Montag, 30. Juni 2014

Telegate Media AG | Betrugsverdacht mit Google-Ranking



Sie kennen bestimmt die Telegate Media AG aus Essen. Denn die Telegate Media AG bietet unter anderem die bekannten Online-Branchenbücher 11880.com bzw. klicktel.de an, die eine ähnliche  Reichweite wie die „Gelben Seiten“ besitzen sollen. Eigenen Angaben zur Folge sei die Telegate Medien GmbH der zweitgrößte Anbieter für regionale Werbung und Telefonauskünfte in Deutschland. Nach anfänglicher kostenloser Registrierung in ein Branchenbuch der Telegate Media GmbH, folgte später ein Telefonat mit einem Gewerbetreibenden bezüglich kostenpflichtiger Online-Werbung, denn auch  Google-Anzeigen, sogenannte Adwords und Google-Rankings werden von dem Telefonbuchdienstleiser vertrieben. Mitglied sein heißt –  auf der sicheren Seite zu stehen. 

Betrugsverdacht mit Google-Ranking durch die Telegate Media AG?

Die Telegate Media AG tritt (wie schon oben erwähnt) als Internet-Dienstleister für Google-Ranking-Maßnahmen  auf, wobei Gewerbetreibenden für Ihre Unternehmen gegen Geldleistungen bessere Suchergebnisse in Internet versprochen werden. Hat man sich als Gewerbtreibender bei 11880 oder bei klicktel umsonst angemendelt, versuchen anschließend Call-Center-Mitarbeiter Google-Ranking-Dienstleistungen am Telefon zu verkaufen. Mittels einer monatlichen Gebühr soll dann das Unternehmen des Gewerbetreibenden auf der ersten Google-Seite oder auf dem ersten Platz zu finden sein.

Staatanwaltschaft Essen ermittelt gegen die Telegate Media AG bezüglich des versprochenen Google-Rankings!

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft Essen gegen die Telegate Media GmbH, da die ausgelobten Versprechungen bezüglich der Google-Rankings nicht eingehalten worden sein sollen. Die Wochenzeitung Stern berichtete bereits über einen Betrugsverdacht bezüglich der versprochenen Google-Rankings. Man habe die Versprechungen der Telegate Media AG-Mitarbeiter nicht eingehalten. Trotzdem sollen Rechnungen für ohne genau nachvollziehbare Gegenleistungen bezüglich den Google-Rankings an Gewerbetreibende versandt worden sein.

Anrufer der Telegate Media AG sollen sich als Google-Mitarbeiter ausgegeben haben

Die Call-Center-Mitarbeiter von der Telegate Media AG sollen sich als Google-Mitarbeiter ausgegeben haben  und sollen den ersten Platz bei den Suchmaschinenergebnissen versprochen haben. Außerdem sollen die Mitarbeiter der Telegate Media AG  den angerufenen Gewerbetreibenden ein Widerrufsrecht vorgegaukelt haben. Die Verkäufer von der Telegate Media AG sollen sich so verhalten haben, als ob diese direkten Einfluss auf die Suchmaschine von Google hätten und das Unternehmen Google selbst wären. Mitglied sein heißt –  geschützt zu sein.


Premiumpaket bezüglich Google-Ranking von der Telegate Media AG für circa 4.000 Euro

Bei einem Abschluss eines Premiumpakets (MEDIAEintrag Premium) müssen Gewerbetreibende circa 4.000 Euro (Laufzeit zwei Jahre) berappen. Der Premiumvertrag beinhaltet unter anderem einen Branchenbucheintrag sowie einen kurzen YouTube-Werbefilm des Gewerbetreibenden. Wird jedoch durch Mitarbeiter der Telegate Media AG später mit einem falschen Schlagwort sowie mit einem fehlerhaften Link gearbeitet, ist dann der erhoffte Werbeeffekt des Gewerbetreibenden eher gering. Inzwischen beteuert die Telegate Media AG, dass diese nur ein Google-Adwords-Partner und nicht Google selber sei,


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Kommentare:

  1. Nachdem ich leider durch einen Mittarbeiter der Fa. Telegate auf das Angebot (Media-Eintrag Classc) bei diesem Unternehmen aufmerksam gemacht wurde und er mir erklärte, dass Telegate bzw. Klicktel täglich mehrere Tausend Suchanfragen nach Firmen auf ihren Seiten verzeichnet und ich durch sein Angebot etliche neue Kunden erhalten würde, habe ich mich auf ein Gespräch eingelassen.

