Posts mit dem Label Erfahrungen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Erfahrungen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 15. August 2016

Lottogemeinschaft lucky3-6-5 seriös? | Heithmeier Ltd

Die Tipp- und Lottogemeinschaft „lucky 3-6-5“ warb um neue Abonnenten. So leitete eines unserer Mitglieder einen Brief der lucky 365-Tippgemeinschaft an uns weiter, in der sie bereits als Serviceabonnent bezeichnet wurde. Für die Teilnahme an Lotto und Glücksspielen sollten monatlich 96,00 EUR gezahlt werden, zunächst einmal für drei Monate. Die Firma Heithmeier Ltd. gibt sich in den Anschreiben als Betreiber der Dienstleistung zu erkennen.


Tippen via Vertrag: Sechs Richtige dank der Gemeinschaft?

Wer von uns träumt nicht von einem satten Lottogewinn und einer finanziell sorgenfreien Zukunft? Aus diesem Grunde könnte es sich lohnen, ein paar Euro ins Glücksspiel zu investieren.

Um die Chancen zu erhöhen, bilden Lottospieler gerne Tippgemeinschaften - oft im privaten Freundeskreis oder auf der Arbeit mit Kollegen. Wenn endlich die Glücksgöttin Fortuna den Spielern hold ist, steht leider oft Streit um den Geldgewinn an. Solche Auseinandersetzungen zwischen den Teilnehmern der Tippgemeinschaft werden vermieden, wenn die Spielregeln vertraglich klar umrissen sind.

Ein derartiger Vertrag sollte alles Notwendige regeln: Bei welchen Lottoziehungen soll teilgenommen werden? Welchen Zahlen sollen ausgespielt werden? Wie viele Zahlenreihen werden ausgefüllt? Vertrauen alleine hilft nicht. Ist viel Geld im Spiel, kann eine Freundschaft abrupt enden.

Lucky 3 6 5 c/o Andreart und Heithmeier Ltd. vertrauensvoll?


Würden Sie einer Tippgemeinschaft vertrauen, welche ihren Sitz auf den Seychellen hat? Nun, diese Frage musste sich eine Verbraucherin stellen, die einen Brief der Lucky 3 6 5 c/o Andreart ltd. erhielt. Im weiteren Text heißt es, dass sich die Heithmeier Ltd. herzlich für die Anspruchnahme der Dienste bedankt. Aber wer ist denn nun der Vertragspartner? Die Andreart Ltd. aus dem Briefkopf oder die Heithmeier Ltd.?

Bei der Andreart Ltd. ist schließlich nur eine Postfach-Adresse zu erkennen. Eine Straße, auf der sich diese Firma in Gröbenzell oder Umgebung befinden soll, ist dem Schreiben nicht zu entnehmen. Laut den Teilnahmebedingungen wäre auch eine Widerrufserklärung an die Andreart Ltd. zu senden, falls innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Teilnahmebestätigung vom Widerrufsrecht Gebrauch gemacht werden soll.

Abbuchung über 96,- Euro monatlich


Von dem Konto der Empfängerin wird monatlich ein Servicebetrag von 96,00 Euro abgebucht. Wie die Kontodaten in die Hände der Andreart Ltd. bzw. Heithmeier Ltd. gekommen ist, konnte der Verbraucherdienst e.V. zu diesem Zeitpunkt noch nicht nachvollziehen. Eine telefonische Nachfrage würde bei der 0800 Telefonnummer aber 28 Cent pro Minute kosten. Falls es Ihnen bekannt sein sollte, ob bei einem Werbeanruf die Bankverbindung bei Ihnen abgefragt wurde, schreiben Sie doch bitte einen Kommentar am Ende dieses Artikels.

In den Allgemeinen Teilnahmebedingungen zu lesen, dass sich internationale Lotteriegesetze unterscheiden. Es läge in der Verantwortung des Spielers sicherzustellen, dass er alle in seinem Land geltenden Gesetze und Vorschriften versteht und auch befolgt. Besonders, wenn Steuer oder Altersbeschränkungen gelten.

Warnung vor unseriösen Tippgemeinschaften


Verbraucherdienst e.V. hatte schon in der Vergangenheit über die Heithmeier Ltd. und Vip Lotto gewarnt.

Falls Sie durch einen Werbeanruf ohne vorherige Aufforderung kontaktiert werden, möchte der Verbraucherdienst e.V. Sie warnen. Meist dienen Sie nur dem Zweck, persönliche Daten von Ihnen zu erfragen. Sollten Sie hiervon betroffen sein, können Sie sich gerne an unseren Verein für Verbraucherschutz wenden.

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:
kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Freitag, 4. Dezember 2015

Ab in den Urlaub Gutschein nicht erstattet | Problem mit Erstattung

Ab in den Urlaub verschenkt Beträge bis zu 100 EUR in Form von Gutscheinen. Mit dem Hinweis „Ihre Bankdaten wurden übertragen. Die Gutscheinauszahlung erfolgt“ bestätigt der Reiseveranstalter „Ab-in-den-Urlaub.de“ die erfolgreiche Eingabe des entsprechenden Einlösecodes. Doch leider warten einige nach eigenen Aussagen der Urlauber bis heute auf ihre versprochene Auszahlung.

