Mittwoch, 7. August 2013

PVZ Stockelsdorf – Abo ohne Mahnung kuendigen



Seit Jahren wird PVZ (Pressevertriebszentrale) Stockelsdorf von Verbrauchern mit Abzocke in Verbindung gebracht. Verbraucherdienst e.V. informierte bereits 2010 über eine der Vorgehensweisen zur Kundenwerbung für Abos von Zeitschriften. Zum Artikel PVZPressevertriebszentrale GmbH & Co KG – Abofalle?
  
PVZ Stockelsdorf liefert nur
Allerdings muß zunächst differenziert werden wer da tatsächlich für Abos verschiedener Zeitschriften wirbt. Die Werber müssen nicht zwangsläufig im Auftrag der PVZ Stockelsdorf arbeiten. Die Firma ist nur der Lieferant, die sich auf einen vorliegenden Abo-Vertrag beruft.
  
Abo-Abschluss auf der Strasse
Was für den Abschluß des Abos notwendig ist wird versprochen, aber nicht dokumentiert. Oder der zum Probe-Abo Überredete erhält keine Durchschrift, oder … oder … Bei „Abschlüssen“ dieser Art kann betroffenen Verbrauchern nicht geholfen werden. Es wurde eine rechtsverbindliche Unterschrift geleistet und PVZ Stockelsdorf liefert. Wird nicht gezahlt, folgen Mahnung, Inkassoforderung und Mahnbescheid. Mitglied sein heißt –  nicht allein zu sein. Mitglied sein heißt –  ein Teil der starken Gemeinschaft zu sein.


  
Abschluss per Telefon
Anders verhält es sich bei einem Abo für Zeitschriften das per Telefon zustande kam. Hier sind die Voraussetzungen ganz andere. Wenn Sie laut PVZ Stockelsdorf vermeintlich per Telefon ein Abo für Zeitschriften abgeschlossen, und eventuell bereits eine Mahnung oder Inkassoforderung erhalten haben, kann Verbraucherdienst e.V. Sie informieren.

Fernabsatzgesetzt – Kein Vertrag mit PVZ Stockelsdorf bei Pfusch am Telefon
Ein Vertragsschluss per Telefon ist nach dem Fernabsatzgesetz grundsätzlich möglich. Es werden für das rechtsgültige Zustandekommen eines solchen Vertrages jedoch bestimmte Kriterien gefordert. Sind diese nachweislich nicht erfüllt, gibt es keinen Vertrag mit PVZ Stockelsdorf oder sonst jemandem. Mitglied sein heißt –  Ruhe bewahren zu können. 
  

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Kommentare:

  1. Wie steht es, wenn man bereits eine Zeitung bekommen hat? Dies ist mir passiert. Am folgenden Sonntag kam keine Zeitung.
    Ich möchte so wie viele anderen auch keine Zeitungen mehr bekommen, die ich nicht abonnieren möchte.
    Hat jemand da ein Vorschlag?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    mal im Vorraus, das ist der letzte Verein !!!!
    bei mir liefs so ab :
    ich wurde in der Saarbrücker Innenstadt angesprochen, ob ich Drogensüchtigen auf Entzug helfen möchte. Darauf antwortete ich natürlich mit ja. Der junge Mann meinte ich würde den auf Entzug befindlichen helfen , da diese die Zeitschrift austragen und damit ihr Geld verdienen. Ich meinte darauf das ich kein Geld verdiene und Schülerin bin. Doch als er meinte , dass ich lediglich 2,80€ inkl. USt und Versandkosten im Monat zahlen müsste sagte ich zu. Vor ca.2 Wochen bekam ich nun eine Rechnung von 19.60€ ,...
    Es hat sich rausgestellt das die Zeitschrift 2 mal im Monat kommt und nicht nur einmal -
    Mit der Freundin hats mich ja noch gut getroffen, so "teuer " ist sie ja garnicht `*lach*,... aber 24 Monate :D

    Polizei konnte nicht weiterhelfen weil ich ja unterschrieben hatte .
    Durchdruck hab ich zwar keinen bekommen , hat aber auch keinen interessiert.

