Freitag, 24. Mai 2019

VENTERA Forderungsmanagement fordert für unbezahlte Erotikdienstleistung

Eventuelle Scham wird von dem Absender „VENTERA Forderungsmanagement“ als Druckmittel genutzt, um Geld einzutreiben. Ein Betrag in Höhe von 270,00 EUR soll auf ein tschechisches Konto überwiesen werden, weil eine offene Rechnung für die Nutzung eines Telefonsex-Services bestehen soll. Ist diese Forderung rechtens?

Titel: VENTERA Forderungsmanagement fordert für unbezahlte Erotikdienstleistung


VENTERA Forderungsmanagement: Überweisung in die Tschechei


Auf den ersten Blick könnte es sich um eine seriöse Forderung handeln: „VENTERA Forderungsmanagement“ gibt an, dass sie bevollmächtigt und beauftragt wurden, um eine noch offene Forderung beizutreiben. Wer die Firma mit Sitz in der Tschechei jedoch beauftragte, bleibt dem Empfänger solcher Forderungen unbekannt. Angeblich seien die Kosten durch die Nutzung von einem „Telefonsex-Service“ nicht beglichen worden, es handelt sich hierbei um die Summe von 90,00 EUR.

Zuzüglich anfallender Mahnkosten, Bearbeitungspauschalen und weiteren Kosten wird letztendlich ein Betrag in Höhe von 270,00 EUR verlangt. Zahlbar ist der Betrag innerhalb von 10 Tagen ab Zustellung des Schreibens. Diese Summe ist auf ein tschechisches Konto zu überweisen.

Scan: Zahlungsaufforderung VENTERA Forderungsmanagement / Mai 2019
Zahlungsaufforderung VENTERA Forderungsmanagement / Mai 2019

Ist diese Forderung rechtens?


VENTURA Forderungsmanagement ist derzeit nicht im deutschen Rechtsdienstleistungsregister (Stand 24.05.2019) eingetragen. Somit ist der Absender solcher Forderungen nicht berechtigt, in Deutschland Inkassodienstleistungen anzubieten oder durchzuführen. Betroffene, die nachweislich keine solchen Telefonsex-Dienstleistungen in Anspruch nahmen, müssen diese Forderung nicht bezahlen.

Wie sollte man auf so eine Forderung reagieren?


Wichtig: Berechtigte Inkassoforderungen sollten niemals ignoriert oder gar im Papierkorb landen. Die Folgen wären kostspielig, so könnten ein gerichtlicher Mahnbescheid oder gar ein Vollstreckungsbescheid die Folgen sein. Es ist also zu empfehlen, solche Schreiben auf ihre Richtigkeit zu prüfen.

Nun ist es so, dass es in der Vergangenheit häufiger zu unberechtigten Forderungen durch vermeintliche Inkassounternehmen kam. Betroffene Verbraucher haben die Möglichkeit, erhaltene Zahlungsaufforderungen selbst zu prüfen:

  • Sind folgende Angaben vorhanden? Firma des Auftraggebers, Forderungsgrund, Vertragsgegenstand und Datum des Vertragsschlusses?
  • Hat das Unternehmen seinen Sitz in Deutschland, aber die Bankverbindung weist ins Ausland?
  • Überhöhte Inkasso-Gebühren?
  • Ist der Inkassodienstleister in Deutschland (Überprüfbar auf rechtsdienstleistungsregister.de) registriert?

Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie auch ein Schreiben von einer Firma namens VENTERA Forderungsmanagement erhalten? Sollen Sie noch offene Kosten bezahlen? Zahlungsaufforderungen durch eingetragene Inkassounternehmen sind unbedingt ernst zu nehmen und sollten nicht ignoriert werden. Ob das bei den hier vorliegenden Dokumenten der Fall ist, kann jedoch nicht hundertprozentig belegt werden. Bei weiteren Fragen können Sie uns telefonisch oder via Mail kontaktieren:

Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Donnerstag, 23. Mai 2019

Weitere Forderungen mit Androhung einer "Zwangsvollstreckung"

Vor kurzem berichteten wir noch über Zahlungsaufforderungen durch die E.B. Inkasso, in denen Empfänger zu einer Überweisung von 290,00 EUR innerhalb von drei Werktagen aufgefordert wurden. Mittlerweile liegen zwei weitere Schreiben mit nahezu identischem Inhalt vor - und zwar von einer "E.S. Company" und einer "I.E. Company".

Titel: E.S. Company / I.E. Company: Weitere Forderungen mit Androhung einer "Zwangsvollstreckung"

Drohung einer Zwangsvollstreckung bei Nichteinhaltung der Zahlungsfrist


Die I.E. Company und die E.S. Company verschicken derzeit Forderungen, die inhaltlich an die E.B. Inkasso erinnern, über die wir kürzlich berichteten. So teilen die Absender mit, dass sich „in der Bundesrepublik Deutschland mehrere Klagen von verschiedenen Gewinn- und Zeitschriftenverlagen gesammelt haben“ sollen. Genannt werden hier u.a. EuroMillions, Europlus69 und Jackpot AG. Diese sollen sämtliche in Verzug befindliche Zahlungen ihrer Kunden an die Absender I.E. Company (Stuttgart) und E.S. Company (Hamm) abgetreten haben.

290,00 EUR: Brief identisch zu bereits bekannten Schreiben


Zu diesem Zweck werden vermeintlich ehemalige Kunden zur Zahlung von noch offenen Kosten mit einer Gesamthöhe von 760,00 EUR (zusammengesetzt aus Hauptforderung, Mahnkosten und vorgerichtlichen Inkassokosten) aufgefordert. Sollte der Empfänger jedoch innerhalb von drei (!) Tagen ein Vergleichsangebot von 290,00 EUR zahlen, so würde ein scheinbar bereits eingeleitetes gerichtliches Mahnverfahren eingestellt.

Bei einer Zahlung innerhalb der genannten Frist soll laut der E.B. Inkasso sämtliche Daten aus allen Online-Systemen gelöscht werden und somit Kontaktaufnahmen durch Gewinnspielverbände unterbunden werden. Wird die Frist jedoch nicht eingehalten, so wird die Gesamtforderung von 760,00 EUR sofort fällig. In so einem Fall würde es laut des Schreibens auch zu einer Beauftragung eines Gerichtsvollziehers oder gar einer Zwangsvollstreckung bzw. Pfändung kommen.

Scan: Mahnung E.S. Company / Mai 2019
Mahnung E.S. Company / Mai 2019

Scan: Mahnung I. E. Company / Mai 2019
Mahnung I. E. Company / Mai 2019


Sind die Forderungen rechtens?


Empfänger solcher Forderungen sollten beachten: derzeit sind keine Unternehmen mit der Bezeichnungen "I.E. Company" oder "E.S. Company" im Rechtsdienstleistungsregister (Stand: 23.05.2019) eingetragen. Das bedeutet, dass diese Firmen unter Umständen nicht dazu berechtigt sind, in Deutschland Inkassodienstleistungen anzubieten oder durchzuführen. Die Zahlung soll auf ein Konto in Litauen erfolgen. Berechtigte Inkassoschreiben sollte man als Schuldner jedoch immer ernst nehmen. Reagieren sollten Verbraucher erst recht, wenn ein offizieller Mahnbescheid vom Amtsgericht kommt.

Kontakt zu Verbraucherdienst


Bei weiteren Fragen können Sie uns telefonisch oder via Mail kontaktieren. Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.
Eingestellt von Verbraucherdienst um 15:40 Keine Kommentare:

Freitag, 17. Mai 2019

„Ankündigung Zwangsvollstreckung“: E.B. Inkasso verschickt Forderungen

In 47807 Krefeld findet sich das Unternehmen E.B. Inkasso, die in ihren Schreiben mit Formulierungen wie „Beauftragung eines Gerichtsvollziehers“ oder „Zwangsvollstreckung“ Empfängern Sorgen bereiten.

Titel: „Ankündigung Zwangsvollstreckung“: E.B. Inkasso verschickt Forderungen

Drohung einer Zwangsvollstreckung durch E.B. Inkasso


So teilt das Krefelder Unternehmen mit, dass sich „in der Bundesrepublik Deutschland mehrere Klagen von verschiedenen Gewinn- und Zeitschriftenverlagen gesammelt haben“ sollen. Genannt werden hier u.a. EuroMillions, Europlus69 und Jackpot AG. Diese sollen sämtliche in Verzug befindliche Zahlungen ihrer Kunden an die E.B. Inkasso abgetreten haben.

