag in Höhe von 792,00 EUR fällig sein. Da der Gewerbetreibende diese Rechnung nicht zahlte, folgte eine Zahlungsaufforderung von dem Mainzer Inkassounternehmen FHG Inkasso GmbH. Haben Sie auch auch Erfahrungen mit diesen Unternehmen gemacht? Hier erfahren Sie, wie Sie reagieren können.

FHG Inkasso GmbH fordert für Firmenverzeichnis Service SRL

Firmenverzeichnis Service SRL betreibt www.firmenverzeichnis-online.net


Über das Unternehmen Firmenverzeichnis Service SRL berichteten wir bereits in einem Beitrag im Juli diesen Jahres. Unter dem Titel „Per Fax zum teuren Branchenbucheintrag“ zeigten wir auf, wie ein Vertrag mit dem Branchenbuch zustande kommen könnte. Zur Erinnerung: für einen Grundeintrag mit einer Laufzeit von insgesamt zwei Jahren kommen Kosten in Höhe von 1.584,00 EUR auf den Gewerbetreibenden zu.

Der Nutzen eines solchen Branchenbucheintrags sind diskutabel. Welcher Unternehmer sich durch einen Eintrag in ein Firmenverzeichnis eine höhere Reichweite im Internet erhofft, ist mit anderen Methode möglicherweise besser beraten – wie zum Beispiel ein Eintrag in etablierte Verzeichnisse wie die Gelben Seiten.

Forderung von der FHG Inkasso GmbH aus Duchroth


Sollte die Rechnung für einen Eintrag in dem Verzeichnis firmenverzeichnis-online.net nicht beglichen werden, so könnte eine Zahlungsaufforderung durch ein Inkassobüro folgen. Uns liegt eine solche Forderung von dem der FHG Inkasso GmbH vor, die im Auftrag der Firmenverzeichnis Service SRL einen noch offenen Betrag fordert.

Die Gesamtsumme beläuft sich auf 950,97 EUR. Diese Forderung setzt sich zusammen aus dem Rechnungsbetrag, Mahn- und Inkassogebühren, Zinsen, Porto-Auslagenpauschale und Kontoführungsgebühren (siehe Bild).

Zahlungsaufforderung FHG Inkasso GmbH | 07.09.2017
Zahlungsaufforderung FHG Inkasso GmbH | 07.09.2017


Zahlbar ist der Betrag innerhalb einer Woche. Es wurde zu diesem Zweck eine Bankverbindung bei einer Volksbank in Kaiserslautern angegeben.

Hilfe bei FHG Inkasso GmbH


Das Inkassounternehmen FHG Inkasso GmbH ist eine im Rechtsdienstleistungsregister eingetragene Firma. Betroffene sollten eingehende Forderungen demzufolge ernst nehmen und nicht ignorieren. Reagieren Sie!

Als Gewerbetreibender haben Sie kein Recht auf Widerruf. Unter Umständen ergibt sich jedoch die Möglichkeit einer Anfechtung. Für Hilfe und erste allgemeine Informationen nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten:

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Donnerstag, 7. September 2017

UGV Inkasso GmbH – Hilfe für Betroffene bei Forderungen für FKH OHG

Das Inkassobüro UGV Inkasso GmbH aus Harthausen verschickt weiterhin Forderungen für die FKH OHG an Verbraucher. Ein Verbraucher leitete ein aktuelles Schreiben an uns weiter, in dem mit einem gerichtlichen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss gedroht wird. Wie sollen Betroffene auf so ein Schreiben reagieren? In diesem Beitrag erhalten Sie Antworten.

UGV Inkasso GmbH – Hilfe für Betroffene bei Forderungen für FKH OHG

UGV Inkasso GmbH – Erfahrungen mit dem Inkassounternehmen


Inkassounternehmen genießen nicht den besten Ruf. Einer der Gründe könnten jene zweifelhafte Methoden sein, welche in den Medien sogar als „Die miesen Tricks der Inkasso-Firmen“ (Frankfurter Rundschau) bezeichnet werden. So soll auch die UGV Inkasso GmbH „nicht nachvollziehbare Gebühren“ für eher kleinere Forderungen verlangen: schnell werden aus 20 EUR durch Zinsen und Aufschläge schmerzhafte Summen.