    Natürlich ist die erste Lieferung der Zeitung nach der gesetzlichen Kündigungsfrist von 2 Wochen .

    Raffiniert dieser Laden.
    Zocken junge Leute ab die sowieso kein Geld haben .

    Finde es fantastisch das es im Gesetz noch solche Grauzonen gibt!!

    AntwortenLöschen
  3. Hey.
    Bei mir liefs ganz ähnlich ab, 2 Jungs haben mich damals (vor ugf. 3 Jahren, damals war ich Zivi und 19) in der Essener Innenstadt angesprochen. Ich sollte keine Süchtigen sondern Schüler aus armen Verhältnissen unterstützen die sich ihr TG mit dem Verteilen der Zeitschriften aufbessern.
    Kostet ein paar Euro Versand- & Bearbeitungspauschale und die Zeitung kommt ein paar mal pünktlich direkt in meinen Briefkasten...nach 3 Monaten sollte ich einen Fragebogen zu meiner Zufriedenheit erhalten, ausfüllen und zurück schicken.
    Klasse dacht ich, habe (dummerweise) ausgefüllt und unterschrieben. 2 Wochen später kam die erste Zeitschrift, dann die zweite, die dritte und dann auf einmal ein Brief von der PVZ ich hätte ein Abo über 2 Jahre abgeschlossen.

    Wurde hinterher (gute 9 Monate später) auf dem Weg von der Uni nach hause und wurde in Essen am Hbf wieder von einem jungen Mädel angesprochen mit den selben Worten wie das letzte mal auch. Habe abgelehnt und mir das ganze eine Weile angeschaut:
    Das Mädel hat verschiedene Leute angesprochen, vor allem aber alte Damen und junge Leute die wirken als seien sie gerade 18 geworden.
    Diese Leute haben also 2 ganz klare Zielgruppen: besonders alte und junge naive Leute.

    Echt unter aller Sau!

    AntwortenLöschen
  4. ich war so dumm und hab auch von pvz was unterschrieben! jetzt hab ich den salat wie komme ich da wieder raus?????

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe drei Abos seit drei Jahren bei Stockelsdorf und habe absolut keine Probleme. Es sind immer und pünktlich monatlich drei Wohnzeitschriften geliefert worden.

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe ein Abo bei der Firma weil ich angeblich damit die Steuern umgehe für meinen Bargeldgewinn und der sollte schon seit dem 15. 01. 2014 auf meinem Konto sein, was er aber leider noch nicht ist. Telefonisch ist natürlich niemand erreichbar. Solchen Firmen muss mal kräftig auf die Finger gehauen werden, denn es kann nicht sein das man sich einen Anwalt nehmen muss um sein Recht zu bekommen und die machen munter weiter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Geld wird nie kommen! Allerdings habe ich noch einen Anruf erhalten, ich hätte mit dem Abo auch ein Gewinnspiel abgeschlossen, das 3 Monate kostenlos sein sollte und nun wolle man Geld von mir oder man würde ein Mahnverfahren mit Inkasso einleiten. Darauf wurde ich laut, ich bin ja nicht senil, dass ich nicht weiß was ich abschließe. Mittlerweile war mir eh schon klar, dass ich mit dem Abo verarscht wurde. Zudem hat der Typ mich auch noch beleidigt am Telefon!
      Am selben Tag habe ich bei der Polizei Strafanzeige wegen Betrugs und Beleidigung erstattet! Die Polizei hat sich das Schreiben vom Verlag und den Flyer für die Reisen kopiert! Zudem habe ich alle Nummern, die mich in der Sache angerufen haben abgegeben.
      Ich kann nur empfehlen Anzeige zu erstatten, denn je mehr Anzeigen vorliegen, des do besser. Meines Erachtens handelt es sich bei den Abos schon um gewerblichen Betrug! Und nur wenn diesen Gaunern mal das Handwerk gelegt wird, kann man auch andere schützen.

