Posts mit dem Label Rhein Inkasso werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Rhein Inkasso werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 16. Januar 2018

Rhein Inkasso fordert für Boncheck GmbH

Neues von der Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH: das Inkassounternehmen aus Mannheim fordert für das Unternehmen Boncheck GmbH die Zahlung noch offener Dienstleistungen. Wie sollte man auf eine Zahlungsaufforderung reagieren?

Titelbild: Rhein Inkasso fordert für Boncheck GmbH

Kreditclub24: Kostenpflichtige Dienstleistungen der Boncheck GmbH


Bereits Oktober 2017 berichteten wir über das Unternehmen Boncheck GmbH aus Steinhagen, die auf ihrem Portal „Kreditclub24“ einen „Sofort Kredit“ bis zu 7.500 EUR (laut Homepage: von „externen Partnern“) anbieten. Für eine Mitgliedschaft im Kreditclub24 erhält man für den Tarif „Platin“ unter anderem eine PrePaid-Mastercard.

Natürlich ist eine solche Mitgliedschaft nicht kostenlos. Die Boncheck GmbH bietet aktuell (Stand 15.01.2018) die besagte „Platin“ Mitgliedschaft an. Zusätzlich soll laut der Homepage demnächst ein gebührenfreier und ein sogenannter „VIP“ Tarif angeboten werden. Lesen Sie mehr zu dem Angebot der Boncheck GmbH in unserem Beitrag: „Kreditclub24.com | Forderung der First Debit Inkasso für Boncheck GmbH

Was fordert Rhein Inkasso?


Uns liegt eine neue Forderung von dem Inkassounternehmen Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH vor. Im Auftrag der Boncheck GmbH wird die Zahlung von noch offenen Kosten eingefordert. Hierbei handelt es sich um die Aufnahmegebühr, die noch nicht gezahlt worden sein soll.

So soll der Empfänger der Zahlungsaufforderung nicht nur diese Dienstleistung zahlen, sondern auch die Verzugszinsen, Auslagen des Gläubigers sowie die anfallenden Inkassokosten. Die Gesamtforderung beläuft sich auf 229,57 EUR. Sollte innerhalb einer gesetzten Frist keinerlei Zahlung getätigt werden, drohnt die Rhein Inkasso mit der Beauftragung ihrer Rechtsanwälte, was zu weiteren Kosten führen würde.

Scan: Zahlungsaufforderung Rhein Inkasso für Boncheck GmbH | Januar 2018
Zahlungsaufforderung Rhein Inkasso für Boncheck GmbH | Januar 2018


Hilfe bei Boncheck GmbH und Forderungen der Rhein Inkasso


Haben Sie auch Erfahrungen mit dem Portal Kreditclub24.com und wurden unfreiwillig Clubmitglied? Oder haben Sie eine Zahlungsaufforderung durch die Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH erhalten? Über unsere Kontaktmöglichkeiten erhalten Sie erste allgemeine Informationen.

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 30. August 2017

Rhein Inkasso Forderung für Echo Alpha Inc.

Verbraucherdienst berichtete bereits über Abmahnungen durch die Kanzlei FAREDS für Echo Alpha Inc. dba EA Productions. Sollte ein unter Umständen abgemahnter Anschlussinhaber die geforderte Summe nicht an die Kanzlei zahlen oder gezahlt haben, könnte eine Zahlungsaufforderung von dem Inkassobüro Rhein Inkasso Forderungsmanagement mbH folgen.

Rhein Inkasso Forderung für Echo Alpha Inc.


Rhein Inkasso Forderungsmanagement Forderung nach Abmahnungen


Das in der Erotikfilm-Branche tätige Unternehmen Echo Alpha Inc. dba EA Productions beauftragte Kanzleien mit der Abmahnung von vermuteten Urheberrechtsverletzungen. So kam es, dass Mitglieder von Verbraucherdienst Abmahnschreiben von FAREDS erhielten, in denen das unerlaubte Verbreiten rechtlich geschützter Materialien vorgeworfen wurde.