    Nachdem er mir auch noch eine tolle Webseite versprach, die es kostenlos dazu geben soll, hatte ich mich mündlich auf einen Vertrag eingelassen.

    Alles in allem kann ich von derartigen Angeboten nur abraten. Nichts von dem, was versprochen wurde, wurde eingehalten. Nachdem ich das monierte, wurde ich von diesem Mitarbeiter, der sich Herr M. nannte regelrecht beleidigt, denn er kenne ja solche Leute, die nur Fehler suchen, um nicht zahlen zu müssen und er sehe keinen Grund etwas von seinen Versprechungen einhalten zu müssen.

    Die Masche des Unternehmens!

    Zu erst einmal wird der Kunde mit vielen unhaltbaren Versprechungen gelockt einem Verrtrag zuzustimmen.

    Danach wird mündlich (gleich am Telefon) der Vertrag abgeschlossen. Einer Bitte erst einmal das Angebot schriftlich zu erhalten, führt zu jeder menge Ausreden, wie zB. "Ich kann Ihnen das Angebot nur jetzt machen es kostet sonst wesendlich mehr usw.".

    Wo ist das Problehm?

    Der Mittarbeiter von Telegate nimmt den Vertrag als Mittschnitt auf um eine Rechtsgrundlage zu erhalten. Hier wird nur die Zustimmung des Vertrages aufgenommen, die Versprechungen bzw. die vorher genannten Daten sind in dieser Aufnahme natürlich nicht enthalten.

    Kann ich nicht zurrücktreten?

    Auch hier gibt es eine nette Falle, die ich bis dato leider auch nicht kannte. Telegate wendet sich nur an Unternehmen die leider nicht wie ein Privatverbraucher nach dem Fernabsatzgesetz eine Möglichkeit des Rücktritts haben. Das bedeutet einmal an der passenden Stelle JA gesagt und Telegate hat den Kunden am Haken.

    Auf Grund dieser Tatsache habe ich ein Blog geschaffen, der
    unter der Adresse http://11880-telegate.info/ zu erreichen ist.

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich fühle mich von einem eloquenten KlickTel-Vertriebsmitarbeiter (Herr L.-L.) hinters Licht geführt!

    An einem konkreten Beispiel hat mir der Verkäufer online gezeigt, dass einer der Klicktel-Kunden durch die Kooperation mit Klicktel auf Platz 1 bei Google gekommen sei. Das sei keine Ausnahme; ähnliche Ergebnisse könne auch ich mit Hilfe von KlickTel erreichen ...

    Weil ich schon seit neun Jahren Google-AdWords schalte und ein wenig von SEO-Maßnahmen verstehe, hatte ich im Telefonat meine Skepsis geäußert. Der KlickTel-Mitarbeiter hatte jedoch mit selbstbewussten Argumenten, die alle mit der starken Web-Präsenz von KlickTel begründet wurden, meine Einwände entkräftet. - Weil mein Sohn (Web-Designer) im Büro anwesend war, hatte ich Hernn L.-L. um Erlaubnis gebeten, das Telefon auf laut zu stellen; mein Sohn hat die Unterhaltung ab dem Zeitpunkt komplett mitbekommen.

    =

    Auch in meinem Fall war es so, dass ich einem Vertrag zunächst telefonisch zustimmen sollte (Deshalb wurde ich um Einverständnis zu einer Tonaufzeichnung gebeten) und dass ich erst anschließend die schriftlichen Unterlagen erhalten sollte. Das habe ich abgelehnt.

    Nach Vorliegen des schriftlichen Vertragsentwurfs und noch zwei telefonischen Rückfragen meinerseits habe ich den Vertrag unterschrieben.

    Folgende Leistungen wurden in Rechnung gestellt:

    - einmalige Einrichtungsgebühr Werbe-Eintrag: 30,00 EUR plus MwSt.
    - Werbe-Eintrag Bronze: 720 EUR plus MwSt.
    - Firmenloge: 120 EUR minus eines gleichzeitigen Nachlasses von 120 EUR = ohne Berechnung
    - Slogan: 120 EUR minus eines gleichzeitigen Nachlasses von 120 EUR = ohne Berechnung
    - Firmenclip-Veröffentlichung (Den Clip habe ich anderweitig erstellen lassen): 120 EUR plus MwSt.
    - Erstellen einer LandingPage: 240 EUR minus einer gleichzeitigen Gutschrift von 120 EUR = 120 EUR plus MwSt.

