Posts mit dem Label Printwerbung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Printwerbung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 15. März 2018

Kartoprint GmbH: Offerte für eine Anzeige „Stadtinformation“

Aktuell liegen Verbraucherdienst mehrere Schreiben von der Firma Kartoprint GmbH vor. Ein Gewerbetreibender leitete unter anderem Rechnungen für eine „Anzeige Stadtinformation“ an uns weiter, um darüber zu berichten. Was hat es mit dem Angebot der Firma auf sich?

Beitragsbild: Kartoprint GmbH: Offerte für eine Anzeige „Stadtinformation“

Was bietet die Kartoprint GmbH an?


Wir berichten häufig über Branchenverzeichnisse, die um kostenpflichtige Firmeneinträge von Gewerbetreibenden buhlen. Gegen die Zahlung hoher Kosten wird in nahezu unbekannten Firmenverzeichnissen meist nur die Anschrift und Telefonnummer dargestellt – ohne nennenswerten Nutzen für den werbenden Unternehmer.

Trotz der Werbemöglichkeiten des Internets gibt es jedoch auch Firmen, die weiterhin auf Printmedien und somit auch Printwerbung setzen. Dazu gehört auch die Firma Kartoprint GmbH, die sich laut ihrer Homepage selbst als „zuverlässige internationale Partner für Printdesign, Städtekarten sowie jegliche Drucksachen im Geschäftsverkehr“ beschreiben. Auf der besagten Homepage gibt es keinerlei Referenzen zu sehen. Somit lässt sich nicht sagen, wie man sich zum Beispiel eine „Anzeige“ in einer „Stadtinformation“ vorstellen könnte. (Stand 15.03.2018)

Rechnung für einen Anzeige


Derzeit liegen zwei Rechnungen sowie eine Mahnung der Kartoprint GmbH vor. So soll ein Mitglied von Verbraucherdienst für die Anzeige in einer Stadtinformation einen Preis von 789,00 EUR zahlen. Hinzu kommen Satz- und Druckkosten in Höhe von 110,00 EUR zusätzlich 20,00 EUR Auslieferungskosten. Das macht inkl. Steuern einen stolzen Gesamtbetrag von 1.093,61 EUR – für eine Ausgabe.

Zahlbar ist der Betrag innerhalb von 8 Tagen. Ein Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen liefert wichtige Informationen über einen zustande gekommenen Vertrag mit der Kartoprint GmbH.

Scan: Rechnung Kartoprint GmbH 2018
Rechnung Kartoprint GmbH 2018


Ein Blick in die AGB und Auftragsbedingungen


Genaue Informationen bezüglich der veröffentlichten Anzeige oder gar Ansichtsexemplare für den Kunden sucht man in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Auftragsbedingungen vergeblich. Hier sind ein paar Punkte, die jedoch hervorzuheben sind:

„Wenn nichts anderes vereinbart ist, veröffentlicht die Kartoprint GmbH die Anzeige des Inserenten im Vertragszeitraum über drei Städte- und Informationstafeln, die in möglichst gleichen Abständen innerhalb der Vertragslaufzeit aufgelegt werden“ - wo diese Tafeln genau platziert sind und wie die gezahlte Anzeige darauf aussehen soll bleibt ohne Erläuterung.

„Es werden Informationskarten (Plakate, mindestens DIN A2, vierfarbig) mit wichtigen Telefonnummern (…) an mindestens 75 Stellen versandt“ - wie diese möglicherweise unterschiedlich großen Plakate ausschauen sollen, bleibt ebenfalls der Fantasie überlassen.

„Die Adressdaten bleiben der Kartoprint GmbH vorbehalten“ - es werden zwar allgemeine Informationen zu möglichen Orten der Verteilung genannt (Behörden, Krankenhäuser, Einzelhandelsgeschäfte etc.)

Die Laufzeit beträgt ein Jahr und verlängert sich automatisch um ein Jahr, sofern nicht „spätestens 4 Wochen vor Ende des Vertragsablaufes schriftlich gekündigt wird“.

Pro Vertragsjahr drei Ausgaben!