Aktuell liegen mehrere Zahlungsaufforderungen durch das Inkassounternehmen Rhein Inkasso Forderungsmanagement mbH aus Mannheim vor, die laut dem Schreiben von dem besagten Unternehmen Echo Alpha Inc. dba EA Productions beauftragt wurden.

Rhein Inkasso schreibt: „Wir sind mit der Einzug der oben genannten gegen Sie bestehenden Forderung beauftragt worden. Ordnungsgemäße Bevollmächtigung sowie Geldempfangsvollmacht wird versichert.“ Rhein Inkasso fordert für Echo Alpha die Zahlung des Betrags in Höhe von insgesamt 939,62 EUR.

Was tun bei einer Forderung von Rhein Inkasso?


Bei den vorliegenden Forderungen von Rhein Inkasso sind keine ordnungsgemäßen Vollmachten beigelegt. Außerdem sollte geklärt werden, ob der Empfänger überhaupt zuvor durch FAREDS wegen der vorgeworfenen Urheberrechtsverletzung abgemahnt wurde.

Rhein Inkasso Forderungsmanagement mbH droht mit weiteren gerichtlichen Schritten, sofern die Zahlung bis zur genannten Frist ausbleibt oder auch keine Benachrichtigung erfolgt. Um weitere Kosten zu ersparen ist es demzufolge ratsam, auf ein Forderungsschreiben der Rhein Inkasso zu reagieren. Alleine schon um festzustellen, ob die Forderung überhaupt berechtigt ist.

Zahlungsaufforderung Rhein Inkasso |  10.08.2017
Zahlungsaufforderung Rhein Inkasso |  10.08.2017

Hilfe durch Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie auch Post von Rhein Inkasso erhalten? Wird von Ihnen auch eine hohe Geldsumme wegen angeblich vergangener Urheberrechtsverletzung verlangt? Nicht unüberlegt zahlen oder den Kopf in den Sand stecken! Handeln Sie jetzt und nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Montag, 16. Januar 2017

Trak Music KG | Rhein Inkasso | RA Oliver Edelmaier

Ein Mitglied von Verbraucherdienst e.V. erhielt eine Zahlungsaufforderung von der Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH im Auftrag der Trak Music KG. Diese Forderung bezieht sich auf eine vorgeworfene Urheberrechtsverletzung aus dem Jahr 2010. Nachdem unser Mitglied dagegen schriftlich Widerspruch einlegte, erhielt er eine weitere Forderung von der Kanzlei Oliver Edelmaier.

Beitragsbild: Trak Music KG  Rhein Inkasso  RA Oliver Edelmaier

Rhein Inkasso: Forderung von über 500 EUR


Unser Mitglied Herr R. erhielt eine Zahlungsaufforderung, die er zur Veröffentlichung an uns weiterleitete. Das Inkassobüro Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH aus Mannheim fordert eine Summe von insgesamt 572,64 EUR. Diese Forderung beruft sich auf eine Verletzung des Urheberrechts, die 2010 stattgefunden haben soll. Rechteinhaber und Auftraggeber der Rhein Inkasso ist die Trak Music KG aus Seekirchen, Österreich.

Herr R. verfasste einen Widerspruch, den er Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH zukommen ließ. Das Mannheimer Inkassounternehmen ließ diesen Widerruf unbeachtet und schickte eine weitere Forderung. Dieses Schreiben, welches ca. drei Wochen später an Herrn R. verschickt wurde, verweist auf „weitere Schritte“ gegen Herrn, sofern nicht innerhalb der Frist gezahlt wird. Rhein Inkasso schreibt außerdem, dass bei einer Nichtzahlung die Möglichkeit gegeben ist, dass „eine Abschlagszahlung von mindestens 80,00 EUR“ geleistet werden kann. Des Weiteren heißt es „Eine evtl. Restforderung werden wir Ihnen zu gegebener Zeit mitteilen“.

Nachfolgende Forderung der Kanzlei Oliver Edelmaier


Es dauerte erneut knapp vier Wochen, bis Herr R. eine erneute Forderung im Briefkasten vorfand. Dieses Mal stammte er jedoch von der Kanzlei Oliver Edelmaier, ebenfalls aus Mannheim. Laut seines Schreibens wurde er nun bevollmächtigt die noch ausstehende Zahlung an die Trak Music KG einzufordern. Es soll die letztmalige Chance sein, ehe ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet wird.