    = insgesamt: 990 EUR plus MwSt.


    Die LandingPage wurde schlampig zusammengestellt: mehrere eindeutige Fehler auf Seiten von KlickTel! Es bedurfte mehrerer Hinweise von mir!


    Am 7. Sept. 2015 wurde die LandingPage online gestellt.

    Am 20. Oktober erhielt ich von KlickTel die Meldung: "55 potenzielle Interessenten haben Ihre Online-Werbung im September 2015 gesehen." - Weil die Landigpage aber zum Haupt-Keyword und zu den ergänzenden Keywords noch keine Platzierung unter den ersten 100 Treffern bei Google erreicht hatte (überprüft mit RankingCoach), habe ich sofort nachgefragt, wieso es denn diese Anzahl von potenziellen Kunden geben kann und ob hier die Besuche von Webbots gezählt worden seien. - Antwort: Nein, Webbot-Besuche seien nicht gezählt worden (keine weitere Erklärung). - Ich habe dann festgestellt, dass KlickTel auf eigene Kosten Google-Adwords-Anzeigen schaltet, die auf die eingerichtete LandingPage zielen. Das ist offensichtlich der Grund, weshalb Interessenten überhaupt auf die LandigPage kamen. (Google-Adwords-Anzeigen kann ich aber selber schalten! Und das tue ich bereits seit neun Jahren!)

    Am 12. Nov. 2015 hat die LandigPage sowohl zum Haupt-Keyword, als auch zu den ergänzenden Keywords noch immer(!) keine Platzierung unter den ersten 100 Treffern bei Google erreicht! (Meine eigene, seit etwa zwei Jahren mit neuem URL eingerichtete Webseite belegt zu den betreffenden Keywords einen Platz auf der ersten, einen Platz auf der zweiten, zwei Plätze auf der dritten und einen Platz auf der vierten Seite von Google ...)

    ==

    Wegen dieser miesen Erfahrung (Ich fühle mich betrogen!) rate ich dringend davon ab, auf ähnliche Angebote von KlickTel einzugehen. Ich wünsche der Webseite http://verbraucherdienst.blogspot.de/2014/06/TelegateMediaAG.html eine weite Verbreitung!

    AntwortenLöschen
  3. Ergänzende Infos:

    Nachdem ich zwischenzeitlich erfahren habe, dass in dieser Sache ein Strafverfahren gegen vormals 'telegate MEDIA AG', jetzt 'klicktel AG' anhängig ist, habe ich meine Erfahrungen mit dem betreffenden Unternehmen der zuständigen Staatsanwältin, Frau Arenfeld, mitgeteilt.

    Falls auch Sie sich von telegate / klicktel betrogen fühlen, reichen Sie doch Ihre Stellungnahme schriftlich (eMail reicht nicht!) an die Staatsanwaltschaft Essen, Aktenzeichen: 9 Js 657/13, ein.

    Interessante Details finden Sie auch auf der Seite eines Rechtsanwaltes, der in dieser Sache 60 Betroffene vertritt: http://podlech-trappmann.de/informationen-fuer-telegate-betroffene

    AntwortenLöschen
  4. Das war mein Kommentar vom 12. August 2016:

    Am 12. Januar 2016 habe ich per eMail gekündigt: "ich kündige hiermit den Vertrag zum Ende des ersten Jahres und bitte Sie um eine kurze Bestätigung."

    Eine Bestätigung habe ich nicht erhalten, allerdings die per eMail-Funktion erbetene Lesebestätigung.

    Am 10. August 2016 erhielt ich eine Folgerechnung über 999,60 EUR ...

    ===
    Das ist die Fortsetzung und der Abschluss:
    ===

    Der Betrag dieser Folgerechnung (999,60 EUR) wurde mir am 22. August per Lastschrift von meinem Konto eingezogen; dieser Lastschrift habe ich noch am selben Tag widersprochen.

    Mit Brief vom 26. August 2016 erhielt ich eine Mahnung über nun insgesamt 1.001,50 EUR. Hierzu habe ich mich nicht geäußert.

    Am 2. Sept. erhielt ich per Brief die Information, dass die "klicktel AG" zur "11 88 0 Internet Services AG" umfirmiert hat.

