Mittwoch, 29. April 2020

Bußgeldkatalog 2020 Änderungen: Testen Sie Ihr Wissen!

Ab dem 28.04.2020 könnten die Änderungen des Bußgeldskatalogs für Autofahrer kostspielige Überraschungen bedeuten. So ändern sich zahlreiche Regeln und Vorschriften, die härtere Strafen für Raser und Falschparker bedeuten können.



Die ab sofort geltende aktualisierte Straßenverkehrsordnung (StVO) begünstigt jedoch auch umweltorientierte Verkehrsteilnehmer. So genießen Carsharer und Fahrradfahrer neue Vorteile. Diese stehen für mehr Sicherheit, Gerechtigkeit und Klimaschutz auf den Straßen.

Bußgelderhöhung: Falschparker müssen tief in die Tasche greifen


Was gilt ab jetzt für Autofahrer? Wer ab dem 28. April 2020 ohne Erlaubnis zum Beispiel auf einem Behindertenparkplatz sein Auto abstellt, muss ab sofort 55 anstatt 35 EUR zahlen. Das verbotene Parken auf Geh- und Radwegen sowie das unerlaubte Halten auf Schutzstreifen und das Parken in zweiter Reihe wird auf bis zu 100 EUR erhöht. Bei besonders schweren Verstößen droht dem Fahrer sogar ein Punkt in Flensburg.

Punkteregen aus Flensburg: Neuerungen für Raser, Poser und Blocker


Wer Rettungsgassen unerlaubt nutzt oder erst gar keine bildet, muss mit einem Bußgeld zwischen 200 und 320 EUR sowie einen Monat Fahrverbot rechnen. Zusätzlich könnte das zwei Punkte bedeuten.

Auch den berüchtigten Rasern könnte der Bleifuß teuer zu stehen kommen: Wer innerorts in der Tempo-30-Zone 21 km/h zu schnell fährt, erhält als Strafe einen Monat Fahrverbot, zwei Punkte und muss 100 EUR Strafe zahlen.

Protzer stehen dem in Nichts nach: Wer unnötig nervigen Lärm verursacht, seine Mitmenschen mit vermeidbaren Abgasen belästigt oder mit seinem Gefährt unnötig hin- und herfährt, der muss mit einer Geldbuße von bis zu 100 EUR rechnen.

Bußgeldkatalog-Quiz: Sind Sie fit für den Straßenverkehr?


Testen Sie Ihre Kenntnisse in unserem kleinen Quiz. Dabei handelt es sich um sieben Fragen rund um die Neuerungen der Straßenverkehrsordnung (StVO). Jede Frage bietet drei Antworten im Multiple-Choice-Verfahren beantwortet werden können. Am Ende des Testes wird Ihnen eine Übersicht der richtigen Antworten präsentiert. Sind Sie ein potentieller Falschparker oder ein Vorzeige-Autofahrer? Viel Spaß!



Hilfe bei Verkehrsrecht


Die angeschlossenen Rechtsanwälte von Verbraucherdienst helfen Ihnen bei Ihren Fragen und Problemen rund um das Thema Verkehrsrecht. Melden Sie sich unter:

TEL:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachten: Verbraucherdienst veröffentlicht keine Kommentare mit Schmähkritik, empfindlichen Daten oder Werbung. Sollten Sie Fragen bezüglich der Kommentare haben, richten Sie diese bitte an marketing@verbraucherdienst.com