290,00 EUR: Vergleichsangebot gilt drei Tage


Zu diesem Zweck werden vermeintlich ehemalige Kunden zur Zahlung von noch offenen Kosten mit einer Gesamthöhe von 760,00 EUR (zusammengesetzt aus Hauptforderung, Mahnkosten und vorgerichtlichen Inkassokosten) aufgefordert. Sollte der Empfänger jedoch innerhalb von drei (!) Tagen ein Vergleichsangebot von 290,00 EUR zahlen, so würde ein scheinbar bereits eingeleitetes gerichtliches Mahnverfahren eingestellt.

Bei einer Zahlung innerhalb der genannten Frist soll laut der E.B. Inkasso sämtliche Daten aus allen Online-Systemen gelöscht werden und somit Kontaktaufnahmen durch Gewinnspielverbände unterbunden werden. Wird die Frist jedoch nicht eingehalten, so wird die Gesamtforderung von 760,00 EUR sofort fällig. In so einem Fall würde es laut des Schreibens auch zu einer Beauftragung eines Gerichtsvollziehers oder gar einer Zwangsvollstreckung bzw. Pfändung kommen.

Scan: Mahnung E.B. Inkasso / Mai 2019
Mahnung E.B. Inkasso / Mai 2019

Ist diese Forderung rechtens?


Empfänger einer solchen Forderung sollten beachten: derzeit ist kein Unternehmen mit der Bezeichnung E.B. Inkasso im Rechtsdienstleistungsregister (Stand: 16.05.2019) eingetragen. Das bedeutet, dass diese Firma unter Umständen nicht dazu berechtigt ist, in Deutschland Inkassodienstleistungen anzubieten oder durchzuführen. Die Zahlung auf ein Konto in Litauen erfolgen. Berechtigte Inkassoschreiben sollte man als Schuldner jedoch immer ernst nehmen. Reagieren sollten Verbraucher erst recht, wenn ein offizieller Mahnbescheid vom Amtsgericht kommt.

Kontakt zu Verbraucherdienst


Bei weiteren Fragen können Sie uns telefonisch oder via Mail kontaktieren. Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Über die Offerten der Handels Union Deutschland

Nachdem Gewerbetreibende im öffentlichen Handelsregister eingetragen wurden, könnte eine Offerte der „Handels Union Deutschland“ die Folge sein. Die Firma aus Steinhagen tritt an frisch eingetragene Unternehmer heran, um Ihnen einen kostenpflichtige „Hervorhebung“ in einem Gewerbeverzeichnis anzubieten. Uns wurde eine solche Offerte vorgelegt.

Titel: Über die Offerten der Handels Union Deutschland


Mehr Reichweite durch einen Branchenbucheintrag?


Das Wichtigste über die Offerte der Handels Union Deutschland ist dem Formular selbst zu entnehmen: „Es besteht keine Geschäftsbeziehung. Dies ist keine Rechnung.“ Die Boncheck GmbH, über die wir bereits im Zusammenhang mit Kreditclub24 berichteten, hat ein neues Projekt, die „Handels Union Deutschland“. Bei dieser „exklusiven B2B Firmen- und Produkt Datenbank handelt es sich scheinbar um ein Branchenbuch, mit dem Gewerbetreibende eine erhöhte Reichweite und somit mehr Kunden versprochen werden.

Ein Unternehmer leitete ein Schreiben der Handels Union Deutschland an uns weiter, ein Angebot für eine „Hervorhebung“ auf der Webseite www.handels-union.de. Die Betreiber versprechen: „Durch die Hervorhebung sichern Sie sich eine exklusive Platzierung in Ihrer Branche.“ Interessierte sollten dabei beachten, dass mit dieser Aussage wahrscheinlich nur die Platzierung auf der genannten URL berücksichtigt wird. Hohe Positionen bei einer Google Suchanfragen sind trotz „Hervorhebung“ nicht unbedingt gegeben.

Handels-union.de – Hohe Kosten für einen Eintrag


Es handelt sich bei dem Schreiben um einen Auftrag, der Vertragsschluss zwischen beiden Firmen kommt laut der der Offerte erst „durch die Bezahlung der ersten Jahresgebühr im Voraus“ zustande. Eine solche Veröffentlichung und Hervorhebung des Firmeneintrags hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Laut der Kostenaufstellung soll das Angebot insgesamt 288,00 EUR kosten.

Wir schauten uns das Firmenverzeichnis der Handels Union Deutschland an und stellten fest, dass sich ein „Basis-Eintrag“ auf die Nennung des Firmennamens samt Adresse beschränkt (Stand 16.05.2019). Es fehlen unter anderem die Kontaktdaten. Leider ist anhand der Beschreibung des Angebots für einen „Premium-Eintrag“ nicht erkennbar, wie ein „hervorgehobener Eintrag“ ausschauen soll.

Scan: Offerte Handels Union Deutschland / Mai 2019
Offerte Handels Union Deutschland / Mai 2019

Hilfe bei Handels Union Deutschland und Boncheck GmbH


Sind Sie Unternehmer, Freiberufler oder selbständig und haben ein Schreiben von der Boncheck GmbH bzw. der Handels Union Deutschland erhalten? Nutzen Sie zu diesem Zweck unsere Kontaktmöglichkeiten:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Donnerstag, 16. Mai 2019

„scoreExpert“ und „myVigra“: Über die Portale der INTAXX B.V.

Uns erreichten Hinweise bezüglich diverser Webportale der Firma INTAXX B.V. aus Maastricht, NL. So wirbt das Unternehmen mit der Aussage „Mit scoreExpert jetzt Bonität“ checken. Des Weiteren betreibt die niederländische Firma die Website „MyVigra“. Auf beiden Portalen besteht die Möglichkeit schnell – und möglicherweise ungewollt - ein Abo abzuschließen.

Titel: „scoreExpert“ und „myVigra“: Über die Portale der INTAXX B.V.

„scoreExpert“: Kostenpflichtige Schufa-Auskunft


„Ohne Risiko“ soll auf der Webseite „scoreExpert“ möglich sein, eine Bonitätsauskunft anzufordern. Sofern Besucher der Seite das Antragsformular im PDF-Format ausfüllen und an die Betreiber INTAXX B.V. senden, werden sie jedoch zusätzlich ein kostenpflichtiges Abo abschließen. Auf dem Antrag sind zwei Punkte bereits angekreuzt, die jene Verbraucher überraschen dürfte, die ausschließlich auf der Suche nach einer Bonitätsauskunft sind. Zum einen „Ja, ich möchte für mich Klarheit schaffen und den exklusiven scoreExpert informationsService aktivieren.“ und „ScoreExpert prüft für mich meine Negativeinträge bei bis zu 40 unterschiedlichen Auskunft-Dateien, Behörden, Firmen und Institutionen“. Letzter Vertragspunkt schließt mit ein, dass nach einer „Verbesserung“ des Ratings der Vertragspartner „an einer kostenlosen Kreditvermittlung durch Ihre Partner interessiert“ sei.

Bereits 2018 berichtete die Verbraucherzentrale Hessen über scoreExpert und die Gefahr einer möglichen „Kostenfalle“: „Im Kleingedruckten offenbart sich, dass das Unternehmen Herrn K. lediglich einen teuren „Informationsservice“ für 49 Cent pro Tag und eine Prepaid-Kreditkarte anbot. Beides hat für jemanden, der auf der Suche nach einem Kredit ist, keinen wirtschaftlichen Wert, sondern stellt eine zusätzliche finanzielle Belastung dar.“ Quelle: https://www.verbraucherzentrale-hessen.de/pressemeldungen/geld-versicherungen/kredit-schulden-insolvenz/kredit-ohne-alles-28152

MyVigra – nach dem Testpaket weitere Lieferungen


„Nur noch 19 Testpakete verfügbar“, heißt es auf der Startseite des Produkts „MyVigra“, ebenfalls betrieben von der INTAXX B.V. aus Maastricht. Zwar soll ein Test des Potenzmittels „unverbindlich“ sein, doch wird in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen darauf hingewiesen, dass weitere Lieferungen der Tabletten folgen könnten. Wird vom Kunden nicht innerhalb der genannten Frist widerrufen, so „erhält er im Anschluss an das Testpaket drei Monate lang jeweils ein Monatspaket zum Preis von 49,90 EUR. Das Monatspaket beinhaltet 12 Kapseln für 30 Tage. Das Abonnement endet automatisch und verlängert sich nicht automatisch.“

Weiteres Portal „Probentester.academy“


Ein drittes Portal der INTAXX B.V. stellt „Probentester.academy“ dar, auf der Besucher ebenfalls die Möglichkeit haben, sich anzumelden. In den AGB ist zu lesen, was die Plattform den Kunden für Leistungen anbietet: „Der Käufer hat die Möglichkeit über die Online-Plattform unterschiedliche Produkte zu kaufen. Hierbei kann es sich um Neuware oder um gebrauchte Ware handeln, wobei diese Eigenschaft auf der jeweiligen Produktseite deutlich gekennzeichnet ist. Weiterhin bietet Intaxx den Abschluss von Abonnements an,welche sich auf den Kauf von Produkten oder die Erbringung von Dienstleistungen beziehen können.

