Posts mit dem Label Anrufblocker werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Anrufblocker werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 22. Dezember 2015

Acanos GmbH & Co KG | DSL Datensperrliste | Anwaltsschreiben

Hartnäckig, um nicht zu sagen dreist, ging die Fa ACANOS GmbH & Co. KG bei Frau C.P. aus Berlin vor. Sie sollte einen Vertrag für eine Datensperrliste eingegangen sein und hätte dafür 99,90 EUR zahlen.

Laut Angaben der Verbraucherin erhielt sie einen Anruf mit unterdrückter Rufnummer von einem Callcenter. Eine Telefonistin fragte die verwunderte Verbraucherin, ob sie sich vorstellen könne, auf einer Sperrliste zu stehen. Unser Mitglied wurde somit mit einem Werbeanruf angerufen, das offenbar eine Sperrliste für weitere Werbeanrufe anbot.

Bild Acanos Datensperrliste


Merkwürdig für die Verbraucherin war auch, dass sowohl Telefonnummer als auch Anschrift bei dem Unternehmen ACANTOS GmbH & Co. KG aus Duisburg vorlagen. Die Vertragsunterlagen sollten per Nachnahme zugesandt werden. Diese kamen laut unserem Mitglied aber niemals an.

Cold Call mit unterdrückter Rufnummer?


Ein Callcenter, welches mit unterdrückter Rufnummer Cold Calls betreibt, begeht gleich zwei Ordnungswidrigkeiten, die mit hohen Geldbußen belegt werden können. Abgesehen davon hätte der Vorfall bereits hier beendet sein können. Ärgerlich war natürlich, dass sich scheinbar die persönlichen Daten wie Anschrift und Handynummer in fremde Hände befanden.

Es folgte jedoch schon bald eine Zahlungserinnerung über einen offenen Betrag von 99,90 EUR. In der es heißt:

„...Der mit Ihnen vereinbarte Einzug dieses einmaligen Servicebetrages über eine Nachnahmesendung durch die Deutsche Post AG blieb erfolglos.

Wir fordern Sie hiermit auf, den offenen Betrag in Höhe von 99,90 € innerhalb von 10 Tagen ab dem Datum dieses Schreibens auf das nachstehende Konto zu zahlen, wobei für die Rechtzeitigkeit der Zahlung die Gutschrift maßgeblich ist...“

Für Rückfragen stünde eine 01805 Nummer zur Verfügung. Als Festnetzpreis gibt die Acanos 9 ct/min an. Laut einer Liste auf Wikipedia belaufen sich jedoch die Festnetzkosten pro Minute auf 14 Cent bei einer 01805-Nummer (Stand 18.12.2015). Service-Dienste Wikipedia.

Servicebeitrag durch Nachnahmesendung?


Ebenfalls erschließt es sich nicht, warum ein Servicebeitrag durch eine Nachnahmesendung eingezogen werden soll. Wenn überhaupt, würden die meisten seriösen Firmen erst nach der Annahme und Bezahlung ihre Leistung erfüllen. Was eine Datensperrliste (DSL) überhaupt bieten soll, blieb zweifelhaft.

Etwa fünf Wochen später folgt die nächste Überraschung: ein Schreiben mit dem Briefkopf des Rechtsanwalts R.Czarnetzki aus Duisburg.

In dem Schreiben heißt es:

„… hiermit zeige ich an, dass ich die Acanos GmbH & Co. KG, Mercatorstraße 4, 47051 Duisburg, diese vertreten durch die Acanos Verwaltungsgesellschaft mbH, diese vertreten durch ihren Geschäftsführer Herrn Mario Kasumovic vertrete. Meine Mandantschaft führt die Datensperrliste (DSL). Darin können sich gegen Entgelt Telefonkunden eintragen lassen, die sich durch Werbeanrufe gestört fühlen…“
Was den Verbraucherdienst e.V. etwas stutzig macht ist der Hinweis:

„Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an meine Mandantin
montags bis freitags 9.00 bis 13.00 Uhr
unter der Rufnummer
0180/55525450.“

Hinweis auf eine kostenpflichtige Hotline?


Es handelt sich um die gleiche kostenpflichtige Rufnummer, die in den vorherigen Schreiben als solche markiert ist. Dass ein Anwalt keinen Hinweis auf eine kostenpflichtige Hotline gibt, ist eher ungewöhnlich. Zumal der Mobilfunkpreis sich auf bis zu 42 ct/min belaufen kann.

