Erfahrungen & Bewertungen zu Verbraucherdienst e.V. -->

Donnerstag, 10. September 2015

Euro Collect GmbH Düsseldorf | 2.500 Strafanzeigen an Schuldner verschickt

Haben Sie eine Strafanzeige durch die Inkassofirma Euro Collect GmbH aus Düsseldorf erhalten? Laut dem Inhalt einer aktuellen Pressemitteilung auf dem Internet-Portal „openpr.de“ habe die „Euro Collect GmbH - Inkasso & Scoring“ aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt an nur einem Tag circa 2.500 Strafanzeigen gegen Schuldner in ganz Deutschland erstattet. Diese Strafanzeigen seien an die jeweilige zuständige Staatsanwaltschaft weiter geleitet worden.

Euro Collect GmbH Düsseldorf | 2.500 Strafanzeigen an Schuldner verschickt

„Euro Collect GmbH - Inkasso & Scoring“ soll circa 2.500 Strafanzeigen verschickt haben


„In der Mehrzahl der Fälle handelt es sich um offene Forderungen aus Warenlieferungen oder Dienstleistungsverträgen, die trotz Mahnung nicht bezahlt wurden. In jedem Einzelfall hat die Euro Collect geprüft, ob bereits bei Bestellung Zahlungsunfähigkeit vorlag oder sogar ein Insolvenzverfahren eröffnet worden war.“, heißt es in der aktuellen Pressemitteilung vom der Euro Collect GmbH aus Düsseldorf vom 9. September (14:48 Uhr). Mitglied sein heißt – Ruhe bewahren zu können.
Quelle: http://www.openpr.de/news/869556/Euro-Collect-GmbH-2500-Strafanzeigen-an-einem-Tag.html

Beauftragung einer Strafanzeige als gezieltes Druckmittel gegenüber dem Schuldner


Die Euro Collect GmbH habe die Strafanzeigen aufgrund des Verdachts des Eingehungs- / Warenbetruges oder Leistungsbetruges gegen die Schuldner in Auftrag gegeben. Es wurde gleichzeitig beantragt, dass die zuständigen Gerichte eine Auflage erteilen sollen, wenn die Schuldner ihre offenen Geldforderungen zeitnah begleichen, sodass die Strafanzeige zurückgezogen wird. Ebenfalls ist es möglich, dass der Schuldner zusätzliche Zahlungen an gemeinnützige Organisationen bei einer Klage vor Gericht begleichen muss „um ein Strafverfahren zu vermeiden“.

„Notorische Zahlungsverweigerer“ können mit hohen Strafen belegt werden


Als Beispiel wurde „ein notorischer Nichtzahler“, der Kosmetikartikel über 59,90 EUR nicht bezahlte zu einer Strafe zu 1.000 EUR zzgl. Gerichtskosten in Höhe von 60 EUR verurteilt. Der Angeklagte („notorischer Nichtzahler“) hatte laut Urteil durch seine vorher abgegebene eidesstattliche Versicherung seine Zahlungsunfähigkeit nur vorgetäuscht. Mitglied sein heißt – nicht allein zu sein.

Androhung mit Ersatzhaft (!) bei Nichtzahlung der gerichtlichen Strafen


„Sollte der Schuldner die Strafen nicht zahlen, gibt es auch die Möglichkeit der Ersatzhaft. Außerdem gehen solche gerichtlichen Strafen auch im Insolvenzverfahren nicht unter, sie sind nicht von der Restschuldbefreiung erfasst. Das heißt, sie bleiben ein Leben lang bestehen, falls nicht gezahlt wird.“, wird ebenfalls in der Pressemitteilung dem Schuldner von der Euro Collect GmbH aus Düsseldorf angedroht.

„Vor der Strafanzeige kommt eine Ankündigung“


Euro Collect GmbH schreibt außerdem: „Bevor jedoch eine Strafanzeige erstattet wird, wird diese dem Schuldner angekündigt mit dem gleichzeitigen Vorschlag einer Raten- oder Vollzahlung zur Vermeidung dieses Schrittes. Darauf reagiert bereits etwa die Hälfte der Schuldner“, laut Euro Collect GmbH „sodass erst gar keine Anzeige zu erstatten wird.“

Verbraucherdienst e.V. rät trotzdem die Mahnschreiben der Euro Collect GmbH prüfen zu lassen, wenn der Schuldner die Forderung nicht einordnen kann.