Bereits 2015 berichteten wir über das Geschäftsgebaren der UGV Inkasso GmbH, welche für die FKH GbR angeblich noch offene Forderungen beitreiben wollte. Seinerzeit wurden vermeintliche Schuldner über die Umstände im Dunkeln gelassen und es wurde durch seitens der FKH sogar ein Zahlungsverbot ausgesprochen.

Drohung mit einem vorläufigen Zahlungsverbot


Nun liegt ein aktuelles Schreiben der UGV Inkasso GmbH vor. Einem Verbraucher wird darin mitgeteilt, dass seitens der FKH OHG (beide Firmen sind in der Modenbachstraße 1, 67376 Harthausen ansäßig) noch Forderungen bestehen. Aus diesem Grund wird mit einem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss gedroht, welcher dem Drittschuldner bereits zugestellt und in Kraft sein soll. Eine solche Pfändung kann zweifelsfrei verheerende Folgen für den Betroffenen haben. Das Inkassounternehmen gewährt dem Verbraucher insgesamt 10 Tage Zeit, um u.a. einen Teilzahlungsvertrag unterschrieben zurückzusenden und direkt im Anschluss eine erste Rate zu zahlen.

Anschreiben UGV Inkasso GmbH | 31.08.2017
Anschreiben UGV Inkasso GmbH | 31.08.2017


Darf die FKH OHG das Konto pfänden?


Zu dem Thema, ob die FKH OHG Zwangsvollstreckungen aus dem Titel der FKH GbR geltend machen kann, gibt es seit Mai 2017 ein Urteil. In dem Gerichtsbeschluss des Bundesgerichtshofs (BGH, 17.05.2017 - VII ZB 64/16) wurde festgestellt, dass eine „ Änderung der Rechtsform und eine Änderung der Firma“ vorliegt, dass die „Personenidentität dem zuständigen Vollstreckungsorgan durch entsprechende Urkunden zweifelsfrei nachzuweisen“ sein muss.

Dies war nicht der Fall: die FKH OHG hatte beim Vollstreckungsgericht Fürstenwalde den Erlass eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses beantragt und dazu einen Vollstreckungstitel vorgelegt, der jedoch auf den Namen FKH GBR ausgestellt ist. Da in der Firmenhistorie (einsehbar im Handelsregister) keinerlei Hinweise darauf existieren, dass die FKH OHG zuvor als FKH GbR existiert hat, wurde eine vorherige Rechtsbeschwerde abgewiesen.

Sollte es sich in dem hier vorliegenden Fall genauso verhalten, hat der Schuldner gute Chancen zur Abwehr der Vollstreckungsmaßnahmen. Aus diesem Grunde ist eine Beratung durch einen Rechtsanwalt ratsam.


Post von der UGV Inkasso GmbH erhalten? Wir helfen


Sollten Sie ein oder mehrere Schreiben von der UGV Inkasso GmbH erhalten haben, sollten Sie unbedingt reagieren. Handeln Sie jetzt und nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 30. August 2017

Rhein Inkasso Forderung für Echo Alpha Inc.

Verbraucherdienst berichtete bereits über Abmahnungen durch die Kanzlei FAREDS für Echo Alpha Inc. dba EA Productions. Sollte ein unter Umständen abgemahnter Anschlussinhaber die geforderte Summe nicht an die Kanzlei zahlen oder gezahlt haben, könnte eine Zahlungsaufforderung von dem Inkassobüro Rhein Inkasso Forderungsmanagement mbH folgen.

Rhein Inkasso Forderung für Echo Alpha Inc.


Rhein Inkasso Forderungsmanagement Forderung nach Abmahnungen


Das in der Erotikfilm-Branche tätige Unternehmen Echo Alpha Inc. dba EA Productions beauftragte Kanzleien mit der Abmahnung von vermuteten Urheberrechtsverletzungen. So kam es, dass Mitglieder von Verbraucherdienst Abmahnschreiben von FAREDS erhielten, in denen das unerlaubte Verbreiten rechtlich geschützter Materialien vorgeworfen wurde.

Aktuell liegen mehrere Zahlungsaufforderungen durch das Inkassounternehmen Rhein Inkasso Forderungsmanagement mbH aus Mannheim vor, die laut dem Schreiben von dem besagten Unternehmen Echo Alpha Inc. dba EA Productions beauftragt wurden.

