Donnerstag, 7. Dezember 2017

Erfahrungsbericht Kompass-Holidays GmbH: Zypern

Erfahrungsbericht Kompass-Holidays GmbH: Zypern

Viele Verbraucher meldeten sich bezüglich der Firma Kompass-Holidays GmbH, um ihre Erfahrungen mitzuteilen. So auch Frau S., die uns freundlicherweise einen ausführlichen Bericht über ihre angetretene Zypern-Reise über Kompass-Holidays zur Verfügung stellt. Viele "Gewinner" fragen sich nach Erhalt der Gewinnbenachrichtigung, was es denn mit dem Schreiben auf sich hat. Zu diesem Zweck veröffentlichen wir die Erfahrungen von Frau S.:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

leider habe ich zu spät von ihrer Warnung: Kostenfalle bzgl. Der Nordzypern-Reise Kenntnis erlangt.

Wie viele andere bin ich auch auf das Schreiben der Firma Kompass-Reisen von der angeblich gewonnenen traumhaften Reise zur Sonneninsel Zypern hereingefallen. (Beweis meine handschriftlich geschriebene Anschrift –irgendwo geklaut !)

Erst ca. 4 Tage vor der Reise bekamen meine Freundin und ich die Reiseunterlagen und erfuhren, dass es sich um eine Reise nach Nordzypern mit Zwischenlandung Istanbul handelt. Die lange Anreise im Billigflieger Pegasus (9 Uhr Abfahrt Bahnhof Sbr., Ankunft 3 Uhr nachts im Hotel, Hinflug ab Frankfurt) war lang und beschwerlich; die Hotels höchstens "Mittelklasse",z.T in schlechtem Zustand. Noch in der Nacht erklärte uns die Reiseleiterin vor ihrer Vorstellung, wir müssten unsere Ansprüche herunterschrauben, in Zypern gäbe es keine 5-6 Sterne-Hotels (was natürlich nicht stimmt!) Die zu zahlenden Ausflüge, erklärte sie, würden nicht in der angegebenen Reihenfolge durchgeführt, inhaltlich vorgestellt wurden sie nicht. Die Kosten hierfür betrugen das Doppelte der Angebote vor Ort.

Auch der Preis für das abendliche Büffet war zu hoch. Die subventionierte Reise (Gewinn für den bzw. die beiden Veranstalter), wird tatsächlich zum größten Teil von den Reise-Teilnehmern selbst gezahlt über den überhöhten Saison- und Flughafenzuschlag, den Kerosinzuschlag, den doppelten Preis der Tagesfahrten. Hätten wir an allen Fahrten teilgenommen, hätten wir ca. 700 € pro Person ausgegeben. Privat ist die Reise preiswerter zu organisieren.

Der Name der Airline blieb bis zuletzt unbekannt; auch die Hotels wurden namentlich nicht erwähnt. Die Rundreise ist eine Farce, da die beiden Übernachtungshotels nur 12 km entfernt voneinander liegen. Die tatsächliche "Kaffeefahrt" ins Steuerparadies Nordzypern soll Kunden zum Kauf überteuerter Waren anregen (Leder, Teppiche, Schmuck). Sie ist dem Zoll bekannt, sodass ich und meine Freundin in Stuttgart (Rückflug) dbzg. kontrolliert wurden. Es handelt sich also keineswegs um eine "gewonnene, kostenlose Traumreise", eher um ein alptraumhaftes Lügengebäude. Am Anreisetag wurden zwei Busse voll "Gewinner" ins Topset Hotel gebracht, das außer den Außenanlagen besonders am Strand (rostige wackelige Einstiegstreppen ins Meer) mit Zimmerservice und Essen noch akzeptabel war.

Das zweite Hotel, Simena Club ohne Zimmer-Service war hinsichtlich Kost und Logis und einem überchlorten Pool nicht akzeptabel.
Der größte Ärger dieser Erfahrung ist, dass ich gegenwärtig keiner Reiseausschreibung mehr trauen kann und dass wir leider wegen der überteuerten Tagesfahrten einige interessante Sehenswürdigkeiten nicht gesehen haben. Hätten wir vorab mehr Infos gehabt, hätten wir die Ausflüge privat preiswert (per örtlichen Bussen oder mit Miet-Auto) organisieren können. Es bestand auch keine Möglichkeit sich vor den Besichtigungen der Luxus-Fabriken zu drücken.

Die angefügten Kosten der Tagesausflüge als Aushang in den Hotels. Die Reise zur Halbinsel Karpas kostete und nicht 35 € sondern 70 €. Es wurde nur eine Sehenswürdigkeit angefahren, das Inclusiv-Mittagessen war schlicht, die Getränke selbst zu bezahlen.
Außerdem wurde pro Fahrt ein Trinkgeld für Fahrer (wechselte täglich) und Reiseleiterin erwartet, sogar die Höhe war schriftlich vorgegeben."

