Dienstag, 26. April 2016

Teledeal Media Nizam Toru | EuroTreuhand Inkasso GmbH

Uns wurde von einem Mitglied unseres Vereins eine Zahlungsaufforderung durch das Inkassobüro EuroTreuhand Inkasso GmbH vorgelegt. Im Auftrag der Firma Teledeal Media Inh. Nizam Toru fordert das Inkassounternehmen aus Köln eine noch offene Rechnung – die Zahlung von 524,79 EUR.

Teledeal Media Nizam Toru  EuroTreuhand Inkasso GmbH

Teledeal Media Nizam Toru betreibt das Branchenbuch Städte-Check.de


Search in and click out!“ - lautet der Slogan des Online-Branchenbuchs Städte-check (städte-check.de, städte-check.com) der Firma Teledeal Media Inh. Nizam Toru aus Emmerich. Auf diesem Portal können sich Unternehmer, Freiberufler und Selbständige eintragen, um die Reichweite ihres Unternehmens zu erhöhen. Uns liegt eine aktuelle Rechnung der Teledeal Media vor, die mitsamt einer Datenübersicht des Eintrags versandt wurde. So bietet das Emmericher Unternehmen unter anderem folgende Optionen für die Präsentation eines Unternehmens:


  • Aktuelle Adress- und Kontaktdaten
  • Einbindung eigener Fotos (max. 10)
  • Integrierter Routenplaner
  • Firmeneintrag als „Mobile Version“
  • usw.


Der Vertrag hat eine Laufzeit von einem Jahr (ohne automatische Verlängerung) und kostet dem Unternehmer insgesamt 414,12 EUR. Laut den vorliegenden AGB verlängert sich jedoch der Vertrag um ein weiteres Jahr, sofern er nicht spätestens 12 Wochen vor Ablauf des Vertrages schriftlich gekündigt wird.

Kostenpflichtiger Eintrag erst bei zweitem Anruf


Die AGB des Unternehmens Teledeal Media Nizam Toru beschreiben auch, wie ein kostenpflichtiger Eintrag auf „städte-check“ entstehen kann. „Ein kostenpflichtiger Eintrag in das Firmenverzeichnis kommt erst zustande, nachdem der Kunde in einem zweiten Telefonat gegenüber eine(m/r) Mitarbeiter(in) der Teledeal Media den von ihm gewünschten Vertragsabschluss bestätigt.“ (Quelle: http://www.business-stadtportal.com/agb.html).

Zahlungsaufforderung durch EuroTreuhand Inkasso GmbH


Die EuroTreuhand Inkasso GmbH wirbt auf ihrer Webseite mit „Inkasso kostenlos“. Für die Teledeal Media Nizam Toru fordert das Inkassobüro aus Köln die offene Rechnung, sofern der Vertragspartner nicht gezahlt haben sollte. Zu der Hauptforderung werden noch eine sogenannte „Nebenforderung“ (samt Zinsen) in Höhe von 40,47 EUR, eine Geschäftsgebühr (58,50 EUR) und eine Auslagepauschale (11,70 EUR) gefordert, sodass sich die Gesamtforderung auf 524,79 EUR beläuft. EuroTreuhand Inkasso droht mit einem Schufa-Eintrag, sofern der Betrag nicht bezahlt werden sollte. Betroffene sollten bei einer Zahlungsaufforderung unbedingt reagieren, damit Sie keinen Eintrag in ein Schuldnerverzeichnis riskieren.

Haben Sie auch eine Zahlungsaufforderung von der EuroTreuHand Inkasso GmbH aus Köln erhalten? Sie erhalten bei uns allgemeine Informationen unter:

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.


Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Kommentare:

  1. Die Firma Teledal Media betreibt Kaltaquise per Telefon bei Firmen (wegen des fehlenden Rücktrittsrechts für diese) mit falschen Behauptungen (man sei die beauftragte Firma für Google-Einträge). Dann folgt ein zweiter Anruf, bei dem angeblich nur die Freundlichkeit des ersten Mitarbeiters geprüft werden soll. Bei diesem Gespräch erfolgt der Hinweis, man möge doch bitte nur mit "Ja" antworten und das Gespräch würde aufgezeichnet. In diesem Gespräch ist weder von Kosten für einen Eintrag, noch von einer Rechnung, geschweige denn von der Seite städte-check.de die Rede. Zwei Tage später erhält der neue, unfreiwillige "Kunde" eine Rechnung über 348 Euro zzgl MwSt. Widerspricht man, geht die Sache nach zwei Mahnungen sehr schnell zum Inkasso (Euro-Treuhand Inkasso Köln). Nach erneutem Widerspruch wird eine Audiodatei zugemailt, die nur manipuliert sein kann, denn plötzlich ist in dem "Qualitätskontrollgespräch" die Summe und die Website von dem MA genannt. Dafür fehlen Aussagen des Angerufenen wie "Schicken Sie mir die Unterlagen zu". Meiner Meinung nach ist das nur eins und zwar ganz klar: Betrug. Ich kann nur jedem raten keine Telefonaufzeichnungen zuzulassen. Auf die Frage, ob man mit einer Aufzeichnung einverstanden ist, sollte man ab sofort besser immer mit "Nein" antworten, denn Audiodateien können ganz leicht zusammengeschnitten werden. Und Unternehmer haben kein Rücktrittsrecht. Warum eigentlich nicht?! Das würde es solchen betrügerischen Firmen erschwerden, ihr Geld zu verdienen.