Nehmen Sie die Zahlungserinnerung und das Schreiben mit dem Briefkopf des Anwalts aus Duisburg bitte ernst. Wehren Sie sich gegen die Forderung, wenn Sie keinen Vertrag mit der ACANOS GmbH & Co. KG  eingegangen sind. Es gibt mit Sicherheit einige Ungereimtheiten. Es soll ebenfalls in dem uns vorliegenden Fall eine Tonbandaufzeichnung vom Vertragsabschluss aufgezeichnet worden sein. Haben Sie auch einer solchen Tonbandaufnahme zugestimmt? Juristen im unseren Haus gehen derzeit im Auftrag des Vereinsmitgliedes der Sache nach.

Sie können uns helfen: Teilen Sie uns Ihre persönliche Erfahrungen zur DSL Datensperrliste, Acanos GmbH und dem Anwaltsschreiben mit.

Gerne per Email, Formular oder per Telefon.

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:
kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Montag, 2. Februar 2015

MBI Forderung Marketing UG | Mahnung wegen Anrufblocker

Ein Mitglied des Verbraucherdienst e.V. hatte eine Mahnung wegen eines „Anrufblockers“ von der Inkassofirma MBI Forderung Marketing UG bekommen. Im dem letzten Mahnbescheid (Mahnung) vom 30.12.2014 werde Frau M. aufgefordert die offene Forderung über 251,49 Euro sofort nach dem Erhalt der Zahlungsaufforderung von der MBI Forderung Marketing UG  auf die rumänische Alpha Bank (BiC-Code CRBABGSF) einzuzahlen. Der geforderte Geldbetrag soll auf ein Konto einer sogenannten Aspendos Management Ltd., dessen Postanschrift nicht angegeben wird, überwiesen werden.

MBI Forderung Marketing UG droht in der Mahnung sogar mit einem Vollstreckungsbescheid

Die MBI Forderung Marketing UG (Köpenicker Straße 198 aus Berlin) droht mit dem vorliegenden Mahnschreiben. Sollte Frau M. nicht sofort den geforderten Geldbetrag begleichen sei die Inkassofirma ohne eine erneute Aufforderung (einer erneuten Mahnung) gezwungen postwendend gerichtliche Schritte gegen die Schuldnerin zu veranlassen. Sollten dadurch zusätzliche Kosten entstehen habe die Empfängerin der Mahnung die zusätzlichen Inkassokosten zu zahlen. Ebenfalls werde bei einer Nichtzahlung der Mahnung ein Eintrag in die Schuldnerdatenbank der MBI Forderung Marketing UG vorgenommen. Durch diese Androhungen in dem Schreiben würden weitere spätere Unannehmlichkeiten (wie zum Beispiel hohe Gerichtskosten, einen Vollstreckungsbescheid oder sogar Pfändungen) gegenüber der Schuldnerin vermieden werden. Mitglied sein heißt –  nicht allein zu sein.

Inkassoforderung über 193 Euro wegen Bestellung eines „Anrufblockers“

Die Inkassoforderung von der MBI Forderung Marketing UG setze sich laut Mahnung aus folgenden Positionen zusammen. Die Hauptforderung wegen des angeblich bestellten Anrufblockers (Bestelldatum 14.03.2014) bestehe aus 193 Euro. Dazu kämen weitere 7 Euro Kontoführungsgebühren sowie zusätzliche Inkassokosten über 51,49 Euro hinzu. Die Inkassokosten, die von der fragwürdigen Firma gefordert werden, sind mit circa 52 Euro ziemlich hoch. Verbraucherdienst e.V. fragt sich, ob dieser hohe Geldbetrag überhaupt gerechtfertigt sei.

MBI Forderung Marketing UG nicht im Rechtsdienstleistungsregister gelistet

Seriöse Inkassofirmen, die in Deutschland legal tätig sind und Inkassoforderungen bei Schuldnern betreiben dürfen sind im deutschen Rechtsdienstleistungsregister gelistet. Die Inkassoforderung MBI Forderung Marketing UG ist jedoch nicht in diesem Register zu finden. Auf dem Portal www.rechtsdienstleistungsregister.de können Sie als Verbraucher dieses selber im Internet nachprüfen. Deshalb darf die Inkassofirma keinerlei Geldforderungen von diversen Schuldnern in Deutschland beitreiben. Verbraucherdienst e.V. spricht bei diesem Mahnschreiben von einer gezielten Abzocke an gutgläubigen Verbrauchern.  Unwissend, dass es sich hierbei um eine gefälschte Mahnung handelt, bezahlen jedoch viele Angeschriebene die geforderte Inkassoforderung.
Mitglied sein heißt –  sich nicht alles gefallen zu lassen.
Verbraucherdienst e.V. informiert Sie wegen der Inkassoforderung

Haben Sie auch eine Mahnung von der MBI Forderung Marketing UG in ihrer Post gefunden?


