Dienstag, 30. Mai 2023

Mahnung von WhatsFun, betrieben von Blue Internet Media GmbH

Neues von der Blue Internet Media GmbH (EOOD): das Portal WhatsFun bietet Dating bzw. Servicedienstleistungen in dem Bereich an. Uns wurde eine Mahnung vorgelegt. Wie sollte man reagieren?

Titel: Mahnung von WhatsFun, betrieben von Blue Internet Media GmbH

WhatsFun: Was ist das?

Die Anlehnung an das bekannte WhatsApp ist sehr deutlich. Doch statt einem Messenger stellt WhatsFun eine typische Dating-Seite dar. Auf der Startseite (letzter Abruf 30.05.2023) heißt es „Jetzt heiße Dates in Deiner Nähe finden“. Auffallend: es sind nur junge Frauen auf der Startseite dargestellt, ist das Angebot etwa eingeschränkt bzw. auf eine Zielgruppe ausgerichtet?"

Unter den Punkt „Leistungen“ findet sich der Hinweis, dass „moderierte Kontakte“ zum Service gehören. Das bedeutet im Klartext: Fake-Profile, hinter denen sich andere Menschen, sprich bezahlte Mitarbeiter, verbergen könnten. Kann es somit passieren, dass man seine Fantasien im Chat nicht mit Userin „Sweet, 34 Jahre“ tauscht, sondern mit „Günther, 53 Jahre“? Ausgeschlossen ist es nicht.

Ob diese Form der Unterhaltung lohnenswert ist, können wir nicht beurteilen. Kostenlos ist das Angebot aber keinesfalls. Ein Verbraucher leitete eine aktuelle Mahnung von der Blue Internet Media GmbH (EOOD), Betreiberin der Seite WhatsFun, an uns weiter.

Was steht in der Mahnung?

Auf uns wirkt die uns vorliegende Mahnung der Blue Internet Media GmbH (EOOD) ungewöhnlich vorwurfsvoll. Wir zitieren: „Wir haben Ihnen ein tolles Produkt zur Verfügung gestellt und Ihnen tolle Bedingungen geboten, warum tragen Sie nun nicht Ihren Teil dazu bei?“ Zitatende.

Ob das Produkt so „toll“ sind, soll jeder für sich selbst entscheiden. Weiter zum Inhalt der Mahnung: es soll eine offene Forderung aus „WhatsFun“ in Höhe von 94,79 EUR bestehen. Der Empfänger soll nicht auf Mitteilungen und „Hinweise“ reagiert haben. Nun wird ihm eine Frist von 7 Tagen gewährt, um die offene Summe zu zahlen.

Die Blue Internet Media GmbH (EOOD) schreibt, dass sie den Fall an ein Inkassounternehmen übergeben, sofern die Zahlung weiterhin aussteht. Das würde eine Steigerung der Kosten bedeuten.

Scan: WhatsFun Mahnung / Mai 2023
WhatsFun Mahnung / Mai 2023


Ungewöhnlicher Aufbau der Mahnung

Wie bereits erwähnt, die Mahnung zeichnet sich durch ein ungewöhnliches Design aus. Bislang sind uns selten derartige Schreiben untergekommen, die durch Formatierungen Druck ausüben wollen – das ist zumindest unsere Annahme.

Es sind sogar sämtliche Anmeldedaten des Empfängers dargestellt, die zwar u.a. seine IP-Adresse und das genutzte Gerät darstellt, aber wichtige persönliche Daten dabei vermissen lässt. Es fehlt vorrangig das Alter, was auf einer Casual Dating Seite bzw. App aufgrund des Jugendschutzes wichtig sein könnte.

Stattdessen stellt das Unternehmen die Frage: „Wollen Sie, das Andere 'für nichts' verdienen?“ Apropos: Laut den AGB (Stand 30.05.2023) gibt es einen Dämpfer hinsichtlich WhatsFun: „Kontakte mit anderen Nutzern, insbesondere eine bestimmte Art, Anzahl oder ein bestimmter Umfang der Kontakte, sind nicht geschuldet.“

Das bedeutet, dass man sich scheinbar registrieren und kostenpflichtige Dienste in Anspruch nehmen kann, die aber keinen Garantie für den Dating-Erfolg darstellen.

Hilfe bei Dating-Portalen

Wir hatten in der Vergangenheit bereits über andere Portale der Blue Internet Media GmbH (EOOD) berichtet. Im Falle des Portals „Leichte Luder“ lagen uns sogar Inkassoforderungen von Inkassolution  vor. Ob und welches Inkassounternehmen jetzt im Fall von WhatsFun tätig werden würde, ist uns derzeit nicht bekannt.

