Posts mit dem Label abonnement werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label abonnement werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 25. Juli 2018

„Almicado“ & „Alvidado“: Erfahrungen mit den Handelsplattformen

Uns liegt eine Rechnung beziehungsweise eine Auftragsbestätigung für eine Testmitgliedschaft für die Handelsplattform „Almicado“ vor. Mit einer Gültigkeit von 24 Stunden soll diese Testmitgliedschaft nur 0,99 EUR kosten. Haben Sie Erfahrungen mit der Webseite sammeln können?

Titel: „Almicado“ & „Alvidado“: Erfahrungen mit den Handelsplattformen


Was ist die Onlinehandelsplattform Almicado.org?


Ein iPhone ohne Vertrag, Haushaltsgeräte und sogar Nahrungsmittel. Produkte dieser Kategorien sowie weitere mehr werden auf der Startseite der Onlinehandelsplattform mit dem Titel „Almicado“ (aktuell unter almicado.org erreichbar) vorgestellt. Das Besondere daran: auf zahlreichen Kategorien befindet sich der Hinweis, dass man bis zu 60 Prozent sparen könnte. Gerade bei kostspieligen Geräten nicht nur für Schnäppchenjäger ein attraktives Angebot.

Almicado.org ist eine Handelsplattform, die laut eigener Aussage „Zugang zu über 15.000 Adressen und Kontakten von Händlern, Großhändlern, Herstellern und Lieferanten“ bietet. Deren Angebot sei „ideal für Händler, Einkäufer, Reseller, Ebay Power-Seller und Unternehmer“. Um Almicado zu nutzen, muss zuvor eine Registrierung stattfinden.

Über 200 EUR für eine Jahres-Mitgliedschaft


Klickt man als Webseiten-Besucher auf den Button „Hier geht es zur Anmeldung“, öffnet sich eine Seite mit einem Formular samt dem Hinweis: „Testzugang - 0,99 EUR/1 Tag, dann 239,90 EUR/Jahr“. Bevor ein Testzugang für 99 Cent abgeschlossen werden kann, soll der Interessierte jedoch einige Daten (Name, Adresse, Mail-Adresse) eingeben. Für den Erwerb eines Testzugangs ist es scheinbar unerheblich, ob man zum Zeitpunkt der Registrierung ein Verbraucher oder ein Gewerbetreibender ist.

Almicado weist darauf hin, dass sich der Testzugang in eine kostenpflichtige Jahres-Mitgliedschaft wandelt, sofern der 24 Stunden Zugang nicht binnen 7 Tagen gekündigt wird.

Rechnung für eine Jahres-Mitgliedschaft


In der uns vorliegenden Rechnung von „almicado“ wird dem Empfänger eine „Kostenpflichtige Jahres-Mitgliedschaft“ für 239,90 EUR berechnet. Diese Rechnung/Auftragsbestätigung wurde acht Tage nach der Registrierung auf almicado.org erstellt. Bezahlt werden muss nach Erhalt innerhalb der nächsten sieben Tage. Als Zahlungsempfänger ist eine „DM Handelssysteme“ aufgeführt, in der Fußzeile steht der Name „Digital Trading Systems Ltd.

Scan: Rechnung von Almicado.org / Digital Trading Systems Ltd. / Juli 2018
Rechnung von Almicado.org / Digital Trading Systems Ltd. / Juli 2018


Keine Antwort von Almicado?


Ein Verbraucher beschrieb uns seine Erfahrungen mit dem Unternehmen:
Ich bin aufmerksam geworden auf die Seite über Facebook, dort standen viele positive Kommentare.“ Weiter beschreibt er, dass er sich auf der Seite registrierte, um den Test-Account zu nutzen. Er erhielt keine Anmeldebestätigung: „Da ich keine Bestätigung erhalten habe dachte ich mir das hat nicht geklappt brauchst dich nicht weiter drum kümmern, sprich Widerrufen per E-Mail.“ Etwas mehr als eine Woche später erlebte er aber eine böse Überraschung, da ihm per Post eine Rechnung zugestellt wurde. Auf der Rechnung soll keine Telefonnummer vermerkt sein, deshalb musste das Impressum der Webseite hinzugezogen werden: „ich habe eine E-Mail an office@almicado.org gesendet um versuchen die Sache zu klären, gleichzeitig habe ich ein Einschreiben gesendet mit einen Musterbrief“ Es folgten weitere E-Mails von Almicado, mit Drohungen, was bei einer Nichtzahlung für weitere Kosten entstehen könnten. Das Einschreiben kam später zurück, die Firma soll unter der Adresse nicht existieren.