Durch die Auftragsbedingungen wird jedoch auch klar, dass ein Vertragsjahr insgesamt drei kostenpflichtige Ausgaben beinhaltet. Der oben genannte Preis von 1093,61 EUR galt für eine einzige Ausgabe der Anzeige, die an einem unbestimmten Ort in einer ebenfalls unbekannten Art und Weise „verteilt“ wird. Für das gesamte Vertragsjahr muss insgesamt ein Betrag über 3.000 EUR gezahlt werden! Sollte der Kunde dann zu allem Überfluss auch noch die Kündigung nicht rechtzeitig einreichen, verlängert sich der Auftrag um ein weiteres Jahr.

Hilfe bei Anzeigenverträgen der Kartoprint GmbH


Haben Sie auch Erfahrungen mit Anzeigen der Kartoprint GmbH? Das Unternehmen hat seinen aktuellen Sitz in 88085 Langenargen, doch war zuvor in 88239 Wangen im Allgäu ansässig.

Wir bieten Unternehmern, Freiberuflern und Selbständigen erste allgemeine Informationen und Hilfe bei diesem Thema. Auch Gewerbetreibende aus Österreich und der Schweiz können sich gerne an uns wenden. Nutzen Sie die unten aufgeführten Kontaktdaten:

Tel:

0201176790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 17. Januar 2018

Pro City Consulting UG – Anzeigenauftrag aus Bad Kreuznach

Ein Mitglied wandte sich an uns, weil er einen kostenpflichtigen Vertrag mit der Firma Pro City Consulting UG aus Bad Kreuznach schloss, mit dem er nicht zufrieden ist. So soll er eine weitaus höhere Summe zahlen als abgesprochen.

Beitragsbild: Pro City Consulting UG – Anzeigenauftrag aus Bad Kreuznach

Online-Branchensuche durch Stadtauskunft.info


„Die umfangreichste und schnellste Online-Branchensuche!“ verspricht das Portal „Stadtauskunft.info“. Betrieben wird die Website von der Pro City Consulting UG aus dem hier im Blog häufig genannten Bad Kreuznach.

Auf Stadtauskunft.info (erreichbar u.a. unter online-stadtplan.de, city-maps.de) finden sich demzufolge zahlreiche Kontaktadressen von unterschiedlichen Dienstleistern und Unternehmen. Von Fachgeschäften über Messeinformationen bis zu historischen Orten werden auf Mausklick die angeforderten Informationen dargestellt. Auf dem ersten Blick sind viele Firmen in diesem Verzeichnis zu finden.

Scheinbar ist das Unternehmen jedoch auch im Print-Bereich tätig. So liegt uns u.a. ein Formular für einen Anzeigenauftrag für eine „Umgebungskarte“ vor. Doch wie kommt Pro City Consulting UG an die ihre Kunden?

Anzeigenauftrag ohne Zusatzkosten?


Dank eines Mitglieds liegen uns diverse Dokumente vor, wie es zu einem für Gewerbetreibende kostenpflichtigen Eintrag kommen kann. So teilte uns unser Mitglied mit, dass er zuvor ein Gespräch mit einem Außendienstmitarbeiter der Pro City Consulting UG führte, in dem von Zusatzkosten keine Rede war.

Zusätzlich liegt uns ein Formular vor (übertitelt mit „Anzeigenauftrag“), auf dem die Vertragsbedingungen für ein Objekt „Umgebungskarte“ beschrieben sind. Neben der Auflagenhöhe wird der Preis eine Werbeanzeige festgelegt: in diesem Fall ein „Sonderpreis“ in Höhe von 500,00 EUR. Die Vertragslaufzeit soll 12 Monate betragen.

Im Kleingedruckten des Formulars sind Informationen über die Verteilung der „Umgebungskarte“ enthalten: so sollen die besagten Karten an „mindestens 150 Stellen“ verteilt werden.

Rechnung über 800,00 EUR


Unser Mitglied staunte nicht schlecht, als er folglich eine höhere Rechnung als erwartet für diese Dienstleistung erhielt. So forderte ihn die Pro City Consulting UG zur Zahlung von einem Betrag in Höhe von 848,47 EUR auf. So ist der Kostenpunkt „Anzeigenfeld“ zwar mit 500,00 EUR ausgezeichnet, aber zusätzlich werden Satz-/Reprokosten, Farbkosten und eine Verteilungs- /Versandkostenpauschale verlangt.

Zahlbar war der Betrag laut der Rechnung innerhalb von 8 Tagen. Unser Mitglied erhielt noch weitere Mahnungen von der Pro City Consulting UG.