Ab in den Urlaub Gutschein nicht erstattet  Problem mit Erstattung

Ab in den Urlaub – Probleme mit Cashback Gutscheinen


Gutscheine sind ein beliebtes Marketingwerkzeug, um Kunden an das Unternehmen zu binden und auch zu gewinnen. Schließlich wirbt man mit Vergünstigungen neue Kunden – insbesondere, wenn es sich um die Traumreise handelt, für die man seit langem Geld zurücklegte. Auch das bekannte Reiseportal „Ab in den Urlaub“ erreicht nicht nur mit Hilfe von TV-Spots und weitreichenden Internetauftritten ein breites Publikum, sondern wirbt auch mit Cashback-Gutscheinen.

Eine Verbraucherin wandte sich an uns, weil sie auch einen dementsprechenden Gutschein einlöste. Ab-in-den-Urlaub.de bietet insgesamt zwei Gutschein-Varianten an; bei einem Gesamtreisepreis von 1200 EUR erhält der Kunde einen Cashback-Gutschein in einer Höhe von 100 EUR. Sollte die Reise günstiger ausfallen, erhalten Kunden ab einem Gesamtreisepreis von 700 EUR einen 50 EUR Gutschein. Genauere Informationen sind unter folgender Seite abrufbar: http://www.ab-in-den-urlaub.de/knaller

Laut dieser Seite soll der jeweilige Betrag von 100 EUR oder 50 EUR innerhalb von 28 Tagen ab dem Anreisetag erfolgen. Die Verbraucherin, die einen solchen Geld-zurück-Gutschein einlöste, bekam jedoch keine Rückerstattung.

Geld-zurück-Gutschein – Wie kommt man schneller an das Geld?


Bei unseren Recherchen im Internet stießen wir auf zahlreiche Meinungen bezüglich der Cashback-Aktion von Ab in den Urlaub. Nicht nur eine extra eingerichtete Facebook-Seite richtet sich an Kunden, die bisher keinerlei versprochene Rückzahlungen erhalten haben. Auch der WDR berichtete über die Unzufriedenheit der Kunden und schreibt: „Experten raten generell, wenn Gutscheine nicht ausgezahlt werden, sich in keinem Fall abwimmeln zu lassen. Auch von standardisierten Antwortmails sollte man sich nicht entmutigen lassen und weiterhin auf sein Geld bestehen. Die Erstattungsbedingungen sind in den jeweiligen AGB genau geregelt.“ Quelle: WDR, http://www1.wdr.de/fernsehen/ratgeber/servicezeit/sendungen/ab-in-den-urlaub100.html

Auch wir vom Verbraucherdienst e.V. empfehlen, auf die Zahlung des Gutscheines zu bestehen. Sollten Sie keinerlei Reaktionen von Ab-in-den-Urlaub erhalten, obwohl die 28 Tage verstrichen sind, so helfen wir Ihnen gerne weiter. Wir als Verein für Verbraucherschutz haben das entsprechende Know-how, damit Sie schnell und unkompliziert an Ihr Geld kommen.

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:
kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Dienstag, 13. Oktober 2015

Appsichern | Erfahrungen mit Kurzzeitversicherungen per App

Welche Erfahrungen machten Sie mit den Start-Up-Unternehmen „Appsichern“? Diese App bietet Kurzzeitversucherungen an, die einen spontanen Versicherungsschutz benötigen. Ebenfalls kann der Versicherte die Laufzeit seines Vertrags selber bestimmen. Sind die Last-Versicherungen eine Kostenfalle? Mitglied sein heißt –  immer auf den aktuellen Stand zu sein.

Appsichern | Erfahrungen mit Kurzzeitversicherungen per App


Welche Erfahrungen machten Sie mit den Kurzzeitversicherungen von der App „Appsichern“?


Versicherungen gibt es in Deutschland in Hülle und Fülle. Egal, ob Sie ihr Automobil oder Ihre Zähne versichern möchten, eine Versicherung wird immer angeboten. Inzwischen bietet die App „Appsichern“ vom Start-Up- Unternehmen SituatiVe GmbH aus Düsseldorf (Margaratenstr. 4) für Kurzentschlossene sogenannte Last-Minute-Versucherungen mit einer Laufzeit von 24 Stunden an. Doch die dort angebotenen Kurzzeitversicherungen, dir die App „Appsichern“ anbietet, sind nicht billig. Gerade der Schutz mit einer Kurzzeitversicherung hat seinen Preis.

Lohnt sich überhaupt ein 24-stündiger Versicherungsschutz?