„Euro Collect GmbH - Inkasso & Scoring“ ist im deutschen Rechtsdienstleistungsregister zu finden


Ignorieren Sie niemals ein Schreiben von der „Euro Collect GmbH - Inkasso & Scoring“. Ebenfalls sollte eine Strafanzeige, die von dieser Düsseldorfer Inkassofirma in Auftrag gegeben wird, niemals von dem Schuldner ausgesessen werden. Laut des deutschen Rechtsdienstleistungsregisters ist die Inkassofirma mit dem Aktenzeichen 3712 E.1 – 6.480 beim Oberlandesgericht Düsseldorf offiziell registriert. Somit darf dieses Inkassounternehmen offiziell in Deutschland offene Geldbeträge von seinen Schuldnern beitreiben. Es handelt sich also bei der „Euro Collect GmbH - Inkasso & Scoring“ um kein Fake-Inkasso!

Wer ist die „Euro Collect GmbH - Inkasso & Scoring“ aus Düsseldorf?


„Euro Collect bietet Zahlungsdienstleistungen, Bonitätsprüfungen und Inkassodienstleistungen mehrsprachig in derzeit 8 Ländern an: Deutschland, Belgien, Niederlande, Frankreich, Spanien, Italien, Luxembourg, Österreich. Insbesondere ermöglicht es Euro Collect ausländischen Anbietern den deutschen Markt zu erschliessen.“ (Quelle: https://www.euro-collect.de/index.php) wirbt die Inkassofirma von der mondänen Düsseldorfer Prachtallee Königsallee 60F auf der seiner Homepage.

Beantragung der Euro Collect GmbH aus Düsseldorf als Zahlungsinstitut


Eine Zulassung als Zahlungsinstitut beantragte ebenso die Euro Collect Inkasso GmbH aus der rheinischen Metropole Düsseldorf. In einer Pressemitteilung vom 08.09.2015 heißt es dazu: „Die Euro Collect GmbH aus Düsseldorf wächst rasant. Nach weiterer Expansion und Einrichtung eines eigenen Datacenters wird nun eine eigene Zulassung zum Zahlungsinstitut bei der BAFin (Bundesamt für Finanzen) beantragt. Damit setzt sich die Euro Collect GmbH von anderen Inkassoanbietern ab und wird bankenunabhängig. Als einer der ersten Inkassodienstleister / Rechtsdienstleister in Deutschland kann die Euro Collect so Ihren Mandanten eigene Konten nebst IBAN-Kontonummer und Zahlungskarte anbieten.“
Quelle: http://www.openpr.de/news/869430/Euro-Collect-GmbH-Duesseldorf-wird-Zahlungsinstitut.html

Euro Collect GmbH auch für VeriPay B.V.


Das Inkassounternehmen aus Düsseldorf forderte auch im Auftrag der VeriPay B.V. Ein kooperierender Rechtsanwalt vertritt ein Mitglied von Verbraucherdienst e.V. und legte Widerruf zur Forderung der VeriPay B.V, (sofort-cards) ein. Daraufhin erhielt er diese Antwort von der Euro Collect:

Scan: Antwort von der Euro Collect GmbH | 01.03.2017
Antwort von der Euro Collect GmbH | 01.03.2017



Haben Sie auch eine Zahlungsaufforderung erhalten? Sie können den Verbraucherdienst e.V. per E-Mail oder am Telefon kontaktieren.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Kostenlose Infos erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Kommentare:

  1. ich hab auch eine Mahnung von dehnen bekommen. ich hab einen antrag auf eine mastercard gestellt die sollte ich per nachnahme von 98 euro annehmen was ich am Telefon schon verneint hatte. ich bekam sie dann und hatte sie nicht angenommen jetzt soll ich mit gebühren 181.30 euro bezahlen das was ich gleich gar nicht verstehen kann angeblich hatte ich eine bestätigungs email bekommen wo ich widersprechen hätte können ist mir aber nicht bekannt muss ich das jetzt zahlen oder was kann ich machen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was hast du jetzt gemacht? Mir erging es auch so und weiß nicht mehr weiter....