    Mit Brief vom 6. Sept. 2016 erhielt ich von der "11 88 0 Internet Services AG" eine "letzte
    außergerichtliche Mahnung" über nun 1.009,42 EUR u. a. mit dem Zusatz: "Wir weisen darauf hin, dass der Vorgang bereits vor Einleitung eines gerichtlichen Mahn- und Vollstreckungsverfahrens steht. Bitte beachten Sie, dass in diesem Fall weitere hohe Kosten und Unannehmlichkeiten für Sie entstehen." - Auch hierzu habe ich mich nicht geäußert.

    Mit Brief vom 8. Sept. 2016 erhielt ich von der "11 88 0 Internet Services AG" die Information über die Gutschrift von 999,60 EUR.

    Am 9. Sept. 2016 erhielt ich folgende eMail:

    ---
    Sehr geehrter Herr Vogt,
    am 08.08.2016 haben Sie von uns irrtümlicherweise eine Verlängerungsrechnung zu Ihrem Werbe-Eintrag Bronze mit der Rechnungsnummer 90559867 erhalten. Anbei senden wir Ihnen heute eine Gutschrift zu, die mit dieser Rechnung verrechnet wird.
    Wir bitten Sie diese Unannehmlichkeiten höflichst zu entschuldigen.
    Der Vertrag zu Ihrem Werbe-Eintrag Bronze endete, wie Ihnen bereits bestätigt wurde, zum 31.08.2016.
    ---

    Diese eMail habe ich mit folgendem Text beantwortet:

    ---
    Aufgrund meiner Erfahrungen mit Ihrem - aus meiner Sicht betrügerischen - Geschäftsmodell fällt mir hierzu nur ein: Man kann’s ja mal probieren …
    Die Änderung Ihrer Firmierung hängt wohl auch damit zusammen, dass Sie Ihr mieses Image loswerden wollen.
    Zu gerne hätte ich von Ihnen einen Mahnbescheid bekommen und dann eine Klage bekommen!
    ---

    FAZIT:

    Die Kosten für den Werbeeintrag Bronze waren rausgeschmissenes Geld (und auch mein nicht unerheblicher Zeitaufwand zu Beginn):

    Zum Ende der Vertragslaufzeit hatte es meine von der Klicktel AG erstellte 'Landingpage' zu keinem der einzigen der vereinbarten Keywords auf ein Google-Ranking unter den ersten 100 Plätzen geschafft!!!

    Deshalb noch einmal an alle Interessierten:

    Nutzen Sie meine Erfahrungen und arbeiten Sie bloß nicht mit diesem Unternehmen (jetzt: 11 88 0 Internet Services AG) zusammen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der oben erwähnte Herr L.-L. war Mitarbeiter von "Klicktel AG" (jetzt "11 88 0 Internet Services AG").

      Sein Name befindet sich auf drei Geschäftsbriefen, die ich von Klicktel erhalten hatte, und zwar auf dem zuerst erhaltenen Brief ohne Datum, ferner vom 31. Juli 2015 und vom 4. August 2015 - sowie auf einem Sepa-Lastschrift-Mandat von Klicktel.

      Außerdem erhielt ich zwei eMails mit der Absender-Bezeichnung [Vor- und Nachname]@klicktel.com, nämlich vom 31.07.2015 und 04.08.2015 mit seiner Funktions-Bezeichnung: " [Vor- und Nachname] - Media Sales Specialist Professional - Klicktel AG, Kruppstr. 41, 45128 Essen"

      Gegen diesen Mitarbeiter läuft beim Amtsgericht Essen aktuell eine "Strafsache wegen Betruges", Aktenzeichen: 54 Cs 443/18 (9 Js 497/18)

      Löschen
  5. Die Totale VERARSCHUNG

    Habe da einen Goldeintrag machen lassen beziehungsweise ich wollte meinen bestehenden Eintrag
    Verbessern. Ich hatte über 3000 Positive Bewertungen vor der angeblichen Verbesserung.
    Nach ca. 40 Telefonaten , unzähligen Emails mit dem Support wo ich mich Beschwert habe das immer mehr Bewertungen verschwanden haben sie nun den Eintrag auf normal zurückgesetzt und ich habe nun 0 Bewertungen weil die schnell in allen Angeschlossenen Branchenbüchern alles gelöscht haben. VERBRECHERBANDE !!!!!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Verbraucherdienst veröffentlicht keine Kommentare mit Schmähkritik, empfindlichen Daten oder Werbung. Sollten Sie Fragen bezüglich der Kommentare haben, richten Sie diese bitte an marketing@verbraucherdienst.com