Die Dienstleistungen von der Webseite https://www.appsichern.de/, die von der SituatiVe GmbH stammen sollte kritisch betrachtet werden. Verglichen mit den sonst üblichen Preisen bei einer Versicherung muss ein Verbraucher bei einer sogenannten Kurzzeitversicherung „gesalzene Preise“ zahlen. Ob sich der oft nur 24 Stunden lange Versicherungsschutz bei der Kurzzeitversicherung „Appsichern“ lohnt, ist allerdings zu bezweifeln.

„DrittfahrerSchutz“ für einen Tag bei der App „Appsichern“ für 6,99 EUR


Bei einer Laufzeit von 24 Stunden kostet der „DrittfahrerSchutz“ bei „Appsichern“ 6,99 EUR. Für einen „Stadium-Schutz“ über einen Tag muss der Versicherte ab 1,59 EUR zahlen. Für den 24-stündigen Mietwagenschutz werden 4,99 EUR von „Appsichern“ verlangt. Die Versicherung „RaceCover“, die Unfälle im Rennsport absichert, kostet für einen Tag 2,99 EUR.

„Appsichern“ spielt mit den Ängsten der Menschen laut Verbraucherzentrale


Obwohl die Preise für eine Kurzzeitversicherung von der App „Appsichern“ im ersten Augenblick sehr gering erscheinen, sollte jedoch dabei bedacht werden, dass es sich herum nur um einen 24-stündigen Versicherungsschutz handelt. Laut dem Geschäftsführer würden die Kunden von Appsichern  [Zitat] "würden allein und autark entscheiden, welchen Versicherungsschutz sie aktuell brauchen. Kerstin Becker-Eiselen von der Verbraucherzentrale Hamburg nennt dies jedoch ein Angebot, das mit den Ängsten der Menschen spielt.“ [Zitatende] (Quelle: Neue Osnarücker Zeitung http://www.noz.de/deutschland-welt/gut-zu-wissen/artikel/608142/verbraucherzentrale-kritisiert-kurzzeitversicherungen).


Verbraucherschützer raten zu konventionellen Langzeitangeboten


Für einen kurzfristigen Versicherungsschutz von einem Tag sind die Dienstleistungen von „Appsichern“ vielleicht noch zu empfehlen. Wird jedoch ein längerer Versicherungsschutz benötigt, rät Verbraucherdienst e.V. zu den konventionellen Langzeitangeboten, die nach wie vor neben den Kurzzeitversicherungen angeboten werden. Denn mit den üblichen Langzeitverträgen können Verbraucher nicht so leicht in eine Kostenfalle tappen.

Test über Kurzzeitversicherungen auf der n-tv-Mediathek


Einen Test zu den Kurzzeitversicherungen (wie zum Beispiel die App „Appsichern“) bietet unter anderem ein Video auf der n-tv-Mediathek (Quelle: n-tv http://www.n-tv.de/mediathek/videos/ratgeber/Kurzzeitversicherungen-per-App-im-Test-article11599921.html).

Verbraucherdienst e.V. kann kontaktiert werden


Kostenlose Infos erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Freitag, 4. September 2015

Bufdi.EU | Erfahrungen | Abovertrag

Welche Erfahrungen haben Sie als Stellenausschreiber für den Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) oder für einen Arbeitsplatz für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) auf der privaten Internet-Plattform Bufdi.EU gemacht? Sind Sie auch in einen möglicherweise unseriösen Abovertrag getappt? Ihre Erfahrungen zu diesem Thema helfen uns Sie besser am Telefon oder per E-Mail zu informieren. Mitglied sein heißt – der Zug ist noch nicht abgefahren.


Bufdi.EU | Erfahrungen | Abovertrag

Stellenbörse auf Bufdi.EU ist für Stellenausschreiber kostenpflichtig


Mit dem Motto „Freiwilligenarbeit für alle! Finde deine Bundesfreiwilligendienst oder FSJ Stelle!“ wirbt die private Webseite Bufdi.EU mit einer Stellenbörse um die zukünftigen Bewerber, die sich für eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr oder für den Bundesfreiwilligendienst (abgekürzt Bufdi) interessieren. Die Webseite Bufdi.EU bietet zudem sozialen Einrichtungen (zum Beispiel kirchliche und religiöse Einrichtungen und Gemeinschaften) eine kostenpflichtige Dienstleistung feil um zukünftige Bewerber zu gewinnen. Deren Dienstleistung bezüglich eines Eintrags in der Stellenbörse kostet dem Stellenabieter dann mehrere Hundert Euro:

„Deren Masche: Sie bietet sozialen Einrichtungen die Möglichkeit, sich für die Suche nach Bundesfreiwilligen (Bufdis) zu registrieren. Mit der Registrierung wird gleichzeitig ein Abovertrag mit 24 Monaten Laufzeit abgeschlossen. Kostenpunkt: rund 800 Euro. Beim Haus Huckfeld ist man überzeugt, dass diese Kosten bei der Registrierung nicht erkennbar gewesen sind. Heute findet sich allerdings bei „Bufdi.EU“ ein deutlicher Hinweis auf die Kosten.“
Quelle: http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/panorama/bufdieu-weiter-in-der-kritik-wochenblatt-bericht-ruft-betroffene-aus-ganz-deutschland-auf-den-plan-d61022.html