Haben Sie auch eine Forderung von
Rhein Inkasso und Forderungsmanagement GmbH
RA Oliver Edelmaier
erhalten? Nehmen Sie Kontakt für weitere allgemeine Informationen auf.

RA Oliver Edelmaier fordert die Summe von 574,97 EUR und räumt zur Zahlung eine Frist von knapp Wochen ein. RA Edelmaier fügte dem Schreiben eine Aufstellung der Forderungen samt Zinsen und einen Antrag auf einen Ratenzahlungsvergleich bei.

Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie weitere Fragen zu Forderungen von Rhein Inkasso Forderungsmanagement GmbH oder Kanzlei Oliver Edelmaier? Haben Sie auch ähnliche Erfahrungen gemacht? Gerne geben wir Ihnen allgemeine Informationen via E-Mail und Telefon.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 11. November 2015

Achtung, Mahnbescheid! | Hinweise zu Inkassoschreiben

Verbraucherdienst e.V ist in den letzten Jahren aufgefallen, dass eine Vielzahl von Inkassoforderungen kurz vor Jahresende geltend gemacht werden. Gemeint sind Inkassounternehmen wie Debcon GmbH aus Bottrop, Focus Forderungsmanagement GmbH aus Mannheim und Condor Forderungsmanagement mbH aus Ludwigshafen. Im gleichen Zusammenhang sind zusätzlich Spiegel Inkasso, Uniscore, FKH Gbr, Rhein Inkasso, EOS SAF und National Inkasso zu nennen.

Achtung, Mahnbescheid! | Hinweise zu Inkassoschreiben


Auftraggeber waren entweder Rechteinhaber, die Kosten und Schadensersatz aus Urheberrechtsverletzungen geltend machten - oder Firmen aus dem Dienstleistungssektor, die Forderungen durch die benannten Inkassounternehmen verlangen. Teilweise folgten auf versandte Zahlungsaufforderungen auch gerichtliche Mahnbescheide. Das liegt unter anderem an den Verjährungsfristen, die immer am 31.12. eines Jahres beginnen und nach drei Jahren - ebenfalls am 31.12. eines Jahres - enden. Es werden daher zeitig Mahnbescheide gegen die Schuldner beantragt, um die Verjährung hemmen zu können. Bei Forderungen aus Urheberrechtsverletzung gibt es Inkassounternehmen, welche die Meinung vertreten, dass in dem Fall eine Verjährung nicht nach drei Jahren vorliegen würde, sondern nach erst zehn Jahren. Es gab wenige Gerichte, die der Meinung folgten. Eine Mehrzahl deutscher Gerichte waren der Ansicht, dass Forderungen aus Filesharing/ Urheberrechtsverletzungen bereits nach drei Jahren verjährt wären.

Amtsgericht Hamburg, Urteil vom 31.10.2014, Az. 36a C 202/13;
Amtsgericht Frankfurt, Urteil vom 30.10.2014, Az. 32 C 2305/14;
Amtsgericht Düsseldorf, Urteil vom 24.07.2014, Az. 57 C 15659/13;
Amtsgericht Kassel, Urteil vom 24.07.2014, Az. 410 C 625/14 sowie vom
Amtsgericht Bielefeld mit Urteil vom 06.03.2014, Az. 42 C 368/13.

Hinweise zu Mahnbescheiden oder Inkassoforderungen


Wichtig! Inkassounternehmen wie die Debcon GmbH, Focus Forderungsmanagement GmbH, Condor Forderungsmanagement mbH, Spiegel Inkasso, Rhein Inkasso, National Inkasso, FKH Gbr, Uniscore, EOS SAF: diese genannten Inkassounternehmen sind im Rechtsdienstleistungsregister eintragen und sind demzufolge berechtigt, Forderungen von Auftraggebern eintreiben zu dürfen. Insbesondere haben diese Inkassounternehmen keine besondere Prüfungspflicht, weil es sich bei Inkassoforderungen meistens um sogenannte Massenmandante handelt; daher sind die Inkassounternehmen eventuell nicht in der Lage, jede einzelne Forderung zu prüfen. Diese Inkassounternehmen können, wenn die Forderung von dem Auftraggeber bzw. Gläubiger abgetreten oder durch die Inkassounternehmen aufgekauft wurde, als Gläubiger in Mahnbescheiden oder Inkassoschreiben auftreten. Zum Beispiel sind National Inkasso, FKH, Uniscore, Focus Forderungsmanagement GmbH, Condor Forderungsmanagement und Debcon GmbH sind in der Vergangenheit selber als Gläubiger in Zahlungsaufforderungen oder auch Mahnbescheiden aufgetreten.