      Löschen
  2. Ich habe zurzeit das gleiche Problem mit euro collect, dass dieses Inkassounternehmen im Auftrag von VeriPay B.V. handelt und eine Gebühr von 181,30 € von mir fordert. Diese Forderung resultiert allerdings aus einem meiner Ansicht nach rechtsungültigen Rechtsgeschäft. Ebenfalls habe ich aufgrund meines Widerspruches gegen die Fa. euro collect GmbH das o. g. Schreiben mit absolut gleichem Inhalt (also Standard) erhalten.

    Der Hergang zur Sache war dieser, ich erhielt einen Anruf von einem männlichen Anbieter der Fa. 4 D Marketing, welcher am Telefon ein Sonderangebot unterbreitete, eine Mastercard Gold kostenfrei zu erhalten. Er wiederholte mir mehrfach den Sachverhalt, dass keine Gebühren anfallen, weder eine monatliche noch eine einmalige Gebühr. Ich sollte diese Karte als Geschenk erhalten! Von einer Nachnahmegebühr i. H. v. 98,90 € war am Telefon gar nicht die Rede. Der Anrufer informierte mich, er wolle die Karte zusenden und die allgemeinen Geschäftsbedingungen per E-Mail übermitteln. Als ich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen per E-Mail am 06.01.2017 erhalten habe, musste ich allerdings widererwartend feststellen, dass aus jenen übermittelten Unterlagen ein ganz anderer Sachverhalt hervorging, als das, was der Anbieter am Telefon mir erklärt hatte. Laut AGB fällt eine einmalige Gebühr von 98,90 € für die Mastercard Gold an. Im Weiteren können für die Kartennutzung weitere monatliche Gebühren anfallen. Über das mir am Telefon unterbreitete Sonderangebot war nichts in den Unterlagen zu lesen.

    Dieses "neuerliche Angebot" wurde von mir elektronisch nicht bestätigt. Am 10.01.2017 kam per Post die Nachnahmesendung mit Gebührenforderung. Die Annahme habe ich sofort verweigert. Die Postsendung ging postwendend am gleichen Tag an den Absender zurück.

    Am gleichen Tag formulierte ich einen Widerruf mit genauer sachlicher Begründung und schickte diesen per E-Mail an die Absender-Adresse zurück, über die auch die Übermittlung der Vertragsunterlagen erfolgte. Aus den AGB ging eindeutig ein Hinweis hervor, dass die Absendung des Widerrufes an den Anbieter genügt, um die Widerrufsfrist von 14 Tagen zu wahren. Dieser Widerruf könne auch per Fax oder E-Mail erfolgen. Eine Faxzusendung funktionierte mehrfach nicht, wobei ich davon ausgehe, dass der Anbieter aller Wahrscheinlichkeit seinen Anschluss blockiert hatte!

    Meiner Auffassung nach handelt es sich bei dem Rechtsgeschäft um arglistige Täuschung durch den Anbieter. Auf ein kostenfreies Angebot müsste ich eigentlich lt. BGB keine Gebührenleistung erbringen. Da im Nachhinein der Anbieter ein anderes kostenpflichtiges Angebot unterbreitet hat, muss ich kein "neuerliches Angebot" annehmen. Was ich ja eigentlich auch eindeutig mit meinem Widerruf vom 10.01.2017 erklärt habe.

    Im Weiteren ist mir eigentlich bekannt, dass seit einer Gesetzesänderung bei telefonischen Angeboten bzw. Fernabsatzverträgen der Anbieter verpflichtet ist, dem telefonisch geworbenen Kunden schriftlich oder zumindest elektronisch per Mail oder Fax die wesentlichen Vertragsdaten, AGB, Widerrufsbelehrung zugänglich zu machen. Der Zugang allein genügt nicht für die Annahme des Rechtsgeschäftes. Laut Infoveranstaltung der IHK Leipzig muss der geworbene Kunde den elektronisch oder schriftlich zugesandten Unterlagen eindeutig zugestimmt bzw. bestätigt haben. Was ja in meinem Fall gar nicht passiert ist, da ich ja aufgrund der neuerlichen Umstände des Sachverhaltes mit einem kostenpflichtigen Geschäft nicht einverstanden bin.