Foto: Pro City Consulting AG Rechnung
Foto: Pro City Consulting AG Rechnung


Hilfe bei Pro City Consulting UG


Haben Sie auch Erfahrungen mit der Pro City Consulting UG und/oder schlossen einen Vertrag über eine Anzeige ab? Oder haben Sie gar schon eine Rechnung oder Mahnung erhalten? Über unsere Kontaktmöglichkeiten erhalten Unternehmer, Selbständige und Freiberufler erste allgemeine Informationen. Auch Gewerbetreibende aus Österreich und der Schweiz können sich gerne an uns wenden.

0201 176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Freitag, 28. Juli 2017

Euro-Print-Service Ltd. aus Stuttgart: Druckauftrag via Fax

Ein Gewerbetreibender leitete uns seine Unterlagen zu der Firma Euro-Print-Service Ltd. aus Stuttgart weiter. Dieser erhielt von dem Unternehmen eine Offerte bzw. einen Druckauftrag per Fax, der ausgefüllt und unterschrieben zurückgesandt werden sollte. Hier erfahren Sie, wie Sie auf ein solches Formular reagieren können.

Euro-Print-Service Ltd. aus Stuttgart: Druckauftrag via Fax

Info-Broschüre „Neubürger und Bürger“ von der Euro-Print-Service Ltd.


Uns liegen mehrere Formulare der Euro-Print-Service Ltd. vor, die an einen Gewerbetreibenden versandt wurden. Angeboten wurden Druckaufträge für ein „Objekt: Info-Broschüre“ für „Neubürger und Bürger“. Der Schwerpunkt soll laut des Textes der Offerte „Tatort Kinder-Chat“ sein.

Auf dem ersten Blick könnte ein solches Formular den Eindruck erwecken, dass es sich hierbei um eine Art Bestätigung einer bereits bestehenden Anzeige handelt. Jedoch wird mit der Rücksendung des Formulars an die Euro-Print-Service Ltd. ein neuer Druckauftrag bestätigt, der natürlich nicht kostenfrei ist.

Was steht im Kleingedruckten?


Das Kleingedruckte ist in diesem Fall wortwörtlich zu interpretieren. So ist der Text nicht nur schlecht lesbar (siehe Bild), sondern lässt auch viele Fragen offen. Hier sind jedoch ein paar Angaben in Kürze: 4 Auflagen pro Jahr



  • Größe der Anzeige: 140 x 65 mm
  • Kosten einer Anzeige: Nettopreis 698,00 EUR pro Auflage
  • Farbkostenpauschale: 89,00 EUR
  • Druckkostenpauschale: 90,00 EUR
  • Versandkostenpauschale: 29,00 EUR
  • 4 Auflagen pro Jahr
  • Vertragsdauer: 12 Monate, verlängert sich um weitere 12 Monate, sofern er nicht 8 Wochen vor Ablauf gekündigt wurde


Es fehlen genaue Informationen über das Verteilungsgebiet, wo diese Info-Broschüre verteilt werden soll und somit die Kunden erreicht. Auch scheint es keinen Hinweis auf ein Ansichtsexemplar der fertigen Broschüre zu geben.

Offerte der Euro-Print-Service-Ltd. | 13.06.2017
Offerte der Euro-Print-Service-Ltd. | 13.06.2017

Hohe Kosten bei Rücksendung der Offerte


Diejenigen Gewerbetreibenden, die das Formular ausgefüllt und unterschrieben an die Euro-Print-Service Ltd. zurücksenden, müssen mit einer bösen Überraschung rechnen denn, es liegt nach wenigen Tage später eine Rechnung im Briefkasten in Höhe von 1078,14 EUR.

Die gesamte Offerte kostet dem Gewerbetreibenden 4312,56 Brutto.


Sitz der Firma Euro-Print-Service Ltd. ist laut der Rechnung in Birmingham, UK. Versandt wurde die Rechnung sowie die Offerte scheinbar aus Stuttgart, Baden Württemberg. Auffällig ist, dass das Konto wiederum in in einer Bank in Worms, Rheinland-Pfalz, angegeben ist.

Mahnung von der Euro-Print-Service Ltd. | 18.07.2017
Mahnung von der Euro-Print-Service Ltd. | 18.07.2017

Hilfe bei Euro-Print-Service Ltd.