Auf den dargestellten Grafiken der Seite sind diverse bekannte und beliebte Markenprodukte wie Waschmittel, Smartphones und Schokolade zu sehen. Ebenfalls auf dem Bild zu sehen: eine Packung „MyVigra“.

Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie auch Erfahrungen mit Webseiten wie „probentester.academy“, „scoreExpert“ und „myVigra.com“ von Intaxx B.V.? Oder haben Sie eine Zahlungsaufforderung von einem Inkassobüro erhalten, da Ihnen vorgeworfen wird, ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen zu haben? Wehren Sie sich! Nehmen Sie Kontakt auf unter:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Montag, 6. Mai 2019

Plus Expert Inkasso für TOP100 GEWINNSPIELE und EUROJACKPOT 49

Zahlreiche Empfänger von Zahlungsaufforderungen durch den Absender „Plus Expert Inkasso“ haben uns kontaktiert. So verlangt die Firma mit Sitz in Düsseldorf die Zahlung von mehr als 270 EUR, da noch offene Kosten aus einem Dienstleistungsvertrag bestehen sollen.

Titel: Plus Expert Inkasso für TOP100 GEWINNSPIELE und EUROJACKPOT 49


Die Düsseldorfer Firma Plus Expert Inkasso fordert Geld


In Düsseldorf soll ein Unternehmen mit dem Namen Plus Expert Inkasso ihren Sitz haben. So erhielten mehrere Betroffene Post von dieser Firma. Plus Expert Inkasso gibt dem Empfänger gegenüber an, dass offene Beträge aus einer telefonischen Anmeldung bei „TOP100 GEWINNSPIELE und EUROJACKPOT 49“ bestehen würden. Es handelt sich hierbei um eine Summe in Höhe von 276,76 EUR.

Weiter heißt es: „Aufgrund Ihrer anhaltenden Zahlungsverweigerung sehen wir keine andere Möglichkeit, als bei Ihrer Bank eine Vorpfändung anzubringen. Das Formular ist bereits vorbereitet! Ihr Konto wird in Kürze gesperrt“.

Drohung mit Vorpfändung


Als zweite Seite ist dem Schreiben eine Seite mit der Überschrift „Vorpfändung“ anhängig, auf der die Gesamtforderung aufgelistet ist. Neben der Gesamtsumme sind dort unter anderem die außergerichtlichen Kosten und Zinsen als Anspruch genannt.

Um eine Sperrung des Konts zu verhindern, soll innerhalb von sieben Tagen ein Betrag in Höhe von 279,76 EUR überwiesen werden. Zu diesem Zweck ist auf der zweiten Seite des Schreibens ein vorab ausgefüllter Zahlschein zu finden. Dort wird anhand der Kontodaten ersichtlich, dass der Empfänger des Schreibens die geforderte Summe auf ein griechisches Konto einzahlen soll – Zahlungsempfänger ist „PLUS EXPERT AG“.

Scan: Forderung Plus Expert Inkasso / Seite 1 / April 2019
Forderung Plus Expert Inkasso / Seite 1 / April 2019

Forderung Plus Expert Inkasso / Seite 2 / April 2019


Kein Eintrag im Rechtsdienstleistungsregister


Neben mehrerer Schreibfehler fällt auf, dass keinerlei Angaben zum Auftraggeber gemacht wurden. Dabei sind solche Angaben bei seriösen Inkassoschreiben zu erwarten. Was ist der Forderungsgrund bzw. wer ist Vertragspartner/Gläubiger, der Plus Expert Inkasso auftragt haben soll? Das bleibt im Dunkeln. Des Weiteren ist auch fraglich, ob der genannte Rechtsanwalt „Dr. Michael Kunt“ tatsächlich existiert. Wir prüften im deutschen Rechtsdienstleistungsregister, ob ein Inkassounternehmen mit diesem Namen registriert ist. Zum aktuellen Stand ist das nicht der Fall.

Hilfe bei Inkassoforderungen


Haben Sie auch einen Brief von „Plus Expert Inkasso“ erhalten? Auch wenn es sich hierbei um keinen eingetragenen Inkassodienstleister handelt, sollte man gerechtfertigte Zahlungsaufforderungen unbedingt ernst nehmen und nicht ignorieren! Es könnte sonst zu kostspieligen Folgen kommen, die sogar einen Eintrag ins Schuldnerverzeichnis bedeuten könnten. Wir bieten allgemeine Informationen zu diesem Thema sowie über Inkassoforderungen. Nehmen Sie Kontakt auf:

0201-176 790

oder per E-Mail:
kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mahnung von der E.S. Group aus Hamm

Fast täglich wenden sich besorgte Verbraucher bei uns, weil sie eine Zahlungsaufforderung im Briefkasten vorfanden, in der jede Menge Geld verlangt wird. Aktuell sind die Forderungen einer E.S. Group, die Beitragszahlungen jener Kunden einfordert, die sich laut eigener Aussage bei verschiedenen Gewinn- und Zeitschriftenverlagen im Zahlungsverzug befinden. Haben Sie auch so ein Schreiben erhalten? Hier erfahren Sie mehr.

Titel: Mahnung von der E.S. Group aus Hamm

E.S. Group – Forderung für verschiedene Gewinn- und Zeitschriftenverlage


Eine Verbraucherin namens Frau H. wandte sich mit einer Zahlungsaufforderung an uns. In diesem Schreiben von der E. S. Group aus Hamm werden für eine „kostenpflichtige Dienstleistung“ insgesamt 760,00 EUR verlangt. Es wird aber auch ein Vergleichsangebot in Höhe von 290,00 EUR eingeräumt, sofern man innerhalb der nächsten drei Tage zahlt. Zahlt man nicht, droht laut des Schreibens ein gerichtliches Mahnverfahren mit allem Drum und Dran: Besuch des Gerichtsvollziehers, Zwangsvollstreckung und die Pfändung zukünftiger Rentenansprüche.

Zur Beruhigung: Die E.S. Group aus Hamm ist derzeit nicht im offiziellen Rechtsdienstleistungsregister gelistet. Somit darf das Unternehmen in Deutschland keine Inkassodienstleistungen anbieten oder durchführen.

Scan: Forderung E.S. Group / April 2019
Forderung E.S. Group / April 2019

Wie sollte man auf so eine Forderung reagieren?


Wichtig: Berechtigte Inkassoforderungen sollten niemals ignoriert oder gar im Papierkorb landen. Die Folgen wären kostspielig, so könnten ein gerichtlicher Mahnbescheid oder gar ein Vollstreckungsbescheid die Folgen sein. Es ist also zu empfehlen, solche Schreiben auf ihre Richtigkeit zu prüfen.

Nun ist es so, dass es in der Vergangenheit häufiger zu unberechtigten Forderungen durch vermeintliche Inkassounternehmen kam. Betroffene Verbraucher haben die Möglichkeit, erhaltene Zahlungsaufforderungen selbst zu prüfen:



  • Sind folgende Angaben vorhanden? Firma des Auftraggebers, Forderungsgrund, Vertragsgegenstand und Datum des Vertragsschlusses?
  • Hat das Unternehmen seinen Sitz in Deutschland, aber die Bankverbindung weist ins Ausland?
  • Überhöhte Inkasso-Gebühren?
  • Ist der Inkassodienstleister in Deutschland (Überprüfbar auf rechtsdienstleistungsregister.de) registriert?


Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie auch ein Schreiben von einer Firma namens E.S. Group erhalten? Sollen Sie noch offene Kosten bezahlen? Zahlungsaufforderungen durch eingetragene Inkassounternehmen sind unbedingt ernst zu nehmen und sollten nicht ignoriert werden. Ob das bei den hier vorliegenden Dokumenten der Fall ist, kann jedoch nicht hundertprozentig belegt werden. Bei weiteren Fragen können Sie uns telefonisch oder via Mail kontaktieren:

Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Montag, 29. April 2019

Optimize Consumer Service B.V. : Über „cards24.credit“ „verbraucher.cards“ und „volks.cards“

Es lockt der schnelle und unkomplizierte Kredit, doch leider kann es auch zu überraschenden Zusatzkosten kommen. Regelmäßig nehmen jene Verbraucher Kontakt zu uns auf, die sich auf Internetseiten nach einem Kredit umschauen und nach eigener Aussage kurz darauf eine MasterCard via Nachnahme erhalten. Auch die Optimize Consumer Service B.V. aus Kerkrade (NL) bietet Prepaid Kreditkarten auf ihren Internetportalen an. Zwei Mitglieder erhielten Rechnungen bzw. sogar eine Zahlungsaufforderung durch das Inkassounternehmen First Debit GmbH, da offene Rechnung nicht beglichen wurden.

