Posts mit dem Label Spiller werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Spiller werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 4. November 2016

Elfriede & Spiller | Neuer Name, alte Masche?

Im vergangenem Jahr berichteten wir über eine Gewinnbenachrichtigung von „Dezelak & Spiller – RechtsAnwälte & Notare“. Aktuell gibt es eine Neuauflage: in einem zum Verwechseln ähnlichem Schreiben der „Elfriede & Spiller – RechtsAnwälte & Notare“ aus Bremen wird erneut ein Hauptpreis von 89.000,00 EUR versprochen. Leider muss der Empfänger vorab eine Kostenpauschale von 4.450,00 EUR zahlen. Alles wie gehabt?

Titelbild: Elfriede & Spiller  Neuer Name, alte Masche

Elfriede & Spiller – Ein Notariat für Axel Springer SE?


Die uns vorliegende Gewinnbenachrichtigung erteilt dem Empfänger die vermeintlich gute Neuigkeit, dass „bei der jährlichen Verlosung der Versand- und Verlagshäuser Axel Springer SE“ ein Hauptpreis in Höhe von 89.000,00 EUR gewonnen wurde. Direkt darunter ein Hinweis auf die Notwendigkeit eines Notariats.

In dem Schreiben wird darauf verwiesen, dass die Notarkanzlei „Elfriede & Spiller“ von dem Veranstalter beauftragt wurde, um die Verlosung ordnungsgemäß zu überwachen. Danach folgen einige Belehrungen, wie die Auszahlung des Hauptgewinns erfolgen muss.

Beitragsbild: Elfriede & Spiller - Rechtsanwälte Notare - Anschreiben
Elfriede & Spiller - Rechtsanwälte Notare - Anschreiben | 17.10.2016


5 Prozent vom Hauptgewinn?


Wie bei dem Schreiben im Vorjahr durch Dezelak & Spiller wird von dem vermeintlichen Gewinner eine Kostenpauschale in Höhe von 4.450,00 EUR verlangt – das sind fünf Prozent vom Gewinn.
Diese Überweisung dient zur „Tilgung der restlichen noch ausstehenden Gebühren für amtliche und notarielle Angelegenheiten“. Darüber hinaus wird wieder verlangt, dass im Falle einer Aushändigung eines Verrechnungsschecks auch eine Kopie vom Personalausweis vorzulegen sei.

Bremen statt Hamburg?


Auch wenn das Schreiben optisch der Fassung durch Dezelak & Spiller wie ein Ei dem anderen gleicht: es ist nicht 100% zu bestimmen, ob es die gleichen Urheber sind. Fest steht nur, dass der Sitz nun von Hamburg nach Bremen verlegt worden ist.

Ein Eintrag der Rechtsanwälte und Notare „Elfriede & Spiller“ ist im Rechtsdienstleistungsregister nicht zu finden – Stand 04.11.2016.

Ob eine solche Gewinnzusage von Elfriede & Spiller den hohen Gewinn bringt, ist fraglich. Sollten Vorauszahlungen geleistet werden – in diesem Fall fünf Prozent vom Gewinn – so ist Vorsicht geboten.


Kontakt mit dem Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie auch ein Schreiben von „Elfriede & Spiller – RechtsAnwälte & Notare“ erhalten? Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:
kontakt@verbraucherdienst.com

Sind Sie bereits Mitglied bei Verbraucherdienst e.V.?

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Dienstag, 4. August 2015

Dezelak & Spiller | Axel Springer SE | Angeblicher Hauptgewinn

Ein Schreiben von „Dezelak & Spiller – RechtsAnwälte & Notare“ erreichte ein Mitglied unseres Vereins für Verbraucherschutz: „Wir möchten Ihnen hiermit mitteilen, dass Sie bei der jährlichen Verlosung der Versand- und Verlagshäuser Axel Springer SE den Hauptpreis und damit 89.000,- Euro erzielt haben.“ Zu schön, um wahr zu sein. Denn leider hat die Sache einen kostspieligen Haken.

Dezelak & Spiller | Axel Springer SE | Angeblicher Hauptgewinn


Haben Sie auch ein solches Schreiben von den angeblichen Rechtsanwälten und Notaren „Dezelak & Spiller“ erhalten? Leider gibt es für vermeintliche Gewinner keinen Hauptpreis 89.000 EUR, sondern nur Kosten – in Form einer Kostenpauschale von 4.450 EUR, die zuvor überwiesen werden sollen. Mitglied sein heißt –  nicht allein zu sein.

Notarkanzlei Dezelak & Spiller – Fünf Prozent für einen Hauptgewinn


In der Gewinnbeteiligung über einen „Hauptpreis“ von 89.000 EUR der jährlichen Verlosung der Versand-und Verlagshäuser Axel Springer SE wird darauf hingewiesen, dass „egal wie groß oder klein der Gewinn ist“ ein Notariat zu beauftragen sei. Für das Notariat ist eine einmalige Kostenpauschale in Höhe von 4.450 EUR zu begleichen – fünf Prozent des Gewinns. Diese Überweisung dient zur „Tilgung der restlichen noch ausstehenden Gebühren für amtliche und notarielle Angelegenheiten“. Des Weiteren wird von angeblichen Gewinnern verlangt, dass im Falle einer Aushändigung eines Verrechnungsschecks auch eine Kopie vom Personalausweis vorzulegen sei.

Gewinnbenachrichtigung | Dezelak & Spiller | 28.07.2015
Gewinnbenachrichtigung | Dezelak & Spiller | 28.07.2015


Dubiose Gewinnzusagen aus Hamburg


Das Schreiben von Dezelak & Spiller macht auf den ersten Blick einen seriösen Eindruck. Jedoch zeigt sich nach kurzer Recherche durch den Verbraucherdienst e.V., dass unter der angegebenen Adresse in Hamburg keine Notarkanzlei mit diesem Namen registriert ist. Darüber hinaus ist die Aussage falsch, dass für einen Geldgewinn dieser Art vom Veranstalter ein Notariat beauftragt werden muss.

Eine Gewinnzusage von Dezelak & Spiller scheint keinen hohen Gewinn zu bringen – sondern nur Kosten für den angeschriebenen Verbraucher. Soll man bei derartigen Forderungen von Vorauszahlungen – in diesem Fall fünf Prozent vom Gewinn – vorsichtig sein?
Brauchen Sie weitere Informationen? Gerne informiert Sie Verbraucherdienst e.V. – der Verein für Verbraucherschutz. Melden Sie sich einfach via Telefon oder per Mail. Mitglied sein heißt –  sich nicht alles gefallen zu lassen.


So treten Sie mit uns in Kontakt

Haben Sie auch ein Schreiben über einen angeblichen Hauptgewinn erhalten? Nutzen Sie unser Verbrauchertelefon oder die Kontaktaufnahme via Email.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.