Haben Sie auch Erfahrungen mit Almicado.org?


Wir würden uns freuen, wenn Verbraucher und Gewerbetreibende, die Erfahrungen mit der Handelsplattform „almicado.org“ haben, uns weitere Informationen zukommen lassen würden. Uns ist bekannt, dass ein weiteres Portal der „Digital Trading Systems Ltd.“ mit dem Namen „alvidado.org“ existiert, welches zum derzeitigen Stand von der Optik her sehr ähnlich wirkt. Oder haben Sie eine Rechnung erhalten? Bitte nutzen Sie unsere Kontaktdaten:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 4. Mai 2016

DACH-24 GmbH | Routenplaner „maps-navi.info“

Erst vor kurzem berichtete Verbraucherdienst e.V. über den Routenplaner der Firmen „Service 24 GmbH“ und „Office 24 GmbH“. Aktuell liegt eine weitere Zahlungserinnerung für die Mitgliedschaft eines Routenplaner-Abos vor – dieses Mal von der ähnlich klingenden Firma „DACH-24 GmbH“.



DACH-24 GmbH – 500 EUR für 24 Monate Mitgliedschaft


Auf der Webseite des Routenplaners (maps-navi.info) kann man sich eine Route, wahlweise via Auto oder zu Fuß, berechnen lassen. Um diesen Service nutzen zu können, muss man jedoch einen Vertrag über eine 24monatige Mitgliedschaft auf dieser Seite abschließen, der insgesamt 500,00 EUR kosten soll. So ist es auch im Hinweis geschrieben, der am rechten unteren Bildschirmrand (Stand 04.05.2016) zu lesen ist. Betrieben wird der Routenplaner von der Firma DACH-24 GmbH aus Frankfurt am Main.

Die Ähnlichkeiten zu dem Routenplaner-Portalen, über die wir bereits berichteten, sind enorm. So sind die Webseiten vom Aufbau und Angebot her auf den ersten Blick kaum voneinander zu entscheiden. So ist die URL leicht abgeändert und ein neuer Geschäftsführer ernannt worden; statt einem „Dr. Rainer G.“ wird ein „Dr. Michael H.“ genannt.

Kein Innovationspreis für den Routenplaner der DACH-24 GmbH


Auf der Zahlungserinnerung ist der Hinweis gedruckt, dass die DACH-24 GmbH angeblich mit dem Innovationspreis-IT (Best of 2015) der „Initiative Mittelstand“ ausgezeichnet wurde. Durch Recherchetätigkeiten konnte Verbraucherdienst e.V. feststellen, dass dies nicht der Fall ist. Die Preisträger- und Nominiertenliste für Innovationspreis-IT ist unter der Homepage der Initiative Mittelstand einsehbar. Dort ist kein Unternehmen mit dem Namen DACH-24 GmbH gelistet.
http://www.imittelstand.de/innovationspreis-it/2015

Erfahrungen einer Verbraucherin mit dem Routenplaner


Die Verbraucherin Frau S. meldete sich via E-Mail mit dem Betreff "DACH-24 GmbH" bei uns, um über ihre Erfahrungen zu berichten. Sie schreibt:

"Am 15.04. d.J. musste ich zu der Beerdigung meiner Tante nach ****** fahren. Um den Friedhof dort auch gleich zu finden, gab ich am 12.04. in das Suchfenster "kostenfreier Routenplaner" ein und bekam daraufhin verschiedene Links, u.a. www.maps-navi.info. Ich öffnete diesen Link, ich glaube, er war der erste Link in der Liste, und da er soweit recht übersichtlich wirkte und ich im Stress war, gab ich die Heimatadresse und den Friedhof in ****** ein und drückte die Entertaste. Nach dem Drücken der Entertaste legte der Routenplaner nicht etwa los, und auch eine Meldung, dass es sich n i c h t um einen kostenfreien Routenplaner handelt, erschien, dafür erschien eine Meldung (sinngemäß): "Sie müssen sich registrieren, um am Gewinnspiel teilnehmen zu können". Es erschien nicht etwa die Meldung: "Achtung, mit der Angabe Ihrer E-Mail-Adresse erwerben Sie eine kostenpflichtige 24 monatige Mitgliedschaft..." Ich hatte überhaupt nicht vor, an einem Gewinnspiel teilzunehmen, aber auch beim 2. Versuch ohne Registrierung reagierte der Routenplaner nicht, bzw. nur wieder mit der geschilderten Meldung. Also gab ich meine E-Mail-Adresse ein, damit ich endlich die gewünschte Route bekam, was dann auch sofort funktionierte. Bis dahin glaubte ich noch immer, einen kostenfreien Routenplaner genutzt zu haben, denn außer der Aufforderung, sich zum Zweck der Gewinnspielteilnahme in Form der Mailadressenangabe registrieren zu lassen, deutete ja auch nichts auf das Gegenteil hin. Am nächsten Tag war die erste E-Mail da mit der unverschämten Mitteilung, ich hätte die "24-monatige Mitgliedschaft bei dem Routenplaner maps.navi.info" erworben und solle 500 Euro binnen 7 Tagen bezahlen."

Dank dieser Schilderung durch eine Verbraucherin können sich unter Umständen Betroffene und wir uns ein besseres Bild über die Nutzung des Angebots machen. Frau S. leitete uns auch weitere E-Mails von der DACH-24 GmbH weiter, in denen mit Nachdruck dazu aufgefordert wird, den offenen Betrag zu zahlen.

Zahlung via Amazon Wertkarte


Laut der Zahlungserinnerung durch die DACH-24 GmbH sollen die Mitgliedsgebühren in Höhe von 500,00 EUR innerhalb von sieben Tagen per Amazon Wertkarte gezahlt werden. Laut der Aussage des Unternehmens handelt es sich dabei „um ein sicheres Bezahlsystem“, da man „so keine Bankdaten hergeben“ muss.

Verbraucherdienst e.V. rät weiterhin zur Vorsicht bei der Nutzung von Online-Angeboten wie dem Routenplaner auf maps-navi.info. Schnell ist ein Abo abgeschlossen, obwohl man als Verbraucher von einer harmlosen Suchanfrage ausging. Für weitere allgemeine Informationen nutzen Sie unsere Kontaktdaten:

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.


Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Garten Gethsemane Ltd. | Kündigung des „Gelenk-Forte“-Abos nicht möglich?

Haben Sie eine Mahnung von der Garten Gethsemane Ltd. erhalten? Welche Erfahrungen machten Sie mit der Kündigung Ihres „Gelenk-Forte“-Abos? Sollen ebenfalls einen hohen Geldbetrag für das Nahrungsergänzungsmittel „Gelenk Forte“ bezahlen, obwohl Sie die Probepackung am Telefon ablehnten und ebenso deren Annahme verweigerten? Mitglied sein heißt - Ruhe bewahren zu können.

Garten Gethsemane Ltd.  Kündigung des „Gelenk-Forte“-Abos nicht möglich


„Gelenk Forte“ von der Gethsemane Ltd. am Telefon feilgeboten


Die Garten Gethsemane Ltd. aus Israel (Hillel St. 24 / Jerusalem) soll laut des Beitrags (09.09.2015) von der Verbraucherzentrale Niedersachsen per Cold Call Verbraucher das Nahrungsergänzungsmittel „Gelenk Forte“ am Telefon feilbieten. Obwohl die Verbraucherin – nach Angaben des Beitrags von der Verbraucherzentrale Niedersachsen – die Zusendung einer angebotenen Probepackung ablehnte, bekam diese jedoch das Nahrungsergänzungsmittel „Gelenk Forte“ von der Garten Gethsemane Ltd. zugeschickt.

Forderung über 83,30 EUR von der Garten Gethsemane Ltd. aus Jerusalem


Die Verbraucherin verweigerte jedoch die Annahme der Warensendung.
„Trotzdem bekam sie mehrere Mahnungen und überwies in der Hoffnung, dass die Sache damit erledigt sei, den geforderten Betrag von 74,80 Euro plus 8,50 Euro Mahnkosten. Doch dann: Wieder ein Paket, das sie ebenfalls zurücksenden ließ. Und wieder eine Rechnung über 74,80 Euro.“ (Quelle: Verbraucherzentrale Niedersachsen https://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/vf-2-halbjahr-2015#1812486A). 
Die Garten Gethsemane Ltd. sah die Rücksendung des Nahrungsergänzungsmittel „Gelenk Forte“ nicht als eine Kündigung des angeblich am Telefon abgeschlossenen Abos an.