Informationen zu Kompass Holidays GmbH


Sind Sie auch eine Reise mit der Kompass Holidays GmbH angetreten? Wir bieten Betroffenen allgemeine Informationen zu diesem Thema. Nehmen Sie Kontakt auf:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Kommentare:

  1. Ich habe soeben auch die Unterlagen für die gewonnene Zypernreise bekommen und war nicht abgeneigt 2019 zu reisen. Aber Dank Ihres Artikels nehme ich natürlich Abstand.
    Ja, nichts wie Lug und Trug auf der Welt = sehr traurig!!
    Viele Grüße.
    mondelin

    AntwortenLöschen
  2. Habe eben auch solch einen"Gewinn" erhalten, vielen Dank für diesen Bericht.Die abgedruckte eigenhändige Schrift auf der "Lösungskarte" des Preisausschreibens muss schon Jahre alt sein. Ich habe schon ewige Zeiten an keinem Preisausschreiben mitgemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch ich habe gestern dieses Super-Gewinn-Schreiben bekommen. Ich hatte mir schon gedacht, dass es sich um einen Fake handelt, bin aber sehr dankbar für diese Infos. Ärgerlich ist die Kopie meiner handschriftlichen Adressmitteilung. Seit vielen Jahren habe ich an keinem Preisausschreiben teilgenommen. Ich ärgere mich über solch ein unverschämtes Verhalten!

      Löschen
  3. Danke für diese Info. Ich habe auch so ein Schreiben bekommen. Ich wollte zwar sowieso keine Reise (und schon gar keine "Rundreise") antreten und habe auch kein einziges Preisausschreiben mitgemacht, bin aber total empört gewesen, dass diese Firma einen Pseudo-Gewinnschein mit meiner Adresse in meiner Handschrift als "Beweis" beigefügt hat. Kann man gegen so etwas nichts tun??? Im Sinne des Datenschutzes ist das ja wohl eine Katastrophe!

    AntwortenLöschen
  4. Habe auch gestern ein Gewinn Schreiben erhalten. Meine Adresse war reinkopiert. Habe per Email um sofortige Löschung aus deren System gebeten. Innerhalb weniger Stunden kam die Bestätigung.

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die Info. Habe heute ein Schreiben bekommen, kam mir aber gleich suspekt vor, weshalb ich gleich bei Google nachgesehen habe.

    AntwortenLöschen
  6. Habe gestern, 30. Mai 2018, eine Gewinnbenachrichtigung für die Zypern-Reise erhalten, allerdings für meine Mutter, die bereits vor 7 Jahren verstorben ist!!! Der aufkopierte persönliche Teilnahmecoupon ist tatsächlich die Handschrift meiner Mutter. Mich würde schon interessieren, woher dieser Teilnahmecoupon nach so langer Zeit kommt!

    AntwortenLöschen
  7. Danke für den ausführlichen Bericht. Ich habe auch so ein Schreiben bekommen mit einem Abdruck meiner Handschrift (ist allerdings auch schon ewig alt). Dank ihrem Bericht werde ich die Reise nicht antreten und bin froh, dass ich nicht auf die Veranstalter rein gefallen bin.

    AntwortenLöschen
  8. Auch ich habe gerade eben ein Schreiben mit einer gewonnenen Zypern- Reise erhalten.
    Ich möchte sehr gerne wissen, woher diese Firma die "Teilnahmecoupons" hat, die mit abgedruckt wurden. Mein "Coupon" wurde mit der Handschrift meiner Mutter abgedruckt. Sie ist allerdings bereits vor sieben Jahren verstorben (beim Öffnen des Schreibens hat es mir deswegen für einen Moment den Boden unter den Füssen weggezogen) und hätte niemals, ohne mein Einverständnis, meine Adresse weitergegeben oder an Gewinnspielen teilgenommen!
    Geschmacklos und offensichtlicher Betrug!

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe letzte Woche auch ein Schreiben bekommen, dachte mir schon, dass da irgendwas nicht stimmt, weil das Feld mit meiner Adresse zwar meine Handschrift ist aber ich so vor ca. 15 Jahren geschrieben habe und ich bin jetzt Mitte 20 und meine Schrift hab sich geändert, daher konnte ich es gut erkennen. Gut das ich mich erstmal schlau gemacht habe und jetzt werde ich die Reise sicher nicht in Anspruch nehmen.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    habe vor kurzem auch einen Brief zur gewonnenen Reise nach Zypern ab Oktober 2018 für meine Mutter geöffnet. Der Preis, von 798,-€ auf 0,-€ Vorzugspreis gerechnet ist sicherlich verlockend. Die eingescannt Adresse ist sicherlich von meiner Mutter. Dumm nur, dass diese (leider) schon im März 2003 verstorben ist!!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Verbraucherdienst veröffentlicht keine Kommentare mit Schmähkritik, empfindlichen Daten oder Werbung. Sollten Sie Fragen bezüglich der Kommentare haben, richten Sie diese bitte an marketing@verbraucherdienst.com