Abovertrag richtet sich nur an soziale Einrichtungen


Laut des Nutzungsvertrags (Allgemeine Geschäftsbedingungen) der Betreiberfirma VN Freiwilligenservice UG (haftungsbeschränkt) aus Berlin (Jessnerstr. 18-20) richte sich das Angebot von Bufdi.EU an nur an „öffentliche Institutionen, kirchliche und religiöse Einrichtungen und Gemeinschaften, sowie Vereine und/oder Unternehmer im Sinne von § 14 BGB“. Denn auf „dem Internetportal http://www.bufdi.eu können sich öffentliche Institutionen (z.B. Behörden, Verwaltungen), kirchliche und religiöse Einrichtungen und Gemeinschaften, sowie Vereine und/oder Unternehmer kostenpflichtig registrieren um Anzeigen mit Stellenangeboten zu schalten“ (§ 1.1 AGB).
Quelle: http://www.bufdi.eu/kontakt/agb/

Unseriös? Abovertrag über knapp 800 EUR ist für kleinere soziale Einrichtungen oft zu teuer


Gerade kleinere soziale Einrichtungen, die oft nur mit Spenden finanziert werden, verfügen bezüglich eines Abovertrags mit dem Betreiber VN Freiwilligenservice UG (haftungsbeschränkt) oftmals nicht um die ausreichenden finanziellen Ressourcen, um diese kostenpflichtige Dienstleistung zu bezahlen. Sollte eine soziale Einrichtung jedoch unbemerkt in den kostenpflichtigen Abovertrag getappt sein, ist dies meist ärgerlich. Denn eine vergleichbare Dienstleistung wird sogar kostenlos für den Stellenausschreiber (zum Beispiel auf www.bundesfreiwilligendienst.de) angeboten. So nimmt zum Beispiel das Bundesamt für Familie und zivilrechtliche Aufgaben (BAFzA) auf seiner Webseite zu der angebotenen Dienstleistung von Bufdi.EU eine klare Stellung ein. Mitglied sein heißt – Abwehrkräfte zu stärken. Dort heißt es unter anderem:

„Seitens des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) möchten wir darauf aufmerksam machen, dass das BAFzA für dieses Angebot nicht verantwortlich ist. Es wurde weder vom BAFzA initiiert noch unterstützt oder steht sonst in einem Zusammenhang mit dem Amt. Vielmehr handelt es sich bei der Stellenbörse bufdi.eu um ein privates Angebot eines Dritten, der für Einsatzstellen eine kostenpflichtige Dienstleistung erbringt“
 Quelle: https://www.bafza.de/startseite.html

Welche Erfahrungen machten Sie mit dem Betreiber VN Freiwilligenservice UG (haftungsbeschränkt)?


Verbraucherdienst e.V. ist werktags zwischen 8 und 17 Uhr am Telefon oder per E-Mail,zu erreichen, sollten Sie einen Abovertrag mit der Betreiberfirma VN Freiwilligenservice UG (haftungsbeschränkt) abgeschlossen haben. Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen mit diesem privaten Anbieter bezüglich einer Stellenausschreibung für den Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) oder für eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ).


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Donnerstag, 27. August 2015

Atelco | Insolvenz | Erfahrungen


Seit dem 23. Juli 2015 ist die Atelco Computer Aktiengesellschaft (Dieselweg 5, Möhnesee) mit Ladengeschäften unter anderem in Köln, Bochum und Dortmund insolvent. Kunden, die bereits per Vorkasse bei dem PC-Händler einkauften, bekommen schlimmstenfalls ihre bestellte Ware bzw. das vorher gezahlte Geld nicht wieder zurück. Haben Sie Probleme mit Ihrer Warenbestellung bezüglich der Insolvenz des Computerhändlers Atelco?

Bild Atelco Insolvenz Erfahrungen


Insolvenzverfahren der Atelco Computer Aktiengesellschaft kann sehr lange dauern


Das Insolvenzverfahren des Computerhändlers Atelco kann noch mehrere Monate oder sogar Jahre dauern. In der Regel erhalten die Kunden erst das Geld für die im Voraus bezahlte Ware zurück, nachdem alle übrigen Gläubiger bedient wurden. Denn oft werden zuerst die Lieferanten bei einem Insolvenzprozess mit den zu zahlenden Geldern berücksichtigt. So kann es durchaus möglich sein, dass die Kunden zum jetzigen Zeitpunkt kein Geld aus der Insolvenzmasse erhalten werden. Mitglied sein heißt –  immer auf den aktuellen  Stand zu sein.