      Löschen
  7. Das ist der allerletzte Verein, ich kann nur jeden warnen sich mit denen einzulassen.
    Nie ein Ansprechpartner da, aber Rechtsanwälte können sie schicken.

    AntwortenLöschen
  8. Hab seit ein paar Monaten auch das "abo"und kann sagen das pvz weis wie man Geld von Menschen abzockt!
    Faxnummer ist nicht richtig, wen man anruft ist entweder keiner zu erreichen oder man wird beleidigt.
    Ach ja und Emil stimmt zurzeit auch nicht.
    Die wissen halt wie man Geld macht.
    So ein fuck verein

    AntwortenLöschen
  9. Angeblich habe ich an einem Gewinnspiel teilgenommen und sollte nun jeden Monat den Spieleinsatz bezahlen, habe ich nicht gemacht. Dann kam Post vom Anwalt und kurz danach ein Telefonat. Ich wäre aus der Sache raus, wenn ich ein Jahr den Stern nehme und monatlich bezahle.Ich habe nichts unterschrieben. Nun kommt wieder vom Anwalt Post.Ich soll für etwas bezahlen was ich nicht bestellt habe. DAS JAHR IST SCHON LANGE VORBEI.Wie komme ich da raus. So was ist eine böse, gewissenlose Masche. Warum kommen solche Leute nicht hinter Gittern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann Dir nur das hier empfehlen.
      Wende dich hier an Mara, sie ist Anwälten.
      Ich bin auch eine Abo-Falle reingefallen.
      Es wurde nie was von ein Abo oder einer Zeitschrift erwähnt.
      Es ging um eine Hilfsorganisation.

      Schau es dir mal an:
      http://www.gutefrage.net/frage/pvz-abo-kuendigen

      Löschen
  10. Also legale Abzocke, Kündigen geht nicht da man den Vertrag bestätigt und ohne Anwalt kommt man nicht raus. Und das weil ich angeblich eine Reise nach sonstwo gewonnen habe, die ich nie angetreten bin. Und wie soll man was beweisen können ob ich was bekommen hab oder nicht. Schließlich weiß ich nicht mal wie meine Kunden- oder Vertragsnummer lautet da es ja kein Schreiben gibt. Es muss doch einen Weg geben um ohne viel Bürokratie da raus zu kommen.

    AntwortenLöschen
  11. Bei mir war es etwa so. Auf der Gamescom 2014 in Köln haben mich Männer angesprochen und haben mir eine Zeitung schenken wollen, die aber nach Hause geschickt werden müsste, da sie diese nicht mehr hatten. Naiv wie ich war, habe ich meine Adresse angeben. Jetzt folgen Zeitungen, die ich gar nicht wollte und das jede Woche zusammen mit Rechnungen. :(

    AntwortenLöschen
  12. ich habe eine zeitung in 3 monaten bekommen die erste rechnung war 56€ und dan 9,60€ und das für eine zeitung

    AntwortenLöschen
  13. Wir haben im November einen Groupongutschein gekauft und gleich über Eventus Media eingelöst. Der Vertrieb läuft jedoch über pvz... ganz toll - bis heute kriegen wir die menshealth nicht. Beide "Vereine" schieben es aufeinander und Geld von Groupon gibts natürlich auch nicht zurück... könnt so abkotzen... nie wieder!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Leute, auch mir ging es ähnlich wie Euch. Habe einem jungen Mann an der Haustür Glauben geschenkt, der mir eine Gartenzeitung besorgte, die er anfangs noch gar nicht im Angebot hatte. Nach einer halben Sunde kam er ein zweites Mal und bot mir diese an. Nachdem wir uns auf einen Einjahres-Vertrag geeinigt hatten, habe ich unterschrieben. Als das Jahr vorbei war, belieferte mich die PVZ munter weiter. Ich gab die Zeitschrift und die Briefe ungeöffnet per Postkasten zurück. Nun liegt mir eine Forderung eines Rechtsanwaltes über 110 € und eine Forderung einer Inkassofirma über 93,86 € vor über ein und dieselbe Sache. Ich habe nun Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gestellt. Bin gespannt, wie die Sache ausgeht. Ich kann Euch alle nur warnen, niemals etwas unterschreiben, das man auf der Straße oder an der Haustüre angeboten bekommt. Schwierigkeiten sind damit vorprogrammiert und es folgt im Regelfall nur eine Abzocke!