Titel: Optimize Consumer Service B.V. : Über „cards24.credit“ „verbraucher.cards“ und „volks.cards“



Prepaid Kreditkarten der Optimize Consumer Service B.V.


Einen Kredit trotz negativem Schufa-Vermerk zu bekommen, ist mit nicht selten mit Komplikationen verbunden. Es ist nicht auszuschließen, dass Betroffene Alternativen im Internet suchen, um sich über aus der Schuldenfalle zu befreien.

Bei ihrer Suche stoßen sie unter Umständen auf die Portale „cards24.credit“, „verbraucher.cards“ oder „volks.cards“ . Letztere Website wirbt mit der Aussage „Jetzt Goldene prepaid MasterCard® sichern und einen möglichen Kredit bis zu 9.999€ beantragen“. Auf der Startseite sind zahlreiche Kommentare angeblich zufriedener Kunden zu lesen, die scheinbar schon länger von teuren Krediten träumen. Zumindest wird in den begleitenden Texten behauptet, dass „ein Kindheitstraum wahr werden“ würde.

Es ist für Besucher der Seite „volks.cards“ möglich, mittels eines einfach zu bedienbaren Eingabeformulars eine dementsprechende Karte zu beantragen. Voreingestellt ist die Anfrage einer Kreditsumme in Höhe von bis zu 9.999 EUR - ohne weitere Worte über die Bedingungen zu verlieren. Eine transparente Übersicht mit Details erfolgt über einen Klick auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Dort erfahren Interessierte unter anderem, dass die MasterCard via Nachnahme zugestellt wird. Außerdem wird deutlich, dass Optimize Consumer Service B.V. nur Vermittler ist und keine Sofort-Kredite gewährt.

Weitere Kosten statt Schuldenrettung


Sollte ein Besucher der genannten Portale seine Daten eingeben, könnte es zu weiteren Kosten kommen. Uns liegt eine durch ein Mitglied bereitgestellte Mahnung der Optimize Consumer Service B.V. sowie eine weitere Erinnerung vor, die via Email zugestellt wurde. So lautet der Betreff „Ihr Forderungskonto ist noch nicht ausgeglichen“. Gefordert wird eine Summe in Höhe von 169,90 EUR.

Scan: Mahnung cards24.credit / April 2019
Mahnung cards24.credit / April 2019

Scan: Mahnung volks.cards / April 2019
Mahnung volks.cards / April 2019
Scan: Mahnung verbraucher.cards /April 2019
Mahnung verbraucher.cards /April 2019


Zahlungsaufforderung durch First Debit GmbH für Optimize Consumer Service B.V.


Weitere Kosten statt schuldenfrei, so hatten sich die Besucher der genannten Webseiten die Dienstleistung unter Umständen nicht vorgestellt. Bleibt die Zahlung aus, so kann eine Zahlungsaufforderung durch das eingetragene Inkassounternehmen First Debit GmbH folgen. In einer derzeit vorliegenden Forderung, die uns durch eine Betroffene zur Verfügung gestellt wurde, wird für den Auftraggeber Optimize Consumer Service B.V. gefordert.

Insgesamt wird ein Betrag in Höhe von 191,42 EUR für die offene Rechnung verlangt. Sollte keine Zahlung erfolgen, erfolgt eine Meldung bei der Schufa.

Scan: Zahlungsaufforderung First Debit Inkasso für Optimize Consumer Service BV / April 2019
Zahlungsaufforderung First Debit Inkasso für Optimize Consumer Service BV / April 2019


Hilfe bei Optimize Consumer Service B.V.


Sollten Sie eine Zahlungsaufforderungen bzw. Mahnung von der Optimize Consumer Service B.V. oder gar durch ein Inkassounternehmen erhalten haben, sollten Sie unbedingt reagieren. Es handelt sich dabei um keinen Fake, der in der Ablage Papierkorb landen sollte. Handeln Sie jetzt und nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Reisegewinn Zypern: Erfahrungen mit Fit Reiseservice GmbH

Die FIT Reiseservice GmbH lädt schriftlich ein, um eine „1-wöchige Erlebnis- und Kulturreise auf Zypern“ zu erleben. Angeblich sollen Empfänger eines solchen Schreibens an einer Gutschein-Aktion teilgenommen haben. Hier erfahren Sie mehr über die Hintergründe solcher Reise-Gutscheine.

Titel: Reisegewinn Zypern: Erfahrungen mit Fit Reiseservice GmbH

Gutschein-Aktionen von der FIT Reiseservice GmbH


„Packen Sie Ihre Koffer, Ihre Teilnahme hat sich gelohnt“ heißt in Teilnahmebenachrichtigungen versandt durch die Firma FIT Reiseservice GmbH aus Bremen. Der Inhalt kommt derweil bekannt vor: so sollen Empfänger solcher Schreiben an einer ungenannten „Gutschein-Aktion im Internet“ teilgenommen haben und nun mit einer „traumhaften Reise auf die Sonneninsel Zypern“ für zwei Personen beglückt werden. Die Reise soll laut der FIT Reiseservice GmbH einen Wert von insgesamt 799,00 EUR haben. Das schließt folgende Leistungen mit ein:

  • Flug zum „Traumziel“ und zurück zum gebuchten Flughafen
  • Hotel- und Flughafentransfers vor Ort
  • 7 Übernachtungen in exklusiven Top-Hotels im Doppelzimmer
  • reichhaltiges Frühstücksbuffet
  • Busfahrten lt. Reiseverlauf mit qualifizierter deutschsprachiger Reiseleitung
  • exklusives Ausflugsangebot
  • Begrüßungscocktail im Hotel
  • 24 Stunden ärztliche Rufbereitschaft


Den Teilnahmebenachrichtigungen ist eine Karte beigefügt, auf der kein einziges Wort über einen „Gutschein“ verloren wird. Stattdessen sollen Empfänger sich mit der Karte zur einer einwöchigen „Erlebnis- und Kulturreise Zypern“ anmelden. Das bedeutet: mit Versendung dieser ausgefüllten und unterschriebenen Karte wird die Reise erst gebucht. Es können bei Antritt dieser Reise nach Nordzypern zusätzliche Kosten entstehen, die im Anschreiben auf den ersten Blick nicht unbedingt deutlich werden.

Reiseveranstalter ist Geomedia Tours GmbH


Teilnehmer einer solchen Reise müssen damit rechnen, dass der Reiseveranstalter Ausflugsfahrten anbietet, die zu Teppich-, Lederwarenfabriken, Schmuckhändlern oder weiteren Anbietern führen können. Geschulte Verkäufer können z.B. die Teilnehmer mit aggressiven Methoden zum Kauf von überteuerten Produkten drängen. Nicht selten hinterlassen solche Ausflüge den Eindruck einer Werbeverkaufsveranstaltung. Reiseveranstalter ist die Geomedia Tours GmbH.

Zahlreiche Verbraucher teilten uns ihre Erfahrungen und Meinungen zu den Themen „Gewinnspiel“, „Gutschein“ und „Traumreise Zypern“ mit. Es gibt sogar „Gewinner“, welche die Reise angetreten sind. Lesen Sie hier einen Erfahrungsbericht zu einer gewonnenen Zypern-Reise durch die Kompass-Holidays GmbH. Wichtig: trotz eines „Gewinns“ können Zusatzkosten entstehen. Für die Teilnahme an Aktivitäten - zum Beispiel Ausflüge oder Veranstaltungen - drohen ggf. je nach Art und Angebot zusätzliche Kosten. Ein „Gutschein“ für eine Reise haben sich die Empfänger der Schreiben von FIT Reiseservice GmbH gewiss anders vorgestellt.

Scan: Anschreiben FIT Reiseservice GmbH / April 2019
Anschreiben FIT Reiseservice GmbH / April 2019

Scan: Flyer "Zypern" FIT Reiseservice GmbH / April 2019
Flyer "Zypern" FIT Reiseservice GmbH / April 2019

Fragen zu Fit Reiseservice GmbH oder Geomedia Tours GmbH?


Empfänger einer Nachricht durch die FIT Reiseservice GmbH (Bremen) haben die Wahl, ob sie die Reise nach Zypern antreten wollen. Haben Sie bereits gezahlt oder sind Sie gar die Reise angetreten? Haben Sie weitere Fragen zu diesem Thema oder der Geomedia Tours GmbH? Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten.

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 24. April 2019

WAP Mediendienst: Erfahrungen mit dem Firmenverzeichnis

Der WAP Mediendienst bietet Gewerbetreibenden die Möglichkeit, sich kostenpflichtig in das Firmenverzeichnis wap-mediendienst.de einzutragen. Ein Gewerbetreibender wandte sich mit einer Rechnung der genannten Firma an uns.

