Posts mit dem Label Hamburg werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Hamburg werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 18. August 2015

GFS GmbH | Hamburg | Glückscode

Ist in Ihren Briefkasten auch ein Schreiben von der GFS GmbH aus Hamburg geflattert? Wurden Sie auch mit einer Überraschung (Geld-Geschenk) sowie mit einem persönlichen Glückscode bedacht? Haben Sie diesen auch schon eingelöst?

GFS GmbH | Überraschung | Glückscode

Update: GFS weiterhin aktiv - nun gibt es eine Chance auf 10.000 EUR monatlich

GFS GmbH aus Hamburg verschickt Briefe mit Überraschung und Glückscode


Die „Gesellschaft für Service-Dienstleistungen GmbH“ (GFS GmbH) aus der Freie und Hansestadt Hamburg versendet fragwürdige Briefe „An alle Bewohner, die sich über Geschenke freuen“ und mit fragwürdigen Versprechen inklusive eines Glückscodes gelockt werden. Mitglied sein heißt –  Abwehrkräfte zu stärken.

Geschenk im Wert über 300 EUR


Laut des eines aktuellen Artikels der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) soll der Gladbecker Marvin Kamrath von der GFS GmbH einen solchen Überraschungsbrief mit einem Glückscode erhalten haben. In seinem Schreiben von der GFS GmbH aus Hamburg heißt es:

„Exklusiv für Sie haben wir uns etwas ganz Besonderes ausgedacht: Ein Überraschungs-Geschenk im Wert von mehr als 300 Euro! Ein Anruf genügt: Einfach Glückscode nennen.“

Gewinn über 5.000 EUR monatlich - zehn Jahre lang


Auf dem Schreiben von der GFS GmbH sind ebenfalls eine gebührenfreie 0800er-Telefonnummer sowie ein Glückscode für den Verbraucher aufgeführt. Der Angeschriebene soll bis zu einer festgelegten Frist am Telefon den mitgeschickten Glückscode aktivieren.
Weiter ist in dem Brief von der GFS GmbH (Bargkoppelweg 54) zu lesen:

„Und es kommt noch besser: Zusätzlich haben Sie eine kostenlose Chance auf bis zu 5000 Euro Monat für Monat, 10 Jahre lang, staatlich garantiert. Bei Anruf nehmen Sie automatisch an dieser Verlosung teil. Verlieren Sie jetzt keine Zeit. Rufen Sie noch heute gebührenfrei an.“

Update: GFS weiterhin aktiv - nun gibt es eine Chance auf 10.000 EUR monatlich


GFS Gesellschaft der Service Dienstleistungen mbH | Glückscode | 26.10.2015
GFS Gesellschaft der Service Dienstleistungen mbH | Anschreiben | 26.10.2015


Auch im Oktober 2015 verschickt die GFS Gesellschaft für Service Dienstleistungen mbH aus Hamburg schriftliche "Überraschungs"-Schreiben, in denen nun eine kostenlose Chance auf bis zu 10.000 EUR monatlich gewährt wird. Mit einem Anruf nimmt unter der auf dem Schreiben angegebenen 0800er Nummer nimmt man an der Verlosung teil. Es scheint sich an dem Konzept nichts geändert zu haben - bis auf die Verdopplung des Gewinns.

Tappen Sie nicht in die Verbraucherfalle mit dubiosen Gewinnversprechen


Verbraucherdienst e.V. aus Essen (NRW) warnt alle Adressaten des fragwürdigen Gewinnversprechens von der Gesellschaft für Service-Dienstleistungen GmbH (GFS GmbH) aus Hamburg. Der angeschriebene Verbraucher soll möglicherweise eventuell in eine kostspielige Verbraucherfalle tappen.

Schreiben zielt auf die Leichtgläubigkeit ahnungsloser Verbraucher ab


Bei dem Geschenkversprechen über 300 EUR sowie staatlich garantierte Zahlungen über mehrere Tausend Euro über zehn Jahre handelt es sich um einen Lockvogel, der gutgläubige und ahnungslose Verbraucher zum Telefonanruf animieren soll. Mit diesem Schreiben, das auf die Leichtgläubigkeit ahnungsloser Verbraucher abzielt, soll auch der Eindruck von Seriosität vermittelt werden. Denn ein offiziell wirkendes Zeichen mit dem Text „Verbraucherschutz“ ziert das Schreiben von der „Gesellschaft für Service-Dienstleistungen GmbH“. Mitglied sein heißt –  rundum für Sie da zu sein.


