Dienstag, 5. Mai 2020

PAYCASSO Forderungsmanagement: Letzte außergerichtliche Zahlungsaufforderung

Aktuell liegt eine Zahlungsaufforderung von der PAYCASSO Forderungsmanagement aus Prag vor. Laut des Schreibens soll die Zahlung für eine in Anspruch genommene „Erotikdienstleistung“ offen sein. Wie seriös ist diese Forderung?

Titel: PAYCASSO Forderungsmanagement: Letzte außergerichtliche Zahlungsaufforderung

Drohung mit Zwangsvollstreckung


Das Thema „unseriöse“ Zahlungsaufforderungen ist ein Dauerbrenner hier im Blog, nicht selten folgen zahlreiche fragwürdige Forderungen von verschiedenen Firmen hintereinander. Fragwürdig deshalb, weil die Schreiben nicht selten bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllen, die eine seriöse Aufforderung zur Zahlung ausmachen.

Aktuell liegt uns ein Schreiben einer „PAYCASSO Forderungsmangement“ vor, die ihren Sitz in „186 00 Praha 8“ (Tschechische Republik) haben soll. Angeblich soll der Empfänger dieses Schreibens eine kaum näher beschriebene Erotikdienstleistung genutzt haben, diese jedoch nicht bezahlt haben. PAYCASSO Forderungsmanagement droht, dass dem vermeintlichen Nutzer die „Tragweite der drohenden Maßnahmen nicht bewusst“ sind. Diese negativen Konsequenzen sollen demzufolge in einem gerichtlichen Mahnverfahren bzw. einer Zwangsvollstreckung resultieren.

Forderung einer Summe in Höhe von 280,00 EUR


Viele Informationen, welche in einer seriösen Inkassoforderungen vorhanden sein sollten, werden in dem Schreiben nicht aufgeführt. So fehlt die Nennung des Mandanten und die Details des Vertrags, dessen Kosten noch nicht beglichen sein sollen.

Das Formular ist mit „Letzte außergerichtliche Zahlungsaufforderung“ übertitelt und der Absender „PAYCASSO Forderungsmanagement“ fordert die Zahlung einer Summe in Höhe von 280,00 EUR. Der Betrag soll auf eine tschechische Kontoverbindung überwiesen werden. Es handelt sich hierbei um kein Inkasso-Unternehmen, welches im deutschen Rechtsdienstleistungsregister eingetragen ist.

Scan: Zahlungsaufforderung PAYCASSO Forderungsmanagement / April 2020
Zahlungsaufforderung PAYCASSO Forderungsmanagement / April 2020


Wie sollte man auf fragwürdige Forderungen reagieren?


Wichtig: Berechtigte Inkassoforderungen sollten niemals ignoriert oder gar im Papierkorb landen. Die Folgen wären kostspielig, so könnten ein gerichtlicher Mahnbescheid oder gar ein Vollstreckungsbescheid die Folgen sein. Es ist empfehlenswert, eintreffende Forderungsschreiben auf ihre Richtigkeit zu prüfen.

Es kam in der Vergangenheit häufiger zu unberechtigten Forderungen durch vermeintliche Inkassounternehmen, die mit weiteren Maßnahmen drohten. Betroffene Verbraucher haben die Möglichkeit, erhaltene Zahlungsaufforderungen selbst zu prüfen:


  • Sind folgende Angaben vorhanden? Firma des Auftraggebers, Forderungsgrund, Vertragsgegenstand und Datum des Vertragsschlusses?
  • Hat das Unternehmen seinen Sitz in Deutschland, aber die Bankverbindung weist ins Ausland?
  • Überhöhte Inkasso-Gebühren?
  • Ist der Inkassodienstleister in Deutschland (Überprüfbar auf rechtsdienstleistungsregister.de) registriert?


Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie auch ein Schreiben von einer Firma namens PAYCASSO Forderungsmanagement erhalten? Sollen Sie noch offene Kosten bezahlen? Zahlungsaufforderungen durch eingetragene Inkassounternehmen sind unbedingt ernst zu nehmen und sollten nicht ignoriert werden. Ob das bei den hier vorliegenden Dokumenten der Fall ist, schein unwahrscheinlich. Zahlen Sie nicht! Bei weiteren Fragen können Sie uns telefonisch oder via Mail kontaktieren:

Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachten: Verbraucherdienst veröffentlicht keine Kommentare mit Schmähkritik, empfindlichen Daten oder Werbung. Sollten Sie Fragen bezüglich der Kommentare haben, richten Sie diese bitte an marketing@verbraucherdienst.com