Verbraucherdienst e.V. kann kontaktiert werden


Kostenlose Infos erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Sky Online kündigen nicht möglich | Kein Widerrufsrecht?

Sky Online kündigen nicht möglich! Haben Sie auch diese Erfahrung mit Ihrem Sky-Online-Vertrag gemacht, dass eine Kündigung bezüglich der kostenpflichtigen Pay-TV-Box nicht möglich sein soll? Verwehrt Sky Online auch Ihr Widerrufsrecht bei einem abgeschlossenen Abonnement mit dem größten Anbieter Deutschlands für bezahltes Fernsehen? Mitglied sein heißt –  Ruhe bewahren zu können.

Sky Online kündigen geht nicht! | Kein Widerrufsrecht?

Kein Widerrufsrecht bei einer Kündigung des Sky Online-Abos?


Die Verbraucherzentrale Hamburg verklagte nun (Stand 17. September 2015) den Online-Bezahlfernsehanbieter Sky mit seiner bekannten TV-Box:

„Mit Sky Online lassen sich exklusive Inhalte des Pay-TV-Senders ohne Receiver auf mobilen Endgeräten empfangen. Doch Verbrauchern, die ein Abonnement gebucht haben, verwehrt Sky das Widerrufsrecht. Wir haben den größten deutschen Anbieter für Bezahlfernsehen daher nun verklagt.“ (Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg http://www.vzhh.de/telekommunikation/408860/sky-vor-gericht.aspx)

Verlust des Widerrufsrechts wegen Bereitstellung digitaler Inhalte?


Weiter informiert die Verbraucherzentrale Hamburg: „Obwohl ein Kunde seinen Sky Online-Vertrag binnen der gesetzlichen Widerrufsfrist von 14 Tagen widerrufen hatte, lehnte Sky die Aufhebung des Vertrags ab. Als Begründung führte das Unternehmen an, dass es bereits mit der Registrierung seitens des Verbrauchers digitale Inhalte bereitgestellt habe und das Widerrufsrecht daher erloschen sei. Zudem habe man in einer Willkommens-E-Mail darauf hingewiesen, dass der Verbraucher mit der Übermittlung der persönlichen Zugangsberechtigung, der sogenannten Sky PIN, sein Widerrufsrecht verliere.“ (Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg  http://www.vzhh.de/telekommunikation/408860/sky-vor-gericht.aspx)

Was bietet Sky Online an?


Die Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG aus Unterföhring (Medienallee 26) bietet mit dem Online-Dienst „Sky Online“ einen Streaming-Dienst an. Ähnlich wie der wie Netflix – dem Branchenprimus bei den sogenannten Streaming-Anbietern – können Abonnenten vielfältige Medieninhalte (unter anderem die Kinofilme „Fuck ju Göhte“ oder „Who am I“) sowie die UEFA Champion League, die Bundesliga oder die Formel 1 sofort über das Internet angeschaut werden.

„Monatsticket“ von Sky Online für 9,99 EUR bzw. 19,99 EUR


Ein Abo mit Sky Online kostet dem Verbraucher als „Starter Monatsticket“ 9,99 EUR oder als „Film Monatsticket“ 19,99 EUR. Dazu kann eine optionale „Sky Online TV Box“ für 69,99 EUR als eine einmalige Anschaffung erworben werden. Die Programmvielfalt von Sky Online kann über PC, Mac, iPad, iPhone & iPod touch, Android-Tablets und Smartphones, Chomecast, Apple TV, Samsung Smart TVs, Xbox One sowie über die „Sky Online TV Box“ auch über mobile Endgeräte angesehen werden.