    AntwortenLöschen
  15. Ich hatte heute das Problem.
    Ich hätte eine Reise nach Prag gewonnen und ich wäre unter den 10 möglichen Gewinner.
    Als ich die zwei Anrufe von einen Herrn Peter Schumacher und einer Frau Schmidt Revue passieren ließ kamen mir Zweifel und fing an zu googlen. Und was ich fand hat mich in meinen Zweifeln bestätigt.
    Ich habe sofort an die PVZ ein Kündigungschreiben aufgesetzt.

    AntwortenLöschen
  16. Vanessa Bergauer so lief das bei mir auch , saubande , seitdem nur ärger hab mehrmals über aboalarm gekündigt keine antwort bekommen und rechnungen laufen weiter

    AntwortenLöschen
  17. Nach deutschem Recht kann ein Vertrag nur dann geschlossen werden, wenn beide Vertragsparteien von dem Vertragsschluss wissen, diesen wollen, und die wesentlichen Details wie Vertragsinhalt und Vertragskosten kennen. Das bedeutet, beide Parteien müssen genau die gleiche Vorstellung haben, welche Art von Vertrag abgeschlossen werden soll, zu welcher Laufzeit, und zu welchem Preis. Erst dann kommt es zu zwei sog. „übereinstimmenden Willenserklärungen“. Ist das nicht der Fall, geht also die eine Vertragspartei von anderen Bedingungen aus als die andere, ist ein Vertragsschluss nicht möglich.

    Gehen Sie beispielsweise davon aus, dass Sie einen kostenlosen Vertrag abschließen, und die andere Seite von einem kostenpflichtigen Vertrag, so kommt es in rechtlicher Hinsicht zu keiner Einigung, denn beide Willenserklärungen stimmen nicht überein, ein Vertrag wird nicht geschlossen. Ähnliches gilt, wenn Sie lediglich von einem Probeangebot mit günstigem Preis und kurzer Vertragslaufzeit ausgehen, die andere Seite aber von einem regulären Vollpreisvertrag mit unbeschränkter Laufzeit. Aufgrund der auseinandergehenden Vorstellung der Vertragsschließenden kann nach deutschem Recht kein Vertrag zustande kommen.

    Ist das bei Ihnen der Fall, so stellen Sie dem Betreiber der Vertragsfalle dar, welche Vorstellung Sie in Bezug auf den Vertragsschluss hatten, und wie dieser von den Vorstellungen des Betreibers abweicht. Verweisen Sie darauf, dass hier kein wirksamer Vertragsschluss zustande kam.

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Zusammen
    Mir hat man am Telefon eine Zeitung angeboten , aber völlig Gratis. Ich habe mehrfach klar gemacht das ich kein ABO möchte. Es wurde versichert das ist nur ein Geschenk ein Dankeschön..
    Dann bemerkte ich eine Abbuchung auf dem Konto. Ohne das ich dazu Angaben gemacht habe. Ist doch unglaublich. Eine Zeugin hab ich für dieses Gespräch. Es wurde absolut versichert das ich kein ABO mache und es kostenfrei ist .
    Ich werde das Geld bei der Bank zurück holen und das angebliche ABO kündigen und Anzeige erstatten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir war es genauso. Habe das Geld zurückgezogen und inzwischen 2 Mahnungen mit mehreren Gebühren erhalten. Ich habe jetzt das 2. Mal hingeschrieben und mit Anzeige gedroht. Mal sehen, was jetzt kommt.