Rhein Inkasso schreibt: „Wir sind mit der Einzug der oben genannten gegen Sie bestehenden Forderung beauftragt worden. Ordnungsgemäße Bevollmächtigung sowie Geldempfangsvollmacht wird versichert.“ Rhein Inkasso fordert für Echo Alpha die Zahlung des Betrags in Höhe von insgesamt 939,62 EUR.

Was tun bei einer Forderung von Rhein Inkasso?


Bei den vorliegenden Forderungen von Rhein Inkasso sind keine ordnungsgemäßen Vollmachten beigelegt. Außerdem sollte geklärt werden, ob der Empfänger überhaupt zuvor durch FAREDS wegen der vorgeworfenen Urheberrechtsverletzung abgemahnt wurde.

Rhein Inkasso Forderungsmanagement mbH droht mit weiteren gerichtlichen Schritten, sofern die Zahlung bis zur genannten Frist ausbleibt oder auch keine Benachrichtigung erfolgt. Um weitere Kosten zu ersparen ist es demzufolge ratsam, auf ein Forderungsschreiben der Rhein Inkasso zu reagieren. Alleine schon um festzustellen, ob die Forderung überhaupt berechtigt ist.

Zahlungsaufforderung Rhein Inkasso |  10.08.2017
Zahlungsaufforderung Rhein Inkasso |  10.08.2017

Hilfe durch Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie auch Post von Rhein Inkasso erhalten? Wird von Ihnen auch eine hohe Geldsumme wegen angeblich vergangener Urheberrechtsverletzung verlangt? Nicht unüberlegt zahlen oder den Kopf in den Sand stecken! Handeln Sie jetzt und nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 23. August 2017

PK Firmenregister aus Berlin – 200 EUR für einen Firmeneintrag

Bereits zwei Gewerbetreibende meldeten sich bei Verbraucherdienst, um über den Erhalt eines Schreiben der Firma PK Firmenregister zu berichten. Dieses Unternehmen mit Sitz in Berlin fordert für einen Eintrag in ein Firmenverzeichnis 200,00 EUR. Was hat es mit dieser Forderung auf sich?

PK Firmenregister aus Berlin – 200 EUR für einen Firmeneintrag

Müssen Unternehmer für einen Eintrag im PK Firmenregister zahlen?


Empfänger einer Zahlungsaufforderung von PK Firmenregister sind in der Regel Unternehmer, Selbständige und Freiberufler. Die Firma aus Berlin fordern für einen Eintrag in ein Branchen- bzw. Firmenverzeichnis eine Summe die Zahlung von einer „fakultativen Eintragsgebühr“ in Höhe von 200 EUR. Sollte diese Zahlung nicht innerhalb der vorgegeben Frist von einer Woche erfolgen, wird eine Eintragung ausbleiben.

Wo dieses Firmenverzeichnis genau abrufbar ist und welche Vorteile es für den Gewerbetreibenden bieten soll, wird in dem Schreiben nicht erläutert. Einzig eine Email-Adresse ist angegeben, falls Interesse besteht. Diese führte uns zur Homepage von PK Firmenregister (http://pkfirmenregister.de/), auf der unter dem Menüpunkt „Register“ dargestellten Seite sind zum aktuellen Zeitpunkt keinerlei Unternehmen aufgelistet (21.08.2017).

Gewerbetreibende müssen den geforderten Betrag nicht zahlen. Dieses Firmenregister stellt die bereits im offiziellen Handelsregister (https://www.handelsregister.de) eingetragenen Daten dar und werden von PK Firmenregister für den Preis von 200 EUR nur „übernommen“. Es ist fraglich, ob Unternehmer von dieser Eintragung profitieren.

Weitere Infos über das Formular


Auf vorliegenden Schreiben gibt die Firma 'PK Firmenregister' die Adresse Gontardstraße 11, 10178 Berlin an. An dieser Adresse ist es möglich, virtuelle Büros zu mieten. Die oben genannte Domain http://pkfirmenregister.de/ wurde laut einer aktuellen Denic-Abfrage zuletzt am 16.08.2017 aktualisiert und von einem Piotr K. in Polen registriert.

Verbraucherdienst wurde das Formular übersendet und hat somit die Möglichkeit, es an dieser Stelle für andere Gewerbetreibende zur Verfügung zu stellen.

Anschreiben PK Firmenregister, Berlin | 14.08.2017
Anschreiben PK Firmenregister, Berlin | 14.08.2017


Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie Fragen zu dem Formular von PK Firmenregister? Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.