Verbraucherdienst e.V. schließt sich der Kritik der Hamburger Verbraucherschützer an


In der oben genannten Mitteilung kritisiert die Verbraucherzentrale Hamburg gängige Praxis bezüglich des Widerrufsrechts bei den Angeboten von Sky Online. Dieser Kritik bezüglich einer Kündigung eines Abos schließt sich der Verbraucherdienst e.V. aus Essen an. Denn der Bezahlsender Sky hätte seine Leistung erst mit dem Ablauf der Vertragslaufzeit – als bei einer Kündigung – erfüllt. Denn Sky Online sei laut den Hamburger Verbraucherschützern ein Streaming-Dienst, der eine unbegrenzte Anzahl von Medientiteln anbietet. Diese können ebenfalls so oft wie möglich vom Verbraucher angeschaut werden. Dort heißt es:

„Das Widerrufsrecht für die Angebote von Sky Online kann nach aktueller Gesetzeslage gar nicht vorzeitig erlöschen. Hierfür müsste Sky seine Dienstleistung noch vor Ablauf der Widerrufsfrist vollständig erbringen. Doch Sky Online ist ein Streaming-Dienst, mit dem der Bezahlsender Inhalte wie Serien, Kinofilme oder Sportübertragungen grundsätzlich in unbegrenzter Anzahl und zur wiederholten Nutzung zur Verfügung stellt. Sky hat seine Leistung also erst mit Ablauf der Vertragslaufzeit, etwa wenn ein Abonnement gekündigt wird, vollständig erfüllt.“ (Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg http://www.vzhh.de/telekommunikation/408860/sky-vor-gericht.aspx)

Verbraucherdienst e.V. kann kontaktiert werden


Kostenlose Infos erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 12. August 2015

Überfällige Zahlungserinnerung | RS Publishing B.V.

Ein weiteres fragwürdiges Schreiben der RS Publishing B.V. liegt vor. Dieses Mal geht es nicht um eine Mahnung, sondern um eine „Überfällige Zahlungserinnerung“ - im schlechten Deutsch.

Überfällige Zahlungserinnerung | RS Publishing B.V.

Bereits im Juli berichteten wir im Rahmen dieses Verbraucher-Blogs über Mahnungen der RS Publishing B.V. – da handelte es sich um eine nicht eindeutige Forderung, die sich nicht einordnen ließ. Weder wurde auf der Mahnung das Produkt oder die Dienstleistung genauer erläutert.

RS Publishing verschickt Zahlungserinnerungen für ein Abonnement


In einem aktuellen Schreiben der RS Publishing B.V., welches Verbraucherdienst e.V. vorliegt, geht es jedoch um ein Abonnement. Die „Überfällige Zahlungserinnerung“ wird so umschrieben:
„Die Dauer des Dienstes, den Sie von unserer Firma erworben haben, ist fast am Ende. Laut unseren Unterlagen haben Sie Ihre Abonnementpreis noch nicht bezahlt“. Mitglied sein heißt –  ein Teil der starken Gemeinschaft zu sein.

Auf dem Schreiben ist das Logo von „local.ch“ zu sehen. Dabei handelt es sich um ein Branchenbuch aus der Schweiz, auf dem Gewerbetreibende und Selbstständige ihre Firmen und Unternehmen bewerben und eintragen können. Auf der Homepage des Schweizer Online-Adressbuchs wird vor Branchenbuch-Betrug gewarnt (http://info.local.ch/de/ihr-eintrag/adressbuchschwindel). Ob eine Kooperation zwischen „local.ch“ und RS Publishing B.V. besteht, ist aus dem Schreiben nicht ersichtlich. Es besteht die Möglichkeit, dass RS Publishing sich eventuell das Logo des Schweizer Adressbuchs zu Nutze machte.

Undurchsichtige Schreiben aus Holland: Teures Abonnement


RS Publishing hat in diesem Schreiben einen anderen Firmensitz angegeben. Zuvor in Den Haag gelegen, versenden sie nun ihre „Zahlungserinnerung“ aus Amersfort, im niederländischen Utrecht. Leider strotzt der vorliegende Brief nur vor Rechtschreibfehlern, sodass die Forderung arg in Frage gestellt werden muss. Darüber hinaus ist zwar eine Auflistung der Abonnement-Optionen angegeben; jedoch fehlen Hinweise, welche Gebühr der Empfänger des Briefes nun überhaupt begleichen soll. Das gesamte Anschreiben wirkt unseriös und mehr schlecht als recht via Übersetzungsprogramm ins Deutsche gebracht.

Zahlungserinnerung | RS Publishing B.V.| 05.08.2015
Zahlungserinnerung | RS Publishing B.V. | 05.08.2015


Wie zu sehen, soll für ein „1 Jahr Mitgliedschaft“ eine Gebühr von 290 EUR bezahlt werden. Für fünf Jahre sollen 1.250 EUR gezahlt werden. RS Publishing B.V. lässt somit dem vermeintlichen Kunden offen, wie lange das Abonnement laufen soll. Doch ob die Vertragsverlängerung gerechtfertigt ist, bleibt fraglich. Mitglied sein heißt –  Ruhe bewahren zu können.