    AntwortenLöschen
  2. Die Firma Teledal Media betreibt Kaltaquise per Telefon bei Firmen (wegen des fehlenden Rücktrittsrechts für diese) mit falschen Behauptungen (man sei die beauftragte Firma für Google-Einträge). Dann folgt ein zweiter Anruf, bei dem angeblich nur die Freundlichkeit des ersten Mitarbeiters geprüft werden soll. Bei diesem Gespräch erfolgt der Hinweis, man möge doch bitte nur mit "Ja" antworten und das Gespräch würde aufgezeichnet. In diesem Gespräch ist weder von Kosten für einen Eintrag, noch von einer Rechnung, geschweige denn von der Seite städte-check.de die Rede. Zwei Tage später erhält der neue, unfreiwillige "Kunde" eine Rechnung über 348 Euro zzgl MwSt. Widerspricht man, geht die Sache nach zwei Mahnungen sehr schnell zum Inkasso (Euro-Treuhand Inkasso Köln). Nach erneutem Widerspruch wird eine Audiodatei zugemailt, die nur manipuliert sein kann, denn plötzlich ist in dem "Qualitätskontrollgespräch" die Summe und die Website von dem MA genannt. Dafür fehlen Aussagen des Angerufenen wie "Schicken Sie mir die Unterlagen zu". Meiner Meinung nach ist das nur eins und zwar ganz klar: Betrug. Ich kann nur jedem raten keine Telefonaufzeichnungen zuzulassen. Auf die Frage, ob man mit einer Aufzeichnung einverstanden ist, sollte man ab sofort besser immer mit "Nein" antworten, denn Audiodateien können ganz leicht zusammengeschnitten werden. Und Unternehmer haben kein Rücktrittsrecht. Warum eigentlich nicht?! Das würde es solchen betrügerischen Firmen erschwerden, ihr Geld zu verdienen.

    AntwortenLöschen
  3. Wentorfer Pflegeteam GmbH
    Wir werden als Geschädigte dieses Betrugsvereines die Rechnung nicht zahlen. Das Unternehmen EuroTreuhnd Inkasso versucht Angst zu machen mit Aussagen wie z.B.: "Hinweis zu Negativeinträgen".

    Die Firma TeledealMedia Nizam Toru ist ohnehin nach "googeln" ein suspektes Unternehmen. Die Mahnungen landen bei mir in den Müll und warte gelassen einem eventuellen Mahnbescheid ab. Bezüglich der Negativeinträge können diese ohnehin erst nach einem gerichtlichen Vollstreckungsbescheid der Schufa gemeldet werden.
    Dies gilt auch zur Einschüchterung bei der Aussage Negativeinträge in Bonitätsdatenbanken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend. Ich bin am Telefon auch auf die Online-Branchenbuch-Firma Teledeal Media hereingefallen. Ich arbeite selbstständig als Coach und nutze zur Bewerbung Google Adwords. Ich erhielt einen Anruf auf dem Handy wo mir eine Verlängerung um ein Jahr angeboten wurde zu gleichen Konditionen und weiter per monatliche Anbbuchung über Paypal. Am Ende wurde das Gesrpäch nich einmal aufgezeichnet und die Details aussen vor gelassen. Darauf erhielt in eine Rechnung über 550 Euro für einen total schlechten Online-Eintrag der Firma Teledeal Media. Ich schickte einen Brief per Einschreiben mit Rückschein und nahm von dem Vertrag Abstand aufgrund arglistiger Täuschung. Darauf kam ein Schreiben, dass der Widerruf nicht möglich sei und alles auf Band aufgezeichnet sei. Ich rief nochmal an und sagte, ich würde das nicht zahlen und drohte mit Anwalt und Anzeige. Danach kam die erste und eine Woche später die letzte Mahnung. Die Woche darauf direkt das Inkasso Schreiben und jetzt die letzte Mahnung des Inkasso Unternehmens, die es nun dem Anwalt und der Schufa übergeben will. Ein Anwalt riet mir es einfach auszusitzen, die würden schon aufgeben. Scheinbar tun sie das aber nicht. Was soll ich tun? Weiss jemeand einen passenden Anwalt?

      Löschen

Bitte beachten: Verbraucherdienst veröffentlicht keine Kommentare mit Schmähkritik, empfindlichen Daten oder Werbung. Sollten Sie Fragen bezüglich der Kommentare haben, richten Sie diese bitte an marketing@verbraucherdienst.com