Verlust von circa 2,4 Millionen EUR im Geschäftjahr 2013 / 2014


Bei der Atelco Computer Aktiengesellschaft handelt es um ein bundesweit bekanntes Unternehmen, welches bereits im Jahr 1988 in Essen im Ruhrgebiet gegründet wurde. Später wurde der Firmensitz nach Möhnsee (Kreis Soest) verlegt. Der Computerhändler war lange Zeit (nach eigenen Angaben) ein führender Händler für PC-Hardware und Unterhaltungselektronik in Deutschland. Vor dem Insolvenzantrag betrug im Geschäftsjahr 2013 / 2014 der Jahresumsatz des Händlers bei rund 113,9 Millionen EUR, jedoch bei einem Verlust von circa 2,4 Millionen EUR. Letztmalig war der PC-Händler Atelco in den Jahren 2009 bzw. 2010 mit dem Verkauf seiner Produkte aus dem Computerbereich profitabel. Die Krise des PC-Händlers aus NRW zeichnete sich also schon vor etlichen Jahren ab.

Stornierung der Vorkassebestellungen garantiert?


Verbraucherdienst e.V. fiel auf, dass Kunden noch Waren auf der Webseite www.atelco.de (auch mit Vorkasse via PayPal) bestellen können. Auf einer schwer zu findenden Unterseite nimmt der Computerhändler Atelco unter dem Stichwort „Zeit für Veränderung!“ mit einer Erklärung zur Insolvenz Stellung. „Die Bezahlung der Löhne und Gehälter der Mitarbeiter ist für drei Monate bis einschließlich zum 30.09.2015 über die Zahlung von Insolvenzgeld sichergestellt.“, heißt es dort. „Vorkassezahlungen zur Warenbestellung sind inzwischen wieder möglich. Die Lieferung der Ware bzw. die Rückzahlung des Geldes bei Stornierung wird für alle Vorkassebestellungen ab dem 23.07.2015 durch den Insolvenzverwalter garantiert.“, wird in der Meldung zur Pleite von dem Händler Atelco dem Kunden eingeräumt.

Zukunft des PC-Händlers Atelco ist noch ungewiss


Laut der aktuellen Stellungnahme des Computerhändlers aus Möhnesee seien die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter für drei Monate bis zum 30.09.2015 über die Zahlung des Insolvenzgeldes gesichert. Derzeitig lote der Vorstand mit dem Insolvenzverwalter eine „langfristige Sanierung bzw. Restrukturierung“ von Atelco aus. Bereits seien mit dem Lieferanten Absprachen getroffen worden um die weitere Belieferung des Unternehmens sicherzustellen. Somit ist die weitere Zukunft des Computerhändlers Atelco leider noch weiter ungewiss. Aus diesem Grund sollte bei Problemen bezüglich bestellter Ware, die mit Vorkasse bezahlt wurde, schnell gehandelt werden. Mitglied sein heißt – nicht allein zu sein.

Verbraucherdienst e.V. informiert über die Insolvenz des Computerhändlers


Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihrer Bestellung seit der Insolvenz bei Atelco gemacht? Wurde Ihre per Vorkasse gelieferte Ware trotz der Insolvenz des PC-Händlers geliefert? Bitte berichten Sie uns Ihre Erlebnisse mit dem insolventen Computerhändler aus Möhnesee (Kreis Soest). Apropos – auch die Internethändler www.Hardware-Versand.de bzw. www.Anobo.de sind ebenfalls von der Insolvenz betroffen, da diese Verkaufsplattformen ebenfalls von Atelco Computer Aktiengesellschaft betrieben werden. Verbraucherdienst e.V. informiert Sie gerne am Telefon oder per E-Mail bei Problemen bezüglich der Insolvenz des bekannten Computerhändlers Atelco.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 26. August 2015

Dragon Slim Xtreme | Kapseln | Erfahrungen

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Internet-Bestellung der Abnehmkapseln Dragon Slim Xtreme gemacht?  Kann bei einer Bestellung der Kapseln Dragon Slim Xtreme ein monatliches Abo die Folge sein? Dass es sich bei einer Bestellung der Abnehmkapseln übers Internet um einen Abovertrag handelt, ist möglicherweise nicht auf dem ersten Blick erkennbar. Mitglied sein heißt –  immer auf den aktuellen  Stand zu sein.
Dragon Slim Xtreme | Kapseln | Erfahrungen

Erfahrungen bei einer Bestellung von Dragon Slim Xtreme-Kapseln


Mit den Werbeversprechen „Mehr Kalorien verbrennen“, „Energie-Level verstärken“, „Stoffwechsel erhöhen“, „100% natürlich“ sowie mit „100%-ige Zufriedenheit oder Geld zurück“ wird die Schlankheitskapsel auf der deutschsprachigen Internetseite de.dragonslim.com beworben. Um den Umsatz mit den Abnehmkapseln Dragon Slim Xtreme zu steigern, wird diese Webseite mit einer einer jungen schlanken Frau beworben. Neben der sympathisch lächelnden Frau wird der Neukunde mit einer für den Verkauf der Kapseln wichtigen Frage konfrontiert: „Wohin sollen wir Ihre Flaschen schicken?

Kostenpflichtiges Abo: 149 / 299 / 449 EUR plus 19 EUR Versandkosten!