Titel: WAP Mediendienst: Erfahrungen mit dem Firmenverzeichnis

Mit der Firma auf Platz 1 in den Suchergebnissen?


Dank Suchmaschinen wie Google oder Bing ist die Suche von Firmen, Branchen und Dienstleistungen im Internet fast ein Kinderspiel. Schlagworte wie „Zahnarzt“ und „Berlin“ genügen, um blitzschnell entsprechende Ergebnisse angezeigt zu bekommen. Insbesondere für im Internet aktive Unternehmen stellt es derzeit keine unüberwindbare Hürde dar, sich ihren Kunden online zu präsentieren. Manche Unternehmer scheuen jedoch den Aufwand und beauftragen Firmen mit der Vermarktung im Internet.

Oder umgekehrt: so manche Werbe- oder Marketingagentur versucht zum Beispiel telefonisch an Aufträge für sogenannte Firmenverzeichnisse bzw. Branchenbücher an den Mann zu bringen. Ein solcher Firmeneintrag auf einer eigens geführten Datenbank soll die Sichtbarkeit und Reichweite der Kunden in den Suchergebnissen erhöhen – meist zu hohen Kosten.

Erfahrungen mit WAP Mediendienst


Auch die Firma WAP Mediendienst aus Ebersbach Fils betreibt scheinbar ein Branchenverzeichnis. WAP steht wahrscheinlich für „Werbeagentur Portal“. Auf der dazugehörigen Webseite wird Besuchern die Frage gestellt: „Wollen Sie Ihr Unternehmen stärken?“ Dies soll scheinbar mithilfe eines Eintrags auf wap-mediendienst.de ermöglicht werden. „Mehr Sichtbarkeit“, „Schlüsselbegriffe für die Suchmaschinen“, und „Mehr Besucher auf Ihrer Webseite“ schreibt WAP Mediendienst.

Ob tatsächlich mehr Besucher und somit potenzielle Kunden auf die jeweiligen Webseiten der Unternehmer gelangen, kann an dieser Stelle kaum bewertet werden. Fest steht, dass ein Gewerbetreibender sich an uns wandte, um uns seine Erfahrungen mit WAP Mediendienst mitzuteilen. Uns liegt ein Dokument vor, aus denen hervorgeht, dass WAP Mediendienst den Gewerbetreibenden zuvor zwecks einer „ausführlichen telefonischen Beratung“ kontaktierte. Daraufhin soll der Auftrag durch den Unternehmer durch Fax/Mail bestätigt worden sein. Laufzeit: Ein Jahr, Preis: 1.185,24 EUR.

Der Preis setzt sich aus dem Grundpreis, Einstellung/Pflegekosten, Grafik & Gestaltung und den Satz & Reprokosten zusammen. Wir haben uns die Einträge auf der Webseite des WAP Mediendienstes angesehen. Die Anzeige des Gewerbetreibenden beschränkt sich auf die Nennung des Unternehmens, der Kontaktdaten und der Bezeichnung der Branche. Inwiefern insbesondere Repro(duktions)kosten für einen digitalen Branchenbucheintrag gefordert werden, erscheint uns schleierhaft.

Scan: Rechnung WAP Mediendienst / Feb 2019
Rechnung WAP Mediendienst / Feb 2019



Gewerbetreibende haben bei B2B Geschäften kein Widerrufsrecht


Für Unternehmer, Freiberufler und Selbständige ist es wichtig zu wissen, dass sie kein Recht auf Widerruf besitzen, wenn sie eine solche Offerte bzw. einen Anzeigenauftrag unterschreiben. Ein Vertragsabschluss kann ebenfalls telefonisch erfolgen oder auch per Korrekturfax. Deshalb ist es für Gewerbetreibende empfehlenswert, eingehende Angebote gewissenhaft zu prüfen und auch die Mitarbeiter dementsprechend zu schulen, damit nicht ungewollt hohe Rechnungen folgen.

Kontakt zum Verbraucherdienst


Haben Sie auch Erfahrungen mit WAP Mediendienst oder gar eine Rechnung erhalten? Wir geben Unternehmern, Selbständigen und Freiberuflern gerne allgemeine Informationen über unsere Kontaktmöglichkeiten.

TEL: 0201-176 790

MAIL: kontakt@verbraucherdienst.com

Sind Sie bereits Mitglied bei Verbraucherdienst e.V.?

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Dienstag, 23. April 2019

Promod Media Concept GmbH – Anzeigenauftrag aus Bad Kreuznach

Ein Gewerbetreibender hat sich an uns gewandt, um uns über seine Erfahrungen bezüglich des Unternehmens „Promod Media Concept GmbH“ aus Bad Kreuznach zu berichten. Er erhielt eine Offerte für eine Werbeanzeige auf einer Infotafel.

Titel: Promod Media Concept GmbH – Anzeigenauftrag aus Bad Kreuznach

Firma PMC: Auftrag für eine sogenannte „Infotafel DIN A3“


Ein Gewerbetreibender übersandte uns ein Formular der Firma Promod Media Concept GmbH aus Bad Kreuznach. Es handelt sich hierbei um eine Offerte oder in anderen Worten um einen Anzeigenauftrag. Die Firma PMC erstellt und vertreibt sogenannte „Infotafeln“ im Format DIN A3 mit diversen Inhalten und bietet Gewerbetreibenden die Möglichkeit, kostenpflichtige Anzeigen zu inserieren. Ein solcher Anzeigenauftrag hätte bei erfolgreichem Abschluss eine Laufzeit von zwei Jahren, die sich jedoch um ein weiteres Jahr verlängert, sofern der Vertrag nicht drei Monate vor Ablauf gekündigt wird.

Auf dem Formular ist ein Vordruck der Anzeige zu erkennen: neben dem Namen der werbenden Firma ist die Adresse sowie die üblichen Kontaktdaten zu sehen. Wo diese Infotafel letztendlich stehen wird – bleibt ein Rätsel. Nur ein Hinweis, dass die Mindestauflage von 500 Exemplaren in einem gewissen Postleitzahlenbereich als Postwurfsendung verteilt werden soll.

Scan: Offerte der Promod Media Concept GmbH / April 2019
Offerte der Promod Media Concept GmbH / April 2019 


Der Preis pro Auflage: 499,00 EUR zuzüglich 119,00 EUR Satzkosten und 198,00 EUR Farbkosten. Da bei Bestätigung des Auftrags eine Laufzeit von mindestens zwei Jahren Vertragsgrundlage ist, kostet die Schaltung einer solchen Anzeige mehr als 3.200,00 EUR.

„Haben von dieser Firma nie etwas gehört“


Ein Unternehmer ließ uns einen aktuellen Anzeigenauftrag der Promod Media Concept GmbH zukommen. Er schrieb uns folgende Mitteilung dazu:

Zitat: 
„Wir wurden heute morgen von einer Firma angerufen mit dem Verweis dass diese noch eine Unterschrift benötige damit unsere Werbeanzeige nicht verlängert werde. Darauf erhielten wir ein Fax welches wir unterschrieben zurückschicken sollten. Allerdings haben wir von dieser Firma nie etwas gehört.“ 
Zitat Ende.

Gewerbetreibende haben bei B2B Geschäften kein Widerrufsrecht


Für Unternehmer, Freiberufler und Selbständige ist es wichtig zu wissen, dass sie kein Recht auf Widerruf besitzen, wenn sie eine solche Offerte bzw. einen Anzeigenauftrag unterschreiben. Ein Vertragsabschluss kann ebenfalls telefonisch erfolgen oder auch per Korrekturfax. Deshalb ist es für Gewerbetreibende empfehlenswert, eingehende Angebote gewissenhaft zu prüfen und auch die Mitarbeiter dementsprechend zu schulen.

Kontakt mit dem Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie einen Anzeigenauftrag von der Promod Media Concept GmbH erhalten? Oder haben Sie auch weitere Erfahrungen mit der Firma sowie den Info-Tafeln?

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:
kontakt@verbraucherdienst.com

Sind Sie bereits Mitglied bei Verbraucherdienst e.V.?

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Donnerstag, 11. April 2019

Erfahrungen mit dem Portal „SeitensprungArea.com“ der Cyberservices B.V.

Ein Mitglied unseres Vereins teilte uns schriftlich seine Erfahrungen mit dem Datingportal „SeitensprungArea.com“ mit. Obwohl er sich laut eigener Aussage nicht auf der Seite registrierte, erhielt er eine Zahlungsaufforderung durch die Rechtsanwälte Friedrich Fix und Rüdiger Mosebach aus Hamburg.

Titel: Erfahrungen mit dem Portal „SeitensprungArea.com“ der Cyberservices B.V.