Wir bieten Hilfe für Betroffene, die eine Mahnung oder Forderung von der Blue Internet Media GmbH (EOOD) erhalten haben. Auch wenn Sie eine Inkasso-Forderung erhalten haben sollten, können Sie sich gerne bei uns melden, um sich erste Informationen zu sichern. Ignorieren der Schreiben ist nicht zu empfehlen, da es weitaus höhere Kosten bedeuten könnte. Reagieren Sie jetzt.

Kontakt

Verbraucherdienst e.V. – Telefon: 0201-176790

Email: kontakt@verbraucherdienst.com

WhatsApp: +491628033374 (Keine Anrufe, nur WhatsApp!)

Bürozeiten: Montags bis Freitags 08:00-13:00 Uhr und 14:00-17:00 Uhr.

Für Nichtmitglieder ist es uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten. Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Dieser Artikel basiert auf den uns gemeldeten Informationen, Zitaten und den im Artikel genannten Quellen und spiegelt nicht unsere Auffassung wieder. Soweit es ist uns möglich ist, haben wir diese sorgfältig geprüft. Testbestellungen oder sogenannte Lockvogel-Anrufe erfolgten nicht. Sollten Sie der Meinung sein, dass uns wesentliche Punkte zum Sachverhalt unbekannt sind, bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.

Donnerstag, 11. Mai 2023

Mob Inkasso AG, München: 300 EUR und mehr für Gewinnspiele

Haben Sie ein Schreiben oder genauer eine „außergerichtliche Mahnung“ von einer Mob Inkasso AG erhalten? Obwohl Sie die genannten Gewinnspiele in der Forderung noch nie gespielt haben? Derzeit sind solche Briefe im Umlauf. Wir klären auf, wie Sie darauf reagieren können!

Titel: Mob Inkasso AG, München: 300 EUR und mehr für Gewinnspiele

Außergerichtliche Mahnung – angebliche telefonische Anmeldung?

Ein Verbraucher übersandte uns einen Brief des Absenders Mob Inkasso AG. Laut des Schreibens soll er sich telefonisch bei einem Gewinnspiel angemeldet haben – „Lotto 6 aus 49“. Diese Leistung soll er jedoch nicht bezahlt haben. Die Mob Inkasso AG soll ihren Sitz am Karlsplatz 3 in 80335 München haben. Eine schnelle Google-Suche zeigte uns, dass an dieser Adresse sogenannte virtuelle Büros mietbar sind.

Wir kennen diese Art Briefe, die nicht nur mit fragwürdigen Aussagen negativ auffallen, sondern auch mit Rechtschreibfehlern. Es scheint sogar so, als ob dieses Schreiben inhaltlich von anderen, inhaltlich vergleichbar, Briefen nahezu komplett übernommen wurde. Im Rahmen unseres Blogs berichteten wir bereits viele Male über angebliche Forderungen für Gewinnspiele – das einzige, was sich zu ändern scheint, sind die Namen der Absender, Anschriften und Kontoverbindungen.

318,50 EUR fordert Mob Inkasso AG

Insgesamt sollen 318,50 EUR auf ein Konto in Griechenland überweisen wird. Mob Inkasso AG schreibt, dass die Summe innerhalb von sieben Tagen zu begleichen sei, sonst ist die Liste der „Unannehmlichkeiten“ lang: Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid etc.

Der Verbraucher, der uns diesen Schreiben freundlicherweise zur Verfügung stellte, gab uns gegenüber an, dass er das angegebene Gewinnspiel nie gespielt hätte. Weiter stellt er die Frage: „Woher kommt dann diese Summe?“ Wobei wir die Frage gerne erweitern würden: Wie kommt Mob Inkasso AG an all die Adressen, die sie anschreiben?

Zahlen Sie die geforderte Summe nicht. Das Geld verschwindet wahrscheinlich auf Nimmerwiedersehen.

Scan: Mob Inkasso AG / Forderung / Mai 2023
Mob Inkasso AG / Forderung / Mai 2023


Hilfe bei seriösen Inkasso-Forderungen

Anders als bei diesem Fake-Inkasso helfen wir bei seriösen Inkasso-Forderungen. Reagieren Sie, bevor es noch teurer wird. Unsere Mitglieder konnten sich in vielen Fällen gegen die Forderungen wehren – mit der Unterstützung durch unsere angeschlossene Rechtsanwälte. Suchen Sie ebenfalls Hilfe? Nehmen Sie Kontakt auf.