Haben Sie Post von RS Publishing B.V. erhalten?


Falls Sie eine Zahlungserinnerung für eine längst „überfällige“ Abonnement Gebühr erhalten haben, empfiehlt sich die Kontaktaufnahme zum Verbraucherdienst e.V. Wir haben Erfahrung mit Mahnungen und Zahlungsaufforderungen – sowie mit dubiosen Geschäftspraktiken. Brauchen Sie weitere Informationen in Sachen RS Publishing?


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Donnerstag, 6. August 2015

WRV Media UG | Datenschutz Kompakt 2015

Die in Berlin ansässige WRV Media UG ist laut eigenen Angaben ein Fachverlag für Wirtschaft, Verwaltung und Rechtssicherheit. Aktuell bietet der Fachverlag ein „Premiumprodukt“ mit der Bezeichnung „Datenschutz Kompakt“ an, welches nach einer Gratis-Ausgabe in ein kostenpflichtiges Abo wechselt.

WRV Media UG | Datenschutz Kompakt 2015


Auf der Homepage der WRV Media UG ist für einen Fachverlag recht wenig Lesematerial zu finden. Bloß der Hinweis auf das sogenannte „Premiumprodukt“ Datenschutz Kompakt, welches wie folgt beworben wird:

„Von vielen Kunden dringend verlangt haben wir zum Jahreswechsel unser neues Premiumprodukt fertig gestellt. Getreu unserem Motto profitieren Sie jetzt schon vom dem Wissen von Morgen und erfahren in den ersten Ausgaben alles über den Bericht der Bundesregierung an den Bundestag. Auf welche Anpassungen müssen Sie sich vorbereiten? Wir werden es Ihnen aktuell berichten.“

Eine Themenübersicht können Sie auf der Produktseite von WRV Media UG einsehen: http://wrv-media.de/sample-page/

Datenschutz Kompakt 2015: Profitieren von einem unfreiwilligen Abo?


Ein Verbraucher wandte sich an unseren Verein für Verbraucherschutz, da er ungewollt ein Abonnement beim Fachverlag für Wirtschaft, Verwaltung und Rechtssicherheit abgeschlossen hatte. Vor dem Beginn dieses Abos wurde der Gewerbetreibende telefonisch kontaktiert, um eine Gratis-Ausgabe aus dem Hause WRV Media UG zu erhalten – zur Probeansicht. Mitglied sein heißt –  immer auf den aktuellen  Stand zu sein.Diese Probe kam auch tatsächlich am 14.07.2015 an, begleitet von diesem Schreiben:

Bestätigungsschreiben | WRV Media UG | Datenschutz kompakt |14.07.2015
Bestätigungsschreiben | WRV Media UG | 14.07.2015


Aus dem Schreiben wird ersichtlich, dass bis zum 28.07.2015 ein Widerruf des Abonnements erfolgen muss – sonst entsteht ein Vertrag über ein Festabo der Fachdokumentation „Datenschutz Kompakt“, die nicht nur 18 mal im Jahr erscheint, sondern auch mit 44,95 EUR pro Ausgabe zu Buche schlägt. Schwacher Trost: Man darf bei einer Kündigung die Probe-Ausgabe behalten.

Fachverlag für kostspielige Premiumprodukte und Fachdokumentationen


Der frische Abonnement - und dank der Fachdokumentation ungewollter Experte in Sachen Datenschutz - legte bei WRV Media UG Beschwerde ein. Ihm war nicht bewusst, dass ein automatischer Vertrag entstehe, falls die genannte Frist ablaufen sollte. Das vorherige Telefonat mit dem Fachverlag aus Berlin ließ diese Vermutung nicht aufkommen. Aufgrund der Abwesenheit von zuständigen Mitarbeitern des Gewerbetreibenden konnte das Schreiben mit der Probe von „Datenschutz Kompakt“ nicht rechtzeitig bearbeitet werden. Infolgedessen kam es zu diesem kostspieligen Abo.