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Europa Inkasso GmbH | Anrufblocker

Verbraucherdienst e.V. informiert über die aktuellen Zahlungsaufforderungen / Mahnschreiben von der Europa Inkasso GmbH aus Berlin. Wegen einer telefonischen Bestellung eines sogenannten Anrufblockers von der Firma SBASS Telekommunikation GmbH soll der Empfänger 200,95 Euro zahlen.

Angeblich Anrufblocker über 119 Euro nicht bezahlt

Laut dem Mahnschreiben / Zahlungsaufforderung von der Euro Inkasso GmbH habe der angeschriebene Verbraucher den am Telefon bestellten Anrufblocker (Wert 119 Euro) nicht rechtzeitig bezahlt, der mittels einer Nachnahmesendung verschickt wurde. Mit einem beigefügten Überweisungsschein soll die ausstehende Geldforderung von dem Angeschriebenen nun beglichen werden. Mitglied sein heißt –  den Rest kannst du dir sparen.


Nicht im deutschen Rechtsdienstleistungsregister zu finden

Obwohl die Europa Inkasso GmbH im Internet seriös auftritt (siehe Screenshot vom 08.12.2014) ist dieses Unternehmen nicht im deutschen Rechtsdienstleistungs -register gelistet. Das Unternehmen Europa Inkasso GmbH kann somit keinerlei Geldforderungen in Deutschland für einen Anrufblocker gegenüber einem Schuldner geltend machen, da ein Eintrag in dieses Register für ein in Deutschland offiziell tätiges Inkassounternehmen absolut notwendig ist. In den Mahnschreiben ist außerdem zu erfahren, dass der geforderte Geldbetrag über 200,95 Euro an eine bulgarische Bank (Piräus-Bank) von dem Schuldner überwiesen werden soll. Ebenfalls besitzt die Euro Inkasso GmbH eine bulgarische Steuernummer.

Verbraucherdienst e.V. informiert nicht nur über die Europa Inkasso GmbH

Haben Sie noch Fragen zu der Europa Inkasso GmbH? Verbraucherdienst e.V. informiert Sie nicht nur bezüglich den Zahlungsaufforderungen / Mahnschreiben der Berliner Inkassofirma sowie dem Anrufblocker. Der Verein informiert auch Ihre Verbraucherfrage zu jedem anderen Inkassounternehmen, dass in Deutschland tätig ist. Mitglied sein heißt –  der Zug ist noch nicht abgefahren.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 2. Juli 2014

Mahnungs Büro International | Zahlungsaufforderung



Herr W.S. aus H., ein Mitglied des Verbraucherdienst e.V., konnte seinen Augen nicht trauen, als er das Mahnschreiben (die Zahlungsaufforderung) vom 23.06.1014 von dem Mahnungs Büro International Forderungsmanagement aus Fürth öffnete.

In der letzten Mahnung bzw. der Zahlungsaufforderung des Mahnungs Büro international ist zu lesen: (Zitat) „Es bestehen gegen Ihnen weitere offene Forderungen …“ (Zitat Ende).

611,18 Euro für die Bestellung und Zahlung (Zitat) „vom Anrufblocker“ (Zitat Ende)

Die Höhe des vom Mahnungs Büro International in der Zahlungsaufforderung geforderten Geldbetrags beläuft sich auf stolze 611,18 Euro. Weiter heißt es in der Zahlungsaufforderung: (Zitat): „Mit Ihrer Einverständnis wurde das Gespräch aufgezeichnet, hierin bestätigen Sie Ihre Bestellung und die Zahlung vom Anrufblocker.“ (Zitat Ende). Die stolze Geldsumme bezüglich der Zahlungsaufforderung des Mahnungs Büro International wegen der Bestellung (Zitat) „vom Anrufblocker“ (Zitat Ende) setzt sich aus 347 Euro Hauptforderung, 166,71 Euro Verzugszinsen und 97,47 Euro aus 19 Prozent Umsatzsteuer aus 513,171 Euro zusammen. Mitglied sein heißt –  den Rest kannst du dir sparen.