Verbraucherdienst e.V. kann kontaktiert werden


Wofür das Schreiben von der GFS GmbH wirbt ist nicht ersichtlich. Vielleicht haben Sie als Verbraucher schon einmal bei der GFS GmbH angerufen und Ihren Glückscode genannt? Oder haben Sie einen schon einen kostenpflichtigen Vertrag mit dieser Hamburger Firma abgeschlossen? Die Mitarbeiter vom Verbraucherdienst e.V. informieren Sie über das fragwürdige Schreiben von der „Gesellschaft für Service-Dienstleistungen GmbH“ (GFS GmbH) mit der Überraschung und dem persönlichen Glückscode. Ein Kontakt über unser Telefon sowie über unser E-Mail-Postfach ist möglich.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 8. April 2015

Staatsanwaltschaft Hamburg | Ermittlungsverfahren gegen unser Mitglied?

Von unserem Mitglied Frau C. aus O. bekamen wir einen Brief von der „Staatsanwaltschaft Hamburg“ wegen eines angeblichen Ermittlungsverfahrens (Erstellungsdatum 19.03.2015).

Forderung über 821,50 Euro von der „Staatsanwaltschaft Hamburg“ in einem „Ermittlungsverfahren“

In diesem Brief wird anhand eines Ermittlungsverfahrens unserem Mitglied gedroht binnen drei Werkstagen den hohen Betrag über 821,50 Euro zu bezahlen. Sollte nicht die fristgerechte Bezahlung der Geldforderung erfolgen droht diese mit der Weitergabe von persönlichen Daten unseres Mitgliedes an die örtlichen Ämter und Behörden. Mitglied sein heißt –  nicht hilflos zu sein.


Fingierte Rufnummer enttarnt falsches behördliches Schreiben

Frau C. sollte außerdem die Rufnummer 040 – 60941824 anrufen um mit der „Abteilung Zivilrechte“ am Telefon Rücksprache zu halten. Dabei handelt es sich allerdings nicht um die tatsächliche Rufnummer der echten Staatsanwaltschaft Hamburg sondern um eine fingierte Telefonnummer, die bereits mit den Thema „Kostenfalle“ bzw. „Telefonterror“ in Verbindung stand. Verbraucherdienst e.V. entdeckte bei der Recherche zu diesem Beitrag den folgenden Link: www.tellows.de/num/04060941824. Dadurch konnte unter anderem dieses „amtliche Schreiben“ als fingiert enttarnt werden. Bitte achten Sie als Verbraucher auch bei anderen zweifelhaften Schreiben auf kleinste Details in der Formulierung oder bei der Angabe von relevanten Daten um nicht in eine böse Falle zu tappen.

Bild des angeblichen Schreiben
Das angebliche Schreiben der Staatsanwaltschaft Hamburg


Wer ist der Dienstherr der „Staatsanwaltschaft Hamburg“?

Das mit „Staatsanwaltschaft Hamburg“ betitelte Schreiben mit dem „Ermittlungsverfahren“ enthält außerdem einige Fehler dessen Formulierung, die von dem unbekannten Verfasser übersehen wurden. Einerseits sei das „Innenministerium Schleswig-Holstein“ bzw. anderseits das „Innenministerium Hansestadt“ die übergeordnete Behörde der „Staatsanwaltschaft Hamburg“, die das „Ermittlungsverfahren“ gegen unser Mitglied beauftragt habe. Bei einem echten ist dieses immer exakt angegeben. In der Regel setzt die echte Anwaltschaft keine Verbraucher mit einem Schreiben unter zeitlichen Druck um somit einen hohen Geldbetrag zu fordern, wenn es sich nur um ein sogenanntes „Ermittlungsverfahren“ handelt. Mitglied sein heißt –  immer auf den aktuellen  Stand zu sein.

Zum Glück gibt’s den Verbraucherdienst e.V. 

Lassen Sie sich keinen Schrecken bei dem Brief wegen eines Ermittlungsverfahrens einer fingierten Staatsanwaltschaft Hamburg einjagen. Zum Glück gibt’s dem Verbraucherdienst e.V. aus Essen!


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 2. Juli 2014

EOS SAF Hamburg | Zahlungsaufforderung Telekom

EOS SAF Hamburg Hilfe bei Zahlungsaufforderung | Telekom

Herr B. aus R., ein Mitglied des Verbraucherdienst e.V. bekam am 21.06.2014 Post von der EOS SAF Forderungsmanagement GmbH aus Hamburg. In der Zahlungsaufforderung, die im Auftrag der Telekom Deutschland GmbH versandt wurde, verlangt die EOS SAF Forderungsmanagement mbH eine Inkassoforderung über 200,43 Euro, die innerhalb von sieben Tagen zu begleichen sei. Die Telekom habe die Inkassofirma EOS SAF Forderungsmanagement GmbH aus Hamburg beauftragt, da sich Herr B. im Zahlungsverzug befinde. (Zitat) „Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass wir nicht bereit sind, eine weitere Verzögerung der Angelegenheit hinzunehmen.“ (Zitat Ende), heißt es in der Zahlungsaufforderung, die auch eine „letzte Mahnung“ ist, bevor die EOS SAF Forderungsmanagement GmbH aus Hamburg im Auftrag der Telekom GmbH beabsichtigt gerichtliche Schritte einzuleiten. Mitglied sein heißt –  Abwehrkräfte zu stärken.