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  19. Ich habe mich leider auf ein Gespräch eingelassen und bekam eine ABO-Bestätigung m i t angeblich meiner Kontoverbindung für die Abbuchung des Kosten, obwohl ich keine rausgegeben hatte (Warum auch bür eine kostenlose Zeitschrift).
    Mein Widerspruch blieb unbeantwortet, Lesebestätigung kam nicht!
    Bei der Erinnerung konnte ich der Fa. Klenk Abbonnentenverwaltung mitteilen, dass sie eine falsche Kontonummer angegeben hatten. Es wirkte wie ein Charm, schon einige Tage später bekam ich die Bestätigung, von einer Fa. PVZ Pressevertriebszentrale, dass mein ABO storniert sei.

    AntwortenLöschen
  20. ich habe freiwillig ein Abo abgeschlossen für mein Büro bei PVZ / Hobby+Freizeit... Bestellbestätigung kam 16.Januar 2017 datiert und mit einem Werbegeschenk Zusage....
    Rechnung sollte ich am 16.02.2017 erhalten, dies kam am 22.02.2017 an, habe an dem Tag die Überweisung gemacht.... Werbegeschenk habe ich noch immer nicht bekommen.... bei Anrufe an verschieden Nummern habe ich keine Meldung bekommen.... dadrauf habe ich ein Fax gesendet, mit der bitte um ein Rückruf, war am 22.02.2017, habe heute ( 28.02.2017 ) ein Post bekommen, original: wir nehmen Bezug auf Ihrem Fax vom 22.02.2017.
    Unsere Bürozeiten sind von ........ dadrauf habe ich dort angerufen, hat sich eine Dame gemeldet.... hat mir überhaupt nicht zugehört, besser gesagt hat sie mich nicht reden lassen, das einzige was ich erfahren habe, das dass Werbegeschenk noch 4 Wochen braucht....
    also in dem Sinne, ich werde zukünftig keine Verträge mehr abschließen und die vorhandenen alle kündigen..... es ist nur noch alles zu Abzocke geworden in diesem Land.... sehr Traurig :(

    AntwortenLöschen
  21. Meine Mutter musste ins Altersheim ,da habe ich das ABO von meiner Mutter gekündigt bei PVZ ,die Antwort war das sie eine Vollmacht von mir wollen oder eine Berechtigung ,es ist so alle anderen Stellen Telefon Tageszeitung ging die Kündigung ohne Problem.Bei besteht der Verdacht wenn Sie die Vollmacht mit meinen Daten haben diese Andersweitig benutzt werden.

    AntwortenLöschen
  22. Telefonisch wurde ich von der pvz angeworben, nach einem gewinn spiel, ich bekäme ein paar Zeitschriften kostenlos, kein Abo und einen Reisegutschein von 100 Euro geschenkt. Ok dachte ich, ist in Ordnung. Es kamen jede Woche Zeitschriften, die wir wieder zurückschielten. Rechnungen, Mahnungen und mittlerweile inkassoschreiben. Wenn ich jetz lese wie viele auf diesem Weg abgezockt werden und in eine abofalle laufen, is a frechheit. Ich habe den verbraucherschutz informiert. Übrigens der "geschenkte Reisescheck von 100 Euro ist erst gültig ab einem Wert von 1000 Euro. 😂😂 pvz ihr könnt mich mal...

    AntwortenLöschen
  23. Ich habe vor 2 Jahren ein Abo für Sozialhilfe bei Drogensüchtigen aufgeschwatzt bekommen.
    Da auf der Zeitschrift die ich nun seitdem erhalte nur eine Postfachnummer steht habe ich keine Anschrift zum Kündigen.
    Also habe ich die Abbuchungen von der Bank Rückerstatten lassen damit der Verantwortliche auf mich zukommen muss.
    Nun ist nach einmaliger Mahnung (Ich habe endlich eine Anschrift) direkt eine weitere vom Anwalt gekommen, der nun deren Geld einfordert + die Kosten für ihn natürlich (160€). Ich habe keine Rechtsschutzversicherung und bin auch in keinem Verein oder ähnlichem wo ich Unterstützung erhalten könnte.
    Eine Erstberatung würde mich 190€ kosten. Nun die Frage an alle würdet ihr raten dagegen vorzugehen und darauf zu wetten den Prozess zu gewinnen (dabei werden ja die kosten vom Gegner getragen) oder einfach zu Zahlen und dann Fristgerecht zu kündigen.