Kontakt

Verbraucherdienst e.V. – Telefon: 0201-176790

Email: kontakt@verbraucherdienst.com

WhatsApp: +491628033374 (Keine Anrufe, nur WhatsApp!)

Bürozeiten: Montags bis Freitags 08:00-13:00 Uhr und 14:00-17:00 Uhr.

Für Nichtmitglieder ist es uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten. Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Dieser Artikel basiert auf den uns gemeldeten Informationen, Zitaten und den im Artikel genannten Quellen und spiegelt nicht unsere Auffassung wieder. Soweit es ist uns möglich ist, haben wir diese sorgfältig geprüft. Testbestellungen oder sogenannte Lockvogel-Anrufe erfolgten nicht. Sollten Sie der Meinung sein, dass uns wesentliche Punkte zum Sachverhalt unbekannt sind, bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.

Culpa Inkasso: Forderung für Smart Connect LLC / Scoreheld

Eine neue Forderung von Culpa Inkasso aus Stuttgart liegt vor. Laut des Briefs sollen die Kosten für einen Dienstleistungsvertrag mit Smart Connect LLC noch nicht beglichen worden sein. Die Firma betreibt das Portal „Scoreheld“.

Titel: Culpa Inkasso: Forderung für Smart Connect LLC / Scoreheld


Scoreheld: Einfach und schnell negative Schufa-Einträge löschen?

„Verbessern Sie Ihre Bonität und beantragen Sie jetzt einfach und schnell die Löschung Ihrer negativen SCHUFA Einträge“, heißt es auf Scoreheld (Url: scoreheld.com, letzter Abruf 10.05.2023). Betrieben wird die Webseite aktuell von Smart Connect LLC, mit Sitz in 1309 Coffeen Avenue STE 1200, 82891 Sheridan, USA.

Ist es tatsächlich mit Scoreheld so leicht? Negative Schufa-Einträge einfach und schnell löschen lassen? Wir schauten uns die AGB an, die unsere Erwartungen ausbremsten. Dort ist zu lesen: „Der Kunde kann sich mit dem PDF Generator auch einen Antrag zur SCHUFA-Auskunft generieren und ebenso unberechtigte Einträge löschen lassen (Sofern berechtigt!)“ (Quelle, Scoreheld AGB, Stand 10.05.2023).

Ob sich diese Dienstleistung für jene Personen mit Schufa-Problemen lohnt, soll jeder für sich selbst entscheiden. Wir würden jedoch einen Antrag zur Auskunft z.B. über das offizielle SCHUFA-Portal stellen.

Über 400 EUR von Culpa Inkasso gefordert

Wer sich für einen Vertrag mit Scoreheld entscheidet und die aufkommenden Kosten nicht begleicht, kann eine Inkasso-Forderung durch die Culpa Inkasso GmbH erhalten. Das im Rechtsdienstleistungsregister eingetragene Inkasso-Unternehmen sind berechtigt, Inkassodienstleistungen durchzuführen und anzubieten – somit handelt es sich um keinen Fake.

Culpa Inkasso wurde laut einer vorliegenden Forderung von der Smart Connect LLC beauftragt, die Betreiberin der Seite Scoreheld. Die Empfängerin, die uns das Schreiben zur Verfügung stellte, soll die Kosten für Scoreheld nicht gezahlt haben. Zuzüglich der anfallenden Inkassokosten wird nun eine Summe von 462,82 EUR verlangt – zahlbar innerhalb von einer Woche.

Die Forderung wurde zuvor von der Firma Medway Advice Ltd. abgetreten.

Scan: Forderung Culpa Inkasso für Smart Connect LLC / Mai 2023
Forderung Culpa Inkasso für Smart Connect LLC / Mai 2023


Wie sollten Verbraucher reagieren?

Statt einen Weg aus den Schulden zu finden bzw. negative SCHUFA-Einträge loszuwerden, kann es im schlimmsten Fall sogar noch zu weiteren finanziellen Problemen kommen, sofern nicht reagiert wird.

Es ist ratsam, sich bei den Themen Finanzsanierung, Kredit ohne Schufa oder eben die Löschung von negativen Schufa-Einträgen so viele Informationen aus unterschiedlichen Quellen zu sammeln, ehe kostenintensive Verträge geschlossen werden. Wichtig ist auch, die Widerrufsrechte und -fristen zu beachten!

Hilfe bei Inkasso und Abmahnung

Wir berichten regelmäßig über aktuelle Zahlungsaufforderungen und unterschiedliche Inkasso-Unternehmen. Unsere Mitglieder konnten sich in vielen Fällen gegen die Forderungen wehren – mit der Unterstützung durch unsere angeschlossene Rechtsanwälte. Suchen Sie ebenfalls Hilfe? Nehmen Sie Kontakt auf.

