Posts mit dem Label Inkassoschreiben werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Inkassoschreiben werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 27. April 2016

Anima Inkasso | Zentral Landes Bank | Inkassoschreiben

Ein Mitglied leitete ein Inkassoschreiben an unseren Verein weiter. Als Absender gab sich eine Anima Inkasso aus Frankfurt zu erkennen. Allerdings ohne Straße, Hausnummer oder gar Postleitzahl. Neben dem Logo der "ANIMA INKASSO" befindet sich im Briefkopf ein weiteres Logo der "Zentral Landes Bank". In der Betreffzeile heißt es: Letzte Mahnung.

Anima Inkasso  Zentral Landes Bank  Inkassoschreiben


Es fallen ein paar Ungereimtheiten auf. Wer ist die ZLB Zentral Landes Bank? Warum ist keine Absender-Adresse angegeben? Einen Eintrag des angeblichen Anima Inkassobüro finden wir auch nicht im Rechtsdienstleistungsregister.

Wer die Zentral Landes Bank sein könnte, wird ist im ersten Abschnitt erklärt:


"...sie wurden am 01.02.2016 von der Zentrallandesbank München Telefonisch vom Herr/Frau H.Müller über die Zahlungsaufforderung informiert..."

Es soll sich wohl bei der „Zentrallandesbank München“ um die Bayrische Landesbank handeln. Sollte diese sich bei Ihnen gemeldet haben, so bestimmt unter deren richtigen Namen: BayernLB.

"...Sie haben die offene Rechnung Forderung in Höhe von 349,00 € bis zum Stichtag nicht beglichen und Ihre Akte wurde an das Inkasso & Forderungsdienst weitergeleitet."

Anruf von Landesbank


Zu den Kunden der Landesbank in München gehören Großunternehmen und vermögende Privatpersonen. Die Wahrscheinlichkeit, von dieser Bank extra angerufen zu werden, ist relativ unwahrscheinlich. Erst recht, wenn Sie knapp 350 EUR nicht bezahlt haben sollten. Die Chance für einen Anruf der Landesbank ist oft nur dann gegeben, wenn Sie für die Finanzen einer großen Firma zuständig oder stinkreich sind.

Der Empfänger des Schreibens wird dazu aufgefordert, eine Telefonnummer mit der Vorwahl 069 an zu rufen. Verbraucherdienst e.V empfiehlt diesen Anruf nicht zu tätigen, denn es nicht bekannt, in welchem Zusammenhang diese angegebene Rückrufnummer steht.

Es wird von einem uns unbekannten Inkassounternehmen hingewiesen, dass bei nicht fristgemäßen Anruf und bei Nichtzahlung des offenen Betrages würden weitere rechtliche Schritte eingeleitet. Es wird mit Kontosperrung, Pfändung der Rente und Vollstreckungsmaßnahmen einzuleiten.

Schreiben von Anima Inkasso aus Frankfurt | 15. April 2016
Schreiben von Anima Inkasso aus Frankfurt | 15. April 2016


Wer ist der Anschlussinhaber?


Laut den Aussagen, welche im Netz zu finden sind, käme ein Anruf von der Landesbank, Rechtsabteilung in München. Die Vorwahl 069 ist allerdings eine Vorwahl aus Frankfurt. Bei so vielen Merkwürdigkeiten könnte man auf einen unseriösen Brief schließen.

Falls Sie Erfahrungen mit einem Brief des Anima Inkasso gemacht haben, können Sie uns dies gerne per Email, telefonisch oder über unser Webformular mitteilen.

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.


Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Dr. Mayer Rechtsanwaelte Frankfurt



Vorsicht vor den Inkassoschreiben von der Kanzlei der Dr. Mayer Rechtsanwälte aus Frankfurt am Main. Diese Inkassoforderungen an ahnungslose Verbraucher sind fingiert!



Dr. Mayer Rechtsanwälte Frankfurt verlangen 295 Euro


Aline Krause, Erste Vorstandsvorsitzende des Verbraucherdienst e.V., informiert aktuell über die gefälschten Inkassoschreiben von der Kanzlei der Dr. Mayer Rechtsanwälte aus Frankfurt am Main. Nichtsahnende Verbraucher werden in dem Schreiben der Frankfurter Kanzlei aufgefordert 295 Euro zu zahlen. Ein Überweisungsträger für die Bank Cortal Consors liegt als Anlage bei. Mitglied sein heißt –  Gewinner zu sein. 

Drohung mit Gerichtsvollzieher und Schufa-Eintrag


Sollte innerhalb kurzer Zeit keine Zahlung an diese Kanzlei erfolgen drohen die erfundenen Anwälte aus Frankfurt am Main mit einer gerichtlichen Durchsetzung der fingierten Inkassoforderungen. Ebenso drohen die Dr. Mayer Rechtsanwälte aus Frankfurt am Main mit einem Eintrag bei der Schufa, sollte der Geldbetrag nicht rechtzeitig überwiesen werden. Mit einem solchen Mahnschreiben (Zahlungsaufforderung) wird bei gutgläubigen Verbrauchern ein großer psychischer Druck ausgeübt. Aus Angst vor einem Besuch eines Gerichtsvollziehers oder eines kostspieligen Gerichtsverfahren wird meistens die Inkassoforderung von einem verunsicherten Verbraucher bezahlt.

Dr. Mayer Rechtsanwälte Frankfurt existieren nicht


Die Kanzlei der Dr. Mayer Rechtsanwälte soll sich auf der Kennedyallee 89 in Frankfurt am Main (siehe Screenshot von Google Street View) befinden. Nach Recherchen der Verbraucherzentrale Sachsen gibt es dort diese Kanzlei nicht. Quelle http://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/inkasso-abzocke. 

Auf der Kennedyallee 89 befindet sich ein Büro der DEURAG AG (Rechtsschutzversicherung) sowie die WV Energie AG (ein Offshore Windkraft-Unternehmen). Die Briefe von der Frankfurter Kanzlei besitzen auch keinerlei Informationen über deren Auftraggeber. Deshalb informiert Verbraucherdienst e.V. über die fingierte Inkassoforderung. Mitglied sein heißt –  stark zu sein.




Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.