Dienstag, 15. Mai 2018

schneller.credit: Forderung durch IZP DIS GmbH

Aktuell liegt eine Zahlungsaufforderung durch IZP DIS Gmbh vor, ein in Hamburg ansässiges Inkassounternehmen. Im Auftrag der AlphabetOnlineServices OOS Corp., welche unter anderem die Webseite „schneller.credit“ betreibt, werden Kosten gefordert, die laut des Schreibens noch offen sein sollen. Diese Gebühren könnten entstanden sein, da eine Verbraucherin im Netz auf der Suche nach einem günstigen Kredit ohne Schufa waren.

schneller.credit. Forderung von IZP DIS GmbH

Zahlungsaufforderung für AlphabetOnlineServices OOS Corp


„Der schnellste Weg zu mehr Ansehen mit Ihrer eigenen Mastercard“, so wirbt die Website „schneller.credit“ für das Angebot „MasterCard & 6.666€ Kredit“. Diese virtuelle „Mastercard ohne Schufa“ richtet sich scheinbar an jene Personen, die im Netz auf der Suche nach einem unkomplizierten Kredit sind. So einfach wie es scheint, könnte es unter Umständen in der Praxis nicht verlaufen. So liegt uns derzeit eine Forderung des Inkassounternehmens IZP Deutscher Inkasso Service GmbH vor, die im Auftrag der AlphabetOnlineServices OOS Corp. tätig sind.

IZP DIS GmbH aus Hamburg schreibt in der Zahlungsaufforderung, dass die Empfängerin die Gebühren einer Bestellung auf schneller.credit bislang nicht bezahlt hätte. So werden neben der Hauptforderung von 99,90 EUR zusätzlich Mahnkosten und Inkassogebühren verlangt, was eine Gesamtforderung in Höhe von 210,10 EUR ergibt. Zahlbar ist dieser Betrag innerhalb von 10 Tagen. Sollte keine Reaktion oder Zahlung erfolgen, wird mit weiteren gerichtlichen Schritten gedroht.

Scan: Zahlungsaufforderung der IZP DIS GmbH
Zahlungsaufforderung der IZP DIS GmbH


Ein Blick in die AGB von schneller.credit


Menschen, die sich unter Umständen in finanzieller Notlage befinden und auf der Suche nach Krediten im Netz sind, sollten unbedingt auch mögliche Zusatzkosten achten, bevor sie Kreditanfragen stellen oder gar Verträge abschließen.

Auf dem Portal der AlphabetOnlineServices OOS Corp. wird in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Unterseite „Rechtliches“ auf wichtige Informationen hingewiesen, die vielleciht nicht jedem Interessierten bewusst sind:


  • Die Lieferung der bestellten Ware/Dienstleistung erfolgt weltweit ausschließlich per Nachnahme
  • Vor Ausgabe und Freischaltung muss eine Ausgabegebühr von 99,90€ gezahlt werden
  • Die Auszahlung des gewünschten Kredits bis 6.666 EUR setzt eine erfolgreiche Vermittlung voraus – eine erfolgreiche Vermittlung kann nicht garantiert werden
  • Es fallen vor Ausgabe der Mastercard weitere Gebühren des Kartenemittenten an


Interessenten sollte bewusst sein, dass die AlphabetOnlineServices OOS Corp. keine eigenen Kredite vermittelt, sondern laut AGB bloß Anfragen an „unterschiedliche Partner“. Das bedeutet, dass vor der Gewährung eines Kredits eine Dienstleistung in Rechnung gestellt wird – ohne Garantie auf Erfolg.

Laut der Verbraucherzentrale Sachsen betreibt die AlphabetOnlineServices OOS Corp. ein weiteres Portal mit dem Namen „blitz.credit“, welches sogar auf Facebook für eine „MasterCard GOLD und SofortKredit bis zu 7.777 Euro“ wirbt. In dem Artikel wird sogar der Verdacht geäußert, dass „Daten beim Besuch der Internetseite abgefischt werden“. (Link: https://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/pressemeldungen/geld-versicherungen/kredit-schulden-insolvenz/marktwaechterwarnung-vor-neuem-kreditvermittler-19307)

Kontakt mit dem Verbraucherdienst


Verbraucher, die Erfahrungen mit schneller.credit oder blitz.credit machte oder gar eine Forderung von IDS DIS Gmbh erhielten, können sich für weitere Informationen bei uns melden. Wichtig: Empfänger einer Zahlungsaufforderung der IZP DIS GmbH sollten das Schreiben unbedingt ernst nehmen. Bei diesem Inkassounternehmen handelt es sich um eine im Rechtsdienstleistungsregister eingetragenes Firma und ist demzufolge berechtigt, in Deutschland Inkassodienstleistungen anzubieten.

Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Kommentare:

  1. MEIN ENKELSOHN FORDERTE BEI DEM KREDIDINSTITUT EINE KARTE AN ER IST !" JAHRE ALS ER ES MIR SAGTE WAR DIE KARTE DA ICH VERWEIGERTE DIE ANNAHME UND NUN BEKOMME ICH VON DENEN EINEN PFÄNDUNGSBESCHLUSS MIT 210EURO IST DAS ZULÄSSIG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist bei mir auch so.. Denke wird uns nix anders bleiben als zubezahlen. Hab eine raten Zahlung vereinbart

      Löschen
    2. Bei mir war das anders ich sollte den Antrag von der Post abholen worüber ich keine Nachricht bekommen habe und ich es auch nicht gewusst habe .3wochen später bekam ich die Pfändung .Ich sollte dort Anrufen Man sagte mir weil ich das nicht abgeholt hätte müsste ich 210€ bezahlen .das geht doch wohl nicht mit rechten Dingen zu I. Hampel

      Löschen
    3. Habe auch gerade das Problem nur die Drohen mit ner Anzeige. Bin völlig ratlos was machen?

      Löschen
  2. Huhu,

    einfach nicht bezahlen. Ich habe beweise das die Seite 2x existiert. 1x mit den klaren grünen Button "Jetzt für 99 Euro bestellen" was ja auch OKAY ist, und einmal OHNE diesen Hinweis. Man gelangt zu diesem "Agressiven" formular nur über Google Werbeanzeigen. Ich habe jedenfalls Beweise gesichert. Auf kein Fall zahlen!!! Außer viele Briefe haben die KEIN Rechtmäßigen Title. Sobald der Gerichtliche Mahnbescheid kommt, (wird es nie...) einfach Widersprich einlegen mit den von mir genannten Begründung! Sollte es zum Rechtsstreit kommen, gebe ich euch meine Beweise... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefan, bei mir ging ein Schreiben ein der oben genannten IZP Dis GmbH, die ja im Auftrag von Alphabet Online Services die Gebühren eintreiben. Ich soll die € 200.- begleichen, ansonsten wird Pfändung/Zwangsvollstreckung beantragt.
      Das was Du oben erwähnst mit den beiden Seiten kann ich nur bestätigen. Leider habe ich diese 2. Seite, wo der Hinweis auf die 99.- € nicht drauf ist, nicht gesichert, weil ich an sich gar keine Karte wollte, sondern nur weitere Infos, wie der unbekannte Schreiber vom 23.11. weiter unten. Könntest Du mir diesen gesicherten Beweis zukommen lassen? Mich vertritt die Öffentliche Rechtsauskunft in Hamburg und dort habe ich am Dienstag, 11.12., einen Termin und würde gerne diesen Beweis mitnehmen. Wäre ausserordentlich dankbar.
      Freundliche Grüsse,
      Carl

      Löschen
  3. Ich habe Erfahrung mit dem Inkassounternehmen sie drohen jetzt sogar mit einer Anzeige.ich soll die Karte bestellt haben.dass habe ich aber nicht nach hin schreiben kam zurück sie haben die email Adresse und die IP Adresse.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe Erfahrung mit der inkassdofirma sie drohen jetzt sogar mit einer Anzeige bei der polizei

    AntwortenLöschen
  5. Hab auch sowas bin drauf reingefallen hab annahme verweigert und trotzdem ziehen die mich vor die Polizei

    AntwortenLöschen
  6. Das selbe mache ich jetzt im Augenblick auch durch und bekam den Brief von denen der bösen Sorte und kann das nicht zahlen und sehe es auch nicht ein da ich die Karte wieder ablehnte und nie bezahlte und es rückgängig machen ließ und anrief und bescheid gab rechtzeitig aber dennoch wollen die mein Geld was ich nicht habe.

    AntwortenLöschen
  7. Mir ist das gleiche passiert die betreffene Firma nimmt eine Anfrage sofort als Vermieter
    Wenn man widerrufen möchte, kann man die Firma Schnellercredit plötzlich nicht mehr erreichen

    AntwortenLöschen
  8. Genauso war es bei meinem Mann und ich weis nicht was ich jetzt tun kann

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe nur eine Anfrage auf Kosten und Gebühr angefragt ohne es zu wollen haben die mir kosten pflichtig diese zu gesandt obwohl ich die nicht wollte nur infos habe denen mitgeteilt bedrohen die mich und belästigen mich dazu

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe wie mein Vorgänger vom 23.11. nur weitere Infos anforndern wollen, trug meine persönlichen Daten ein und wollte dies absenden und mit einmal war es eine Bestellung und ich erhielt eine Bestätigung für eine kostenpflichtige Bestellung und soll sogar meinen mir zustehenden gesetzlichen Widerruf per Zustimmung verwirkt haben. Dies war im Mai d.J. Habe diverse Schreiben erhalten und jetzt sogar wird mit mit Pfändung seitens der IZP Dis GmbH, Hamburg, gedroht. Es wird versucht mit allen Mitteln an unser Geld zu kommen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Verbraucherdienst veröffentlicht keine Kommentare mit Schmähkritik, empfindlichen Daten oder Werbung. Sollten Sie Fragen bezüglich der Kommentare haben, richten Sie diese bitte an marketing@verbraucherdienst.com