Ein Abschluss eines rechtwirksamen Vertrags im Internet für die Kapseln Dragon Slim Xtreme ist denkbar einfach. Der Konsument muss bei einem Kauf der Wunderkapseln nur noch den „Vor- und Nachnahme, die „Adresse“, die „Postleitzahl“ und die „Stadt“ eintragen, die Auswahl der Packungsgröße treffen, die „Verkaufs- und Lieferbedingungen“ akzeptieren sowie zum Schluss auf den „Kaufen“-Button drücken. Die Kapseln lassen sich als eine Flasche (60 Pillen) für 149 EUR, (voreingestellt) als drei Flaschen (180 Pillen) für 299 EUR oder sogar als sechs Flaschen (360 Pillen) für sage und schreibe 449 EUR im Internet auf de.dragonslim.com bestellen. Mitglied sein heißt –  nicht allein zu sein.

Dragon Slim Xtreme-Kapseln werden monatlich an den Kunden geliefert


Nach dem Bestätigen des „Kaufen“-Button ist dann allerdings ein Vertrag über eine Abolieferung mit der Abnehmpille Dragon Slim Xtreme abgeschlossen worden. Beim genauen Lesen der Hinweise auf der Webseite fällt jedoch auf, dass der Verbraucher nicht nur einmal die teuren Kapseln Dragon Slim Xtreme bestellt hatte, sondern dass eine kostspieliges Abo abgeschlossen wurde. Dann erhält der Konsument eine monatliche Lieferung der Abnehmkapseln Dragon Slim Xtreme für je 149 / 299 / 449 EUR plus 19 EUR Versandkosten. Für einen Kauf von den Dragon Slim Xtreme-Kapseln auf Rechnung fällt für den Verbraucher zusätzlich eine Gebühr von 19 EUR an. Auf der Website ist zu lesen:

„Ich erhalte eine monatliche Lieferung für den regulären Preis von 149 EUR sofern ich mich nicht abmelde. Ich kann den automatischen Lieferservice jederzeit beenden. Die Versandkosten belaufen sich auf 19 EUR Falls ich mich für einen Kauf auf Rechnung entscheide, beläuft sich die Gebühr dafür auf 19 EUR“

Kein Impressum auf der Homepage zu finden


Ebenfalls gibt die Webseite de.dragonslim.com kein Impressum an. Daher lässt es sich nicht exakt nachvollziehen, welches Unternehmen hinter den Kapseln Dragon Slim Extreme steckt und diese im Internet vermarktet. Erst nach einer Bestellung der Abnehmkapseln ist davon die Rede. Dragon Slim Xtreme sei möglicherweise im Eigentum der Aliaz Cooperation SIA (einer lettischen Firma aus Riga) und würde von dieser vertrieben.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Freitag, 3. Juli 2015

Evocate Inkasso GmbH | Erfahrungen mit Mahnungen interessieren uns

Verbraucherdienst e.V. hat eine aktuelle Mahnung von der Evocate Inkasso GmbH vorliegen. Im Mitgliederauftrag wird diese Zahlungsaufforderung von unserem Verein zurzeit betreut. Wir interessieren uns für Ihre Erfahrungen mit der Evocate Inkasso GmbH aus der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Bellheim, welche auch ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort ist. Dabei ist es dem Verbraucherdienst e.V. gleich, ob Sie eine Mahnung von dieser Firma als Verbraucher oder als Selbstständiger erhalten haben. Denn eine gescheite Reaktion auf Ihre Mahnung ist immer sinnvoll.

Erfahrung mit Mahnungen von Inkassounternehmen im Allgemeinen


Der Essener Verein für Verbraucherschutz hat in der Vergangenheit viele Erfahrungen mit Mahnungen (auch Zahlungsaufforderungen genannt) von fragwürdigen Inkassounternehmen gesammelt hat, die nicht im deutschen Rechtsdienstleistungsregister gelistet sind. Somit dürfen manche Inkassofirmen keine Geldforderungen in Deutschland beitreiben.

Evocate Inkasso GmbH ist im Rechtsdienstleistungsregister eingetragen

Im Rechtsdienstleistungsregister kann der Schuldner erfahren, dass die Evocate Inkasso GmbH (Kirschenweg 32) im Jahr 2008 gegründet wurde und das Landgericht Mainz die offizielle Registrierungsbehörde des Inkassounternehmens aus Rheinland-Pfalz ist. Die Evocate Inkasso GmbH hat ebenfalls einen Firmeneintrag (HRB 24615) beim Registergericht Nürnberg. Mitglied sein heißt –  den Rest kannst du dir sparen.

Bei der Evocate Inkasso handelt es sich um ein eingetragenes Unternehmen, dass somit auch im Rechtsdienstleistungsregister aufgeführt ist. Somit darf die Evocate Inkasso GmbH aus Bellheim legal in Deutschland offene Geldforderungen für Gläubiger beitreiben.