    AntwortenLöschen
  24. Ich wurde telefonisch auf ein Gewinnspiel aufmerksam gemacht, wobei ich (18) einer von 10 Gewinnern sei. Dann gab es da die Gewinne: 1. Platz 60.000€ oder Auto; 2. Platz 10.000€ oder Einbau-Küche; 3. Platz 5.000€ oder Fernseher. Da dachte ich mir ja nimmst du mal das Geld. Dann hieß es man müsse ein Zeitschrift Abonnement abschließen, um den Steuern zu umgehen, frage ich mich wieso eigentlich? Man könne doch Steuern bezahlen (Solidarität). Jedenfalls dachte ich, vielleicht bekommt man ja was (Gewinn) und habe meine Daten angegeben. Zuletzt wurde mir erzählt, dass die Auslese erst am 15.März 2018 sei. Nach Ende des Telefonats sollte noch eine 2.Person die Angaben mit mir Vergleichen und nach diesem 2. Gespräch ist mir aufgefallen, dass dies vielleicht ein Call-Center sein könnte und habe versucht mein "Einverständnis" zu widerrufen, ich habe jedoch lediglich sagen können, dass ich das widerrufen möchte und die Person hat sofort aufgelegt. Da wurde es mir klar! Ein Call-Center und ich bin darauf reingefallen! Was für ein M*st! jedenfalls habe ich gleich mein Konto auflösen lassen! würde ich jedem, der sein Geld behalten möchte, enpfehlen! Nun habe ich schon die "Bestätigung" per Post bekommen und "Als Dankeschön für die Teilnahme am Gewinnspiel" 2 Reisegutscheine bekommen. Da ich ja dieses Widerrufsrecht habe, habe ich mich gleich an den PC gesetzt und diese geschrieben und per E-Mail geschickt. Ich habe da gleich eine "Auto-Nachricht" bekommen:
    "Wir werden Ihr Anliegen zeitnah beantworten. Aufgrund erhöhten E-Mail-Aufkommens kann es kurzfristig zu Verzögerungen in der Bearbeitung kommen.

    Bitte richten Sie aus organisatorischen Gründen keine identischen Anfragen an uns."

    Jetzt überlege ich, ob ich da jetzt noch etwas hinschicken soll?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil ich von meinem Widerrufsrecht gebrauch gemacht habe(so wie oben beschrieben), habe ich bisher nichts weiter bekommen. -> Bankkonto wurde gleich aufgelöst und ich habe bei mir um die Ecke ein neues errichten lassen. Kann ich nur jedem empfehlen!! Zwar wurde ich jetzt von der Firma telefonisch noch terrorisiert, habe die Nummern dann aber gleich auf die "Sperrliste" geschoben.

      Danach wurde ich scheinbar von einer "anderen" Firma angerufen: Ich hätte ein Paket Milka-Schokolade gewonnen und damit auch eine Rente...Rente mit 18 Jahren??! Die Frau am Telefon wollte mir das auch schon "aufzwängen", dann sollte ich meine Bankdaten angeben... Dann hatte ich aber abgelehnt, weil ich so was nicht nötig habe!! ... Also wirklich... Rente mit 18 *lach* ... dann wurde noch gegrüßt und dann aufgelegt... *lach* Oh man... nochmal den ganzen Stress mache ich sicherlich nicht freiwillig durch!!

      Löschen

Bitte beachten: Verbraucherdienst veröffentlicht keine Kommentare mit Schmähkritik, empfindlichen Daten oder Werbung. Sollten Sie Fragen bezüglich der Kommentare haben, richten Sie diese bitte an marketing@verbraucherdienst.com