Neben der Zahlungsaufforderung der EOS SAF sind ein (Zitat) „Selbstständiges Schuldanerkenntnis“ (Zitat Ende), eine (Zitat) „Selbstauskunft“ (Zitat Ende) sowie ein Schreiben für das SEPA Lastschriftmandat beigelegt. Diese sollen ausgefüllt an die Hamburger Inkassofirma EOS SAF Forderungsmanagement GmbH, die im Auftrag für die Deutsche Telekom GmbH Forderungen beitreibt, zurück geschickt werden. Es bestehen dazu Zweifel, ob der geforderte Anspruch überhaupt besteht. Denn das Mitglied Herr B. hat nach eigener Aussage keine offenen Rechnungen bei der Deutschen Telekom GmbH.


Wer ist die EOS SAF Forderungsmanagement GmbH aus Hamburg?


Die EOS SAF Forderungsmanagement GmbH aus Hamburg ist eine Tochter des weltweit tätigen Handels- und Dienstleistungskonzern Otto Group mit den Unternehmensbereichen Einzelhandel, Finanz- und Servicedienstleistungen. Die EOS SAF Forderungsmanagement mbH mit der Mutter EOS Holding GmbH, die ebenfalls aus Hamburg kommt, gilt als Deutschlands größte Inkassofirma, die auch in Albanien, Frankreich, Kanada oder Brasilien aktiv ist. (Zitat) „Im Grunde ist Otto ein Finanz- und Inkassodienstleister mit angeschlossenem Handelsgeschäft“, sagt Jörg Funder, geschäftsführender Direktor des Instituts für Internationales Handels- und Distributionsmanagement an der Hochschule Worms“ (Zitat Ende) schreibt Henryk Hilscher in seinem Artikel (siehe wiwo). Mitglied sein heißt –  rundum für Sie da zu sein.

Haben Sie auch eine Zahlungsaufforderung von EOS SAF erhalten? Mehr Infos zu diesem Thema erhalten Sie auf verbraucherdienst.com.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Freitag, 13. Juni 2014

Druck & Verlag Dimitrov Hamburg

Druck & Verlag Dimitrov, ein Unternehmen aus Hamburg, ist seit Frühsommer 2014 mit einer neuen Verkaufsmasche aktiv. Dabei versucht Druck & Verlag Dimitrov, auch als Druckerei & Verlag Dimitrov bekannt, Gewerbetreibende, die erst kurz im Handelsregister eingetragen worden sind, eine fragwürdige Dienstleistung anzubieten.

471,24 Euro brutto für eine Registerveröffentlichung

Für sogenannte (Zitat) „ Registerveröffentlichungen [,] Gewerbe & Handelsregisterveröffentlichungen“ (Zitat) sollen Gewerbetreibende 396 netto bzw. 471,24 Euro brutto bezahlen.Mitglied sein heißt –  Gewinner zu sein.

Druck & Verlag Dimitrov verschickt dazu Schreiben für eine Eintragung in ein privates Internetregister. Um einen seriösen Eindruck zu vermitteln ähneln die Schreiben von Druck & Verlag Dimitrov (Hamburg) amtlichen Schreiben. Dabei werden sogar das zuständige Amtsgericht, Handelsregisternummer und sogar das Eintragungsdatum der Firma, des Unternehmens oder des Gewerbetreibenden mit angegeben.

Vorsicht! Kein amtliches Schreiben!

Trotz des seriösen Eindrucks des Schreibens aus Hamburg stammt dieses nicht von einer amtlichen Stelle. Im Kleingedruckten der Rechnung ist zu lesen, dass es sich bei dem Eintrag um eine Registrierung in das private Internetregister (z,B. Registerveroeffentlichungen.de
) des Druck & Verlag Dimitrov handelt. Die Webseite des Hamburger Internetregisters Registerveröffentlichungen.de des Druck & Verlag Dimitrov ist im Internet zu finden. Die Suchergebnisse des Registers sind jedoch bescheiden und haben keinerlei Bedeutung.

Ein Handelsregistereintrag muss notariell beglaubigt werden!