Gläubiger unseres Mitglieds ist die EK-Marketing aus Bünde


Bei der vorliegenden Inkassoforderung von unserem Mitglied handelt es sich um einen sogenannten „Dienstleistungsvertrag“ vom 23.04.2015 für den Gläubiger EK-Marketing aus der nordrhein-westfälischen „Zigarrenstadt“ Bünde. Die Firma EK-Marketing ist dem Verbraucherdienst bestens bekannt, denn bereits am 10.Mai 2014 berichtete der Verbraucherschutzverein aus Essen über die Geschäftsgebaren der EK-Marketing hinsichtlich eines Branchenbucheintrags für Gewerbetreibende in das Online-Portal Branchenprofi.eu. Nun werden die nichtbezahlten Geldforderungen von der Evocate Inkasso mit einer Zinsberechnung von 5 Prozent über den Basiszins mittels einer Mahnung beigetrieben.

Evocate Inkasso GmbH teilte dem Verbraucherdienst e.V. schriftlich mit:
Zitat: "Wir haben unseren Auftraggeber informiert, dass Sie die Rechtmäßigkeit der erhobenen Forderung bestreiten.
Daher ist die von Ihnen strittig gestellten Forderung gerichtlich feststellen zu lassen.
Wir weisen darauf hin, dass der Rechtsweg für Sie mit einem erheblichen Kostenrisiko verbunden sein kann." Zitat Ende

Es bleibt abzuwarten, ob der Auftraggeber den Gerichtsweg beschreitet.

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen mit der EK Inkasso GmbH


Welche Erfahrungen haben Sie mit der Evocate Inkasso GmbH aus Bellheim gehabt? Wie wurden bei Ihnen die offenen Inkassoforderungen beigetrieben? Welcher Anlass führte zu einer Mahnung von dieser Inkassofirma. Verbraucherdienst e.V. informiert Sie nicht nur kompetent über die Evocate Inkasso GmbH aus Rheinland-Pfalz. Der Schatz an unseren Erfahrungen bezüglich Inkassofirmen wird auch bei dem Verbraucherschutzverein größer, wenn Sie uns Ihre Erlebnisse schildern – nicht nur für die Evocate Inkasso GmbH. Sie können den Verein aus Essen per Telefon oder per E-Mail immer werktags kontaktieren. Mitglied sein heißt –  der Zug ist noch nicht abgefahren.



Vom Verbraucher für Verbraucher

Haben Sie Erfahrungen mit Schreiben von Evocate Inkasso GmbH?


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.


Donnerstag, 19. Februar 2015

Nationale Branchen Text | Branchenbuch aus den Niederlanden



Haben Sie auch eine Rechnung wegen dem Branchenbuch Nationale Branchen Text erhalten? Die bekannte UPA Verlags GmbH aus Kleve preist laut Aussagen der betroffenen Mitglieder per Cold Call (unerlaubter Telefonanruf) wieder ein Online-Branchenbuch an. Sollen Sie einen Rechnungsbetrag über mehrere Hundert Euro, diesmal für das Branchenbuch Nationale Branchen Text (Abkürzung NBT), zahlen?


Rechnung über 476 Euro für das Branchenbuch Nationale Branchen Text (NBT)


 
Verbraucherdienst e.V. liegt eine Rechnung von der UPA Verlags GmbH für den kostenpflichtigen Eintrag in das Online-Portal Nationale Branchen Text (NBT) vor. Unser Mitglied, ein Gewerbetreibender aus Hückelhoven (Kreis Heinsberg), soll wegen der angeblich bestellten Firmenpräsentation insgesamt 476 Euro brutto (Laufzeit unbekannt) zahlen. Der Nettobetrag beläuft sich auf 400 Euro, wobei 76 Euro für die Mehrwertssteuer anfallen. Eine Zahlung über 238 Euro an das Branchenbuch Nationale Branchen Text (NBT) soll sofort nach dem Erhalt dieser Rechnung erfolgen. Die restlichen 238 Euro sollen etwas später bezahlt werden. Die Geldforderung für den Branchenbucheintrag soll auf ein Konto der Sparkasse Kleve  (IBAN-Code WELADED1KLE) überwiesen werden. Innerhalb von 14 Tagen sollte der ausstehende Betrag ohne Skonto von dem Gewerbetreibenden bezahlt werden. Mitglied sein heißt –  den Rest kannst du dir sparen. 


Nationale Branchen Text (NBT) stammt aus Alkmaar (Niederlande) 

 

Obwohl die Rechung für den Branchenbucheintrag in das Online-Portal Nationale Branchen Text von der UPA Verlags GmbH aus Kleve versandt wird ist dieses allerdings niederländischen Ursprungs. Das Impressum auf der Webseite nbt-deutschland.de (siehe Screenshot) enthüllt nämlich deren wahre Herkunft. Das Internet-Portal wird von einer sogenannten Searchtrends Holding B.V. aus Alkmaar (Schermerweg 43) betrieben. Der Geschäftsführer dieser Firma ist ein gewisser Herr M.R.J. Bakker, der auch die Online-Branchenbuch-Portale web2day.de und searchforu.de vertreibt. 