Eine Beschwerde via Mail bei der WRV Media UG schindete nur wenig Eindruck. Der Verbraucher erhielt trotz seiner Ausführungen folgende knappe Antwort:

Sehr geehrte Damen und Herren,

für Ihre internen Unternehmensstrukturen können wir keine Verantwortung übernehmen. Dies gilt ebenso für Abwesenheit Ihrer Mitarbeiter.
Ich bestätige Ihnen daher die Kündigung zum nächst möglichen Zeitpunkt. Dies ist der 30.Juli 2016.
Bitte begleichen Sie die Forderungen zu den angegebenen Zahlungszielen. Mitglied sein heißt –  nicht allein zu sein.
Mit freundlichen Grüßen

J********* *********
Leiterin Kundenservice

Rechnung | WRV Media UG | Datenschutz 2015 | 30.07.2015
Rechnung | WRV Media UG | 30.07.2015


Haben Sie Erfahrung mit der WRV Media UG?


Verbraucherdienst e.V. betreut den geschilderten Fall doch bietet auch eine Anlaufstelle für alle Verbraucher und Gewerbetreibenden, die gezwungenermaßen ein „Datenschutz Kompakt“ Abonnement abgeschlossen haben. Wie wurden Sie kontaktiert? Wurden Sie über die Laufzeit und die Fristen informiert?


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Mittwoch, 15. Juli 2015

„Call a Bike“ kündigen | Abofalle?

Wird die Tarif-Umstellung bei dem Radverleih „Call a Bike“, einer Tochter der Deutschen Bahn (DB Rent) jetzt zur Abofalle? Hat die Fahrrad-Ausleihe nun automatisch ein kostenpflichtiges Abonnement zur Folge?

Call a Bike - Kündigung bei Tarifumstellung

Heute wird das Tarifsystem bei „Call a Bike“ zu einem kostenpflichtigen Abo


Am heutigen Mitwoch (15.07.2015) verändert die Deutsche Bahn-Tochter DB Rent („Call a Bike“) ihr Tarifssystem. Benutzer des deutschlandweit bekannten Radverleihs werden sich wundern, wenn die aktuelle Tarifumstellung bei „Call a Bike“ automatisch zu einem kostenpflichtigen Abo wird. Mitglied sein heißt –  ein Teil der starken Gemeinschaft zu sein.

700.000 „Call a Bike“ - Kunden in ganz Deutschland


Der Fahrradausleiher „Call a Bike“ wird von der Deutschen Bahn-Tochter DB Rent in vielen deutschen Städten betrieben. Allerdings können die Fahrräder nur in Bahnhöfen mit ICE-Anschluss geliehen werden. „Call a Bike“ betreibt circa 8.500 Mieträder. Inzwischen registrierten sich circa 700.000 Kunden bei „Call a Bike“. Allein in München gibt es 70.000 registrierte User.

Das alte Tarifsystem


Benutzer des Fahrradverleihs konnten sich bislang kostenlos bei der Bahn-Tochter DB Rent anmelden. Beim alten Tarif wurde der Gebrauch eines Fahrrads mit acht Cent Nutzungszeit im Grundtarif berechnet. Nur 15 Euro hoch war der Tageshöchstpreis bezüglich der Benutzung eines geliehenen Rades bei „Call a Bike“. Bahncard-Besitzer zahlten früher mit dem alten Tarifsystem maximal nur neun Euro.

Das neue Tarifsystem ab dem 15.07.2015


Mit dem neuem Tarifssystem (ab dem 15.07.2015) der Deutschen Bahn-Tochter DB Rent („Call a Bike“) muss der Fahrradfahrer nun eine Jahresgebühr von drei Euro bezahlen (Basistarif). Die Benutzung eines Rades über einen Zeitraum von 30 Minuten wird jetzt mit einen Euro zusätzlich berechnet. Der Tageshöchstsatz bleibt bei den 15 Euro. Für Bahncard-Besitzer steigt auf 12 Euro.

So sieht der neue „Komfort-Tarif“ bei „Call a Bike“ aus


Der sogenannte alte „Pauschal-Tarif“ heißt ab heute „Komfort-Tarif“. Kunden dieses Tarifes müssen ab heute ohne Bahncard jährlich 49 Euro bezahlen. Konsumenten mit einer Bahncard sowie Studenten zahlen allerdings nur 39 Euro. Bei diesem Tarif erhalten die Verbraucher eine kostenlose 30-minütige Nutzung eines Fahrrads. Bei jeder weiteren Benutzung des Rades über einen weiteren Zeitraum von einer halben Stunde muss der Konsument nun einen Euro dazu bezahlen. Der Tagehöchstpreis kostet dann nur noch 12 Euro (statt den 15 Euro). Studenten und Besitzer einer Bahncard bezahlen dann nur noch 9 Euro.