    Ich gehe bei der ganzen Abhandlung von betrügerischem Verhalten der Fa. 4 D Marketing aus. Ebenso auch beim Inkasso-Unternehmen, weil ich der Auffassung bin, dass dieses Unternehmen mit Zwangsmethoden gegen die Bürger rechtswidriges und menschenunwürdiges Verhalten aufweist.

    Da mein Widerruf fristgerecht eingelegt wurde und sowieso das Angebot des Anbieters einen Sachmangel infolge arglistiger Täuschung hat, bin ich der Auffassung, dass ich dem Inkassobüro nicht Folge leisten muss. Demzufolge die Kostenschuld nicht zu tragen hätte.

    Welche Meinung haben Sie?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir gehts genau so, die selbe vorgehensweise.
      Ich kann nur vorschlagen jeden Vorfall dem Verbraucherschutz zu übermittel, da diese Firma bereits beobachtet wird, hilft es so viel Material wie möglich über diese Euro Collect, Frau Rita Senf und Co zu sammeln.

      Und auf keinen Fall was zahlen !!!!!

      Löschen
  3. Gleiche Schmelz und ich habe es heute ich es sende ich weiß nicht, was los ist. Erste 98,80 jetzt € 181,30. Vorausgesetzt, dass nirgends habe ich unterschrieben, dass ich eine Visa-Karte wollte. Sie haben klingelte, aber ich sagte, dass ich die Karte und nicht ist. Was haben Sie? Sie fragen mich, was jetzt passieren wird. weil ich weiß nichts und so weit ich, dass viele Menschen in dieser Position sind realisiert. Aber was Sledge

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe ganz genau das selbe erhalten.
    Ich habe am Telefon mehrere Male verneint dass ich zahlen werde, mehrere Male gesagt ich bin nicht an deren Karte interessiert in sich nicht an Nachnahme. Der Kerl am Telefon welcher "Tom Klein" hieß könnte nur schlecht deutsch also habe ich mich im Endeffekt bereiterklärt ERSTMAL DIE UNTERLAGEN ZU ERHALTEN. Paar Tage später steht die Postdame vor der Tür und sagt diese Sendung kostet 89€. Habe Annahme verweigert, direkt danach versucht Kontakt mit diesen Spinnern aufzunehmen. Email haben die keine, Telefon geht niemand dran.
    Paar Wochen später kam. Ne Zahlungsaufforderung per Email. Niemals irgendwas per Post. Nur Email. Daher schienen die mir sehr kurios. Bisher habe ich nichts bezahlt und habe dies auch nicht vor. Ich habe nichts erhalten wofür ich zahlen soll/werde und will dies auch nicht. Die sollen mich einfach in Ruhe lassen. Einen Termin bei der verbrwicherzentrale habe ich mir bereits genommen. Deren Rat war erstmal einen weiteren Widerspruch zu schreiben und an die zu senden.

    AntwortenLöschen
  5. Mich würde die Antwort auf diese Frage auch interessieren, da es mir im Moment genauso geht. Ich habe die Annahme der Kreditkarte verweigert und somit meinem Widerspruch Ausdruck verliehen. Jetzt soll ich bezahlen obwohl ich die Kreditkarte nie angenommen habe. Wie kann ich mich dagegen wehren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir geht es genauso, ich habe sie auch abgelehnt und jetzt den schaden. was soll man da machen?

      Löschen
  6. Genau wie bei mir !!!

    AntwortenLöschen
  7. bei mir das gleiche. irgendein inder hat mich angerufen und ich dachte er wäre von mastercard. daraufhin hat er irgendwas von verlängerung gestumpelt. ich sagte ja klar weil ich dachte er wäre von mastercard und meine karte in 3 monaten abläuft. eine woche später kommt dann ein brief für den ich 100 euro bezahlen sollte. habe ich natürlich nicht angenommen. jetzt kommt euro collect inkassounternehmen und fordert 180€.
    ich werde das natürlich nicht bezahlen und wenn die bei mir vor der türe stehn gibts ne watsche.. so einfach. das ist einfach nur betrug