Was ist SeitensprungArea?


„Auch unterwegs nichts mehr verpassen und jederzeit chatten und flirten“, heißt es auf der Datingwebsite „SeitensprungArea.com“. Betrieben wird die Seite von der Firma Cyberservices B.V. mit Sitz in Amsterdam, Niederlande. Zwar ist eine kostenlose Registrierung für interessierte Nutzer möglich, jedoch werden auch kostenpflichtige Dienstleistungen angeboten. Dazu zählt zum Beispiel der Versand von elektronischen Nachrichten, was nur im Rahmen des kostenpflichtigen Dienstes angeboten wird. Cyberservices B.V. weist innerhalb ihrer AGB darauf hin, dass auf dem Portal eigens erstellte Profile genutzt werden – mit denen keine Treffen möglich sind. Das bedeutet ebenfalls, dass es sich bei den auf der Seite dargestellten Personen nicht um echte Mitglieder handeln muss; diese werden ausschließlich zu „illustrativen Zwecken“ genutzt.

Zahlungsaufforderung durch Fix und Mosebach


Herr N. ist Mitglied vom Verbraucherdienst und teilte uns kürzlich seine Erfahrungen mit dem genannten Portal mit. Er erhielt eine Zahlungsaufforderung von den Rechtsanwälten Friedrich Fix und Rüdiger Mosebach aus Hamburg, die von der Cyberservices B.V. beauftragt wurden. So soll sich Herr N. laut der Rechtsanwälte aus Hamburg auf der Seite „seitensprungarea.com“ nicht nur angemeldet, sondern auch Leistungen in Anspruch genommen haben. Von ihm wurde die Zahlung einer Summe in Höhe von 137,40 EUR gefordert. Herr N. reagierte nicht auf die Zahlungsaufforderung. Daraufhin wurde er erneut von Friedrich Fix und Rüdiger Mosebach zur Zahlung aufgefordert – zuzuglich Anwaltgebühren in Höhe von 40,46 EUR. Herrn N. ist laut eigener Aussage die Webseite „seitensprungarea.com“ nicht bekannt und demzufolge soll er sich dort niemals registriert haben.

Weitere Portale der Cyberservices B.V.


Das Unternehmen aus Holland betreibt noch weitere Datingportale. Aktuell sind uns folgende Seiten bekannt (Stand: 10.04.2019)


  • diskretetreffen.com
  • youpornclub.de
  • lustdate.com
  • sexinserat.com
  • datingarea.eu
  • fuckdatearea.com
  • affaire.com


Hilfe bei SeitensprungArea.com / Cyberservices B.V.


Haben Sie auch eine Zahlungsaufforderung von den Rechtsanwälten Friedrich Fix und Rüdiger Mosebach im Auftrag der Cyberservices B.V. erhalten? Oder haben Sie allgemeine Fragen zu Datingportalen? Sie können den Verbraucherdienst e.V. per E-Mail oder am Telefon kontaktieren.

Allgemeine Infos erhalten Sie telefonisch:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Handelsregisterbekanntmachungen: Offerte durch Handelsregister Europäische Sammelstelle

Aktuell werden Offerten von einer „Handelsregister Europäische Sammelstelle“ an jene Gewerbetreibende versandt, die Daten ihres Unternehmens im Handelsregister veröffentlichten. So sollen für die elektronische Veröffentlichung der bereits im Internet zugänglichen Daten mehr als 750 EUR bezahlt werden.

Titel: Handelsregisterbekanntmachungen: Offerte durch Handelsregister Europäische Sammelstelle

Handelsregister Europäische Sammelstelle möchten Daten erneut veröffentlichen


Ein Unternehmer leitete eine Offerte einer Handelsregister Europäische Sammelstelle an uns weiter, damit wir auf unseren Webseiten darüber informieren können. Es gab in der Vergangenheit vergleichbare Angebote dieser Art, welches sich als „Handelsregisterbekanntmachungen“ samt eines gedruckten Bundesadlers an Unternehmer und Selbständige richtet. So ist bekannt, dass vorzugsweise jene Unternehmen kontaktiert, die jüngst ihre Daten im offiziellen HRB Handelsregister veröffentlichten. Auf der Website „www.uhr-deutschland.eu“ sollen diese firmenrelevanten Daten erneut veröffentlicht werden bzw. soll dies laut des Schreibens bereits geschehen sein – gegen eine einmalige Zahlung in Höhe von 784,21 EUR.

Jedoch sind Einträge auf „www.uhr-deutschland.eu“ nicht einsehbar, da die Website gegenwärtig offline ist (Stand: 10.04.2019). Das bedeutet, dass die Dienstleistung der „Handelsregister Europäische Sammelstelle“ nicht überprüfbar ist. Zahlbar soll der Betrag jedoch innerhalb von fünf Werktagen nach Erhalt der Offerte. Sollte nicht gezahlt werden, so werden die Daten laut der Offerte aus der Datenbank entfernt. Die Überweisung soll auf eine griechische Kontoverbindung erfolgen.

Scan: Offerte Handelsregister Europäische Sammelstelle // März 2019
Offerte Handelsregister Europäische Sammelstelle // März 2019


Eine Offerte ist ein unverbindliches Angebot


Wichtig für Gewerbetreibende: es handelt sich hierbei um kein offizielles Verzeichnis, sondern um eine Offerte. Wird die geforderte Summe nicht gezahlt, so verfällt lediglich das Angebot und nicht der bereits vorhandene offizielle Firmeneintrag im HRB Handelsregister. Somit muss die Summe nicht innerhalb der gesetzten Frist gezahlt wird, es sei denn, eine Veröffentlichung auf „www.uhr.deutschland.eu“ wird angestrebt.

Kontakt mit Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie weitere Fragen zu den Handelsregisterbekanntmachungen der Handelsregister Europäische Sammelstelle? Haben Sie als Gewerbetreibender die Offerte erhalten und den genannten Betrag überwiesen? Gerne helfen wir Ihnen allgemeine Informationen via E-Mail und Telefon.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Montag, 8. April 2019

„Vollstreckung.NRW“: Neue Forderungen der Euro Collect GmbH, Monheim

Das Inkassounternehmen Euro Collect GmbH ist wahrlich kein neues Thema für uns; mehrere Beiträge auf unserem Blog beschreiben Erfahrungen mit dieser Firma. Mittlerweile mit Sitz in Monheim verschickt das Unternehmen Zahlungsaufforderungen, auf denen „Vollstreckung.NRW“ zu lesen ist.

Titel: „Vollstreckung.NRW“: Neue Forderungen der Euro Collect GmbH, Monheim

Euro Collect GmbH versendet letzte außergerichtliche Zahlungsaufforderung


Das Öffnen eines Briefes von der Euro Collect GmbH birgt aktuell das Risiko, einen ordentlichen Schrecken eingejagt zu bekommen. Auslöser ist der Schriftzug „Vollstreckung.NRW“, der in großen Lettern über derzeit versandten Zahlungsaufforderungen zu lesen ist. Uns liegen mehrere dieser Schreiben vor, die uns freundlicherweise von betroffenen Verbrauchern zum Zweck der Berichterstattung zur Verfügung gestellt wurden.

Es handelt sich hierbei um eine „letzte außergerichtliche Zahlungsaufforderung“ von Euro Collect GmbH, in der bereits im ersten Absatz darauf hingewiesen wird, dass es sich um ein zugelassenes Inkassounternehmen handeln würde. Das ist tatsächlich der Fall; die Firma aus Monheim (ehemals Düsseldorf) ist demzufolge berechtigt, in Deutschland Inkassodienstleistungen anzubieten und durchzuführen.

Drohung mit Vollstreckung?


Jedoch fehlt in der vorliegenden Zahlungsaufforderung der Euro Collect GmbH die Angabe, wer der Auftraggeber ist, bzw. um welchen ursprünglichen Vertrag es sich handeln soll. Da es sich um ein Folgeschreiben handelt, wurde möglicherweise auf die Nennung verzichtet. Stattdessen wurde über dem Schreiben „Vollstreckung.NRW“ gedruckt, was bei Empfängern unter Umständen Druck erzeugen kann. Auch im weiteren Textverlauf wird mit weiteren gerichtlichen Maßnahmen gedroht, sofern eine Zahlung ausbleibt. Von einem gerichtlichen Mahnverfahren, über eine Zwangsvollstreckung bis hin zum Erlass eines Haftbefehls wird gedroht, sofern eine Zahlung nicht innerhalb der genannten Frist erfolgt.