Haben Sie eine Offerte der Euro-Print-Service Ltd. erhalten und zurückgeschickt? Folgten Rechnungen und Zahlungserinnerungen? Wir helfen. Für erste allgemeine Informationen kontaktieren Sie uns bitte über:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Donnerstag, 27. August 2015

VSK Medienagentur | Allgemeine Bürgerinfo

Teure Firmenanzeigen in das Druckerzeugnis „Allgemeine Bürgerinfo“ werden von der VSK Medienagentur aus der Türkei an Gewerbetreibende vertrieben. Verbraucherdienst e.V. empfiehlt das zugeschickte Korrekturfax von der VSK Medienagentur nicht auszufüllen und nicht abzusenden. Denn dahinter verbirgt sich im Nachhinein eine Kostenfalle.



Vorsicht: Korrekturfax von der VSK Medienagentur aus der Türkei


Die Mitarbeiter der VSK Medienagentur aus der Türkei (Ismet Kaptan Mah. 1372 SK NO: 13, Cankaya – Konak) rufen nach Aussagen von Gewerbetreibende, Unternehmer bzw. Selbstständige mit der Bitte an, das ein späteres Korrekturfax auf seine Korrektheit zu überprüfen. Dieses Fax solle gegebenenfalls von dem Gewerbetreibenden korrigiert, ausgefüllt bzw. unterschrieben werden. Der Telefonverkäufer täuscht laut Angaben der betroffenen Gewerbetreibenden in dem Telefonat vor, das bereits eine Anzeige in das Printprodukt „Allgemeine Bürgerinfo“ von der VSK Medienagentur geschaltet sei. Wegen einer bevorstehenden Neuauflage der Printbroschüre „Allgemeine Bürgerinfo“ sei diese Bestätigung des Korrekturfaxes notwendig. Mitglied sein heißt –  nicht hilflos zu sein.


Allgemeine Bürgerinfo: Kosten über mehrere Tausend Euro


Der Gewerbetreibende, der einige Tage später das Korrekturfax für die Printbroschüre „Allgemeine Bürgerinfo“ an die VSK Medienagentur unterschrieben zurück schickt, und das Kleingedruckte nicht gelesen hat, läuft Gefahr in eine teure Kostenfalle zu tappen. Denn Kosten in der Höhe von mehreren Tausend Euro können bei einer Auftragsbestätigung für das Printprodukt „Allgemeine Bürgerinfo“ von der VSK Medienagentur entstehen. Obwohl das georderte Anzeigenfeld für den Firmeneintrag bei der VSK Medienagentur nur 389 EUR kosten soll, fallen zum Beispiel mit dem Satz und mit dem Versand zusätzliche Kosten für den Gewerbetreibenden an. Ebenfalls bestellt der Gewerbetreibende mit der Auftragsbestätigung nicht nur eine Auflage des Printprodukts „Allgemeine Bürgerinfo“. Insgesamt werden mit der Zusendung des unterschriebenen und ausgefüllten Korrekturfaxes an die VSK Medienagentur sogar drei Auflagen innerhalb eines Jahres in Auftrag gegeben.

Widerruf des Vertrags mit der VSK Medienagentur nicht mehr möglich


Die Rechnung für das Printprodukt „Allgemeine Bürgerinfo“ wird von der VSK Medienagentur erst nach circa 14 Tagen an den Kunden geschickt. Nach Erhalt der Rechnung ist das von der VSK Medienagentur großzügig eingeräumte Rücktrittsrecht abgelaufen. Ein Widerruf des abgeschlossenen Vertrags ist auch nicht möglich. Mitglied sein heißt –  immer auf den aktuellen  Stand zu sein.

Verbraucherdienst e.V. informiert am Verbrauchertelefon


Bei dem Printprodukt „Allgemeine Bürgerinfo“ handelt es sich um eine Dienstleistung, deren versprochener Werbenutzen möglicherweise nicht erreicht wird. Unser Verein informiert Sie gerne am Telefon oder per E-Mail über Firmeneinträge in das Printprodukt „Allgemeine Bügerinfo“.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Dienstag, 21. Juli 2015

Mediaplex Bad Kreuznach | Letzte Mahnung für das Printprodukt „Info-Card Erste Hilfe“

Eine letzte Mahnung für die sogenannte „Info-Card Erste Hilfe“ von der Firma Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach, die per unerwünschten Werbeanruf (Cold Call) vermarktet wird, schickte uns ein Mitglied – ein Gewerbetreibender aus Rheinland-Pfalz - zu.