Kulanzbetrag über 157 Euro kann man sofort an Mahnungs Büro International zahlen!

Weiter kann Heer W.S. in der zugesandten Zahlungsaufforderung (Zitat) „vom Anrufblocker“ (Zitat Ende) lesen, dass das Mahnungs Büro International (Zitat) (Zitat Ende) über 157 Euro einfordert. Der in der Zahlungsaufforderung vom Mahnungs Büro International geforderte Zahlungsbetrag über 157 Euro soll auf das Konto einer sogenannten Inter Claims Management Ltd. überwiesen werden.

Mahnungs Büro International  droht mit Vollstreckungsbescheid und Pfändungen

Wird die Zahlungsaufforderung vom Anrufblocker nicht bezahlt, droht das Mahnungs Büro International Herrn W.S. aus H.: (Zitat) „Wenn nötig wird die [Zahlungsauff]orderung  durch unsere Vertragsanwaelte im Klageverfahren durchgesetzt. Aus einem Vollstreckungsbescheid oder einem  Urteil kann die Vollstreckung durch einen Gerichtsvollzieher erarbeitet werden. Eine Vollstreckung kann u.a. die Pfaendung Ihrer Bezüge, auch Arbeitslosengeld, Rente, Bankguthaben, Versicherung usw. nach sich ziehen.“ (Zitat Ende). Viele Empfänger solcher Zahlungsaufforderungen vom Mahnungs Büro International für einen sogenannten Anrufblocker zahlen dann aus Angst um weiteren Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen. Aber Herr W.S. aus. H. wandte sich hilfesuchend an den Verbraucherdienst e.V. aus Essen und ließ sich nicht vom Mahnung Büro International einschüchtern.

Verbraucherdienst e.V. informiert Sie über die Zahlungsaufforderung von der Inkassofirma Mahnungs Büro International

Verbraucherdienst e.V. informiert auch Sie bezüglich einer Zahlungsaufforderung vom Mahnungs Büro International aus Fürth. Der Verein für Verbraucherschutz aus dem Ruhrgebiet informierte schon länger ahnungslose Verbraucher vor den Zahlungsaufforderungen für einen sogenannten Anrufblocker, der am Telefon mittels Bandaufzeichnung abgeschlossen wurde. Zuletzt berichtete Verbraucherdienst e.V. in einem Artikel vom 2.10.2013 über die DynoRunGmbH, die auch „Anrufblocker“ vertrieb. Mitglied sein heißt –  der Zug ist noch nicht abgefahren.


Verbraucherdienst e.V. mit seiner langjährigen Erfahrung im Verbraucherschutz weiß genüge zu berichten, dass die Zahlungsaufforderungen von dem Mahnungs Büro International aus Fürth nicht die Einzigen sind. Meist werden für sogenannte Anrufblocker, die vorher am Telefon bestellt sein sollen, dreistellige Euro-Beträge gefordert und die Angeschriebenen später von diversen Inkassofirmen massiv eingeschüchtert.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 2. Oktober 2013

DynoRun GmbH verkauft Anrufblocker



Lange Zeit hörte man nichts mehr vom Verkauf sogenannter Anrufblocker. Aktuell (Stand September 2013) werden Verbraucher von oder im Auftrag einer Firma DynoRun GmbH per unerwünschten Werbeanruf belästigt.

Es wird behauptet, der Anrufblocker der DynoRun GmbH sei einfach am Telefon anzuschließen und speichere anrufende Nummern. Diese könne das Gerät speichern und der Verbraucher die gespeicherten Rufnummern nach seiner Wahl mit dem Anrufblockiergerät sperren. Mit dem Einsatz des Anrufblocker sei dann Schluß mit Werbeanrufen. Geliefert wird das dubiose Anrufblockiergerät per Nachnahme … Wer die Annahme verweigert, und somit zum Nichtzahler wird, erhält im Auftrag der DynoRun GmbH eine Zahlungsaufforderung von Czarnetzki & Nogly Rechtsanwälte.
Mitglied sein heißt –  nicht allein zu sein. Mitglied sein heißt –  nicht allein zu sein.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.