Posts mit dem Label Deutschland werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Deutschland werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 21. August 2015

Betrug | Call ID Spoofing | Deutschland

Wir warnen vor Betrug mit dem sogenannten Call ID Spoofing in Deutschland! Hat schon einmal ein Staatsanwalt Sie auf Ihrem Handy angerufen? In dem Call ID Spoofing Anruf forderte ein angeblicher Staatsanwalt wegen frei erfundener staatsanwaltlichen Ermittlungen von Ihnen eine hohe Summe Geld? Dann sollten Sie auf jeden Fall Ihren Hörer auflegen, denn dann sind in der Regel skrupellose Betrüger am Werk, die Call ID Spoofing-Dienste wie „Telespoof“, „Cidspoof“ oder „Spoofcard“ zum Betrug benutzen.

Betrug | Call ID Spoofing | Deutschland

Betrug mit Call ID Spoofing: Was ist das?


Durch Call ID Spoofing wird anstatt der originalen Telefonnummer des Anrufers eine frei wählbare Rufnummer bei dem Angerufenen angezeigt. Inzwischen ist das Fälschen einer seriösen Telefonnummer (zum Beispiel von einem Staatsanwalt) mittels eines Call ID Spoofing-Dienstes wie „Telespoof“, „Cidspoof“ oder „Spoofcard“ kein technisches Problem mehr. Der gefälschte Anruf erfolgt dann über den Computer des angerufenen Opfers. Dabei wird die letzte Zahl der Durchwahl des Angerufenen so geschickt manipuliert, dass der Rückrufende sofort bei dem jeweiligen Betrüger landet. Dieser meldet sich dann als zum Beispiel als ein fingierter Staatsanwalt, als ein falscher Verbraucherschützer, als ein gefälschter BKA-Ermittler oder als ein erfundener Rechtsanwalt. Mitglied sein heißt –  Gewinner zu sein.

Kein Staatsanwalt aus Deutschland ruft Sie unaufgefordert an!


Auf jeden Fall sollten Sie sofort misstrauisch werden, wenn in Deutschland ein Staatsanwalt bei Ihnen unaufgefordert anruft. Denn für gewöhnlich ruft niemals die „echte“ Staatsanwaltschaft in Deutschland bei einem unbescholtenen Bürger an und setzt diesen unter massiven Druck. Dabei drängt dieser den ahnungslosen Verbraucher oft noch zur Herausgabe der persönlichen Kontoverbindung oder anderen sensiblen Zahlungsinformationen. Diese Zahlungsinformationen sollten Sie niemals herausgeben – auch wenn der Anrufer vortäuscht, ein seriöser Staatsanwalt aus Deutschland zu sein. Auch wenn sich kein Verbraucher in Deutschland einen unangemeldeten Telefonanruf von einem Staatsanwalt wünscht, drohen die geschickten Betrüger oftmals mit einer fingierten Vorladung vor einem Gericht als auch mit einer hohen Geldsumme. Die unangenehme Situation nutzen die Betrüger dann skrupellos aus, wie Focus Online berichtete!

Spoofing Betrug: Überweisung einer hohen Geldsumme an den Betrüger


Oftmals wird der durch Call ID Spoofing angerufene Verbraucher in die Irre geführt, indem ihm ein hoher Gewinn bei einer vermeintlich seriösen Lotteriegesellschaft zugesprochen wird. Um diesen angeblichen Gewinn zu erhalten, muss allerdings ein hoher Betrag vorab überwiesen werden. Dabei handelt es sich laut Anrufer um Bearbeitungsgebühren oder einen Ausgleich um entstandene Auslagen zu decken. Erst nach der Zahlung soll die Überweisung des Gewinns erfolgen. Der Verbraucher wird jedoch keinerlei Gewinne erhalten und das überwiesene Geld ist ebenso verloren.
Mitglied sein heißt –  stark zu sein.

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 2. April 2014

Branchenbuch Deutschland 2014



Am 31. März 2014 wurde der Verbraucherdienst e.V. aus Essen (NRW) von dem Branchenbuch Deutschland 2014 mit einem ein Korrekturabzug angeschrieben. Der Korrekturabzug ist mit dem Zusatz (Zitat) „Nordrhein-Westfalen“ (Zitat Ende) versehen. Es ist ein (Zitat) „Eintragungsantrag“ (Zitat Ende) für ein Online-Branchenbucheintrag. Bei dem sogenannten Eintragungsantrag in das Branchenbuch Deutschland 2014 handelt es sich jedoch um einen Korrekturabzug um einen Vertrag abzuschließen.

Anbieter kommt aus den British Virgin Islands


Bei dem Anbieter des Eintrags in das Branchenbuch Deutschland 2014, das im ersten Eindruck sehr seriös und vertrauenswürdig wirkt, handelt es um die TAD Systems Ltd. aus Tortola, der größten Insel der British Virgin Islands, einem britischen Überseegebiet in der Karibik. Der Betreiber des Branchenbuch Deutschland 2014 besitzt dort eine Briefkastenfirma. Die meisten Briefkastenfirmen weltweit – nicht nur die Firma mit dem Branchenbucheintrag - befinden sich in den winzigen British Virgin Islands, wie die „10vor10“-Reportagedes Schweizer Fernsehens zeigt.

Korrekturabzug soll innerhalb von 5 Tagen zurück gesandt werden


In dem Korrekturabzug bezüglich eines Eintrags in das Branchenbuch Deutschland 2014 ist zu lesen: (Zitat) „Wir bitten Sie diesen Antrag innerhalb von 5 Arbeitstagen ausgefüllt und evtl. mit ihren neuen Daten zum Beispiel aufgrund von Umzug zu übermitteln.“ (Zitat Ende). Weiter heißt es im Korrekturabzug bezüglich des Branchenbuch Deutschland 2014, dass auch an den Verbraucherschutzverein Verbraucherdienst e.V. gesandt wurde: (Zitat) „Wir bitten Sie, uns diesen Antrag innerhalb von 5 Arbeitstagen ausgefüllt und ggf. mit ihren korrigierten Daten zu übermitteln, Erscheinungszeitraum April 2014 bis März 2017, Vertragslaufzeit 3 Jahre.“ (Zitat Ende). Hinsichtlich den Preisen der angebotenen Dienstleistung ist im dem Schreiben nachzulesen: (Zitat): „Firmeneintrag jährlich 139 €, zahlweise Firmeneintrag: Zahlweise im Voraus für drei Jahre 289€. Sparen Sie bis zu 32%.“ (Zitat Ende). Weiter heißt es sogar im Korrekturabzug (Zitat) „92,8%ige Empfehlungsrate – Preis/Leistung „Hervorragend“ – neues Design – verbesserte Technik“ (Zitat Ende). Mitglied sein heißt –  Abwehrkräfte zu stärken. 


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.