Verbraucherdienst e.V. informiert Sie über die teure Dienstleistung des Druck & Verlag Dimitrov aus der Hansestadt Hamburg ab, da es bei einem realen Handelsregistereintrag um ein öffentliches Verzeichnis handelt. Ein Handelsregistereintrag ist auch kein Privatverzeichnis einer einzelnen Firma. Einträge in ein Handelsregister müssen zudem notariell beglaubigt sein. Dabei fallen auch Gebühren ab, die sich einerseits aus dem Geschäftswert des Betriebes, anderseits aus dem Betriebsvermögen zusammensetzen. Mitglied sein heißt –  stark zu sein.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.


Dienstag, 13. Mai 2014

Argosmedia Ltd. | Eintrag in Allgemeine Buergerinfo

Die Londoner Briefkastenfirma Argosmedia Ltd., die auch in Hamburg einen Firmensitz hat, vertreibt einen kostenpflichtigen Eintrag in das Druckobjekt Allgemeine Bürgerinfo per Korrekturfax an Gewerbetreibende

Spam-Anruf und Korrekturfax der Argosmedia Ltd.

Die Gewerbetreibenden erhalten einen Spam-Anruf von der Argosmedia Ltd. aus Großbritannien für einen Eintrag in den kostenpflichtigen Informationsfolder. Mit der Bitte an den Gewerbetreibenden das soeben gesendete Formular für einen „kostenlosen“ Eintrag in den Folder Allgemeine Bürgerinfo auszufüllen und an die Argosmedia Ltd. zurück zu faxen wird geworben. Mitglied sein heißt –  Abwehrkräfte zu stärken.


998 Euro für eine Auflage des Folders Allgemeine Bürgerinfo

Wird das Korrekturfax der Argosmedia Ltd. von dem Gewerbetreibenden daraufhin ausgefüllt zurück geschickt, liegt einige Zeit später eine kostspielige Rechnung im Briefkasten. Der 12x5 Zentimeter große Eintrag in den Informationsfolder Allgemeine Bürgerinfo wird mit 998 Euro für eine Auflage (Laufzeit 1 Jahr / drei Auflagen) berechnet. Der Anzeigenpreis jeder Auflage des Folders beträgt 696 Euro. 98 Euro fallen für die Satzpauschale an. Die Farbpauschale kostet 189 Euro. Die Versandkostenpauschale des Informationsfolder Allgemeine Bürgerinfo beträgt stolze 15 Euro. Zusätzlich muss noch die Mehrwertssteuer im Reverse-Charge-Verfahren (Umkehrung der Steuerschuldnerschaft) vom Gewerbetreibenden (nicht von der Argosmedia Ltd.) direkt an das Finanzamt abgeführt werden.

1.000 Stück

Für die 998 Euro bekommt der Gewerbetreibende die Werbebroschüre Allgemeine Bürgerinfo in einer Auflage von 1.000 Stück, die dann gezielt an „Postfachinhaber“ verteilt werden soll. Über die Empfänger der kostenpflichtigen Werbebroschüre gibt die Argosmedia Ltd. keine Auskunft, sodass der erzielte Werbeeffekt für den Gewerbetreibenden nicht nachvollziehbar ist. Mitglied sein heißt –  rundum für Sie da zu sein.


2.996 Euro zuzüglich Mehrwertssteuer für Allgemeine Bürgerinfo

Insgesamt ergeben sich für den Gewerbetreibenden Kosten über 2.996 Euro zuzüglich Mehrwertssteuer für die Dienstleistung des Folders Allgemeine Bürgerinfo. Verbraucherdienst e.V. informiert Sie über den Vertrag mit der Argosmedia Ltd.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Volks Inkasso AG Hamburg


Bislang fiel das Unternehmen nicht auf – zumindest nicht Verbraucherdienst e.V. Doch nun erhielt Vereinsmitglied Herr R. Post in Form einer Mahnung. Absender Volks Inkasso AG aus Hamburg. Das Mahnschreiben beinhaltet annähernd so viele Rechtschreibfehler wie Angaben zum Inhalt. Der Schriftstil ist an der Grenze, als “gebrochenes Deutsch“ bezeichnet werden zu können. Die Forderung an Mitglied Herrn R. geht zurück in das Jahr 2010, und bezieht sich auf einen telefonisch vereinbarten Dienstleistungsvertrag mit den Gewinnspielen Top 200 / Euro Spiel. Betreiber von Topp 200 / Euro Spiel ist die Euro Medien Marketing. Der Forderung seitens Euro Medien Marketing, die als Mahnung der Volks Inkasso AG deutsche Haushalte erreicht, ist mit vorsichtiger Distanz zu begegnen. Mitglied sein heißt –  rundum für Sie da zu sein. 


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.


Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.