Scan: Vollstreckung.NRW / Euro Collect GmbH / März 2019
Vollstreckung.NRW / Euro Collect GmbH / März 2019


Gefordert wird der Betrag in Höhe von 181,30 EUR. Der Mandant der Euro Collect GmbH wird im ersten Schreiben genannt: die VeriPay B.V. über die wir auch schon berichteten. Update 12.04.2019: Wie bei weiteren Recherchen festgestellt wurde, handelt es sich bei "Vollstreckung.NRW" ebenfalls um eine URL-Weiterleitung, die auf die Homepage der Euro Collect führt. Update Ende. 

Hilfe bei „Vollstreckung.NRW“ / Euro Collect GmbH


Haben Sie auch eine Zahlungsaufforderung von der Euro Collect GmbH erhalten? Oder haben Sie allgemeine Fragen zu Veripay BV? Sie können den Verbraucherdienst e.V. per E-Mail oder am Telefon kontaktieren.

Allgemeine Infos erhalten Sie telefonisch:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Montag, 18. März 2019

Offerte von HD Media Reklam: Anzeige in einer „Bürger-Info“

Ein Gewerbetreibender legte uns eine schriftliche Offerte einer Firma mit Sitz in Istanbul namens „HD Media Reklam“ vor. Es handelt sich dabei um die kostenpflichtige Veröffentlichung einer Anzeige in einem „Bürger-Info“.

Titel: Offerte von HD Media Reklam: Anzeige in einer „Bürger-Info“

HD Media Reklam verschickt Angebote


In der Betriebswirtschaftslehre wird eine Offerte wie folgt beschrieben: ein Angebot einer Ware oder einer Dienstleistung als Antwort auf eine Kundenanfrage. Bei der vorliegenden Offerte der Firma namens HD Media Reklam fand keine Kundenanfrage statt, sondern sie wurde unaufgefordert zugestellt. Die Firma mit Sitz in der Türkei (Anschrift: Ankara Cad. No 289/21, 34912 Instanbul) bietet Gewerbetreibenden die Möglichkeit, in einem Druckobjekt mit der Bezeichnung „Bürger-Info“ (Programm: „Gesundheit Energie Umwelt“) eine Anzeige zu veröffentlichen. An sich ist das keine ungewöhnliche Methode, um ein Unternehmen zu bewerben. Überraschend sind vielleicht jedoch die Ausgaben, die auf Gewerbetreibende zukommen würden.

Hohe Kosten für eine Anzeige im „Bürger-Info“


Sollte ein Gewerbetreibender das Angebot der HD Media Reklam unterzeichnen, so wird ein gültiger Vertrag mit einer Dauer von zwei Jahren geschlossen. Die Kosten für ein Anzeigenfeld: 399,00 EUR. Hinzu kommen diverse Zusatzkosten, wie unter anderem der Versand. Die vorliegende Offerte zeigt an, dass gar zwei Anzeigenfelder bestellt werden würden, sofern es zum Vertrag kommt. Laut des Vertrags ist innerhalb der Laufzeit die Veröffentlichung von insgesamt sechs Auflagen der Anzeigen vorgesehen. Somit müsste ein Gewerbetreibender, der diese vorliegende Schreiben unterzeichnet zurücksendet insgesamt für alle Auflagen eine Summe von mehr als 6.500,00 EUR.

Der Nutzen der Anzeige in dem Druckobjekt „Bürger-Info“ ist leider nicht absehbar. Dazu fehlen die Nennungen der Verteilungsgebiete oder Proben des Druckobjekts, in welchem die Anzeige zu sehen sein soll. Gewerbetreibende sollten wissen, dass sie keinen Anspruch auf Widerruf haben, da es sich hierbei um ein B2B Geschäft handeln würde.

Scan: Offerte HD Media Reklam / März 2019
Offerte HD Media Reklam / März 2019


Hilfe bei HD Media Reklam


Sind Sie Gewerbetreibender und haben eine Offerte von HD Media Reklam erhalten und unterschrieben zurückgeschickt? Oder haben Sie gar Zahlungsaufforderungen erhalten? Sie können den Verbraucherdienst e.V. per E-Mail oder am Telefon kontaktieren – auch aus Österreich und der Schweiz.

Kostenlose Infos erhalten Sie telefonisch:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Freitag, 15. März 2019

Über die Portale der InfraWeb Solution Limited

Eins unserer Mitglieder erhielt laut eigener Aussage eine Zahlungsaufforderung durch das Inkassobüro eCollect AG. Es wird die Zahlung noch offener Kosten verlangt, die bei der kostenpflichtigen Mitgliedschaft auf der Webseite „Wildspank.com“ entstanden sein sollen. Betrieben wird das Portal von der Firma InfraWeb Solution Limited.

Titel: Über die Portale der InfraWeb Solution Limited

InfraWeb Solution Limited betreibt Dating-Seiten


Mit kostenlosen Registrierungen u.a. auf den Portalen „GibMirSex.com“ und „WildSpank.com“ wirbt die Firma InfraWeb Solution Limited. Ihren Sitz hat sie in Suite 1601, Kinwick Centre, 32 Hollywoord Road, Central, Hong Kong. Trotz des Sitzes sind die Seiten der jeweiligen Sprache des Besuchers angepasst; deutsche Nutzer werden demzufolge mit deutschsprachigen Texten begrüßt.

Interessierte sollten wissen: es mag vielleicht möglich sein, sich kostenlos auf den Datingseiten der InfraWeb Solution Limited anzumelden, jedoch sind bestimmte Angebote nur durch die zusätzliche Buchung kostenpflichtiger Abos nutzbar.

In einer Mail berichtet unser Mitglied, dass er auf „Wildspank.com“ ein Probe-Abo abgeschlossen hätte, dieses aber innerhalb der Frist gekündigt hätte – um Kosten zu vermeiden. Dennoch erhielt er Post von einem Inkassounternehmen.

eCollect AG fordert noch offene Kosten ein


Uns lagen bereits andere Zahlungsaufforderungen von dem Inkassounternehmen eCollect AG vor. So übernahm in bereits bekannten Fällen der Payment-Provider Novalnet AG Finanzdienstleistungen wie u.a. Abbuchungen. Die Firma eCollect AG forderte in vorliegenden Schreiben die Zahlung einer noch offenen Hauptforderung in dreistelliger Höhe. Wird nicht gezahlt, droht eCollect AG mit einem gerichtlichen Verfahren, was demzufolge weitere Kosten verursachen könnte. Des Weiteren droht eine Meldung bei Scoring-Agenturen. Die Firma eCollect AG ist im Rechtsdienstleistungsregister eingetragen (Anmerkung der Red: Geprüft am 14.03.2019) und demzufolge berechtigt, in Deutschland Inkassodienstleistungen anzubieten und durchzuführen.

Unser Mitglied gab uns gegenüber an, dass er Post von der eCollect AG erhalten habe, Bisher sind uns solche Forderungen nur im Zusammenhang mit dem Portal „GibMirSex.com“ bekannt gewesen. Auch diese Webseite wird mittlerweile von der InfraWeb Solution Limited betrieben – wie wildspank.com

Hilfe bei eCollect AG und Wildspank.com


Haben Sie auch eine Zahlungsaufforderung von der eCollect AG erhalten? Oder haben Sie allgemeine Fragen zur Anmeldung und Kündigung auf Flirtportalen wie „Wildspank.com“? Sie können den Verbraucherdienst e.V. per E-Mail oder am Telefon kontaktieren.

Kostenlose Infos erhalten Sie telefonisch:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Donnerstag, 14. März 2019

Seitensprung.tv – Hohe Rechnung nach Nutzung einer Testaktion

Nach der Anmeldung auf Probenheld erhielten Verbraucher Rechnungen von einer „Interdate Software AG“ bzw. einer „Social Media Services LLC“, weil möglicherweise unwissentlich ein Vertrag für einen kostenpflichtigen VIP Zugang auf „Seitensprung.tv“ abgeschlossen wurde – für mehr als 900 EUR.

Titel: Seitensprung.tv – Hohe Rechnung nach Nutzung einer Testaktion


Zwei Firmen fordern für einen VIP-Zugang


Zahlreiche Verbraucher und Verbraucherinnen meldeten sich aufgrund einer erhaltenen Rechnung bei uns, die sie sich laut eigenen Aussagen nicht erklären konnten: 948,00 EUR für einen VIP Zugang auf dem Datingportal „Seitensprung.tv“. Diese Webseite „ohne Tabus“, wie sie sich selbst beschreibt, ist zum jetzigen Zeitpunkt mindestens unter zwei Adressen aufrufbar, zum einen „seitensprung.cc“ und zum anderen „seitensprung.tv“. Betrieben wird das Portal von einer „Interdate Software AG“, die ihren Sitz laut des vorliegenden Schreibens an folgender Adresse haben soll: 30N Gould St Ste R, Sheridan, WY 82801. (Stand 13.03.2019)

Der in Rechnung gestellte VIP-Zugang hat scheinbar eine Laufzeit von zwei Jahren und soll den Nutzer jährlich (!) 948,00 EUR kosten. Mehrere Rechnungen dieser Art liegen uns vor, jedoch von offensichtlich zwei namentlich unterschiedlichen Unternehmen: neben der besagten Interdate Software AG fordert ebenfalls eine „Social Media Services LLC“ (Sitz der Firma identisch) für die Mitgliedschaft bei Seitensprung.tv.