Kontakt

Verbraucherdienst e.V. – Telefon: 0201-176790

Email: kontakt@verbraucherdienst.com

WhatsApp: +491628033374 (Keine Anrufe, nur WhatsApp!)

Bürozeiten: Montags bis Freitags 08:00-13:00 Uhr und 14:00-17:00 Uhr.

Für Nichtmitglieder ist es uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten. Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Dieser Artikel basiert auf den uns gemeldeten Informationen, Zitaten und den im Artikel genannten Quellen und spiegelt nicht unsere Auffassung wieder. Soweit es ist uns möglich ist, haben wir diese sorgfältig geprüft. Testbestellungen oder sogenannte Lockvogel-Anrufe erfolgten nicht. Sollten Sie der Meinung sein, dass uns wesentliche Punkte zum Sachverhalt unbekannt sind, bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.

Mittwoch, 12. April 2023

Rhein Inkasso 2023: Forderung für Astragon Entertainment GmbH

Eine neue Forderung der Rhein Inkasso u. FM. GmbH aus Kaiserslautern liegt vor. Es geht um einen Vorgang aus 2019: es soll eine urheberrechtlich geschützte Datei im Internet verbreitet worden sein – Filesharing, was zuvor durch Nimrod Rechtsanwälte abgemahnt wurde. Wir besprechen die Forderung.

Titel: Rhein Inkasso 2023: Forderung für Astragon Entertainment GmbH


Das steht in der Forderung von Rhein Inkasso

Das Inkassounternehmen aus Kaiserslautern ist uns nicht unbekannt; wir haben einige ausführliche Artikel über die Rhein Inkasso verfasst. In dem aktuell vorliegenden Schreiben wurde sie von der Firma Astragon Entertainment GmbH aus Düsseldorf beauftragt.

Rhein Inkasso gibt bekannt, dass die Gläubiger Astragon Entertainment GmbH sie mit dem Einzug einer bestehenden Forderung beauftragt hätte. Die Hauptforderung wäre demnach ein zu zahlender Schadenersatz wegen einer Urheberrechtsverletzung aus Dezember 2019. Als Schuldverhältnis ist eine Abmahnung wegen Urheberrecht von Nimrod angegeben.

Nimrod Rechtsanwälte: Filesharing Abmahnung von 2019

Die Nimrod Rechtsanwälte sind uns bekannt für Abmahnungen im Rechtsgebiet Urheberrecht. Uns liegt das betreffende Abmahnungsschreiben aus 2019 ebenfalls vor. Laut dieser Filesharing-Abmahnung soll das Videospiel „Euro Truck Simulator 2“ ohne Genehmigung im Internet zum Download angeboten worden sein.

In diesem Brief (Dezember 2019) wurden von Nimrod 1.239,40 EUR gefordert. Im aktuellen Brief von Rhein Inkasso (März 2019) soll das Schuldverhältnis eine Höhe von 1.376,30 EUR betragen. Zuzüglich der Verzugszinsen, Ermittlungsgebühren und Inkassokosten ist eine Summe in Höhe von 1.1768,87 EUR fällig – zahlbar innerhalb von 14 Tagen.

Scan: Forderung Rhein Inkasso / März 2023
Forderung Rhein Inkasso / März 2023

Hilfe bei Inkasso und Abmahnung

Wir berichten regelmäßig über aktuelle Zahlungsaufforderungen und Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen. Unsere Mitglieder konnten sich in vielen Fällen gegen die Forderungen wehren – mit der Unterstützung durch unsere angeschlossene Rechtsanwälte. Suchen Sie ebenfalls Hilfe? Nehmen Sie Kontakt auf.

Kontakt

Verbraucherdienst e.V. – Telefon: 0201-176790

Email: kontakt@verbraucherdienst.com

WhatsApp: +491628033374 (Keine Anrufe, nur WhatsApp!)

Bürozeiten: Montags bis Freitags 08:00-13:00 Uhr und 14:00-17:00 Uhr.

Für Nichtmitglieder ist es uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten. Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Dieser Artikel basiert auf den uns gemeldeten Informationen, Zitaten und den im Artikel genannten Quellen und spiegelt nicht unsere Auffassung wieder. Soweit es ist uns möglich ist, haben wir diese sorgfältig geprüft. Testbestellungen oder sogenannte Lockvogel-Anrufe erfolgten nicht. Sollten Sie der Meinung sein, dass uns wesentliche Punkte zum Sachverhalt unbekannt sind, bitten wir Sie, uns zu kontaktieren.