Betroffene Schuldner sollten Inkassoforderungen / Mahnbescheide nicht ignorieren


Grundsätzlich sollten Inkassoforderungen von Inkassounternehmen wie Debcon GmbH, National Inkasso, Focus Forderungsmanagement GmbH, Condor Forderungsmanagement, Rhein Inkasso, Spiegel Inkasso, FKH Gbr und oder Uniscore, EOS SAF und weitere nicht ignoriert werden. Denn die Konsequenz könnte ein kostspieliges Gerichtsverfahren sein.
Dennoch sollte der Betroffene auch nicht übereilt zahlen, denn wenn der Betroffene der Meinung ist, die Forderungen wäre nicht berechtigt oder die geltend gemachten Kosten wären zu hoch, dann ist Handeln erforderlich. Hier können Sie einige Beispiele nachlesen, wie Forderungsabwehr erfolgreich funktionieren kann:

Urteile zu Verbraucherschutzthemen wie Inkassoforderungen:
https://verbraucherdienst.com/inkasso-verbraucherschutz.html


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Montag, 14. April 2014

131 Inkassoforderungen abgewehrt

Zahlungsaufforderungen aus Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen werden seit dem Jahr 2012 durch die jeweiligen Rechteinhaber an Inkassounternehmen abgegeben. 

Führende Inkassofirmen sind zum Beispiel die Rhein Inkasso und Forderungsmanagement mbH, die Condor Forderungsmanagement mbH, die Focus Forderungsmanagement mbH bzw.  Debcon Debitoren Management mbH

Von 2009 bis 2011 versendeten  Debcon, Condor, Focus bzw. Rhein Inkasso Zahlungsaufforderungen, die aus Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen hervorgingen. Verbraucherdienst e.V. konnte für seine Mitglieder in 131 Fällen solche Inkassoforderungen aus Urheberrechtsverletzungen abwehren. In 84 Fällen zogen Debcon, Condor, Focus bzw. Rhein Inkasso sogar Mahnbescheide, die in einigen Fällen sogar zu gerichtlichen Auseinandersetzungen in Form von Klagen führten. Diese Klagen, die aus ignorierten Abmahnungen entstanden, konnten jedoch verhindert werden, indem wir für unsere Mitglieder konstruktive Lösungsvorschläge fanden. Mitglied sein heißt –  Ruhe bewahren zu können. 

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon: 

0201-176 790

oder per E-Mail: 

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 6. November 2013

Rhein Inkasso Artgore Ltd. - Zahlungsaufforderungen



Haben Sie eine Zahlungsaufforderung  wegen Filesharing von der Rhein Inkasso GmbH aus Mannheim erhalten? Sind Sie von der Artgore Ltd. wegen der Verletzung des Urheberrechts an Horror-Spielfilm-Titeln abgemahnt worden? Haben Sie 2010 einen Artgore-Titel illegal durch Filesharing aus dem Netz herunter geladen und weltweit zur Verfügung gestellt? Mitglied sein heißt –  nicht allein zu sein. Mitglied sein heißt –  auf der sicheren Seite zu stehen.


Die Rhein Inkasso GmbH verschickt für den britischen Rechteinhaber Artgore Ltd. Zahlungsaufforderungen wegen Urheberrechtrechtsverletzung durch Filesharing in der Höhe von 1114,84 Euro oder mehr. Sollte die Zahlungsaufforderung ignoriert werden, droht die Rhein Inkasso  mit einer gerichtlichen Vorgehensweise. hier weiterlesen…..

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.