Homepage www.nbt-deutschland.de (Stand 19.92.2015)


Kostspielige und womöglich fast unbrauchbare Dienstleistungen

Die Erfahrungen des Verbraucherdienst e.V. zeigten schon in der Vergangenheit, dass eine Vielzahl von Online-Branchenbucheinträgen, die mittels „Cold Calling“ beworben werden, für die Gewerbetreibenden fast keinen Nutzen für das „viele“ Geld bringen. Es handelt sich dabei um kostspielige und womöglich fast unbrauchbare Dienstleistungen, die ausschließlich an Gewerbetreibende verkauft werden.

Kennen Sie den Verbraucherdienst e.V. aus Essen?


In der Hektik des Geschäftsalltags wird von vielen Geschäftsleuten, Unternehmern oder Gewerbetreibenden oft übersehen, wenn ein Vertrag per Cold Call (unerlaubter Werbeanruf) mittels anschließender Bandaufzeichnung abgeschlossen wird. Mitglied sein heißt –  der Zug ist noch nicht abgefahren.

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.


Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen über das Branchenbuch Nationale Branchen Text (NBT) mit. Wir freuen uns über jeden Kommentar.

Beantragen.net – Erfahrungen mit dem Online-Formular-Service

Verbraucherdienst e.V., der bekannte Verein für Verbraucherschutz aus Essen, informiert über den Online-Formular-Service Beantragen.net. Welche Erfahrungen haben Sie mit Beantragen.net gesammelt?

Beantragen.net gehört der ATM Online Limited aus London!


Für viele Bürgerinnen und Bürger sind Behördengänge oft zu lästig und zu zeitaufwendig, da man in der Regel von einem unwissenden Beamten zum nächsten Beamten geschickt wird. Der Internet-Formular-Service Beantragen.net lockt aus diesem Grund Behördenmuffel mit einer kostenpflichtigen Dienstleistung. Dieser Service soll lästige und zeitaufwendigre Behördengänge nicht mehr nötig machen. Aber Vorsicht vor dieser Dienstleistung! Die Webseite Beantragen.net (siehe Screenshot) gehört dem britischen Unternehmen ATM Online Limited (24 Holborn Viaduct /London EC1A 2BN). Die dazugehörige Firma aus London (Kapitalgesellschaft nach englischem Recht) ist allerdings kein Vertragspartner von deutschen staatlichen Behörden. Mitglied sein heißt –  Abwehrkräfte zu stärken.

Beantragen.net - Homepage des britischen Unternehmens ATM Online LTD (Stand 17.02.2015)


 

Ein Behördengang kostet bei Beantragen.net 29 Euro –

Welche Erfahrungen haben Sie gesammelt?


Ob es sich um Grundbuchauszüge, Liegenschaftskarten, Bebauungspläne, Geburtsurkunden, Eheurkunden, Sterbeurkunden und viele weitere staatliche Urkunden handelt, für stolze 29 Euro plus den separaten Gebühren bei den jeweiligen Ämtern, kostet die ausgelobte Dienstleistung aus Großbritannien dem hilfesuchenden Verbraucher. Dieser müsse nur noch der Formular-Assistent ausfüllen und digital unterschreiben. Das Expertenteam von Beamtragen.net würde sofort den ausgefüllten Antrag prüfen, korrigieren und im Anschluss an die entsprechende deutsche Behörde schicken. Bei jeder Online-Abwicklung würde der Verbraucher sogar ein kostenloses E-Book (Wert über 19 Euro) erhalten.



Antwort „sdfasfd“ per E-Mail innerhalb einer Minute!

Die Verbraucher, die das entsprechende Formular ausgefüllt an die britische Firma schickten, erlebten daraufhin eine böse Überraschung! Innerhalb von einer Minute kam eine E-Mail mit der vielversprechenden Antwort „sdfasfd“. Von vielen Verbrauchern würde ebenfalls das geforderte Geld (zum Beispiel über PayPal) sofort gezahlt. Von der angeforderten Dienstleistung war im Anschluss nichts jedoch mehr zu Hören oder zu Sehen. Kein Wunder! Denn in den AGB der Webseite von Beantragen.net steht schwarz auf weiss: (Zitat) „Der Betreiber haftet nicht für die tatsächliche Ausführbarkeit bei dem Amt.“ (Zitat Ende). Mitglied sein heißt –  rundum für Sie da zu sein.

Teilen Sie dem Verbraucherdienst e.V. Ihre Erfahrungen mit!


Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Online-Formular-Service gesammelt? Konnten Sie als verärgerter Kunde das Geld, das Sie per Lastschrift oder PayPal an die ATM Online Limited gezahlt haben, wieder zurückbuchen lassen? Welche Erfahrungen haben Sie mit den anderen Zahlungsmethoden gemacht?


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.


Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit dem Online-Formular-Service von Beantragen.net mit. Wir freuen uns über jeden Kommentar.