Scan: Rechnung Interdate Software AG / Feb 2019
Rechnung Interdate Software AG / Februar 2019

Scan: Rechnung Social Media Services LLC / Januar 2019
Rechnung Social Media Services LLC / Januar 2019


Wie kommt es zur Mitgliedschaft auf Seitensprung.tv?


Laut den Schilderungen mehrerer Verbraucher fand keine direkte Anmeldung auf dem Portal Seitensprung.tv statt, sondern es wurde das Angebot von Probenheld genutzt. Wir berichteten über den Ablauf und Erfahrungen mit der Probenheld Testaktion, bei der einige Teilnehmer unter anderem via Nachnahme eine MasterCard zugesandt bekamen.

Das Portal Seitensprung.tv präsentiert sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht transparent. Es fehlen unter anderem einsehbare Allgemeine Geschäftsbedingungen oder der nötige Hinweis auf das Widerrufsrecht. Diese sollen vorab durch Probenheld via Email versandt worden sein.

Euro Collect verschickt Zahlungsaufforderung


Sollte eine Zahlung ausbleiben, so kann eine Zahlungsaufforderung durch das Inkassounternehmen Euro Collect erfolgen. Dieses Inkassobüro ist ein im Rechtsdienstleistungsregister eingetragenes Unternehmen und darf demzufolge in Deutschland Inkassodienstleistungen anbieten und ausführen. Es handelt sich also nicht um ein Dokument für die Ablage P wie Papierkorb und sollte demzufolge nicht ignoriert werden. Andernfalls können noch weitere Kosten auf den Empfänger zukommen.

Scan: Zahlungsaufforderung Euro Collect GmbH / Feb 2019
Zahlungsaufforderung Euro Collect GmbH / Feb 2019


Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie auch Erfahrungen mit dem Portalen Seitensprung.tv oder Probenheld.de? Oder haben Sie eine Zahlungsaufforderung von der Euro Collect GmbH erhalten, da Sie scheinbar ein Abo abgeschlossen haben sollen? Wehren Sie sich! Nehmen Sie Kontakt auf unter:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Dienstag, 12. März 2019

FS24: Offerte für einen kostenpflichtigen Branchenbucheintrag

Uns liegt eine neue Offerte für einen Branchenbucheintrag von einer Firma namens „FS24“ vor. So bietet die Firma Gewerbetreibenden die Möglichkeit, für viel Geld vergleichsweise wenig Leistung zu erhalten. In diesem Fall geht es um einen Eintrag in einem nicht genannten Branchenbuch.

Titel: FS24: Offerte für einen kostenpflichtigen Branchenbucheintrag


FS24: Branchenbuch Baden-Württemberg


Eigentlich sollte ein Branchenbucheintrag dem Bekanntheitsgrad eine Firma dienlich sein. Zumindest werden kostenpflichtige Einträge in Firmenverzeichnissen oftmals auf diese Art beworben: Steigern Sie Ihre Reichweite mit einem Eintrag in unserem Verzeichnis!

Das muss jedoch nicht bedeuten, dass der Anbieter solcher Einträge mit gutem Beispiel vorangeht. Bei einer uns vorliegenden Offerte bleiben zum Beispiel viele Fragen offen. Eine knapp betitelte Firma namens FS24 verschickt derzeit Offerten für kostenpflichtige Branchenbucheinträge an Gewerbetreibende. So schreibt FS24, dass ein sogenannter „Standard Plus Eintrag“ allgemeine Informationen über die jeweilige Firma darstellt – auf einem Onlinebranchenbuch. Um welches es sich dabei handelt, bleibt aus unerfindlichen Gründen unbekannt. Auch die im darauffolgenden Satz erwähnten Allgemeinen Geschäftsbedingungen bleiben somit im Dunkeln und der Empfänger muss sich fragen, wie ein solcher Eintrag denn ausschauen könnte. Übertitelt ist die Offerte mit „Branchenbuch Baden Württemberg“ - es ist jedoch nicht auszuschließen, dass auch Unternehmer in anderen Bundesländer kontaktiert werden.

Hohe Kosten für ein unbekanntes Branchenbuch


Aufgelistet werden in der Offerte nur die Firmenadresse sowie die Telefon- und Faxnummer der FS24. Eine Webseite oder Email-Adresse ist laut der Offerte nicht aufgeführt. Sollte sich ein Gewerbetreibender jedoch dazu entschließen, dieses Angebot an die FS24 unter der genannten Faxnummer zurückzusenden, so erteilt er den Auftrag und schließt somit einen Vertrag ab. Der Branchenbucheintrag in dem unbekannten Branchenbuch würde den Gewerbetreibenden 984,00 EUR kosten – im Voraus und für eine Dauer von insgesamt 24 Monaten. Dieser verlängert sich um ein weiteres Jahr, sofern nicht drei Monate vor Ende der Vertragslaufzeit schriftlich gekündigt wurde. Auch dies könnte sich als Problem erweisen, da keine Firmenadresse der FS24 angegeben wurde.

Gewerbetreibende sollten beachten: Es handelt sich bei diesem Schreiben um keine Rechnung oder Auftragsbestätigung, sondern um eine Offerte. Erst bei Rücksendung dieses Schreibens wird der Auftrag erteilt und es kann teuer werden. Es gilt in solchen Angelegenheiten kein Widerrufsrecht.

Scan: Branchenbuch Baden Württemberg - FS 24 / März 2019
Branchenbuch Baden Württemberg - FS 24 / März 2019

Kontakt mit Verbraucherdienst e.V.


Sind Sie Gewerbetreibender und haben eine Offerte von einer Firma namens FS24 erhalten? Gerne helfen wir Ihnen mit allgemeinen Informationen via E-Mail und Telefon weiter – auch für Unternehmer aus Österreich und der Schweiz.

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Dienstag, 5. März 2019

Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH fordert für Excellent Connections GmbH

Aktuell liegt eine Zahlungsaufforderung von dem Inkassounternehmen Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH vor, die im Auftrag der Excellent Connections GmbH tätig werden. So sollen laut der Forderung die Kosten für die beauftragte Dienstleistung „Dt.Lt.u.Gewinnspielclub 59€ monatl.“ nicht gezahlt worden sein.

Titel: Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH fordert für Excellent Connections GmbH


Deutscher Lotto und Gewinnspielclub: Gab es einen Cold Call?


Wir wurden von einer Verbraucherin kontaktiert, die uns über einen Anruf informierte. So soll sich laut ihren Aussagen ein Mitarbeiter von „Lotto Fuchs“ gemeldet haben, um ihr die Teilnahme an einem Gewinnspiel anzubieten. Bislang haben zahlreiche unserer Mitglieder Erfahrungen mit solchen Cold Calls gesammelt. In unserem Blog finden Sie weitere Berichte zu diesem Thema.

Zahlungsaufforderung durch Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH


Überrascht fand unser Mitglied eine Zahlungsaufforderung der Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH im Briefkasten. Im Auftrag einer Excellent Connections GmbH wandte sich das Inkassounternehmen an unser Mitglied, um noch offene Kosten für eine Dienstleistung beizutreiben. So soll die Teilnahme an einem „Dt.Lt.u.Gewinnspielclub 59€ monatl.“ stattgefunden haben.

Die Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH fordert die Zahlung eines Betrags in Höhe von 251,80 EUR. Dazu wurde eine Zahlungsfrist von eine Woche genannt. Wird nicht innerhalb dieser Frist gezahlt, drohen weitere Kosten.

Ist die Forderung seriös?


Bei der Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH handelt es sich um ein im Rechtsdienstleistungsregister eingetragenes Inkassounternehmen. Das bedeutet, dass dieses Unternehmen dazu berechtigt ist, in Deutschland Inkassodienstleistungen wie in diesem Fall durchzuführen und auch anzubieten. Empfänger einer Zahlungsaufforderung der ADU GmbH sollten das Schreiben nicht ignorieren, da sonst noch weitere Kosten anfallen könnten.

Kontakt mit Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie Zahlungsaufforderung von der Allgemeiner Debitoren- und Inkassodienst GmbH erhalten? Oder wurden Sie durch die Excellent Connections GmbH für die Teilnahme an einem Gewinnspiel kontaktiert? Gerne helfen wir Ihnen mit allgemeinen Informationen via E-Mail und Telefon weiter.

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.