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe auf diese MAIL geantwortet und denen geschrieben, das ich nichts bestellt habe und habe nur meinen vornamen geschrieben also nachdem ich denen zwei Sätze geschrieben habe, habe ich mit marina s. mich veraabschiedet .
    Ich lasse mich nicht Drohen von irgend einer Inkasso Gesellschaft die Gelder verlangt die zum einen nicht seriös sind. Ich gehe am Dienstag zum Rechtsanwalt und dannsehen wir weiter was ich mit denen machen werde.
    Und wer sich keinen Rechtsanwalt leisten kann geht zum Amtsgericht und lässt sich einen Beratungsg´hilfeschein geben. Diesen bekommen nur diejenigen die unter 1048 Euro netto verdienen oder Sozialhilfe,Arbeitslos oder ALGII bekommen. Wenn jemand die eidesstaatliche Versicherung abgegeben hat muss nichts zahlen !
    mfg
    marina s.

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe ebenfalls das Problem.
    Ich habe jedoch die Gebühr für die Karte gezahlt (€98.90)
    Dann erhielt ich durch Euro Inkasso eine Mahnung von 181,30
    Nach einigen Mails wurde auch dieser Betrag von mir gezahlt. Dann erhielt ich eine weitere Mail wo drin stand,
    dass die erste Zahlung vom Mandanten (Platinum Card) übersehen worden wäre und somit nun meine Akte geschlossen sei. Ich bat um Rückerstattung der Überzahlung von 181.30€
    Bis heute keine Rückmeldung, Rückerstattung oder Karte erhalten.

    Da muss man doch etwas unternehmen können.

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe das selbe Problem, Annahme verweigert und den Widerspruch per Fax innerhalb der Frist gesendet. Per Fax, weil ja auf dem Postweg solche Sachen immer wieder verloren gehen.
    Heute jetzt die Zahlungsaufforderung und der Hit darin, eine falsche Anrede. Natürlich das volle Programm mit Androhungen.

    AntwortenLöschen
  11. Auch ich erhielt so einen Anruf. Ich bin schwerhörig und der Herr am Telefon
    sprach ganz schlechtes Deutsch und sehr
    schnell. Ich glaubte es ginge um die
    Verlängerung meiner Visa Karte und war völlig Perplex, weil die noch lange gültig ist. Mir wurde von Kosten nichts gesagt, und ich könnte Alles kostenlos
    zurück schicken. Als der Postbote dann mit der Nachnahmesendung kam, habe ich die Sendung zurück gehen lassen. Tja und heute die Mail mit der Mahnung und auch der Brief von Euro Collect. Also ich werde Morgen als Erstes eine Betrugsanzeige aufgeben und mit -dem Aktenzeichen -schriftlich den Einwand
    gegenüber Euro Collect erheben




    AntwortenLöschen
  12. Hasllo,

    habe das gleiche Problem und bereits bei der Polizei Strafanzeige gegen Platinum erstattet. Da laufen auch schon mehrere Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft Aachen. Euro Collect schickt laufend Mahnungen und reagiert nicht auf Erwiderungen.
    Erstaunlich, dass unser Rechtssystem solchen Eintreiberfirmen hier wenigh entgegensetzt.

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe eine andere Frage, wer hat nicht bezahlt die Menge von 181 kam in Shufa, weiß jemand?

    AntwortenLöschen
  14. Mir geht es genau so, aber was passiert eigentlich wenn man nicht bezahlt?
    Hat das schon jemand Erfahrung damit?

    AntwortenLöschen
  15. Mein freund hat die Tage einen Brief von denen bekommen, meine Frage, wie kommen die an eure Daten,seit Ihr angerufen worden. Die wollen vom Ihm auch 181,30 . Für eine Mastercard.
    Mandat wäre VerlPay B.V 6422RK Heerten,NL.
    Danke für eure Antworten.

    AntwortenLöschen
  16. Ich habe die selbe scheisse seit knapp 3 Jahren an der Backe. Ich reagiere einfach nicht darauf. Weder habe ich etwas bewusst bestellt noch habe ich irgendwas gemacht. Seit ca. 2 Jahren drohen die mir schon mit dem "Knast" - mir ist es egal. Sollen sie weiter schreiben.

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Kommentar. Wir schauen kurz darüber und stellen ihn online, wenn er zum Thema passt und kein Spam ist.