Mediaplex Bad Kreuznach - Letzte Mahnung für das Printprodukt "Info-Card Erste Hilfe"


Letzte (2.) Mahnung von der Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach über 301,43 EUR


Laut der letzten (2.) Mahnung habe der Gewerbetreibende trotz vormaliger Erinnerung noch keinen Zahlungseingang an die Firma Mediaplex e.K. geleistet. Der Hotelbetrieb aus dem Mittelrheintal habe die offene Rechnung über 301,43 EUR (inklusive der 7,50 EUR Mahngebühren) innerhalb einer festgesetzten Frist auf ein Konto der Sparkasse Rhein-Nahe zu überweisen. Mitglied sein heißt –  auf der sicheren Seite zu stehen.

Drohung mit einer gerichtlichen Geltendmachung


Sollte jedoch nach dem Ablauf der festgesetzten Frist vom wenigen Tagen keine Zahlung erfolgen würde jedoch keine weitere Mahnung verschickt. Laut dem Wortlaut der letzten Mahnung von der Firma Mediaplex aus Bad Kreuznach erfolge dann sofort eine gerichtliche Geltendmachung der offenen Forderung für das Printprodukt „Info-Card Erste Hilfe“.

Was ist die „Info Card Erste Hilfe“?


Bei der „Info Card Erste Hilfe“ handelt es sich nicht um einen üblichen Branchenbucheintrag in ein Online-Portal, sondern um „analoges“ Printmedium, das an Privathaushalte in einer bestimmten Region in einer festgelegten Auflage verteilt werden soll. Vermutlich ist die sogenannte „Info Card Erste Hilfe“ ein Faltplatt mit Informationen zur Ersten Hilfe mit kostenpflichtigen Werbeanzeigen. Verbraucherdienst e.V. hat jedoch noch nie ein solche „Info-Card Erste Hilfe“ von der Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach in der Hand gehabt. Vermutlich handelt es dabei um ein möglicherweise eventuell nutzloses Printprodukt.

Mediaplex - Rechnung für Info-Card Erste Hilfe
Rechnung | Mediaplex |29.04.2015

247 EUR netto (293,93 EUR brutto) für die „Info-Card Erste Hilfe“


Laut der vorliegenden Rechnung von der Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach soll der Gewerbetreibende einen Gesamtbetrag über 247 EUR netto (293,93 EUR brutto) für die „Info-Card Erste Hilfe“ bezahlen. Dieser Betrag setzt sich aus den Anzeigenpreis (150 EUR), den Satz- und Filmkosten (75 EUR), den Farbkosten (0 EUR) sowie der Versandkostenpauschale über 22 EUR zusammen. Innerhalb von zehn Werktagen soll der geforderte Geldbetrag auf ein Konto der Sparkasse Rhein-Nahe überwiesen werden. Weiter ist in der vorliegenden Rechnung zu lesen: „Im Anschluss endet dieser Vertrag automatisch und bedarf Ihrerseits keiner Kündigung.“

2009 wurde schon ein ähnliches möglicherweise eventuell nutloses Printprodukt vertrieben


Auch schon im Jahr 2009 wurde ein möglicherweise eventuell nutzloses Printprodukt.(„Info Card / Haushalt-Notruf bzw. Faltkarte Familienratgeber) vom einer Mediaplex e.K. aus Wiesbaden an Gewerbetreibende vertrieben. Ein Vertrag mit der Mediaplex e.K. aus Wiesbaden kostete jährlich 1.440 EUR netto mit einer Mindestlaufzeit von zwei Jahren inklusive einer automatischen Verlängerung um ein weiteres Jahr. Eine Mindestauflage bestand damals aus 4.000 Stück. Mitglied sein heißt –  geschützt zu sein.

Verbraucherdienst e.V. informiert über die Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach


Haben Sie auch einen Vertrag mit der Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach wegen dem Printprodukt „Info-Card Erste Hilfe“ abgeschlossen? Haben Sie schon eine letzte Mahnung erhalten? Wir informieren Sie gerne an Telefon oder per E-Mail.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.