Sonderkündigungsrecht gibt es bei der Bahn-Tochter DB Rent nicht


Bestandskunden werden von der Bahn-Tochter „Call a Bike“ werden automatisch auf das neue Tarif- und Abosystem umgestellt. Das Abo läuft mindestens 1 Jahr; sollte nicht rechtzeitig gekündigt werden (14 Tage vor Ablauf ), verlängert sich das Abo um ein weiteres Jahr. Bei Neuanmeldung gelten die Tarife ab dem 15 Juli 2015. Die Bestandskunden werden ab dem 01.09.2015 automatisch auf das neue Abo- Modell umgestellt - wenn diese nach dem 01.09.2015 ein "Call a Bike" Fahrrad ausleihen wollen. Ein Sonderkündigungsrecht bei der DB Rent gebe es nicht, da die AGB und die Preisliste (laut der Deutschen Bahn AG) „entkoppelt zu betrachten“ seien. Wer also nicht auf das Abo umgestellt werden will, darf künftig kein Rad mehr ausleihen.

Stellt dieser neue Vertrag von der Bahn-Tochter „Call a Bike“ eine Kosten- bzw. Abofalle dar? Denn (wie bei Tarifumstellungen in Nahverkehrsverbünden üblich) gibt es ein Sonderkündigungsrecht bei Tarifumstellung- sollte der neue Tarif beim Kunden nicht gewünscht sein. Mitglied sein heißt –  Ruhe bewahren zu können.

Haben Sie noch Fragen zu „Call a Bike“?


Haben Sie noch weitere Fragen zu der aktuellen Tarifumstellung von "Call a Bike"? Verbraucherdienst e.V. informiert Sie gerne bezüglich der Abofalle des Fahrradverleihers. Kontaktaufnahme per Telefon oder E-Mail ist deutschlandweit möglich.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Dienstag, 17. Dezember 2013

Europäische Multigewinn Gemeinschaft kostenfrei?




Spielen Sie auch bei der „Europäische Multigewinn Gemeinschaft“ (EMG) mit?

Mitspieler der „Europäische Multigewinn Gemeinschaft“ (EMG) werden vom Veranstalter, der in der Türkei sitzt, mit einem Gewinnspiel, das kostenfrei sei, angelockt. Füllt der Mitspieler jedoch ein Teilnahmeformular aus, kann er an der superziehung.com teilnehmen, die mit sagenhaften Gewinnen wirbt. Dabei wurde allerdings ein Abonnement für ein kostenpflichtiges Gewinnspiel der „Europäische Multigewinn Gemeinschaft“ (EMG) abgeschlossen, dass fast 70 Euro pro Monat kostet. Mitglied sein heißt –  nicht allein zu sein. 

Verbraucherdienst e.V. liegt eine Ertragsrechnung der „Europäische Multigewinn Gemeinschaft“ (EMG) vor.

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Winfuxx24 macht mit dreister Abofalle Kasse


Deutschlandweit erhielten Verbraucher Schreiben von WF24 Kundenservice. Inhaltlich bezieht man sich auf eine „vorzeitigen Vertragsauflösung“ eines angeblichen abgeschlossenen Gewinnspiel-Abo. Ein Abo für ein Gewinnspiel mit Winfuxx, so die Betroffenen gegenüber Verbraucherdienst e.V., sei nie abgeschlossen worden.
Besonders dreist: Von den angeschrieben Verbrauchern wird ein Betrag von 99,90 Euro verlangt. Eine tatsächliche Überweisung würde das Geld allerdings nicht auf ein deutsches Konto transferieren. Welche Folgen die dreiste Abofalle für Betroffene haben kann hier weiterlesen
Mitglied sein heißt –  sich nicht alles gefallen zu lassen.

06.12.2011 Nachtrag
Am Schluss des Beitrags ( hier weiterlesen ... ) steht nun auch ein Live-Video vom Besuch des Verbraucherdienst e.V. bei Winfuxx24 in Düsseldorf zur Verfügung!



Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon: 

0201-176 790

oder per E-Mail: 


kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.